Warenkorb

Berg und Sinn - Im Nachstieg von Viktor Frankl

Mit Viktor Frankl im Vorstieg

Klettern mit Frankl. Eine sinngebende Seilschaft.

Über das Klettern stärkte Viktor Frankl seine innere Ressource, die er "Trotzmacht des Geistes" nannte. Gegen seine eigene Höhenangst. Gegen die Nazis. Fu¿r das Überleben in vier Konzentrationslagern.

In den Bergen war der weltweit bekannte Psychiater Viktor Frankl, wie es seine Frau Elly formuliert hat, "einfach nur der Viktor". Kein außergewöhnlicher Alpinist in Nebenberufung, aber: ein wahrer Freund der Berge aus tiefster Seele.

Michael Holzer und Klaus Haselböck klettern auf den Spuren Frankls die nach ihm benannten Klettersteige auf der Rax und am Peilstein. Biografische Verweise und Überlagerungen zum Entwicklungsraum Berg zeigen, wo man erstarken, an Herausforderungen wachsen, sich selbst näher sein kann. Elisabeth Lukas, Psychotherapeutin und eine der bekanntesten Schu¿lerinnen von Viktor Frankl, verbindet diese Touren mit einer Verortung und fundierten logotherapeutischen Grundlagen.

Eine Hommage an einen Alpinisten, der dem Sinn des Kletterns eine Sprache gab.
Portrait
Michael Holzer ist Journalist, berät seit 20 Jahren Unternehmen und ist Coach und Vertrauter von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport und Medien. Wichtigster geistiger Mentor fu¿r seine Arbeit ist Viktor E. Frankl, mit ihm verbindet ihn auch die Liebe zu den Bergen.

