Das sternenlose Meer

Roman

Erin Morgenstern

(27)
eBook
eBook
17,99
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Das sternenlose Meer

    Blessing

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Blessing

eBook (ePUB)

17,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eigentlich arbeitet Zachary Ezra Rawlins an seiner Promotion, doch er kommt nicht weiter. Denn immer, wenn er in der Bibliothek ist, sucht er ein Buch auf, das zwischen den Regalen versteckt liegt. Ein Buch, in dem Zachary eines Tages eine Schilderung seiner eigenen Kindheit findet. Aber wie ist das möglich? Auf der Suche nach dem Geheimnis dieses Buches entdeckt Zachary eine unterirdische Welt voller Bücher am Ufer eines sternenlosen Meers, wo er schließlich eine Verschwörung aufdecken und für die Liebe seines Lebens kämpfen muss.

Erin Morgenstern, geboren 1980, hat Theaterwissenschaften studiert und mit ihrem Debütroman "Der Nachtzirkus" einen Welterfolg gelandet, der in 37 Sprachen übersetzt wurde. Mit ihrem zweiten Roman "Das sternenlose Meer" kehrt Erin Morgenstern auf die Bühne des magischen Erzählens zurück. Erin Morgenstern ist verheiratet und lebt in Massachusetts.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 640 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.05.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783641255190
Verlag Random House ebook
Originaltitel The Starless Sea
Dateigröße 1532 KB
Übersetzer Karin Will
Verkaufsrang 29381

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
16
9
1
1
0

Einzigartig & fantasiereich
von einer Kundin/einem Kunden aus Wittendörp am 29.06.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Worum geht’s? Eigentlich arbeitet Zachary Ezra Rawlins an seiner Promotion, doch er kommt nicht weiter. Denn immer, wenn er in der Bibliothek ist, sucht er ein Buch auf, das zwischen den Regalen versteckt liegt. Ein Buch, in dem Zachary eines Tages eine Schilderung seiner eigenen Kindheit findet. Aber wie ist das möglich? Auf d... Worum geht’s? Eigentlich arbeitet Zachary Ezra Rawlins an seiner Promotion, doch er kommt nicht weiter. Denn immer, wenn er in der Bibliothek ist, sucht er ein Buch auf, das zwischen den Regalen versteckt liegt. Ein Buch, in dem Zachary eines Tages eine Schilderung seiner eigenen Kindheit findet. Aber wie ist das möglich? Auf der Suche nach dem Geheimnis dieses Buches entdeckt Zachary eine unterirdische Welt voller Bücher am Ufer eines sternenlosen Meers, wo er schließlich eine Verschwörung aufdecken und für die Liebe seines Lebens kämpfen muss. Meine Meinung „Das sternenlose Meer“ ist Erin Morgensterns zweiter Roman, direkt nach „Der Nachtzirkus“, welcher die Autorin auch hierzulande im Jugendbuch-Fantasy-Genre bekannt gemacht hat. Bisher bleibt allerdings zu diesem Buch der wohlverdiente Hype aus. Vorneweg gesagt: Ein Buch, das sich allen Regeln und Ordnungen, allen Vorschriften jedoch nicht allem Sinn entzieht, ist schwer zu rezensieren. Denn die Geschichte um Zachary und sein Endecken der unterirdischen Bibliothekswelt am sternenlosen Meer ist durch und durch verwoben mit anderen Fabeln und Sagen, die natürlich in dieser Welt oft der Wirklichkeit entsprechen. Auch wenn es zunächst verwirrend sein kann, so viele Haupt- und Nebenprotagonisten auf einmal kennen zu lernen, erhöht es die Qualität des Buches ungemein. Denn der aufmerksame Leser findet immer wieder Hintergründe und Verbindungen zwischen zwei Personen, Orten oder Geschehnissen. Diese Mal mehr, Mal weniger auffällig gelegten Spuren führen zu Rätseln unterschiedlicher Größe, die man entweder selber löst oder von Zachary mit der Zeit lösen lässt. Insgesamt ergibt das alles weniger ein Buch, sondern viel mehr ein kleines in sich geschlossenes Universum, das von Sagen, Bienen, Katzen, Schlüsseln und selbstverständlich Liebe, die auch Mal die Zeit überwindet, angefüllt ist. Die Autorin hat sich mit Zachary Ezra Rawlins einen authentischen, verträumten doch zugleich wagemutigen Jungen überlegt. Er studiert „Neue Medien“, weshalb er nicht nur einen besonderen Bezug zu Büchern sondern auch zur Technik besitzt. (Leider) unüblich ist jedoch, dass die Hauptperson in diesem Buch homosexuell ist und sich auch immer wieder einem gewissen Dorian annähert. Das macht die Geschichte aber keinesfalls zu einem ausschließlichen LGBT+ Roman, sondern weltoffener und glaubenswürdiger als es viele Romane heutzutage sind. Fazit „Das sternenlose Meer“ ist ein fantastisches Meisterwerk einer aufstrebenden Autorin, von der wir hoffentlich noch viel hören werden. Zwischen den vielen mystischen Rätseln, Symbolen und Metaphern in der Geschichte, die Realität und Fantasie verweben, erwartet man beinahe schon so wie Zachary in einem der nächsten Kapitel eine Geschichte aus seinem eigenen Leben zu lesen. Das Öffnen unbekannter, geheimnisvoll anziehender Türen wird nun auf jeden Fall zur Pflicht. Ein Buch mit solchen Auswirkungen hat daher eigentlich viel mehr als 5 Sterne verdient.

