Der Gesang der Flusskrebse

Roman

Delia Owens

(291)
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

11,99 €

Accordion öffnen
  • Der Gesang der Flusskrebse

    Heyne

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    11,99 €

    Heyne

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Der Gesang der Flusskrebse

    Hanserblau

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Hanserblau

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen
  • Der Gesang der Flusskrebse

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    16,99 €

    ePUB (Hanser)

Hörbuch (CD)

21,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert." The New York Times

Chase Andrews stirbt, und die Bewohner der ruhigen Küstenstadt Barkley Cove sind sich einig: Schuld ist das Marschmädchen. Kya Clark lebt isoliert im Marschland mit seinen Salzwiesen und Sandbänken. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Als zwei junge Männer auf die wilde Schöne aufmerksam werden, öffnet Kya sich einem neuen Leben - mit dramatischen Folgen. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir für immer die Kinder bleiben, die wir einmal waren. Und den Geheimnissen und der Gewalt der Natur nichts entgegensetzen können.

Delia Owens, geboren in Georgia, lebt auf einer Ranch in Idaho. Über zwanzig Jahre erforschte die Zoologin in verschiedenen afrikanischen Ländern Elefanten, Löwen und Hyänen. Als Kind verlebte Owens die Sommerurlaube mit ihren Eltern in North Carolina, wo auch ihr Romandebüt spielt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783446265134
Verlag Hanser
Originaltitel Where the Crawdads Sing
Dateigröße 2217 KB
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 26

Kundenbewertungen

Durchschnitt
291 Bewertungen
Übersicht
252
35
3
0
1

Einfach toll
von einer Kundin/einem Kunden aus Otzberg am 17.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mich hat schon lange kein Buch mehr so gefesselt, wie "Der Gesang der Flusskrebse". Ich hatte es angefangen und konnte es einfach nicht mehr aus dee Hand legen. Sehr intensiv beschreibt Delia Owens die Geschichte des Marschmädchens Kya Clark, die nachdem ihre Mutter die Familie verlassen hat, erleben muss, wie auch ihre vier Ge... Mich hat schon lange kein Buch mehr so gefesselt, wie "Der Gesang der Flusskrebse". Ich hatte es angefangen und konnte es einfach nicht mehr aus dee Hand legen. Sehr intensiv beschreibt Delia Owens die Geschichte des Marschmädchens Kya Clark, die nachdem ihre Mutter die Familie verlassen hat, erleben muss, wie auch ihre vier Geschwister innerhalb kürzester Zeit die ärmliche Hütte verlassen. Gerade mal sechs Jahre alt versucht sie das Leben mit ihrem alkoholkranken Vater zu meistern, der sie manchmal tagelang alleine lässt. Eine harte Kindheit, isoliert im Marschland, umgeben von Salzwiesen und Sandbänken, wird Kya erwachsen. Kya erweitert langsam ihren Horizont, lernt wissbegierig lesen. Doch das neue Leben hat dramatische Folgen. Das ganze spannend und sehr eindrücklich geschrieben, fesselt einen das Buch bis zur letzten Seite.

Wunderschön und traurig zugleich!
von einer Kundin/einem Kunden am 13.09.2020
Bewertet: Hörbuch-Download

Ich habe auf unterschiedlichen Seiten nur positives über dieses Buch gelesen und bin neugierig geworden. Habe es mir als Hörbuch zugelegt und konnte es, einmal angefangen, nicht mehr abschalten.

