Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Roman

Joël Dicker

(169)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen
  • Das Verschwinden der Stephanie Mailer

    Piper

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    Piper

gebundene Ausgabe

25,00 €

Accordion öffnen
  • Das Verschwinden der Stephanie Mailer

    Piper

    Sofort lieferbar

    25,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das Verschwinden der Stephanie Mailer

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    18,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch

ab 14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Ein Buch für die ewige Bestenliste.« WDR 2 »Lesen«

Es ist der 30. Juli 1994 in Orphea, ein warmer Sommerabend an der amerikanischen Ostküste: An diesem Tag wird der Badeort durch ein schreckliches Verbrechen erschüttert, denn in einem Mehrfachmord sterben der Bürgermeister und seine Familie sowie eine zufällige Passantin. Zwei jungen Polizisten, Jesse Rosenberg und Derek Scott, werden die Ermittlungen übertragen, und sie gehen ihrer Arbeit mit größter Sorgfalt nach, bis ein Schuldiger gefunden ist. Doch zwanzig Jahre später behauptet die Journalistin Stephanie Mailer, dass Rosenberg und Scott sich geirrt haben. Kurz darauf verschwindet die junge Frau ...

Die idyllischen Hamptons sind Schauplatz einer fatalen Intrige, die Joël Dicker mit einzigartigem Gespür für Tempo und erzählerische Raffinesse entfaltet.

»Macht süchtig!« Elle

»Dicker ist ein geschickter Arrangeur, der mehrere Handlungsebenen zugleich am Laufen halten kann, der Fährten legen und verfolgen kann, die sich später als Irrwege erweisen. Seine Geschichte und deren überraschende Auflösung hat Dicker voll und ganz im Griff.«

Joël Dicker wurde 1985 in Genf geboren. Seine Bücher »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert« und »Die Geschichte der Baltimores« wurden weltweite Bestseller und über sechs Millionen Mal verkauft. Für »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert«, das in Frankreich zur literarischen Sensation des Jahres 2012 wurde und dessen Übersetzungsrechte mittlerweile schon in über 30 Sprachen verkauft wurden, erhielt Dicker den Grand Prix du Roman der Académie Française sowie den Prix Goncourt des Lycéens. Mit »Das Verschwinden der Stephanie Mailer« konnte er an seine Erfolge anknüpfen und schaffte es ebenfalls auf die Bestsellerlisten..
Amelie Thoma studierte Romanistik und Kulturwissenschaften und arbeitete als Lektorin, ehe sie Übersetzerin wurde. Sie übertrug u. a. Marc Levy und Leïla Slimani ins Deutsche..
Michaela Meßner lebt in München und übersetzt aus drei Sprachen (Französisch, Spanisch, Englisch)  klassische und zeitgenössische Autoren. Sie hat u.a. Werke von Alexandre Dumas, Anne und Emily Brontë und César Aira ins Deutsche übertragen.  1992 wurde sie mit dem Raymond-Aron-Preis ausgezeichnet, 2017 erhielt sie das Arbeitsstipendium des Freistaats Bayern.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 672
Erscheinungsdatum 31.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31642-2
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12,2/4,8 cm
Gewicht 471 g
Originaltitel La Disparition de Stephanie Mailer
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Amelie Thoma, Michaela Messner
Verkaufsrang 7109

Kundenbewertungen

Durchschnitt
169 Bewertungen
Übersicht
97
34
33
5
0

Es ist in Ordnung
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2020

Spannend aber sehr in die Länge gezogen vor allem das Ende ich hatte aber bei der Hälfte eine Vorahnung wie es enden könnte

Kommt nicht an die Klasse des Vorgängers
von einer Kundin/einem Kunden aus Waltrop am 21.10.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Wahrheit über den Fall....... hat mir richtig gut gefallen. Leider kann dieses Buch die Erwartungen nicht erfüllen. Zu viele Verzweigungen, die dann in den Sand verlaufen und mit dem Ende der Geschichte nichts zu tun haben. Man hat oft das Gefühl, es müssen Buchseiten gefüllt werden.

Ganz ok
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 08.10.2020

Es gibt viel zu viele Charaktere in dem Roman, deren Leben unnötig lang beschrieben wird. Am Anfang hatte ich kaum ein Überblick bei den Namen wer jetzt wer ist. Die Haupthandlung an sich ist eigentlich spannend.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1