Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen

(und deine Kinder werden froh sein, wenn du es gelesen hast)

Philippa Perry

(8)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Dies ist kein Erziehungsbuch im engeren Sinn. Es geht darum, wie wir selbst erzogen wurden und welchen Einfluss das auf unsere Elternschaft hat, darum, welche Fehler wir machen werden - vor allem solche, die wir nie machen wollten - und was wir dagegen tun können." Philippa Perry 
Kann ich meinen Eltern verzeihen? Darf ich eingestehen, dass ich als Mutter oder Vater einen Fehler gemacht habe? Ja, sagt die erfahrene Psychotherapeutin Philippa Perry. Was Kinder brauchen, sind keine falschen Ideale, sondern wahrhaftige Bezugspersonen.  
In ihrem Nr. 1-Bestseller erklärt Philippa Perry, worauf es zwischen Eltern und Kindern wirklich ankommt. Ihr leicht zugängliches und praxisnahes Konzept verrät:  
. wie unsere eigene Erziehung das Verhältnis zu unseren Kindern beeinflusst  
. wie wir aus Fehlern lernen (und sie wieder gut machen) 
. wie man aus negativen Verhaltensmustern ausbricht  
. wie man mit impulsiven Gefühlen umgeht  
. wie man lernt, wertschätzend miteinander zu sprechen 

Philippa Perry arbeitet seit zwanzig Jahren als Psychotherapeutin. Ihr Buch wurde in zahlreiche Länder verkauft und landete auf Anhieb auf Platz 1 der Sunday Times Bestseller-Liste. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und Katze in London. Das Paar hat eine erwachsene Tochter.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 275 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.03.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783843722568
Verlag Ullstein Verlag
Originaltitel The Book You Wish Your Parents Had Read (and Your Children Will be Glad That You Did)
Dateigröße 2528 KB
Übersetzer Karin Schuler
Verkaufsrang 422

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Höchst empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Neukirchen am 29.08.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch ist wunderbar geschrieben. Ich persönlich würde zwar an der ein oder anderen "Musterformulierung" noch etwas arbeiten, aber das schmälert meine Begeisterung nicht.

Unterhaltsamer Erziehungsratgeber
von Tanschi am 15.06.2020

„Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen“ ist ein Ratgeber der englischen Psychotherapeuting Philippa Perry. Das Buch ist in 6 Kapitel unterteilt. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem elterlichen Erbe. Es geht also um Verhaltensweisen, die Eltern in der eigenen Erziehung erfahren haben und wie man... „Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen“ ist ein Ratgeber der englischen Psychotherapeuting Philippa Perry. Das Buch ist in 6 Kapitel unterteilt. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem elterlichen Erbe. Es geht also um Verhaltensweisen, die Eltern in der eigenen Erziehung erfahren haben und wie man es schafft, zu vermeiden Negatives an die eigenen Kinder weiterzugeben. In den weiteren Teilen wird beschrieben wie der richtige Umgang funktioniert und wie man mit Gefühlen umgeht. Weiters kommt auch die Zeit der Schwangerschaft vor und die Vorbereitung auf ein Baby. Im fünften Teil wird besprochen wie man durch Geborgenheit die seelische Gesundheit des Kindes pflegt. Im letzten Abschnitt wird das Verhalten behandelt zB das Gewinner- und Verlierer-Spiel oder wie streng man als Eltern sein soll oder wo man loslassen kann. Ich habe mir für dieses Buch bewusst Zeit genommen. Es ist kein Kochbuch aus dem man dann und wann ein Rezept hervorholt, sondern zeigt Möglichkeiten, wie man Erziehung angehen kann. Es gibt bestimmt keine ultimative Anleitung für das Elternsein, man kann nur aus seinen Fehlern lernen. Dieses Buch ist für ein Sachbuch sehr angenehm und verständlich geschrieben. Es gibt immer wieder anschauliche Beispiele aus der Praxis und nicht nur trockene Psychotherapeuten-Theorie. Ich habe es sehr genossen dieses Buch zu lesen.

