I Am Mother

Hilary Swank, Luke Hawker, Clara Rugaard, Rose Byrne

(1)
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Lieferbar in 1 - 2 Wochen

Weitere Formate

DVD

13,99 €

Accordion öffnen
  • I Am Mother

    1 DVD

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    13,99 €

    1 DVD

Blu-ray

15,99 €

Accordion öffnen
  • I Am Mother

    1 Blu-ray

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    15,99 €

    1 Blu-ray

Beschreibung

Ein Teenager-Mädchen, genannt „Tochter“ (Clara Rugaard), lebt in einem unterirdischen Hochsicherheitsbunker und wird von einem humanoiden Roboter namens „Mutter“ (Stimme von Rose Byrne) aufgezogen. Der Androide wurde entwickelt, um die Erde nach der Auslöschung der Menschheit neu zu besiedeln. Die besondere Beziehung zwischen den beiden wird bedroht, als unerwartet eine blutüberströmte fremde Frau (Hilary Swank) vor der Luftschleuse des Bunkers auftaucht und völlig aufgelöst um Hilfe schreit. Die bloße Existenz dieser Fremden stellt „Tochters“ komplette Welt auf den Kopf, und nach und nach beginnt sie, ihr einziges Elternteil als potenzielle Gefahr zu betrachten. In einem atemberaubenden Finale muss sich „Tochter“ der „Mutter“ von Angesicht zu Angesicht stellen, um die Wahrheit über ihre Welt und ihre wahre Mission herauszufinden.

Produktdetails

Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 27.12.2019
Regisseur Grant Sputore
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4010324043702
Genre Thriller & Krimi/Science Fiction
Studio Concorde Video
Spieldauer 113 Minuten
Bildformat HD (1080p), Widescreen (2,40:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD Master Audio 5.1, Englisch: DTS HD Master Audio 5.1, Deutsch: DD 2.0
Produktionsjahr 2019

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein überraschend vielschichtiger und sehr faszinierender Film
von einer Kundin/einem Kunden am 04.03.2021
Bewertet: Medium: DVD

Der Film hat mich so sehr mit anregenden Themen "versorgt", dass ich gerne Werbung dafür mache. Wenn man die Rahmenbedingungen des Filmes hinnimmt: Menschheit ist ausgelöscht, Embryonen lassen sich technisch bis zur Geburt versorgen, dann kann man sich im Film vielen interessanten Fragen zuwenden: Was und wie sollten Menschen s... Der Film hat mich so sehr mit anregenden Themen "versorgt", dass ich gerne Werbung dafür mache. Wenn man die Rahmenbedingungen des Filmes hinnimmt: Menschheit ist ausgelöscht, Embryonen lassen sich technisch bis zur Geburt versorgen, dann kann man sich im Film vielen interessanten Fragen zuwenden: Was und wie sollten Menschen sein, wenn die Menschheit schon einen Neuanfang versucht (der "ideale oder perfekte" Mensch?!)? Kann ein lernender Roboter eigentlich die Aufgabe, Kinder in dem Sinne aufzuziehen und „auszubilden“, meistern? Was müsste Künstliche Intelligenz (KI) der Zukunft also können? Was kann KI vielleicht sogar "besser" als ein Mensch und wo sind die Grenzen? Der Film und die mutigen! und zuversichtlich stimmenden Antworten auf die Fragen entwickeln sich auf eine sehr unaufdringliche, dagegen subtile und – wie ich finde – mitreißende Art in jeder Szene weiter. Daran hat die junge Hauptdarstellerin Clara Rugaard einen gewaltigen Anteil: Eine großartige schauspielerische Leistung, denn die „Tochter“ geht in einen wilden Trip durch alle möglichen, teilweise extremen Gefühlslagen, und das sehr überzeugend! Das Tempo nimmt besonders im Schlussteil sehr zu und am Ende war ich überrascht, erstaunt, fasziniert und wegen der emotionalen Intensität durchgekaut. Der Film hat mich so bewegt, dass ich ihn ein 2. Mal angesehen habe: Die Regie oder das Film-Team hat, wie ich finde, wie an einem Kunstwerk an den Szenen gearbeitet: Jede trägt etwas zum großen Ganzen bei, nichts ist überflüssig, sondern Information. Das Ergebnis ist so was von schalkhaft und durchtrieben... Oder was soll das sein, wenn der Film einem ganz offen etwas mitteilt, aber der Zuschauer ahnungslos bleibt? Sehr subtil wird das enge und vertrauensvolle Zusammenleben des Kindes mit der „Maschine“ aufgebaut. Auch wenn soziologische Aspekte nur angerissen werden (können), aber das, was der Zuschauer sehen kann, wirkt. Jede und jeder kann dies an sich selber am Ende bemerken. Erleben Sie es selber! Dabei hat der Film nur wenig Effekt-Hascherei, die er auch gar nicht braucht, um zu wirken: Wer sich darauf einlassen kann, den nimmt der Film intensiv mit in diese Welt und die ethischen Herausforderungen – für mich ist genau das gutes Kino!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1