The Passengers

Roman

John Marrs

(59)
eBook
eBook
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

Accordion öffnen
  • The Passengers

    Heyne

    Sofort lieferbar

    14,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige - noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.06.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783641255176
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1836 KB
Übersetzer Felix Mayer
Verkaufsrang 7405

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
50
7
2
0
0

Rasant, spannend und nervenaufreibend - allerdings mit einem etwas schwachem Ende
von Aljus Bookblog am 15.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Worum geht es? Acht Menschen, acht selbstfahrende Autos, ein Hacker und kein Entkommen. In einer Welt, in der autonome, selbstfahrende Fahrzeuge Normalität sind, werden plötzlich acht Menschen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen. Sie kennen sich nicht und sind sich nie begegnet. Doch nun haben diese acht Personen eins gemei... Worum geht es? Acht Menschen, acht selbstfahrende Autos, ein Hacker und kein Entkommen. In einer Welt, in der autonome, selbstfahrende Fahrzeuge Normalität sind, werden plötzlich acht Menschen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen. Sie kennen sich nicht und sind sich nie begegnet. Doch nun haben diese acht Personen eins gemeinsam: denn in 2 Stunden und 30 Minuten sollen ihre Autos ineinander kollidieren. Ohne Kontrolle über das eigene Fahrzeug rasen sie aufeinander zu und nur der anonyme Hacker hat die Möglichkeit dieses Desaster zu beenden. Doch so einfach will der Unbekannte es ihnen nicht machen. Eine Unfalluntersuchungskommission soll darüber diskutieren und entscheiden, wer von den Passagieren überleben und wer sterben soll. Und auch die Öffentlichkeit soll abstimmen, den der Hacker und die Medien streamen live das gesamte Geschehen. Meine Meinung zum Buch: Von Beginn an wird man in ein rasantes, spannendes und turbulentes Geschehen geworden, welches mich direkt von Anfang an gefesselt hat. Insbesondere das Zukunftssetting in Hinblick auf die autonomen Fahrzeuge hat mich begeistern können, gerade weil es eben nicht vollkommen fiktiv ist, sondern aktuelle Themen in diesem Bereich aufbereitet. Zudem werden immer wieder philosophische Fragen aufgeworfen: Welches Menschenleben ist mehr wert und kann man überhaupt das Leben eines Menschen gegen ein anderes abwägen? Gleichzeitig wird Gesellschaftskritik und Medienkritik in diesem Roman zur Sprache gebracht. Die Handlung ist rasant, dem Leser bleibt wenig Zeit zum Atmen. Die Geschichte überspitzt, übertreibt und pointiert – sie stellt den Leser permanent vor die Frage: „Wie hättest du entschieden?“ und gleichzeitig hält sie dem Leser einen Spiegel vor: „ja, auch du hast Vorurteile!“ Gerade diese Facettenvielfalt finde ich genial, weil man sich auf so vielen Wegen mit diesem Buch beschäftigen kann. So begeistert ich von all diesen Aspekten der Geschichte bin, so wenig überzeugend fand ich das Ende. Leider konnte es mich wenig mitreißen, auch weil ich die Motivation und die Handlungen gewisser Figuren zum Ende hin wenig nachvollziehbar fand. Daher nimmt es leider dem durchaus aufregenden Anfang und Mittelteil des Buches den Wind aus den Segeln und hat mich etwas ratlos zum Schluss zurückgelassen. Fazit: Insgesamt ein aufregender Thriller, mit hohem Erzähltempo, welches zudem philosophische Fragen und gesellschaftskritische Aspekte aufgreift und das in eine spannende Story verpackt, die allerdings in einem nicht ganz überzeugendem Ende mündet. 4 Sterne! [Aljus Bookblog]

Gut geschriebener Thriller
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Roman „The Passengers“ von John Marrs ist einfach nur ein fesselndes Buch. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe war mir direkt klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Im Groben geht es darum, dass 8 Leute in ihren autonom fahrenden Autos eingesperrt sind, da diese gehackt wurden. In nicht all zu ferner Zukunft ... Der Roman „The Passengers“ von John Marrs ist einfach nur ein fesselndes Buch. Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe war mir direkt klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Im Groben geht es darum, dass 8 Leute in ihren autonom fahrenden Autos eingesperrt sind, da diese gehackt wurden. In nicht all zu ferner Zukunft gibt es in England eine Verkehrswende bei der die Regierung diese Art des Transportes fördert, in der Hoffnung somit weniger Verkehrsunfälle mit Verletzten und Toten zu haben. Die autonom fahrenden Autos sind so programmiert, dass wenn es zu einem Unfall kommt diese entschieden sollen, was das beste Szenario ist, damit so wenig Leute verletzt werden wie möglich. Aus diesem Grund trifft sich einmal im Monat eine Kommission, die darüber entscheidet, wer Schuld an den verursachten Unfällen ist. Das Auto oder die Opfer. Das Buch ist in drei Teile unterteilt. In Teil eins lernt der Leser die gefangenen Passagiere kennen und deren erste Reaktionen auf den Fakt, das diese gerade als Geiseln gehalten werden und innerhalb von 2 Stunden und 30 Minuten Tod sein sollen. Im zweiten Teil lernen wir unsere, ich würde sagen, Hauptfigur des Buches kennen. Libby wurde als Vertreterin der Bürger Englands ausgesucht an der einwöchigen Tagung der Kommission teilzunehmen. Jeden Monat tag diese eine Woche und jeden Monat an einem anderen Ort. Dabei wird ein Mitglied der Gesellschaft Englands ausgewählt dieser beizusitzen und bei den Entscheidungen über die Unfälle zu helfen. Gerade am zweiten Tag werden die acht Passagiere entführt und die Kommission sowie alle Bürger der Welt dürfen darüber abstimmen wer diesen fatalen Autounfall überleben darf. Denn der Hacker stellt hier ein Ultimatum, entweder es wird sich für eine Person entschieden die überleben darf oder alle Passagiere müssen sterben. Der Roman ist euch fesselnd und hat nach jedem Kapitel einen Cliffhanger oder besser gesagt einen WTF Moment. Gerade am Anfang konnte ich persönlich nicht ahnen, was genau auf mich zukommt weswegen ich dieses Buch auch innerhalb von drei Tagen verschlungen habe. Wer also auf Bücher steht die einen fesseln und einen mit offenen Mund zurück lassen der ist hier genau an der richtigen Stelle. Wirklich ein gelungener Roman.

Ob so die Zukunft aussehen wird?
von einer Kundin/einem Kunden am 13.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Über dieses Buch habe ich nach dem Lesen noch lange nachgedacht. Die Idee finde ich absolut grandios. Der Anfang war meiner Meinung nach ziemlich langwierig und es dauerte, bis die eigentliche Geschichte losging; dies ist aber auch den verschiedenen Charakteren geschuldet. Mir gefällt die Art, wie Mars mit Vorurteilen und Macht ... Über dieses Buch habe ich nach dem Lesen noch lange nachgedacht. Die Idee finde ich absolut grandios. Der Anfang war meiner Meinung nach ziemlich langwierig und es dauerte, bis die eigentliche Geschichte losging; dies ist aber auch den verschiedenen Charakteren geschuldet. Mir gefällt die Art, wie Mars mit Vorurteilen und Macht spielt.

  • Artikelbild-0