Warenkorb

Alia (Band 1): Der magische Zirkel

Alia Band 1

Alia beherrscht keines der vier Elemente. Jeder in Altra trägt Wasser, Feuer, Luft oder Erde in sich - sie nicht. Da sie demnach zu keiner angesehenen Arbeit taugt, wird sie an ihrem sechzehnten Geburtstag als Dienerin in den Magierzirkel von Lormir geschickt. Dort soll sie den Rest ihres Lebens verbringen. Einen Tag vor ihrer Abreise erfährt sie allerdings von ihrer Mutter ein Geheimnis, das ihr Leben verändern wird.
Portrait
C. M. Spoerri wurde 1983 geboren und lebt in der Schweiz. Ursprünglich aus der Klinischen Psychologie kommend, schreibt sie seit Frühling 2014 erfolgreich Fantasy-Jugendromane (Alia-Saga, Greifen-Saga) und hat im Herbst 2015 mit ihrem Mann zusammen den Sternensand-Verlag gegründet. Weitere Fantasy- und New-Adult-Projekte sind dabei, Gestalt anzunehmen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783739467702
Verlag Sternensand Verlag
Dateigröße 2769 KB
Verkaufsrang 964
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Alia

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
14
4
0
0
0

toller Auftakt, der Lust auf mehr macht
von Beate am 28.05.2020

Da ich bereits Die Legenden von Karinth kenne, freute ich mich umso mehr, erneut ein Buch der Autorin C.M.Spoerri zu lesen. Daher waren meine Erwartungen hoch. Ist es ein Fantasyabenteuer, das mich tief in sich hineinziehen kann? Wird die Geschichte wieder so bildgewaltig? Kann einer der Charaktere mein Herz im Sturm erobern? ... Da ich bereits Die Legenden von Karinth kenne, freute ich mich umso mehr, erneut ein Buch der Autorin C.M.Spoerri zu lesen. Daher waren meine Erwartungen hoch. Ist es ein Fantasyabenteuer, das mich tief in sich hineinziehen kann? Wird die Geschichte wieder so bildgewaltig? Kann einer der Charaktere mein Herz im Sturm erobern? Was soll ich sagen? Ja. Ja. Und Ja! Ich empfand den Einstieg als gelungen und war gleich gefesselt - von der Geschichte und von Alia, die mir auf Anhieb mit ihrer selbstlosen Art sympathisch war. Der Schreibstil ist wie bereits erwähnt voller bildhafter Darstellungen, die mich so einnahmen, dass ich nicht nur in der Geschichte abgetaucht bin, ich konnte sie fast fühlen, greifen. Es gibt keine langen verschachtelten Sätzen, so dass ein flüssiges Lesen gewährleistet ist. Dabei versprüht jede Zeile eine Lebhaftigkeit, dass ich am liebsten nur gelesen hätte. Das Erzähltempo ist sehr angenehm, jedoch hätte ich mir an der einen und anderen Stelle noch mehr Ausführlichkeit gewünscht. Ich hätte gerne noch mehr über den Magierzirkel erfahren, mehr über die Magie an sich. Wobei das zugegeben, schon Jammern auf hohem Niveau ist, es hätte die Geschichte aber sicherlich perfekt abgerundet. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Alias Perspektive in der Ich-Form erzählt und lässt uns daher an ihren Gefühlen und Gedanken teilhaben. Ich konnte jedenfalls gut mitfiebern und hätte sie an manchen Stellen gerne in den Arm genommen und ihr gesagt, dass alles gut werden wird. Ich finde, dass alle Charaktere gut ausgearbeitet sind und hatte keine Probleme, eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Es gibt den Fiesling, es gibt den Charmeur und alle besitzen die nötigte Tiefe, um glaubhaft zu erscheinen. Das Cover ist übrigens der Hammer! Es ist so schön, ich könnte es mir die ganze Zeit anschauen und danach gleich wieder anschauen. Den Klappentext finde ich gelungen, meine Neugierde wurde jedenfalls geweckt. Die Story ist so schön und spannend, dass ich die Reihe auf jeden Fall weiterlesen werde. Von mir gibt es ganz klar eine Leseempfehlung. Ich vergebe vier Sterne und freue mich auf die Fortsetzung.