Ich hätte es so gerne gemocht
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 26.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Selten ist mir die Bewertung eines Buches so schwer gefallen wie bei diesem hier. "Das sternenlose Meer" ist ohne Frage ein Meisterwerk: kreativ, schräg, außergewöhnlich, tiefgründig, komplex, fantasievoll, wirr, poetisch und noch vieles vieles mehr. Ich kann mir gut vorstellen, was für ein kreativer, zeitintensiver Kraftakt es ... Selten ist mir die Bewertung eines Buches so schwer gefallen wie bei diesem hier. "Das sternenlose Meer" ist ohne Frage ein Meisterwerk: kreativ, schräg, außergewöhnlich, tiefgründig, komplex, fantasievoll, wirr, poetisch und noch vieles vieles mehr. Ich kann mir gut vorstellen, was für ein kreativer, zeitintensiver Kraftakt es für die Autorin gewesen sein muss, dieses Buch fertigzustellen, und das hätte ich auch von Herzen gerne, in Form einer entsprechenden Sternebewertung, gewürdigt. Normalerweise liebe ich außergewöhnliche Geschichten und daher hätte ich im Leben nicht gedacht, dass mir tatsächlich mal ein Buch in die Hände fallen würde, das zu außergewöhnlich für mich ist, aber bei diesem Buch hier war es dann wohl so. Vor allen Dingen die verschachtelte Erzählweise hat es mir so schwer gemacht, dass meine Aufmerksamkeit argst in Schieflage geraten ist und ich nie wirklich in die Geschichte gefunden habe, auch wenn es schon ein paar Dinge gab, die ich mochte. Wie sehr und auf welch besondere Art und Weise dieses Buch die Literatur, die Poesie, den Genuss, das geschriebene und gesprochene Wort feiert, um ein Beispiel zu nennen. Wäre nicht diese "matrjoscka" - artige Erzählweise gewesen. Ab irgendeinem Zeitpunkt hat mich das Buch dann leider komplett verloren. Die ganzen ausführlichen Beschreibungen, die Irrungen und Wirrungen, mir war das alles zu viel, sodass in meinem Kopf eine Art Fluchtreflex ausgelöst wurde und ich mich ständig dabei erwischt habe, wie meine Gedanken beim Lesen abgedriftet sind oder ich (noch schlimmer, nahezu unverzeihlich!!) zum Handy gegriffen habe. Einzig und allein der wunderbare Protagonist Zachary Ezra Rawlins und die feine Liebesgeschichte haben es letztendlich dann doch irgendwie geschafft, mich bis zum Ende zu tragen. Hat leider nicht sollen sein, aber da ich generell sehr mag, wie Erin Morgenstern schreibt, werde ich es auf jeden Fall mit dem "Nachtzirkus" probieren. Außergewöhnliche Bücher müssen gekauft, gelesen und im besten Fall gefeiert werden, das Gewöhnliche feiern wir schon oft genug.

