Allegro Pastell

Roman

Leif Randt

(12)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Germany’s next Lovestory.

Leif Randt erzählt vom Glück. Von Tanja und Jerome, von Wirklichkeit und Badminton, von idealen Zuständen und den Hochzeiten der anderen. Eine Lovestory aus den späten Zehnerjahren. Tanja Arnheim, deren Debütroman PanoptikumNeu Kultstatus genießt, wird in wenigen Wochen dreißig. Mit Blick auf den Berliner Volkspark Hasenheide wartet sie auf eine explosive Idee für ihr neues Buch. Ihr fünf Jahre älterer Freund, der gefragte Webdesigner Jerome Daimler, bewohnt in Maintal den Bungalow seiner Eltern und versucht sein Leben zunehmend als spirituelle Einkehr zu begreifen. Die Fernbeziehung der beiden wirkt makellos. Sie bleiben über Text und Bild eng miteinander verbunden und besuchen sich für lange Wochenenden in ihren jeweiligen Realitäten. Jogging durchs Naturschutzgebiet und Meditation im südhessischen Maintal, driftende Dauerkommunikation und sexpositives Ausgehen in Berlin – Jerome und Tanja sind füreinander da, jedoch nicht aneinander verloren. Eltern, Freund*innen und depressive Geschwister spiegeln ihnen ein Leid, gegen das Tanja und Jerome weitgehend immun bleiben. Doch der Wunsch, ihre Zuneigung zu konservieren, ohne dass diese bieder oder schmerzhaft existenziell wird, stellt das Paar vor eine große Herausforderung.

Allegro Pastell ist die Geschichte einer fast normalen Liebe und ihrer Transformationen. Ein Roman in drei Phasen, beginnend im Rekordfrühling 2018.

»›Allegro Pastell‹ ist definitiv eines der wichtigsten Bücher der deutschen Gegenwartsliteratur seit Christian Krachts Faserland. Kein Millennial wird künftig einen Roman schreiben können, ohne sich zu Allegro Pastell zu verhalten.«

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 05.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05358-6
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 20,8/13,1/2,7 cm
Gewicht 382 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 1655

Portrait

Leif Randt

Leif Randt, 1983 in Frankfurt am Main geboren, studierte in Hildesheim, Gießen und London u. a. Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Er trat beim Prosanova-Festival und beim Open Mike auf. Leuchtspielhaus ist sein erster Roman.

Artikelbild Allegro Pastell von Leif Randt

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
5
4
1
2
0

Ein pointiertes aber im Kern wahres Generationenportrait.
von Susanne Probst aus Ulm am 07.09.2020