Meine_Welt_aus_Buchstaben
von einer Kundin/einem Kunden aus Heimburg am 27.05.2020
Bewertet: Taschenbuch

Ich bin überwältigt von dieser Geschichte. Sie war so magisch, spannend und ergreifend zugleich. Alia ihr Abenteuer beginnt mit der Gewissheit, das sie kein magisches Element in sich trägt. Mit dem Beginn ihrer neuen Arbeit, verändert sich ihr behütetes Leben von damals schlagartig. Alia nimmt uns mit auf eine Reise ins ungewis... Ich bin überwältigt von dieser Geschichte. Sie war so magisch, spannend und ergreifend zugleich. Alia ihr Abenteuer beginnt mit der Gewissheit, das sie kein magisches Element in sich trägt. Mit dem Beginn ihrer neuen Arbeit, verändert sich ihr behütetes Leben von damals schlagartig. Alia nimmt uns mit auf eine Reise ins ungewisse. Zwischen dunkler Magie und hauchzarten hoffnungsschimmern, findet sie sich in ihrer neuen Position zurecht. Was sie dennoch im Zirkel alles erleben und ertragen muss, ist ziemlich grenzwertig. Erst wird sie als Dienerin eingestellt um ein paar Monate darauf, bei den magischen Spielen um ihr Leben zu kämpfen. Die gesamte Geschichte umfasst zwei Jahre ihres Leben. Inmitten von todesmutigen Aktion, einem unbrechbaren Willen und der  leisen Hoffnung auf Erlösung, gelingt ihr das unglaubliche. Dieses Buch war so vollgepackt mit Ereignissen, unerwarteten Wendungen und Intrigen. Ich bin immer noch völlig überwältigt von dieser Welt und der Vielzahl ihrer Bewohner und Lebewesen. Sprachlos lassen mich manche Ereignisse zurück, ab und an war ich den tränen nah. Aber Alia ihr Kämpferherz und ihr Mut zu überleben, haben mich tief berührt und fasziniert. Ich bin gespannt was die weiteren Bände zu bieten haben.

