Der Funke des Lebens

Roman. New-York-Times-Bestseller Nr.1

Jodi Picoult

(40)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens

An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein verzweifelter Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, kommt auf seinem Handy eine schockierende Nachricht an: Seine 15-jährige Tochter Wren befindet sich in der Klinik. McElroy setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln zu befreien - Frauen in Not, engagierte Ärzte und Krankenschwestern, bedroht von einem fanatischen Abtreibungsgegner, selbst Vater einer Tochter im Teenageralter, der Amok läuft, um sich Gehör zu verschaffen ...

Jodi Picoult, eine der furchtlosesten Schriftstellerinnen unserer Zeit, befasst sich in diesem packenden Roman mit einem komplexen Thema: Wie können wir das Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit dem Schutz des ungeborenen Lebens in Einklang bringen? Was bedeutet es, gute Eltern zu sein? Der Funke des Lebens wird Diskussionen anregen und für Verständnis werben in einer erhitzten Debatte.

»In Jodi Picoults neuem Roman ist der Blick zurück besonders faszinierend. Sehr lesenswert.«

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 27.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-10400-2
Verlag C. Bertelsmann
Maße (L/B/H) 22,1/15,2/4,3 cm
Gewicht 711 g
Originaltitel A Spark of Light
Übersetzer Elfriede Peschel
Verkaufsrang 68461

Kundenbewertungen

Durchschnitt
40 Bewertungen
Übersicht
22
9
7
2
0

Jodi Picoult kann es besser
von Nadys Bücherwelt aus Freiburg am 10.10.2020

https://nadys-buecherwelt.de/jodi-picoult-der-funke-des-lebens-rezension/ Klappentext von “Der Funke des Lebens” von Jodi Picoult Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein v... https://nadys-buecherwelt.de/jodi-picoult-der-funke-des-lebens-rezension/ Klappentext von “Der Funke des Lebens” von Jodi Picoult Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein verzweifelter Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, kommt auf seinem Handy eine schockierende Nachricht an: Seine 15-jährige Tochter Wren befindet sich in der Klinik. McElroy setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln zu befreien – Frauen in Not, engagierte Ärzte und Krankenschwestern, bedroht von einem fanatischen Abtreibungsgegner, selbst Vater einer Tochter im Teenageralter, der Amok läuft, um sich Gehör zu verschaffen … Rezension: Wie reisen in diesem Roman nach Jackson, Mississippi. Der Polizeiunterhändler Hugh McElroy wird zu einer Frauenklinik für Abtreibungen gerufen. Hier ist ein verzweifelter Vater in die Klinik eingedrungen und hat direkt um sich geschossen. Seine Tochter hat hier anscheinend eine Abtreibung durchführen lassen und er ist inzwischen völlig von Sinnen. Er hat mehrere Geiseln, unter anderem Klinikpersonal, Patienten und Besucher. Es hat schon Tote gegeben und Hugh McElroy versucht alles, den Geiselnehmer zu beruhigen. Aber er scheint ihm immer wieder zu entgleiten. Dann klingelt Hughs Handy und er sieht, dass seine Tochter anruft. Erst möchte er gar nicht dran gehen, überlegt es sich aber. Und dann die schockierende Nachricht: Seine Tochter befindet sich in der Klinik und versteckt sich vor dem Verbrecher. Fazit: Wie immer habe ich mich sehr auf den neuen Roman von Jodi Picoult gefreut, besonders als ich den spannenden Klappentext gelesen hatte. Als ich das Buch dann vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe, habe ich auch direkt mit dem Lesen begonnen. Leider muss ich aber sagen, dass mich dieser Roman überhaupt nicht begeistern konnte. Die ganze Story wird rückwärts erzählt und zwischendurch springt man dann wieder direkt in die Gegenwart. Das ganze machte das Lesen nicht gerade zum Vergnügen. Natürlich ist das Thema sehr aktuell und gerade dieses Dafür und Dawider hat mich unglaublich interessiert. Doch ich muss gestehen, dass ich zwischendurch echt überlegte, dass Buch abzubrechen. Aber der eigentliche schöne Schreibstil der Autorin ließ mich bis zum Ende durchhalten. Aufgrund der Schreibart und das dadurch entstandene Durcheinander, gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen.

Ein anderer Picoult
von Lesemama am 22.08.2020

Zum Buch: An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein verzweifelter Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, kommt ... Zum Buch: An einem warmen Herbsttag wird der Polizeiunterhändler Hugh McElroy zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein verzweifelter Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, kommt auf seinem Handy eine schockierende Nachricht an: Seine 15-jährige Tochter Wren befindet sich in der Klinik. McElroy setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln zu befreien - Frauen in Not, engagierte Ärzte und Krankenschwestern, bedroht von einem fanatischen Abtreibungsgegner, selbst Vater einer Tochter im Teenageralter, der Amok läuft, um sich Gehör zu verschaffen ... Jodi Picoult, eine der furchtlosesten Schriftstellerinnen unserer Zeit, befasst sich in diesem packenden Roman mit einem komplexen Thema: Wie können wir das Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit dem Schutz des ungeborenen Lebens in Einklang bringen? Was bedeutet es, gute Eltern zu sein? Der Funke des Lebens wird Diskussionen anregen und für Verständnis werben in einer erhitzten Debatte. Meine Meinung: Ich lese schon lange die Bücher von Jodi Picoult und ich habe mich sehr über die neuen Roman von ihr gefreut. Aber ... er war so anders als die bisherigen. Gut, ich mag es, wenn sich eine Autorin treu bleibt und ich wießwpraif ich mich einlassen, ich lese natürlich auch neue Autoren, aber wenn ich einen Picoult lese, möchte ich mich wohlfühlen. Und das gelang mir hier nicht so gut. Die Schreibweise ist sehr gewöhnungsbedürftig. Allerdings macht es die Story wieder wett, denn die ist gut geschrieben.

Jodi Picoult der Funke des Lebens
von einer Kundin/einem Kunden aus Wohlenschwil am 03.08.2020

Meine Lieblingsschriftstellerin hat mit etwas irritiert. Das Buch beginnt mit dem Ende und ist leider schlecht zu lesen. Nach dem ersten Kapitel habe ich mich dann vom Schluss her, also ab er Zeit von 8 Uhr nach vorne gelesen. So war der Roman in der normalen Art zu lesen, wie die Geschichte abläuft. Schade, dass ich nach dem er... Meine Lieblingsschriftstellerin hat mit etwas irritiert. Das Buch beginnt mit dem Ende und ist leider schlecht zu lesen. Nach dem ersten Kapitel habe ich mich dann vom Schluss her, also ab er Zeit von 8 Uhr nach vorne gelesen. So war der Roman in der normalen Art zu lesen, wie die Geschichte abläuft. Schade, dass ich nach dem ersten Kapitel bereits wusste wie das Ende ist.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1