Bildgewaltig, vielschichtig und so magisch! Eine Hommage ans Geschichtenerzählen ...
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 26.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zachary Ezra Rawlins lässt sich von seiner Abschlussarbeit nur allzu gern ablenken und dazu ist nur ein Besuch in der Bibliothek nötig. Er ist ein begeisterter Leser und lässt sich gern von Geschichten einhüllen und liebt es durch die Regale zu wandern, um Neues Aufregendes zu finden. Diesmal fällt ihm ein Buch in die Hand, was ... Zachary Ezra Rawlins lässt sich von seiner Abschlussarbeit nur allzu gern ablenken und dazu ist nur ein Besuch in der Bibliothek nötig. Er ist ein begeisterter Leser und lässt sich gern von Geschichten einhüllen und liebt es durch die Regale zu wandern, um Neues Aufregendes zu finden. Diesmal fällt ihm ein Buch in die Hand, was keinen Autor hat und durch sein schlichtes Äußere seine Neugier erweckt. Er nimmt es mit und findet darin, eine Schilderung aus seiner Kindheit. Aufgewühlt, erschrocken und verwirrt, versucht er mehr über dieses Buch herauszufinden. Die Suche gestaltet sich sehr schwierig, aber führt ihm am Ende zu einer Party nach New York, dort hofft Zachary mehr heraus zubekommen. Das er dort auf eine unterirdische Welt voller Bücher, Geheimnissen und Verschwörungen trifft, hätte er nicht gedacht, aber nun steckt er mittendrin in einem großen Abenteuer. Was hat es mit dem Buch von Zachary auf sich? Was für eine Welt hält sich dort verborgen? Und wird das sternenlose Meer ihn verschlingen? Für mich ist es nicht das erste Buch von Erin Morgenstern, denn ihr Nachtzirkus konnte mich damals sehr begeistern. Sie schreibt sehr poetisch, bildgewaltig und sehr einnehmend und nun endlich hat sie ein neues Buch auf dem Markt. Wurde auch irgendwie Zeit und dann gleich solch einen Schinken. Der Inhalt verspricht auf jeden Fall vieles und scheint das Richtige für jeden Bücherliebhaber zu sein und da ich einer bin, musste ich es auch direkt lesen. Ob mir Zacharys Geschichte gefallen hat, erzähle ich euch nun. Zachary ist ein ruhiger, zurückgezogener junger Mann, der vor seiner Abschlussarbeit steht und sich dann doch ganz gern von Büchern ablenken lässt. Sein Freundeskreis ist sehr überschaubar und doch ist er einer guten Unterhaltung nicht abgeneigt. So begibt er sich in die Bibliothek und leiht sich ein mysteriöses Buch aus und fällt fast in Ohnmacht, als seine eigene Geschichte darin auftaucht. Wie kann das sein? Woher kommt dieses Buch? Wer hat es geschrieben? Seine erfolglose Detektivarbeit macht ihm zu schaffen, dabei bemerkt er gar nicht, dass diese gar nicht so unbeobachtet geblieben ist. Ohne es zu merken, zieht sich der Kreis um das merkwürdige Buch immer enger und auf dieser Party muss sich Zachary für eine Seite entscheiden. Hilft er den unbekannten, aber eindringlichen Dorian mit seinem verschwundenen Buch, oder lässt er sich von der Eisbär-Mantel tragenden Frau zum Tee einladen. Eins ist auf jeden Fall klar, aus der Nummer kommt er nicht mehr raus, es fragt sich nur, in welche Welt er sich stürzt. Mit seiner Wahl beginnt eigentlich erst so richtig diese Geschichte, denn wir verlassen unsere bekannte Welt und begeben uns hinab, in eine alt behütete Stätte, wo Geschichten lagern und Geheimnisse an jeder Ecke lauern. So ist dieses Buch in verschiedene Bücher unterteilt und erzählt nicht nur den weiteren Weg von Zachary, sondern auch Geschichten, deren großes Ganzes sich nicht sofort erschließt, sondern nach und nach wie ein Puzzle zusammensetzt. Jede Figur darin hat seine eigene Geschichte und wir Leser müssen herausfinden, welche zu wem gehört, was Zacharys Aufgabe ist und ob er in der Lage ist, diese eine Übergroße zu Ende zu bringen. Denn Zachary ist nicht zufällig darin hineingeraten, sondern er hat eine Bestimmung und muss nur noch herausfinden welche. Erin Morgenstern hat hier wirklich ein Hoch auf das Geschichtenerzählen geschrieben, welche Wirkung diese haben und was wir daraus allein machen können. Dieses Buch ist schon so vielschichtig und darin ist so viel zu entdecken, somit extrem komplex und absolut bildgewaltig. Manches ist so poetisch und lyrisch geschildert, das sich nicht sofort die Erkenntnis einstellt, sondern diese sich mit jeder Seite eher einschleicht. Es ist wir ein großes Rätsel, was nicht nur Zachary lösen muss, sondern wir mit ihm. Dabei trägt dieser sympathische Protagonist unglaublich dazu bei, dass man immer mehr lesen möchte, denn er findet auch dort die große Liebe und das ich als Leser natürlich mit ihm darum kämpfte, war ja wohl klar. Überhaupt ist diese Geschichte eine Liebesgeschichte auf so vielen Ebenen und so magisch, ich bin ein bisschen beeindruckt und begeistert. Und obwohl ich zwischen durch etwas mit dem Berg an Seiten und Wissen kämpfen musste, konnte ich es nicht weglegen. Das sternenlose Meer ist eine Hommage an die Bücherwelt und über die Kraft der Geschichten. Vielschichtig, bildgewaltig, komplex, knifflig, melancholisch und absolut zauberhaft. Für jeden der etwas Anspruchsvoller ist und sich auf Magie einlassen kann, eine klar Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0