Der 288-seitige Roman „Allegro Pastell“ ist Liebesgeschichte, treffendes Gesellschaftsbild und präzises Generationenportrait in einem. Er zeigt das Bemühen auf, das Alte abzustreifen und das Neue, im Grunde Alte, zu (er-)finden. Leif Randt hat hier meines Erachtens ein Stock brandaktueller und unbedingt lesenswerter Gege... Der 288-seitige Roman „Allegro Pastell“ ist Liebesgeschichte, treffendes Gesellschaftsbild und präzises Generationenportrait in einem. Er zeigt das Bemühen auf, das Alte abzustreifen und das Neue, im Grunde Alte, zu (er-)finden. Leif Randt hat hier meines Erachtens ein Stock brandaktueller und unbedingt lesenswerter Gegenwartsliteratur geschaffen. Die Autorin Tanja und der Webdesigner Jerome führen eine Fernbeziehung. Sie sind um die dreißig, schön, erfolgreich und anstrengend ... und pendeln zwischen Berlin und Frankfurt hin und her. Ihr Konstrukt scheint perfekt zu sein. Not und Probleme gibt es nur außerhalb. Die beiden legen ein großes Bemühen an den Tag, damit das so bleibt. Ihre Gefühle und ihre scheinbar makellose Beziehung sollen konserviert bleiben. Doch auch ihre Partnerschaft verändert und entwickelt sich, was für die beiden zu einer großen Herausforderung wird. Alles muss besonders, außergewöhnlich, tiefgründig und wohldurchdacht sein...alles wird reflektiert und diskutiert...auch, oder v. a. ihre virtuellen Kontakte zwischendurch... Inszenierung des eigenen Lebens. Selbstdarstellung. Vorausschauendes Handeln, antizipierte Bewertungen und likes inbegriffen. Wo bleiben da Spontaneität und Kompromissfähigkeit? Wo bleibt da der bedingungslose Genuss im Hier und Jetzt? Es scheint da eine tiefe Furcht vor Verbindlichkeit und Festlegung zu geben. Eine Angst davor, sich falsch zu entscheiden und irgendwann bereuen zu müssen. Was, wenn man durch die falsche Tür tritt und es kein Zurück mehr gibt? Die Vorstellung, dass es immer neue Chancen geben wird, dass man zwar Vieles nicht rückgängig machen, aber korrigieren und das Beste daraus machen kann, wird nicht in Betracht gezogen. Alles wirkt auf den ersten Blick sehr tiefgründig, aber es ist gleichzeitig oder in Wahrheit sehr oberflächlich und gehaltlos. Es wirkt, als würden die eigenen Gefühle ernst genommen und immer wieder zu Rate gezogen, aber eigentlich geht es nur darum, welche Gefühle mit der Selbstdarstellung beim Gegenüber ausgelöst werden und was dann zurück kommt. Es ist im Grunde tief traurig, denn die treibende Kraft ist letztlich eine Orientierung am Gegenüber und eine Abhängigkeit von der Wertschätzung Anderer. Aus meiner beruflichen und persönlichen Erfahrung heraus würde ich sagen, dass Tanja und Jerome äußerst glaubwürdige Vertreter einer Generation sind und deren Lebensgefühl und Haltung zwar überspitzt, aber im Kern treffend repräsentieren. Ich finde den Titel des Buches bravourös gewählt! „Allegro Pastell!“ - Nicht Fisch, nicht Fleisch. Lebhaft und heiter, aber verschwommen und gemäßigt. Die Intensität scheint zu fehlen. Es ist eine Suche nach Intensität und Tiefe. Aber wahrscheinlich können Intensität und Tiefe nur gefunden werden, wenn Spontaneität und Mut zu Kompromissbereitschaft und Verbindlichkeit wieder Einzug halten. Wer die heutigen jungen Erwachsenen zwischen 25 und 35 besser verstehen will, der lese „Allegro Pastell“. Ich finde diesen pointierten aber unterm Strich wahren Roman klasse!

Pointiertes Gesellschaftsportrait
von Lesendes Federvieh aus München am 04.06.2020

Leif Randt erzählt die Liebesgeschichte von Tanja Arnheim, einer gefeierten Autorin und ihrem Freund Jerome Daimler, ein gefragter Webdesigner. Die beiden führen eine gut funktionierende Fernbeziehung, so scheint es jedenfalls. Dank moderner Medien sind sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit nahe, physisch nur an langen Wochenen... Leif Randt erzählt die Liebesgeschichte von Tanja Arnheim, einer gefeierten Autorin und ihrem Freund Jerome Daimler, ein gefragter Webdesigner. Die beiden führen eine gut funktionierende Fernbeziehung, so scheint es jedenfalls. Dank moderner Medien sind sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit nahe, physisch nur an langen Wochenenden, wenn sie sich in ihrer jeweiligen Komfortzone besuchen. Mit konkreter werdenden Zukunftsplänen oder langweiligem Beziehungsalltag haben sie so ihre Berührungsängste. Das stellt ihre Beziehung letztendlich vor eine große Bewährungsprobe. Leif Randt pickt sich in seinem Roman "Allegro Pastell" einen (hoffentlich) kleinen Teil unserer Gesellschaft heraus, diejenigen, die in allererster Linie mit sich selbst beschäftigt sind. Sie stammen aus der gehobenen Mittelschicht, sind erfolgreich im Job und haben auch sonst keine großen Probleme. Ich finde, man könnte sie durchaus aus Egoisten bezeichnen. Eine Liebesgeschichte unter solchen Voraussetzungen kann daher nur ganz speziell sein. Eine, die irgendwie kühl und alles andere als romantisch ist, passend zum Lebensgefühl "nur ja nichts Endgültiges". Leif Randt nimmt seine Leser mit zu seinen beiden Protagonisten Tanja und Jerome, die versuchen solch eine moderne Beziehung zu führen. Wie eine Stimme aus dem Off schildert der Autor den Alltag und den jeweiligen Beziehungsstand der beiden. Sprachlich ausgefeilt, cool, am Zahn der Zeit und hervorblitzender Ironie, schaut Randt ganz genau hin und bringt die Dinge auf den Punkt. Tanja war mir von Anfang an unsympathisch mit ihrer „Tanja first“ Philosophie, Jerome hingegen ist nicht so konsequent wie sie und konventionellen Dingen doch nicht ganz abgeneigt. Marlene ist ein Lichtblick, denn mit ihrer geradlinigen Art gibt sie dem Leser Hoffnung, dass es auch Menschen gibt, die nicht nur an sich selbst denken. Durch seine pointierte und distanzierte Art des Erzählens ist es spannend und unterhaltsam zu lesen, wie sich Tanja und Jerome weiter entwickeln. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, man muss sich auf die Geschichte einlassen, dann entwickelt sich eine richtige Sogwirkung.

