Gerechte Strafe - Ein Fall für Engel und Sander 5

Ein Fall für Engel und Sander Band 5

Angela Lautenschläger

(8)
eBook
eBook
5,99
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen
  • Gerechte Strafe - Ein Fall für Engel und Sander 5

    GRIN

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    15,00 €

    GRIN

eBook (ePUB)

5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Treibt ein Serienmörder in Hamburg sein Unwesen? Der Kriminalroman »Gerechte Strafe« von Bestseller-Autorin Angela Lautenschläger als eBook bei dotbooks.

Eine Reihe heimtückischer Morde an Senioren gibt der Hamburger Polizei Rätsel auf: Jagen die Beamten um Kommissar Nicolas Sander tatsächlich einen Serienmörder? Und welches Motiv treibt den Täter an? Als die Rentnerin Ruth Schneider vermisst wird, beginnt für Nicolas Sander ein Wettlauf gegen die Zeit.
Eigentlich will sich Nachlasspflegerin Friedelinde Engel endgültig aus den Ermittlungen der Polizei raushalten, doch als sie einen markerschütternden Schrei aus dem Nachbarhaus hört, kann sie ihrer Neugierde nicht widerstehen. Schnell glaubt sie hinter das dunkle Geheimnis ihrer sonst so hilfsbereiten Nachbarn gekommen zu sein ... und bringt sich damit selbst in tödliche Gefahr!

Der persönlichste Fall für die eigenwillige Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicolas Sander!

Jetzt als eBook kaufen und genießen: Der fünfte Band der Bestseller-Serie um Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicolas Sander. »Gerechte Strafe« von Angela Lautenschläger. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag.

Angela Lautenschläger arbeitet seit Jahren als Nachlasspflegerin und erlebt in ihrem Berufsalltag mehr spannende Fälle, als sie in Büchern verarbeiten kann. Ihre Freizeit widmet sie voll und ganz dem Krimilesen, dem Schreiben und dem Reisen. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Katzen in Hamburg.

Bei dotbooks erschienen in der »Engel und Sander«-Reihe folgende Kriminalromane:
»Stille Zeugen«
»Geheime Rache«
»Tödlicher Nachlass«
»Blindes Urteil«
»Gerechte Strafe«
»Brennende Angst«
»Stummer Zorn«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 398 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.11.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783966550192
Verlag Dotbooks Verlag
Dateigröße 713 KB
Verkaufsrang 209

Weitere Bände von Ein Fall für Engel und Sander

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
0
0

Eine gelungene Fortsetzung
von Gertie G. aus Wien am 28.06.2020

Endlich haben sich KHK Nicolas Sander und Nachlasspflegerin Friedelinde dazu entschlossen, zusammenzuziehen. Das Haus ist ein wenig renovierungsbedürftig und so nutzt Nicolas seinen Urlaub, um die Fenster zu streichen. Kurz vor Abschluss der Arbeite wird er jedoch aus dem Urlaub zurückbeordert, denn es gibt mehrere unklare Todes... Endlich haben sich KHK Nicolas Sander und Nachlasspflegerin Friedelinde dazu entschlossen, zusammenzuziehen. Das Haus ist ein wenig renovierungsbedürftig und so nutzt Nicolas seinen Urlaub, um die Fenster zu streichen. Kurz vor Abschluss der Arbeite wird er jedoch aus dem Urlaub zurückbeordert, denn es gibt mehrere unklare Todesfälle unter Pensionisten. Während Sander versucht, die Zusammenhänge zu finden, fällt Friedelinde von der Leiter, als sie das Fenster streichen zu Ende bringen will. Dabei hat sie Glück, denn sie bricht sich nur den Fuß. Natürlich hält sie es kaum aus, zur Untätigkeit verdammt zu sein und ist heilfroh, als im Nebenhaus ein neues Paar einzieht, das sie umsorgt. Doch ganz geheuer sind ihr Thorsten und Monika auch nicht, denn sie wohnen im Haus einer alten Frau, die seit langem niemand mehr zu Gesicht bekommen hat. Inzwischen ermitteln Nicolas und sein Kollege Gernot in der „Seniorentod“ genannten Soko und tappen lange im Dunklen. Meine Meinung: Wie bei allen Fällen für Engel & Sander fehlen rasende Verfolgungsjagden und blutrünstige Beschreibungen. Diese Krimis bestechen durch die höchst unterschiedlichen Charaktere der beiden Hauptdarsteller. Herrlich sind die Dialoge zwischen Nicolas und Gernot, die die beiden oft wie ein altes Ehepaar wirken lassen. Witzig auch Gernots Faible für Kochrezepte, das oft ein „Türöffner“ für polizeiliche Nachfragen bei misstrauischen Personen ist. Denn, „Essen hält Leib und Seele zusammen“. Gernot ist überhaupt der Einfühlsamere der beiden. Nicolas fällt gerne mit der Tür ins Haus, während sein Kollege mit Charme mehr Infos erfährt. Friedelinde kann es trotz Gipshaxen nicht lassen, zu ermitteln. Mit Hilfe ihrer Freundinnen und, sehr zum Missfallen von Nicolas zählt auch seine Noch-Ehefrau Maren dazu, gelingt es recht bald, den Betrugsfall aufzuklären. Bei den toten Pensionisten dauert es eine Weile, da Nicolas und Friedelinde sich kaum miteinander austauschen. Wenn er spätabends müde heimkommt, schläft sie schon den Schlaf der Gerechten. Dennoch kann sie einen entsprechenden Hinweis geben, und nun fallen die Puzzlesteine an die richtige Stelle. Das Cover passt wieder bestens zu den anderen Teilen der Serie. Ich mag solche Wiedererkennungsmerkmale. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die handelnden Personen stellen sich durch ihr Handeln selbst vor und nicht durch mittelprächtige Adjektive beschrieben. Vor allem sind sie Menschen wie Du und Ich, mit allerlei Macken sowie Ecken und Kanten. Das einzige womit ich nicht ganz einverstanden bin, ist der Titel. Aber, der Verlag wird sich sicherlich dazu etwas überlegt haben. Fazit: Wer einen eher ruhigen Krimi sucht, in dem auch über manche Person geschmunzelt werden darf, ist hier richtig.

