Die Ärztin: Gesundheitstipps aus Kaisers Zeiten

Helene Sommerfeld

(1)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

«Die Ärztin» und das Wissen ihrer Zeit

Die Kaiserzeit war die Ära der großen medizinischen Entdeckungen. Bakterien wurden als Grundübel aller Krankheiten erkannt, die Röntgenstrahlen als Sensation gefeiert und mancher war überzeugt, dass dieses neumodische Mittel namens Aspirin sich niemals durchsetzen wird. Die Ärzte beschäftigten sich aber auch mit Krankheiten, die heute niemand mehr kennt. Neurasthenie zum Beispiel oder Bleichsucht. Man zerbrach sich zudem den Kopf über unvorstellbar wichtige Fragen: Kann das Tragen grüner Ballkleider tödliche Folgen haben? Führen Kaffeegenuss und Onanie zur Erblindung? Und wieso ist es nicht ratsam, sich mit Mückenfett einzureiben?

Helene Sommerfeld, Bestsellerautorin der Historiensaga «Die Ärztin», versammelt in diesem Buch die schrägsten Gesundheitstipps aus den Nachschlagewerken von damals. Ein nostalgisches Lesevergnügen und ein faszinierender Einblick in eine bedeutende deutsche Epoche.

Helene Sommerfeld ist das Pseudonym eines in Berlin lebenden Autoren-Ehepaars. Viele ihrer Romane und Sachbücher waren internationale Bestseller. Auch mit der Historien-Saga um die Ärztin Ricarda Thomasius feierte Helene Sommerfeld große Erfolge. Im Rowohlt Verlag erschienen bereits «Die Ärztin. Das Licht der Welt» und «Die Ärztin. Stürme des Lebens». Band 2 der im Berlin der Kaiserzeit angesiedelten Reihe stand auf Platz 1 der Bestsellerliste.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783644005334
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 5274 KB
Verkaufsrang 18521

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Wie man Kopfschmerzen mit dem Holzhammer vertreibt
von einer Kundin/einem Kunden aus Territet am 06.12.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe mehr historische medezinische Anwendungen erwartet, so etwa wie die Anwendungen im Buch von Hildegard vn Bingen

  • Artikelbild-0