Allegro Pastell
von Miss.mesmerized am 13.03.2020

Tanja, erfolgreiche Jungautorin, und der Webdesigner Jerome sind das Lifestylepaar der Gegenwart. Nicht nur sind sie in ihren Jobs erfolgreich, sie sehen auch gut aus und wissen, welche die places to be und vor allem to be seen in Berlin und Frankfurt sind. Sie pendeln zwischen diesen beiden Großstädten und ihrem virtuellen Dase... Tanja, erfolgreiche Jungautorin, und der Webdesigner Jerome sind das Lifestylepaar der Gegenwart. Nicht nur sind sie in ihren Jobs erfolgreich, sie sehen auch gut aus und wissen, welche die places to be und vor allem to be seen in Berlin und Frankfurt sind. Sie pendeln zwischen diesen beiden Großstädten und ihrem virtuellen Dasein, immer auf der Suche nach der unmittelbaren Erfahrung, die jedoch auch medial vermittelt noch genau die Message vermitteln muss, wie sie sich gerne darstellen wollen. Jede Textnachricht an den anderen kann nicht spontan einfach losgeschickt werden, genau orchestrieren sie ihren Auftritt und planen ihre Erfahrungen, denn das Leben will wohlüberlegt sein. Leif Randt war mit seinem Roman für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert, so mancher Kritiker hat dem Buch das Potenzial wie einst Christian Krachts „Faserland“ zugeschrieben, da er das Lebensgefühl einer ganzen Generation überzeugend einfängt. Dieser Einschätzung würde ich mich anschließen, die beiden Protagonisten sind überzeugend in ihrer Art, was sie zwar nicht liebenswert macht, aber durchaus zu glaubwürdigen Vertretern. Was beide gemeinsam haben ist der Hang zum Unverbindlichen und Vorläufigen. Bevor sie sich festlegen, wird genau überlegt, wie ihre Haltung wirken und wahrgenommen werden könnte. Vor lauter Selbstreflektion - allerdings nur im Sinne einer gelungenen Außendarstellung - und Bewertung jeder Aussage, fehlt ihnen die Zeit zum Sein im Hier und Jetzt. Geleitet werden sie von einer Sicht durch eine Linse, immer fokussiert auf das Image eines ICH, das nicht ist, sondern geschaffen wird. Akribisch werden die Sexualakte notiert und auch sonst alles festgehalten, was sich durch Zahlen erfassen lässt. Jede Antwort auf eine Email muss auch die Bewertung dieser beinhalten - Likes als neue Währung on- und offline. Tanja genau wie Jerome ist anstrengend. Als Autorin sollte sie eine gute Beobachterin der Menschen sein, zieht jedoch die schnelle Wertung und den oberflächlichen Blick vor. Eine Autorin im Instagram Stil: viel Optik, bei vernachlässigbarem Content. Auch Jerome setzt voll auf Performanz und ist mit Mitte 30 noch weit davon entfernt, erwachsen zu sein. Der Erzählton hat mir gefallen, er passt zu den Figuren und ihrem dargestellten Leben. Dass sie selbst Emotionen versuchen zu performen statt sie zu empfinden, bricht ihnen zwangsläufig das Genick, ist aber nicht weiter schlimm, das lässt sich durch den Weichzeichner auch wieder kitten und ein wenig Melancholie kann ja auch gut ankommen. Sie sind natürlich überzeichnet, aber keine Karikaturen. Nimend will so sein und darin liegt für mich auch der Reiz des Buches: das detailliert getrackte, vermessene und medial aufbereitete Leben ist wertlos, wenn es ohne Emotion bleibt. Wer nur für die anderen lebt, lebt nicht. Vielleicht einfach mal das Handy ausschalten und nur sein.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1