Klaus Haselböck ist Chefredakteur des Bergwelten Magazins. Auch in der Freizeit bewegt sich der Niederösterreicher kletternd, wandernd oder mit Tourenskiern in den Bergen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 184 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783711250117
Verlag Bergwelten
Dateigröße 11601 KB
Verkaufsrang 72728
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Wie Berge Leben retten können…
von Igelmanu66 aus Mülheim am 10.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Über Viktor Frankl, den berühmten Neurologen, Psychiater, Psychotherapeuten und Begründer der Logotherapie sind eine Menge Bücher geschrieben worden. Zu Recht, denn Frankl war nicht nur ein Wissenschaftler von Weltruf, der unter anderem 29 Ehrendoktorate renommierter Unis besaß, sondern auch eine hochinteressante Persönlichkeit.... Über Viktor Frankl, den berühmten Neurologen, Psychiater, Psychotherapeuten und Begründer der Logotherapie sind eine Menge Bücher geschrieben worden. Zu Recht, denn Frankl war nicht nur ein Wissenschaftler von Weltruf, der unter anderem 29 Ehrendoktorate renommierter Unis besaß, sondern auch eine hochinteressante Persönlichkeit. Ein Mensch, der neben aller Berühmtheit auch Furchtbares erlebt hat, der einerseits mit Staatschefs dinierte und andererseits das einfache Leben in den Bergen liebte. Wenn man seiner Witwe glauben mag, dann haben ihm die Berge und das Klettern auf ihnen das Leben gerettet. Im Bemühen, dies nachzuvollziehen, haben sich die Autoren auf Frankls Spuren begeben und dazu sieben Bergtouren ausgewählt, die für ihn von Bedeutung waren. Während sie ihm nachsteigen, erfährt der Leser einiges über die wichtigsten und dramatischten Punkte in Frankls Leben und schnell begreift man, worin die besondere Bedeutung lag und wie die Berge sein Leben beeinflussen konnten. Man mag es kaum glauben, aber der passionierte Bergsteiger Frankl, der noch im hohen Alter von 80 Kraft auf den Wiener Hausbergen tankte, litt ursprünglich an Höhenangst. Und daher startet die erste Tour auch an eben der Wand, an der der damals noch 17jährige Frankl erstmalig mit ihr konfrontiert wurde. Während die meisten Menschen an dieser Stelle eine Vermeidungshaltung eingenommen hätten, kam dies für den jungen Frankl nicht in Frage. Da war eine Angst und die galt es zu überwinden. Frankl nannte es die „Trotzmacht des Geistes“. »Man muss sich ja nicht alles von sich gefallen lassen. Man kann auch stärker sein als die Angst.« Unschwer kann man sich vorstellen, wie wichtig dies auch für seine spätere berufliche Tätigkeit war. Frankl überwand also seine Ängste, das Klettern wurde Teil seines Lebens. Was musste er für seine erste richtige Tour alles tun? Neben der Planung brauchte er den Mut zur Umsetzung und die Bereitschaft, Risiken zu akzeptieren. Auch das sind Dinge, die einem im Leben ständig begegnen, wenn man vorwärtsstreben möchte. Der 1905 geborene Frankl zeigte schon als Kind großes Interesse für Medizin, Psychologie und Philosophie. Als junger Mediziner war er sehr erfolgreich, eine steile Karriere winkte, die dann aber jäh von den Nazis durchkreuzt wurde. Frankl war Jude. Und er erlebte sämtliche Schrecken des Naziregimes, einschließlich dem Aufenthalt in vier Konzentrationslagern und der Ermordung seiner gesamten Familie. Es ist sehr berührend zu lesen, wie er im KZ in Gedanken immer wieder kletterte, sich auf Berge konzentrierte und die schon erlebten Touren im Geist nachstieg. Seine Erfahrungen zuvor in der Wand, wo er sich über eigene Ängste und die Schwierigkeiten des Aufstiegs hinwegsetzen musste, wo er regelmäßig gezwungen war, über sich selbst hinauszuwachsen, gaben ihm Kraft zum Durchhalten. Im späteren Leben war die körperliche Herausforderung beim Bergsteigen der Ausgleich zur vielen geistigen Arbeit. Frankl war viel unterwegs, reiste um die Welt und hielt Vorträge. Und wo auch immer er sich aufhielt, suchte er vor Ort nach geeigneten Klettertouren. Neue Gipfel zu besteigen, das bedeutete, sich immer neuen Herausforderungen zu stellen und gleichzeitig das Jetzt, den Augenblick zu genießen. Auch dies wieder ein wichtiger Aspekt fürs ganze Leben. Jeder Tour ist ein eigener Abschnitt gewidmet. Zu Beginn gibt es jeweils eine gezeichnete Karte und am Ende zusammengefasste Infos und Beschreibungen der Touren, falls man Frankls Spuren folgen möchte (Zugang, beste Jahreszeit, empfehlenswerte Routen, Schwierigkeitsgrad). Neben der Wand, an der Frankl sich seiner Höhenangst bewusst wurde, lernt der Leser beispielsweise den Berg kennen, der über Jahrzehnte hinweg Frankls Zufluchtsort war, an den er immer wieder zurückkehrte. Oder den Berg, den er heimlich 1941 mit zuvor abgerissenem Judenstern bestieg, weil die Sehnsucht einfach zu groß war. Ich muss sagen, was ich alles über den Menschen und den Arzt erfahren habe, hat mich einerseits sehr beeindruckt, aber außerdem war mir Frankl auch einfach enorm sympathisch. Er suchte nicht die Gefahr, sondern wählte seine Routen so, dass sie ihn zwar forderten, aber nicht überforderten. Er wollte keine Grenzen überschreiten, keine Rekorde aufstellen oder Ruhm einfahren, er kletterte nur für sich. Er war von Hause aus eigentlich kein sportlicher Naturbursche, sondern ein Stadtkind mit eher schmächtiger Statur – und trotzdem gelangen ihm große Kletterleistungen! Als Mediziner schaute er bei einem Menschen auf sein Potential, nicht auf die Defizite. Er blickte immer auf den ganzen Menschen, sprach sogar in seinen Erfahrungsberichten auch schon mal vereinzelt von menschlichen SS-Leuten. Für ihn gab es nur zwei Typen von Menschenrassen, die Rasse der anständigen Menschen und die Rasse der unanständigen, und die Rassentrennung lief für ihn quer durch alle Nationen, Parteien und sonstige Gruppierungen. Dass er sich mit dieser Einstellung nicht nur Freunde machte, kann man sich vorstellen. Zudem ist es einfach bewundernswert, dass er sich diesen Blick auf die Menschen bewahren konnte, bei all dem, was ihm selber widerfahren ist! Im Nachwort schreibt Elisabeth Lucas, selbst Psychotherapeutin, über Frankls Menschenbild, sein Konzept und seinen Umgang mit Stress, sie gibt seine Empfehlungen und Ratschläge, seine Sicht- und Vorgehensweisen weiter – ein sehr interessanter Abschnitt, der mir Stoff zum Nachdenken gab! Viele im Buch eingestreute persönliche Fotos runden alles perfekt ab. Fazit: Ich hätte nie gedacht, wie viele Parallelen es zwischen dem Leben und Bergtouren gibt. Ein hochinteressanter Blick auf eine beeindruckende Persönlichkeit! »Das Leben ist eine Bergtour durch viele Ebenen und abschnittsweise kein Spaziergang.«