Phantastischer Auftakt
von Fairys Wonderland am 23.05.2020

Rezension „Alia (Band 1): Der magische Zirkel“ von C.M. Spoerri Meinung Mit „Alia (Band 1): Der magische Zirkel“ fand nun auch ich zu meiner ersten Geschichte von C.M. Spoerri. Manchmal fragen wir uns, ich auf jeden Fall, warum manche Bücher mit ihren phantastischen Reisen und fernen Welten, sofort in unsere Gedanken und H... Rezension „Alia (Band 1): Der magische Zirkel“ von C.M. Spoerri Meinung Mit „Alia (Band 1): Der magische Zirkel“ fand nun auch ich zu meiner ersten Geschichte von C.M. Spoerri. Manchmal fragen wir uns, ich auf jeden Fall, warum manche Bücher mit ihren phantastischen Reisen und fernen Welten, sofort in unsere Gedanken und Herzen finden, andere aber wiederum lange darauf warten erlöst zu werden. Als ich Altra und im speziellen Lormir zum ersten Mal betrat, fand ich keine Worte ob dieser Frage, denn was sich mir schon von Anfang an bot, sollte sich weit über jegliche Vorstellung von mir erstrecken. Meinen Fuß zum ersten Mal auf den Boden der magischen Welt gesetzt, blickten meinen Augen groß und staunend umher, mein Mund geöffnet wie zum Einlass etlicher Fliegen und mein Herz geöffnet für unzählige freudig tanzende Hüpfer. Hier war nicht nur Magie sondern auch Phantasie in jeder Zelle spürbar. Doch die Reise begann nicht gleich mit Pauken und Trompeten. C.M. Spoerri berichtet zunächst einmal von der alten Welt und wir erfahren das jeder in Lormir, oder fast jeder, Magie beziehungsweise ein Element in sich trägt. Doch dieser Weltenentwurf zeigt schnell, dass eben nicht jeder mit „Glück“ gesegnet ist. Rasch erkannte ich wie grausam und brutal es zugeht. Wie jene ohne jegliche Begabung behandelt und schon beinahe geknechtet wurden. Alia ist eine jener magielosen, und ihr Weg sollte kein leichter sein. Doch wie die damals fast 16 jährige damit umgeht und wie ihr Leben fortan aussehen wird, bleibt Geheimnis dieser Geschichte, die zu erkunden ihr selbst müsst. Vor einem sei gewarnt: es wird grausam, von Leid und Schmerz durchzogen sein und jedes Nervenkostüm bis zum Äußersten spannen, aber es wird auch das größte Abenteuer eures Lebens. Als ich Alia kennenlernte, spürte ich sofort, dass wir gemeinsam viel erleben würden, dass uns nicht nur verbindet, sondern regelrecht zusammenschweißt als kennen wir uns bereits seit langer, langer Zeit. Ich fand ihre Loyalität gegenüber ihrer Familie bewundernswert, obgleich ich spürte, dass sie nicht richtig dazugehörte, dies aber nie von ihnen erfuhr. Sie wurde geliebt, ob mit oder ohne Magie, und ich hätte ihrer Familie dafür gern einen Orden verliehen. Nie stellt Alia ihre geliebten Menschen infrage, steht bedingungslos zu ihnen und auch als sie längst von ihr fort ist um im Zirkel als Dienerin zu arbeiten, gelten ihre Gedanken stets ihren Eltern, ihrem Bruder und ihrer Schwester. Eine beeindruckende Charakter Stärke von der so mancher sich gewiss eine Scheibe abschneiden kann. Wenngleich Alia während ihrer Geschichte eine sogar noch bedeutendere Wandlung durchmacht, stets hält sie an ihren Prinzipien fest. Ihre Gefühle über den Verlust ihrer Familie haben mir beinahe das Herz zerrissen, denn ich kenne diese Art, habe sie selbst am eigenen Leib erfahren. Die Handlung legt von Anfang an ein gutes Tempo vor, nie hält sich die Autorin mit einem zu hohen oder zu geringen Informationsfluss auf. Die Beschreibungen sind detailliert und ausführlich, sodass man als Leser selbst zu einem Teil des Geschehens wird. Zwischenzeitlich haben manche Geschehnisse allerdings unter einer schnelleren Abhaltung gelitten, wohingegen andere mehr Zeit in Anspruch nahmen. Dies gab mir manchmal ein Gefühl von Atemlosigkeit, wo man doch gerade noch in der einer Szene steckte, ging es dann rasch weiter zur nächsten. Ich bekam zwar stets immer die nötige Zeit und ruhe diese Welt zu erkunden und konnte mich auch nicht beklagen zu wenig von ihr erfahren oder gesehen zu