Rache, auf ewig

Thriller

Ein Grall-und-Wyler-Thriller Band 3

Lars Schütz

(73)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Grausamer als die Natur ist nur der Mensch

Ein Mann wird in einem Gewächshaus festgehalten. Unter ihm wächst der Bambus, Zentimeter für Zentimeter. Bis ihn die spitzen Sprossen stechen. Bis sie ihn durchbohren. Bis sie ihn qualvoll töten.

Profiler Jan Grall und Rabea Wyler haben schon viele verstörende Fälle bearbeitet, doch was sie an diesem Tatort vorfinden, treibt sie an ihre Grenzen. Ein albtraumhaftes Spiel gegen die Zeit beginnt, denn „der Erlöser“, wie der Täter sich nennt, wird nicht ruhen, bis seine Rache vollkommen ist.

Lars Schütz wurde 1992 geboren. Er arbeitet als Texter für eine große Düsseldorfer Werbeagentur. Mit seinen Thrillern rund um Profiler Jan Grall und Rabea Wyler fesselt und begeistert er seine Leser*innen. 

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 28.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-06199-3
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/2,7 cm
Gewicht 262 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 4227

Weitere Bände von Ein Grall-und-Wyler-Thriller

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
73 Bewertungen
Übersicht
55
15
2
1
0

"Der Erlöser" mordet in Serie
von einer Kundin/einem Kunden aus Wachtendonk am 27.10.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Was für eine bizarre und unfassbare Form, einen Menschen zu töten: Hugo Bellmer liegt rücklings auf einem Sprungfederrahmen, er ist fixiert und kann sich nicht bewegen. Unter ihm sind mehrere, armdicke Bambussprossen. Und die wachsen bei Dunkelheit senkrecht nach oben, was auch immer sich ihnen in den Weg stellen will. Und zwar ... Was für eine bizarre und unfassbare Form, einen Menschen zu töten: Hugo Bellmer liegt rücklings auf einem Sprungfederrahmen, er ist fixiert und kann sich nicht bewegen. Unter ihm sind mehrere, armdicke Bambussprossen. Und die wachsen bei Dunkelheit senkrecht nach oben, was auch immer sich ihnen in den Weg stellen will. Und zwar mehrere Zentimeter pro Tag. Dies ist der Auftakt zu einer Mordserie, die an Schrecklichkeit ihresgleichen sucht. Der Täter bekommt von den Ermittlern den Namen „Der Erlöser", denn er behauptet, ein hehres Ziel zu verfolgen: seine Opfer sind einflussreiche Personen der Wirtschaft, die – so seine Lesart – Schuld an Umweltverschmutzung und Artensterben sind. Als dann auch noch die BKA-Ermittlerin Anita Ichigawa entführt wird, kommen Jan Grall und Rabea Wyler ins Spiel. Die beiden sind ehemalige BKA-Ermittler und haben sich als „Fall-Analytiker" selbstständig gemacht. Bei der nun folgenden Hetzjagd ist Ihnen der Täter immer mindestens einen Schritt voraus, bringt sie an zahlreiche Schauplätze quer durch Europa, und es benötigt nicht nur kriminalistischen Spürsinn, sondern auch Glück, Intuition und Geduld um dem Täter und seinem Geheimnis endlich auf die Spur zu kommen… Meine Meinung: der Anfang ist reichlich bizarr und brutal, der Roman als Ganzes spannend und reißerisch geschrieben, der Showdown am Ende packend und spannend. Wäre eigentlich fünf Sterne wert, gäbe es da nicht diese Szene die für mich völlig unglaubwürdig und unpassend war. Um nicht unnötig zu spoilern kann ich natürlich nicht weiter ins Detail gehen. Als Gesamtwert springen von mir daher „nur" vier von fünf Sternen raus.

gruselig
von einer Kundin/einem Kunden am 26.10.2020

Was manchem Geist einfällt. Selten sind so gruselige Todesarten beschrieben worden . Der Autor hält den Leser von Anfang an in einer Spannung , die auch nicht nachlässt. Schon der Beginn mit dem "unschuldigen" Mädchen , dass das erste Opfer versorgt und ihm die bevorstehenden Qualen mit der Pflege des Bambus zeigt, beschrei... Was manchem Geist einfällt. Selten sind so gruselige Todesarten beschrieben worden . Der Autor hält den Leser von Anfang an in einer Spannung , die auch nicht nachlässt. Schon der Beginn mit dem "unschuldigen" Mädchen , dass das erste Opfer versorgt und ihm die bevorstehenden Qualen mit der Pflege des Bambus zeigt, beschreibt die Ambivalenz zwischen " Recht" haben- Umweltschutz und Grausamkeit. Die Geschichte gut erzählt. Langsam dämmert dem Leser die Einordnung. Die Charaktere der Ermittler und der Polizeiberater sind wie in jedem Roman mit eigenen Problemen , eigenen Spödigkeiten und Ungehorsamkeit ausgestattet. Sonst wäre es ja auch zu normal. Ein vollends gelungener Thriller, der den Leser an das Buch bindet und ihn nicht aus der Hand lassen möchte . Die Auflösung ist aber fast zu banal für das Thema. Trotzdem empfehlenswert.

Hat gefallen
von einer Kundin/einem Kunden aus Hornbek am 26.10.2020

Das Cover hat mir nicht so gefallen und der Bezug zum Buch kommt auch erst später, wenn man es gelesen hat. Die Inhaltsangabe klingt schon sehr gruselig und ich fragte mich gleich, was hat der Schriftsteller für eine blühende, fantasievolle Vorstellungsgabe. Mit der Fantasie geht es auch bei den anderen Morden weit... Das Cover hat mir nicht so gefallen und der Bezug zum Buch kommt auch erst später, wenn man es gelesen hat. Die Inhaltsangabe klingt schon sehr gruselig und ich fragte mich gleich, was hat der Schriftsteller für eine blühende, fantasievolle Vorstellungsgabe. Mit der Fantasie geht es auch bei den anderen Morden weiter. Will hier bewusst keine Details schreiben, sonst nehme ich ja den künftigen Lesern die Vorfreude. Für mich war es der erste Krimi von Grall und Wyler. Das hat auch dem Lesen keinen Abbruch getan. Ist also nicht zwingend notwendig die beiden ersten Bände zu lesen. Was mir irgendwie so ein bisschen fehlte war der Spannungsaufbau. Ja, es waren fantasievolle Morde und man konnte auch den Ermittlungen gut folgen und logisch erklären, aber wie gesagt, mir fehlte da ein bisschen was. Aber trotzdem hat es Spaß gemacht den Krimi zu lesen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2