Ein wunderbares Debut
von einer Kundin/einem Kunden aus Scheeßel am 04.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Der Gesang der Flusskrebse" ist das Debut der amerikanischen Autorin Delia Owens, die den Großteil ihres Lebens als Zoologin mit dem Erforschen der Tiere auf dem afrikanischen Kontinent verbracht hat. Umso erstaunlicher, dass das Buch nicht dort, sondern in den Marschlanden Georgias spielt. Dass diese Gegend für Delia Owens ... "Der Gesang der Flusskrebse" ist das Debut der amerikanischen Autorin Delia Owens, die den Großteil ihres Lebens als Zoologin mit dem Erforschen der Tiere auf dem afrikanischen Kontinent verbracht hat. Umso erstaunlicher, dass das Buch nicht dort, sondern in den Marschlanden Georgias spielt. Dass diese Gegend für Delia Owens aber eine tiefe Bedeutung hat, wird nach dem Lesen des Buches wohl niemand bestreiten. "Der Gesang der Flusskrebse" und ich wären uns zufällig wohl nicht näher gekommen. Mit der Zeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Spiegel-Bestsellerliste und ich oft einen unterschiedlichen Büchergeschmack haben. Da mir das Buch aber sehr empfohlen wurde, habe ich den Aufkleber auf dem Buchumschlag ignoriert und mich aufgemacht in Kyas Welt. Dass Klappentexte oft nicht in der Lage sind, das Herz des Buches zu vermitteln oder oft auch nur die Handlung korrekt zu skizzieren, ist keine Seltenheit. Dass dieser hier im Vergleich zum Buch nahezu belanglos klingt, kann man aber wohl nicht dem Verlag, sondern nur der Autorin ankreiden. Denn es ist definitiv nicht möglich, die Fülle an Handlung, Menschen, Flora, Fauna, Gefühl und Farbe auch nur ansatzweise in einige wenige Sätze zu packen - aber beginnen wir am Anfang: Delia Owens erzählt Kyas Geschichte in zwei Handlungssträngen: Beginnend 1952 mit dem Weggang der Mutter als Kya gerade sechs Jahre alt ist, begleitet der Leser Kya bis ins Erwachsenenalter. Kya ist die Marsch und die Marsch ist Kya, eine symbiotische Zweckgemeinschaft möchte man fast sagen, denn Kya muss in ganz jungen Jahren lernen, allein zu überleben. Nachdem die Mutter die Familie verlassen hat, geht auch ihr einziger Bruder, der außer ihr noch zu Hause lebte, um der Schreckensherrschaft des gewalttätigen Vaters zu entgehen. Nur wenige Jahre später taucht auch dieser nicht mehr auf... Delia Owens gelingt der Spagat, raumgreifende Emotionen wie Einsamkeit, Isolation und den Hunger nach zwischenmenschlicher Nähe, ebenso wie die Angst vor genau dieser, zu transportieren, ohne dass auch nur ein Hauch Kitsch oder Pathos mitschwingt. Dennoch mag ich ihren Schreibstil nicht als nüchtern bezeichnen, denn Empathie ist ein wichtiger Bestandteil des Ganzen. Von den Menschen des nahen Küstenstädtchens als "Marschmädchen" und "Sumpfgesindel" abgeurteilt, gibt es nur einige wenige, denen sie am Herzen liegt und die sie an sich heranlässt - aber Kya wird ihren Weg gehen, mehr mag ich nicht verraten. Der zweite Handlungsstrang, eingestreut zwischen die einzelnen Kapitel, spielt 1969 und geht gegen Ende im ersten auf: Chase Andrews, der große blonde ehemalige Quarterback, respektierter Sohn der Gemeinde und strahlendes Idol so vieler, wird tot im Sumpf aufgefunden. Es ist bekannt, dass er eine Zeitlang eine Beziehung mit Kya hatte und so macht sich der Sheriff auf, der Gerechtigkeit genüge zu tun... "Der Gesang der Flusskrebse" ist Roman und Kriminalgeschichte, zeigt deutlich die Gesellschaft der Gegend zur damaligen Zeit, demonstriert eine Naturverbundenheit und eine Vielfalt des Marschlandes, die man dort wahrscheinlich nicht vermutet hätte und geht durch den Charakter der Kya, die einem von ganz allein unter die Haut kriecht, dem Leser so ans Herz, dass man Tates Beschützerinstinkt ihr gegenüber mehr als nachvollziehen kann. Delia Owens hat mit "Der Gesang der Flusskrebse" ein wunderbares Debut vorgelegt und ich hoffe inständig, in Zukunft weiter von ihr zu lesen.

  • Artikelbild-0