haben, jedoch hätte ich mir an manchen Stellen einfach noch mehr Zeit gewünscht, besonders an jenen, die den Spannungsbogen ins Unermessliche Treiben, von Action und Nervenkitzel durchzogen sind und das Leben der Magier im vollen Umfang zeigen. Es kam mir manchmal vor als stehe Alia, ihre Tätigkeit als Dienerin und ihr Alltag, mehr im Vordergrund als zum Beispiel die jeweiligen Zirkel, Feuer, Wasser, Luft und Erde, ihre Ausbildung, ihr Zeitvertreib, welcher mit einer gewissen Arena zu tun hat, oder die Geschichte eines längst vergangenen Krieges. Dies waren alles Punkte für mich, die mich nicht nur hoch begeisterten, sondern regelrecht Umhauten vor Faszination, die aber einfach stellenweise nur angerissen wurden. In Punkto Liebesgeschichte verhielt es sich fast genauso. Ein paar Blicke im Speisesaal, ein paar Gespräche, dann der erste Kuss und schon stand die erste Nacht bevor. Ich persönlich mag es lieber wenn sich eine Liebe langsamer entwickelt, das erscheint mir zumindest immer authentischer und realistischer. Natürlich hat hier jeder einen anderen Geschmack, doch hätte ich gern gesehen das dem ganzen mehr Zeit gegeben wird. Diese beiden Punkte stellen die einzige Kritik dar, welche ich an dem Buch finde, denn der Rest ist ein bahnbrechendes Abenteuer, voller Hingabe, Gefahren, Phantasie, atemberaubender Schönheit einer legendären Welt und seines Volkes, den Elfen, und vielem mehr. Ich kann wohl als größter Herr der Ringe Fan sagen, dass es nicht leicht ist den Elfen nicht zu verfallen, ihrem Zauber nicht zu erliegen, tja dem war auch hier nicht anders. Doch ich traf nicht nur auf Elfen und Magier, auch Gorkas, Drachen und andere wundersame Wesen fanden Platz in der Story. Eine durch und durch bunte Welt voller Geheimnisse und Faszination. Ich möchte aber noch einmal auf die Figuren zu sprechen kommen denn die haben es wahrlich in sich. Während Alia mein Herz im Sturm eroberte, Reyvan mich mit seinem Charme und Anzüglichkeit fast um den Verstand brachte, wusste ich bei Xenos meinen Gedanken und Gefühlen nie zu trauen. Denn einerseits war ich völlig fasziniert von seiner imposanten Erscheinung, seiner Macht, seinen Fähigkeiten, andererseits schockierte mich seine Grausamkeit. Mein Herz wollte dies jedoch immer wieder ausblenden, ich erkannte tiefes Leid, eine undurchdringliche Dunkelheit und nichts als Schmerz. Es hätte mich nicht gewundert wenn ich ihn mehr als einmal in den Arm genommen und seinen Kopf getätschelt hätte, nur um ihm danach in den Popo zu treten. Wie widersprüchlich können Gefühle eigentlich sein? Er jedenfalls ist das größte Mysterium welches ich noch zu ergründen habe. Ich bin gespannt was mich mit Reyvan, meinem Bad Boy in Elfen Form, Alia und Xenos noch erwartet. Sicher ist eins, es wird großes sein, denn allein der Auftakt war ein phänomenales Blockbuster Kino der Extraklasse. Was ich in diesen knapp 570 Seiten nie fand, waren Langeweile und Spannungsabfall. Hin und wieder geht es etwas chaotisch und atemlos zu, doch obsiegt stets die Bildgewalt und Stärke dieser Handlung. Zudem hat die Autorin einen sehr einnehmenden, wortgewandten Schreibstil, der mich Zeit und Raum vergessen ließ. Ich war so sehr gefangen in Alia, das selbst Essen, schlafen und andere Bedürfnisse für mich uninteressant wurden. Fazit „Alia (Band 1): Der magische Zirkel“ ist ein fulminater Auftakt, voller Vielschichtigkeit, Magie, Phantasie, Bildgewalt, Geheimnissen und Abenteuer, der den Wunsch nach mehr von dieser großartigen Welt ins Unermessliche steigen lässt. Authentische Figuren begleiten dich auf einer spektakulären Reise die du nie vergisst. Aber sei gewarnt: Elfen können dich zwar verzaubern und Magier beeindrucken, jedoch weißt du nie wo die Gefahr lauert. Emotional aufwühlend und mit mehr Wendungen als ich zählen konnte, ist Band 1 ein Festmahl, mit winzigen Ecken und Kanten. Ein Fantasy Genuss der Band 2 sehnsüchtig verlangen lässt. Bewertung (4/5)