Warenkorb

Der englische Botaniker

London, 1843: Sie nannten ihn das "Grüne Gold" - Tee. Und Robert Fortune, der englische Botaniker, soll ihn für die Horticultural Society aus China in die westliche Welt bringen. Während zu Hause Frau und Sohn auf ihn warten, begibt sich der verschlossene Wissenschaftler auf eine gefährliche Reise ins Reich der Mitte. Doch durch die Bekanntschaft mit dem Schwertmädchen Lian nimmt die Expedition eine verstörend sinnliche Wendung. Die in Kampfkunst geschulte ebenso mutige wie fragile Rebellin lehrt ihn nicht nur Pflanzen und Tee zu kategorisieren. Sie öffnet auch den Weg zu seinem Herzen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 500
EAN 2400003963001
Verlag HarperCollins
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
2,50
bisher 22,00
*Frühere Preisbindung aufgehoben.   Sie sparen : 88  %
2,50
bisher 22,00 *Frühere Preisbindung aufgehoben.

Sie sparen : 88 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
6
1
0
0

Der englische Botaniker
von Sabine aus Köln am 14.12.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Schon nach wenigen Seiten war klar – das ist ein Buch für mich! Dicht und sehr atmosphärisch erzählt, hat mich die Autorin direkt in eine andere Welt entführt, in die ich gerne versunken bin und aus der ich nur schwer wieder auftauchen konnte. Es ist eine ruhige Geschichte und man sollte nicht erwarten, dass die Geschichte du... Schon nach wenigen Seiten war klar – das ist ein Buch für mich! Dicht und sehr atmosphärisch erzählt, hat mich die Autorin direkt in eine andere Welt entführt, in die ich gerne versunken bin und aus der ich nur schwer wieder auftauchen konnte. Es ist eine ruhige Geschichte und man sollte nicht erwarten, dass die Geschichte durch Action und Spannung trumpft. Es ist vielmehr eine eindringliche und sehr intensive Geschichte, in der vor allem drei ganz unterschiedliche Charaktere den Reiz ausmachen. Im Mittelpunkt der Mitte des 19. Jahrhunderts spielenden Geschichte steht der Botaniker Robert Fortune, der nach China reist, um das Geheimnis des Tees zu lüften. Während er anfangs noch viel an seine Frau Jane denkt, die er in England zurückgelassen hat, ändert sich das im Lauf seiner Reise, auf der er das Schwertmädchen Lian kennenlernt, die sich der kleinen Expedition anschließt. Alle drei Charaktere mochte ich sehr gerne – so unterschiedlich sie auch waren, richtig in Herz geschlossen habe ich aber Jane, die zwar die kleinste Rolle spielt, dafür aber eine tolle Entwicklung durchmacht und große Stärke und Kraft beweist, in dem sie sich von einer braven Hausfrau zu einer eigenständigen, reflektierenden und selbstbewussten Dame entwickelt. Ich mochte ihr Beharrlichkeit und ihren Mut – und das zu einer Zeit, in der genau das bei Frauen nicht gewünscht war. Ihr Mann Robert wirkt dagegen die ganz Zeit etwas sperrig und unbeholfen – so liebevoll und zärtlich er zu den Pflanzen ist, so ungelenk scheint er im Umgang mit den Menschen. Im Laufe der Geschichte aber lernt man ihn auch von einer anderen Seite kennen – und er muss eine „chinesische Haut“ in sich entdecken. Wirkt er auch etwas tollpatschig, hat er doch das Herz am rechten Fleck und ich habe ihn auf seiner Reise gerne begleitet. Das Schwertmädchen Lian hat mich ebenfalls sehr beeindruckt – anfangs konnte ich nicht so recht einordnen, was es mit ihr auf sich hat, aber auch ihre Geschichte erfährt man im Laufe der Reise und es gibt interessante Einblicke nicht nur in Lians Leben, sondern auch in die Geschichte Chinas. Es war vor allem der Schreibstil, der mich sofort eingefangen hat – poetisch und voller Wärme, atmosphärisch dicht und mit vielen wunderschönen Beschreibungen und Gedanken bin ich regelrecht in ihm versunken. Interessant ist auch die Form der Erzählung – mal gibt es Briefe, mal Tagebucheinträge, dann wieder Kapitel, die aus Sicht Roberts erzählt werden und Kapitel, in denen Lian als Ich-Erzählerin zu Wort kommt. Dieser Wechsel der Erzählweisen ist sehr gelungen und hat so viele verschiedene Facetten der unterschiedlichen Charaktere aufgezeigt. Letztlich ist das Buch eine Hommage – es geht um die Liebe zu den Pflanzen und um die Liebe zwischen den Menschen. Eine leise, aber sehr emotionale Liebesgeschichte voller Gefühl und Poesie, zauberhaft und berührend. Lediglich an einigen Stellen waren mir die Beschreibungen der Pflanzen mit all ihren verschiedenen Namen zu ausführlich, dafür ziehe ich einen halben Stern ab. Insgesamt aber hat mich die Geschichte wirklich überzeugen können und hallt immer noch nach – 4,5 von 5 Sternen für dieses wundervolle und bezaubernde Buch voller Leidenschaft und Liebe. Mein Fazit Schon nach wenigen Seiten hat mich die Autorin mit ihrem wundervollen Schreibstil in eine andere Welt entführt, die nicht nur von Pflanzen, sondern vor allem auch von den exzellent ausgearbeiteten Figuren lebt – eine leise Geschichte, die berührt und die bei mir immer noch nachhallt. Ich gebe 4,5 von 5 Sternen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 30.06.2017
Bewertet: anderes Format