interessante Herangehensweise an die Biografie des großen Neurologen und Psychiaters Viktor Frankl
von annlu am 03.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Viktor Frankl,weltweit bekannter Psychiater und Gründer der Logotherapie, widmete sein Leben nicht nur der Wissenschaft, sondern auch seiner Leidenschaft, dem Klettern. Gegen seine eigene Höhenangst ankämpfend gab ihm das Klettern einen Ausgleich aber auch Freude in tragischen Momenten. Der Nachstieg der Touren wird dazu genutzt... Viktor Frankl,weltweit bekannter Psychiater und Gründer der Logotherapie, widmete sein Leben nicht nur der Wissenschaft, sondern auch seiner Leidenschaft, dem Klettern. Gegen seine eigene Höhenangst ankämpfend gab ihm das Klettern einen Ausgleich aber auch Freude in tragischen Momenten. Der Nachstieg der Touren wird dazu genutzt um Frankl, sein Leben und seine Theorien vorzustellen Es existieren eine Vielzahl an Franklbiografien und Büchern über ihn und seine wissenschaftlichen Errungenschaften. Hier wird ein Aspekt herausgegriffen, zeigt Frankl durch die Augen anderer Kletterer und gibt Einblicke in eine Seite seines Lebens, in der das Klettern und die Berge als Sinnbild für andere Bewältigungen im Leben stehen. Die ersten der sieben Touren werden auch dazu genutzt, einen Rückblick auf die Klettergemeinde Wiens und das Ausweiten ihrer Gebiete zu werfen. Dabei wird Viktor Frankls Kindheit erwähnt und sein erster Kontakt mit dem Klettern. Anders, als in anderen Biografien wird hier sein Leben nicht zeitlich linear erzählt, sondern Zusammenhänge zu den Kletterrouten und zu den wichtigsten Erkenntnissen seiner Theorie herzustellen. So wird z.B. noch bevor auf seine Bilderbuchkarriere eingegangen wird bereits die darauffolgende Zeit des Nationalsozialismus mit den einschneidenden Momenten für den Juden Frankl erwähnt. Frankls Bekanntschaften und Freundschaften am Berg führen dazu, dass neben ihm auch das Schicksal dieser erzählt wird. Der Begriff der Seilschaft wird von Bergfreundschaften auf berufliche Seilschaften ausgeweitet und der Einfluss der Wiener Psychoanalytiker auf Frankls eigene Theorien beschrieben. Der Zeit des Nationalsozialismus mit Frankls KZ-Zeit, dem Verlust seiner Familie aber auch den vorangehenden Einschränkungen in seiner Freiheit wird nicht nur ein großer Einfluss auf sein Leben zugeschrieben, sondern auch Bezüge zu seinen Einstellungen hergestellt. Der Antisemitismus wird auch später noch einmal aufgegriffen und die Zeit des Alpenvereinswesens rückverfolgt, in der den Juden die Berge verwehrt werden sollten. Frankls Werdegang nach dem zweiten Weltkrieg, seine berufliche Karriere aber auch die geringe Anerkennung, die ihm zeitweise in Österreich zugeteilt wurde, werden über eine Klettertour auf das Dachsteingebirge nachvollzogen. Am Ende des Buches gibt Frankls Schülerin Elisabeth Lukas einen Einblick in seine Therapieweise und zieht Schlüsse was jeder aus Frankls Leben lernen kann. Erwähnenswert sind auch die vielen Bilder, die die Biografie begleiten. Neben Fotografien aus Frankls Leben sind es Zeugnisse seiner Bergtouren, die die Zeit überdauert haben. Zudem werden die sieben Kletterrouten, die hier sinnbildlich für die Bergsteigererlbenisse Frankls stehen von Zeichnungen der jeweiligen Berge begleitet. Fazit: Bergtouren können als Sinnbild für das Leben und die Sinnsuche stehen – hier wird genau das hervorgehoben und mit der beeindruckenden Biografie eines Großen Österreichers verbunden.