Gottes wundersame Faktorei - Erster Teil: Apokalypse

Die Paroquet-Protokolle

Marianne Le Soleil Levant

(1)
eBook
eBook
3,49
3,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

eBook

ab 3,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Himmel geht es bei weitem nicht so streng zu, wie viele denken. Doch die Schöpfung ist nicht im besten Zustand. Die Apokalypse bleibt, wie so oft, eine Option. Deshalb überlegt der Allmächtige, was zu tun ist, damit die Menschen und der Planet nochmal eine Chance bekommen und nicht alles verloren geht. Obwohl Gottes Wege unergründlich sind, gelingt es einem Whistleblower, die Pläne zu protokollieren. Darin liegt eine neue Gefahr.

Marianne Le Soleil Levant ist das literarische Pseudonym von Bernhard Faaß, unter dem er bisher eine Weihnachtsgeschichte und einen lustvollen Liebesroman veröffentlicht hat. Bernhard betreibt eine Musikproduktion mit dem Label empyreal music, auf dem er CDs und zahlreiche Titel zum Download anbietet, und erteilt privaten Musikunterricht. Er ist außerdem Autor der Taxi Fibel. Die Wahl des Pseudonyms hat mehrere Gründe, die er teilweise geheim hält.

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Bernhard Faass
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 41 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.11.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783750210363
Verlag Neobooks Self-Publishing
Dateigröße 592 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Gottes Plan 1 - Wellensittiche
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiben am 30.12.2019

Gott überlegt mit Petrus und Jesus die Apokalypse auszulösen. Oder gibt es doch einen anderen Weg. Das Cover des Buches passt zwar irgendwie zum Inhalt, konnte mich aber nicht überzeugen. Der Schreibstil der Autorin ist gewöhnungsbedürftig; es wird eigentlich alles im direkten Gespräch erzählt und erscheint daher zum Lesen... Gott überlegt mit Petrus und Jesus die Apokalypse auszulösen. Oder gibt es doch einen anderen Weg. Das Cover des Buches passt zwar irgendwie zum Inhalt, konnte mich aber nicht überzeugen. Der Schreibstil der Autorin ist gewöhnungsbedürftig; es wird eigentlich alles im direkten Gespräch erzählt und erscheint daher zum Lesen wie ein Theaterstück. Vereinzelt fehlen auch Satzzeichen. Da ich gerne satirische Romane mit Ironie lese, nahm ich mir auch dieses Buch vor. Leider hielt es nicht ganz, was es versprach. Die Witze waren für meinen Geschmack doch zum Großteil zu platt. Zum Lachen konnte mich nichts in dem Buch bringen, nur an manchen stellen rutschte mir ein Schmunzeln ins Gesicht, was bei 39 Seiten auf meinem Reader aber eindeutig zu wenig ist. Fazit: Gute Idee, die leider schlecht umgesetzt wurde. 2,5 von 5 Sternen

  • Artikelbild-0