Eine gelungene Mischung aus verschiedenen Handlungssträngen, die den Leser nicht nur eintauchen lässt, sondern auch gut zu unterhalten weiß.

Ein Erlebnis für alle Sinne!
von Klusi aus Hof am 27.06.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der englische Botaniker, von dem dieser Roman handelt, ist kein geringerer als Robert Fortune, der 1843, im Auftrag der Royal Horticultural Society, China bereiste, um seltene Pflanzen, insbesondere wundervolle Päonien und den kostbaren Tee, nach Europa zu bringen. In England lässt er seine Frau Jane und zwei Kinder zurück, als... Der englische Botaniker, von dem dieser Roman handelt, ist kein geringerer als Robert Fortune, der 1843, im Auftrag der Royal Horticultural Society, China bereiste, um seltene Pflanzen, insbesondere wundervolle Päonien und den kostbaren Tee, nach Europa zu bringen. In England lässt er seine Frau Jane und zwei Kinder zurück, als er zu diesem großen Abenteuer aufbricht. Anfangs hat Robert Fortune große Schwierigkeiten, sich in diesem fernen Land zurecht zu finden und die Mentalität der Menschen zu verstehen, die so ganz anders ist als in seiner Heimat. Bald lernt er das Schwertmädchen Lian kennen und ist fasziniert von dieser geheimnisvollen jungen Frau, die ihm das Leben rettet. In Gesprächen nähern sie sich an, und Fortune erhält durch Lian ein völlig neues Verständnis von China vermittelt. Durch sie beginnt er, die Menschen dieses Landes und ihre Einstellung besser zu verstehen. Aber auch Lian gewinnt, durch die Gesellschaft des ernsten, sanftmütigen Botanikers, unerwartet ganz neue Erkenntnisse über die westlichen „Barbaren“. Beide profitieren von der Gesellschaft des jeweils anderen; Lian und Fortune scheinen mit einem unsichtbaren, starken Band verbunden. Hoch oben in den Bergen, wo der beste Tee wächst, öffnen sie sich gegenseitig ihre Seele und ihr Herz. Der Roman ist vor einem realen Hintergrund erschaffen, denn Robert Fortune und seine Frau Jane haben tatsächlich gelebt. Der schottische Gärtner und Pflanzenforscher unternahm einige Reisen in das Reich der Mitte, und wir haben ihm viele wundervolle Pflanzen zu verdanken, die für uns heute selbstverständlich sind, die aber erst der Forschungsreisende aus China mitgebracht hat. Durch Fortunes Schmuggel von Teepflanzen nach Indien verlor China damals sein Monopol, und wir können heute die Tees aus einer Vielfalt von Anbaugebieten verschiedener Länder genießen. Lian dagegen ist ein fiktiver Charakter, eine starke junge Frau, die zugleich etwas Ätherisches, Geheimnisvolles an sich hat. Zeitweise schließt sie sich der kleinen Reisegesellschaft um Robert Fortune an, um dazwischen immer wieder ohne Abschied zu verschwinden. Auch bei Fortunes sonstigen Erlebnissen hat die Autorin ihrer Phantasie freien Lauf gelassen. Aus einer gelungenen Mischung von wahren und fiktiven Elementen ist ein wundervoller Roman entstanden, den ich mit großem Genuss gelesen habe. Es ist eine eher ruhige und zugleich eindrucksvolle Geschichte, passend zu der immer ein wenig unergründlichen Atmosphäre, die das Land für seine Besucher bereit hält und auch zu Fortunes Charakter. Der Forscher erscheint zeitweise in sich gekehrt und lebt in seiner eigenen Welt - der Welt der