Was braucht mein Kind? Wie gestalte ich die Beziehung?
von einer Kundin/einem Kunden aus Potsdam am 28.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Im Fokus dieses Erziehungsratgebers steht die Beziehung zum Kind und dabei insbesondere der Umgang mit dessen Gefühlen. Die Autorin, eine Psychotherapeutin, sagt, dies sei das Wesentliche innerhalb der Elternschaft und Erziehung. Die Beziehung zum Kind wird durch die Erwachsenen geprägt und gesteuert. Es braucht eine Auseinan... Im Fokus dieses Erziehungsratgebers steht die Beziehung zum Kind und dabei insbesondere der Umgang mit dessen Gefühlen. Die Autorin, eine Psychotherapeutin, sagt, dies sei das Wesentliche innerhalb der Elternschaft und Erziehung. Die Beziehung zum Kind wird durch die Erwachsenen geprägt und gesteuert. Es braucht eine Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, denn wenn z.B. unser Kind in uns übermäßig aufgeladene, sehr starke Gefühle auslöst, haben diese zumeist ihren eigentlichen Ursprung in unserer eigenen Kindheit, dessen wir bewusst sein sollten. Darüber hinaus sind wir ein starkes Vorbild für das Kind und können z.B. auch die Art unseres inneren Dialogs, insbesondere unseren „inneren Kritiker“ an diese (unbewusst) weiter geben. Je besser wir uns also selbst kennen, desto bewusster und empathischer kann die Beziehung zum Kind sein. Insofern schaut sich die Autorin auch Paarbeziehungen genauer an, auch im Trennungsfall und erläutert, wie man „richtig“ streitet. Sie nimmt Einstellungen und Erwartungen bezüglich Elternschaft unter die Lupe, guckt auf Schwangerschaft und Geburt. Sie erklärt die erste Bindung sowie (spätere) Bindungstypen. Zugleich weist sie auf die natürliche elterliche Ambiguität oder auch die elterliche Einsamkeit hin, und wie wichtig es ist, diese auszusprechen, um sie letztlich zu entschärfen. Sie spricht wertfrei relativ tabuisierte Themen an, z.B. Langeweile in der Baby- oder Kleinkinderphase und zeigt Lösungswege auf, wie man die Perspektive ändern oder auch, was man ganz konkret tun kann. Wie man die Beziehung zum Kind verbessert bzw. gestaltet, zeigt sie an ganz konkreten Beispielen. Hier geht es vorrangig um den Umgang mit Gefühlen. Diese solle man stets wahrnehmen, annehmen und für das (Klein-)Kind einordnen. Immer wieder, immer wieder, bis es sich Jahre später selbst (besser) regulieren kann. Anstatt, wie es im Alltag oft vor kommt, über diese hinweg zu gehen, zu ignorieren, abzulenken oder überzureagieren. Sie zeigt zudem auf, warum uns das manchmal schwer fällt und was uns dabei im Wege steht. Sie verdeutlicht, warum sich Kleinkinder oft „schwierig“ und nervig“ verhalten und wie wir als Erwachsene damit am besten umgehen können. Hierzu geht sie ganz konkret auf den Umgang mit Wutanfällen ein, das Grenzen setzen bei Kleinkindern und Teenagern sowie auf den Umgang mit Lügen (seitens der Eltern und Teenager). Die Autorin hat eine sehr fehlerfreundliche Haltung und betont, dass etwaige „Brüche“ durch elterliches Verhalten „repariert“ werden können. Indem man sich z.B. beim Kind entschuldigt und natürlich vor allem, indem man ernsthaft daran arbeitet, das eigene Verhalten zu verändern. Ihr Ansatz ist bedürfnisorientiert und sie präferiert den kooperativen Stil. Ihr geht es um eine gelingende Beziehung, in der die Kommunikationswege auch in der Pubertät offenstehen, statt um Dominanz und die Herausbildung von Gewinnern und Verlierern. Die Autorin veranschaulicht ihre Thesen durch alltagsnahe Fallbeispiele und unterfüttert sie mit Studienergebnissen. Es gibt mehrere Übungen, oft Visualisierungsübungen, die der Selbsterkenntnis dienen. Manche fand ich recht anspruchsvoll. Ihre Darlegungen sind insgesamt sehr verständlich und überzeugend. Hin und wieder hätte ich mir nur gern noch etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht. Sehr positiv empfand ich ihre Praxisorientierung, so dass man sich viel mitnehmen kann. Fazit: Ein überzeugender Erziehungsratgeber, der zeigt, was Kinder brauchen und wie Beziehungen zu ihnen gelingen. Für mich ist dieses Buch sehr wertvoll, obwohl ich auch hier, wie bei allen Erziehungsratgebern es nicht dogmatisch lese. Ich wurde sensibilisiert, noch aufmerksamer und empathischer auf meine Kinder einzugehen. Zudem erhielt ich konkrete Praxistipps und wurde zu Perspektivwechseln angeregt. Insgesamt fühle ich mich sehr bestärkt, ermutigt und vor allem auch besser gerüstet sowohl für die Kleinkind- als auch Pubertätsphase. Mehr kann ich wirklich nicht erwarten..:) Empfehlenswert für Eltern mit Kindern jeglichen Alters.


  • Artikelbild-0