Wer sagt, was gerecht ist?
von peedee am 21.06.2020

Engel und Sander, Band 5: Kriminalhauptkommissar Nicolas Sander und Nachlasspflegerin Friedelinde Engel sind nicht nur privat ein Paar, sondern auch beruflich kreuzen sich manchmal ihre Wege. Doch Friedelinde hat sich fest vorgenommen, sich nicht mehr als Miss Marple zu betätigen. Nicolas wird aus dem Urlaub zurückgeholt, da ver... Engel und Sander, Band 5: Kriminalhauptkommissar Nicolas Sander und Nachlasspflegerin Friedelinde Engel sind nicht nur privat ein Paar, sondern auch beruflich kreuzen sich manchmal ihre Wege. Doch Friedelinde hat sich fest vorgenommen, sich nicht mehr als Miss Marple zu betätigen. Nicolas wird aus dem Urlaub zurückgeholt, da vermutet wird, ein Serienmörder treibe sein Unwesen. Als Friedelinde zu Hause einen markerschütternden Schrei hört, lässt es ihr keine Ruhe: was ist da passiert? Erster Eindruck: Das Cover fügt sich sehr gut in die Reihe der bisherigen Bände ein; eine brennende Glühbirne, Wassertropfen über dem Bild – gefällt mir. Dies ist Band 5 einer Reihe, lässt sich aber ohne Kenntnisse der Vorgängerbände lesen. Friedelinde und Nicolas haben vor kurzem ihr erstes gemeinsames Haus bezogen und sind noch am Einrichten. Als Nicolas zum Dienst gerufen wird, war er gerade am Fensterstreichen. Friedelinde will nicht warten und steigt beherzt auf die Leiter, um die Arbeit zu beenden. Als sie einen Schrei hört, erschrickt sie und fällt runter! Als sie vom Krankenhaus entlassen wird, ist ihr Fuss eingegipst – er ist gebrochen! Nun ist sie gehandicapt und sie kann es gar nicht leiden, auf andere angewiesen zu sein. Zum Glück gibt es freundliche Nachbarn, die ihr helfen. Nicolas und sein Kollege Gernot sind ein gutes Team; ich mag auch ihren Schlagabtausch. Gernot, der bei jeder Gelegenheit Tee trinkt, hat ein gutes Händchen für ältere Damen. Dadurch erfährt er zuweilen mehr als Nicolas, der Spring-ins-Feld. Doch Nicolas ist ruhiger geworden – ob das an seiner Beziehung zu Friedelinde liegt? Die Polizei hat mehrere Todesfälle von Senioren, die untersucht werden müssen. Bei zwei von den drei Fällen wurde die gleiche Tötungsart angewandt. Doch hängen diese Fälle zusammen? Oder Zufall? Aufgrund der sehr spezifischen Tötungsart ist davon wohl nicht auszugehen. Die Soko „Seniorentod“ (ach menno, welch‘ ein Name!) hat viel zu tun. Aber auch Friedelinde hat neue Aufträge – und macht merkwürdige Beobachtungen… Die Geschichte hat sich auch dieses Mal flüssig lesen lassen und bot gute Unterhaltung. Da mir Friedelinde zu lange auf ihre hausfraulichen Tätigkeiten (und aufs Teleshopping) fokussiert war und erst spät ins „Geschäft“ einstieg, gibt es von mir 4 Sterne.

Gelungener, spannender fünfter Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Albstadt am 28.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es handelt sich hierbei um den fünften Fall um Sander und Engel - Nicolas Sander, der Komissar und Friedelinde Engel, die Nachlasspflegerin. Wie die anderen Bände, lässt sich auch dieser ohne Vorkenntnisse lesen, jedoch macht es wesentlich mehr Spass, wenn man die anderen auch gelesen hat. Mir persönlich gefällt gerade an der... Es handelt sich hierbei um den fünften Fall um Sander und Engel - Nicolas Sander, der Komissar und Friedelinde Engel, die Nachlasspflegerin. Wie die anderen Bände, lässt sich auch dieser ohne Vorkenntnisse lesen, jedoch macht es wesentlich mehr Spass, wenn man die anderen auch gelesen hat. Mir persönlich gefällt gerade an der Reihe, dass es nicht nur um einen Mord und dessen Aufklärung geht, sondern auch den Protagonisten eine bedeutende Rollen zugemessen wird und sie sich von Band zu Band immer weiter entwickeln. So geht es also auch in diesem Band wieder um einen Mord, vielmehr um eine Serie von Morden. Nicolas und Friedelinde, gerade eben erst in ihr Haus gezogen, werden in ihren Umzugsarbeiten jäh gestoppt. Zuerst muss Nicolas seinen Urlaub aufgrund des ersten Mordes unterbrechen und dann bricht sich Friedelinde auch noch den Fuss, als sie vergeblich versucht, ein Fenster fertig zu streichen. Friedelinde wäre nicht Friedelinde, wenn sie sich nicht doch wieder in Gefahr begeben würde und Nicolas Anweisungen, nicht mehr zu ermitteln, missachten würde. Immer wieder sehr komisch zu lesen, wie sie sich das selbst schön redet! Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung., denn das Buch hat alles, was ein guter Krimi braucht.


  • Artikelbild-0