Pflanzen. Ihre Gesellschaft ist ihm meist genug, bis er Lian kennenlernt. Sie ist eine Kämpferin für Gerechtigkeit, die sich für die Hilflosen und Benachteiligten einsetzt. Wie sich die Protagonisten erst zaghaft und langsam annähern, ist wundervoll in Worte gefasst. Nicole C. Vosseler erzählt hier eine bittersüße Liebesgeschichte, die zu Herzen geht und zum Träumen einlädt. Aber das ist nur die eine Seite des Romans, denn da ist nicht nur der einsame Mann, weit entfernt von seiner Familie, der sich von Lians Ausstrahlung fesseln lässt, sonder da gibt es ja auch noch die andre Seite, Robert Fortune, den Biologen und Forscher. Im Roman haben wir Leser die Gelegenheit, einiges über seine Arbeit zu erfahren. Es fallen viele lateinische Bezeichnungen zur Flora des Landes, doch die traumhaften Blüten, die dahinter stehen, werden in so poetischer Weise beschrieben, dass man automatisch ins Schwärmen gerät, zumindest wenn man sich, so wie ich, gerne ein wenig näher mit dem interessanten Thema Botanik befasst. Neben Robert Fortune kommen auch immer wieder die beiden starken Frauen zu Wort, die im wahren und im fiktiven Leben des Protagonisten eine wichtige Rolle spielen. Da ist einmal Jane, seine Ehefrau, die mit den gemeinsamen Kindern in England zurück bleibt und auf seine Rückkehr wartet, die nach und nach aber auch eigene Wege beschreitet, an der Zeit des Alleinseins wächst, erstarkt und für sich das Beste daraus macht. Und dann ist da das geheimnisvolle Schwertmädchen, einerseits stark und mutig, aber auch mit geheimen Träumen und Wünschen - Lian, die sich Fortune auch von ihrer schwachen, verletzlichen Seite zeigt und ihm eine völlig neue Welt und eine andere Sichtweise eröffnet. „Der englische Botaniker“ ist ein vielschichtiger Roman, der mich in mehrfacher Hinsicht begeistern konnte. Einerseits zeigen Teile der Handlung sehr realistisch die besondere Situation in China auf, die zur damaligen Zeit herrschte. So manches, was hier beschrieben ist, bringt einen auf den Boden der Tatsachen zurück, beispielsweise wenn man über die Ausmaße und Ursachen des Opiumhandels erfährt oder von der erschütternden Tradition der Lotosfüße liest. Auch meinem Wissensdurst wurde Rechnung getragen, denn ich habe sehr viel Neues erfahren und gestaunt, welche Pflanzen, die uns heute so vertraut sind, wir Robert Fortune verdanken, diesem ruhigen, sachlichen Wissenschaftler, der eine Vielfalt pflanzlicher Schönheiten im fernen Osten gefunden und nach Europa gebracht hat. Besonders hat mich auch die Geschichte des Tees fasziniert, über die man im Roman so einiges erfährt. Es ist eine Geschichte, die alle Sinne anspricht und zum Träumen einlädt. Der Schreibstil ist sprachgewaltig und von zarter Poesie, einfach wunderschön. Mich haben die traumhaften Schilderungen des Landes, der Menschen und der Flora gefangen genommen und die teils symbolhaften Darstellungen zum Nachdenken gebracht. Manches hat die Autorin bewusst offen gelassen, damit man als Leser die Geschichte weiterspinnen kann. Immer, wenn ich nun eine der im Buch erwähnten Pflanzen sehe oder eine Tasse chinesischen Tee genieße, werde ich wieder an diesen wundervollen Roman erinnert und lasse meine Gedanken zu den Protagonisten schweifen.