Warenkorb

Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Zehn Jahre nach ihrem Schlaganfall meldet sich Gaby Köster wieder zu Wort. Gewohnt lautstark, komisch und schonungslos ehrlich schreibt die Queen of Comedy von ihrem Weg zurück in ihr zweites Leben: Wie sie sich wieder auf die Bühne zurückkämpft, den grauen Alltag meistert und stets neue Herausforderungen sucht wie Auto zu fahren, Mr.Right zu finden oder zu lernen, wieder zu weinen. Gaby Köster hat trotz vieler Hindernisse und Enttäuschungen ihren Humor behalten und die Freude am Leben nie verloren. Dabei hat sie etwas geschafft, was nur wenigen Menschen gelingt: Sie hat Frieden geschlossen mit sich und ihrem Schicksal. Denn statt zu resignieren, freut sie sich über jeden einzelnen Tag: „Wie schön, dass ich das noch lebendig sehen darf. Wenn ich tot gewesen wäre, hätte ich das doch alles nicht mitgekriegt!“ Das wunderbare Buch einer wunderbaren Frau, das nahtlos an ihren Bestseller „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ anknüpft.
Portrait
Gaby Köster, geb. 1961, wurde 1988 von Jürgen Becker entdeckt und spielte sich über unzählige Auftritte live, im Radio und TV in die erste Reihe der deutschen Kabarett-Szene.
Für Erfolgsformate wie »7 Tage - 7 Köpfe« und »Ritas Welt« erhält sie alle bedeutenden Preise (u.a. Deutscher Comedy-Preis, Deutscher Fernsehpreis, Adolf-Grimme-Preis).
2007 startete ihr drittes und erfolgreichstes Solo-Programm »Wer Sahne will, muss Kühe schütteln!«. Im Januar 2008 erleidet Gaby Köster einen Schlaganfall, der sie zu einer langen Karrierepause zwingt.

Till Hoheneder, geb. 1965, wurde mit dem legendären Comedy-Duo "Till & Obel" (1986 - 2000) deutschlandweit bekannt. Heute ist er einer der erfolgreichsten und gefragtesten Comedy-Autoren. Er schreibt für Bühne, TV und Radio. Zu seinen Klienten gehören u.a. Atze Schröder, Gaby Köster, Mike Krüger, Horst Lichter und Steffen Henssler. Sein mit Gaby Köster geschriebenes Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" wurde ein Bestseller. 2011 wurde Hoheneder mit dem Deutschen Comedy-Preis ausgezeichnet. 2013 wurde der mit Atze Schröder gemeinsam geschriebene Roman "Und dann kam Ute" veröffentlich. Auch dieses Buch war ein großer Erfolg und mehrere Wochen in allen wichtigen Bestseller-Listen. Till Hoheneder ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Hamm.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 27.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96366-066-5
Verlag Ullstein Leben
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/3,2 cm
Gewicht 418 g
Auflage 2. Auflage, Ungekürzte Ausgabe
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
24
10
2
0
0

Eine Quelle der Kraft
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberhausen am 24.11.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein Buch das einen Hoffnung macht und zeigt wie wichtig es ist niemals den Humor zu verlieren. Danke Gabi und Gratulation wie du das alles meisterst.

Das Leben meistern
von einer Kundin/einem Kunden aus Urspringen am 17.11.2019

Hier geht es darum wie die wundervolle Gaby Köster das Leben nach ihrem Schlaganfall meistert. Sie lässt sich einfach nicht unter kriegen und macht aus allem das Beste, selbst als ihr Sohn in die weite Welt zieht, versucht sie es sich schön zu reden und das Beste daraus zu machen. Meist ist sie noch an den Rollstuhl gefesselt (w... Hier geht es darum wie die wundervolle Gaby Köster das Leben nach ihrem Schlaganfall meistert. Sie lässt sich einfach nicht unter kriegen und macht aus allem das Beste, selbst als ihr Sohn in die weite Welt zieht, versucht sie es sich schön zu reden und das Beste daraus zu machen. Meist ist sie noch an den Rollstuhl gefesselt (wie das schon klingt, auch hier würde Gaby Köster wahrscheinlich diese Redewendung auf die Schippe nehmen) und fliegt sogar zur Preisverleihung nach New York. Mit Witz und schlagfertigen Redewendungen, teils in Kölschem Dialekt, nimmt Gaby Köster ihr Schicksal an und macht das Beste daraus - wenn nicht noch mehr. Ich konnte das Buch nicht auf einmal lesen, das wäre so gewesen als hätte ich mir mehrer Shows von ihr hintereinander angeschaut. Da kann man irgendwann einfach nicht mehr lachen. Aber Kapitelweise liest es sich richtig gut und diese Frau ist nur zu bewundern.

wunderbares Buch von einer tollen Frau
von einer Kundin/einem Kunden am 11.11.2019

Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede: Das Buch ist wieder ein herrliches Gaby Köster original. Beim Lesen kann man sich die wunderbare Gaby bildlich vorstellen. Ich habe großen Respekt vor ihr. Trotz Schicksals, dass es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, hat sie nie den Lebensmut und auch nicht den Humor ... Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede: Das Buch ist wieder ein herrliches Gaby Köster original. Beim Lesen kann man sich die wunderbare Gaby bildlich vorstellen. Ich habe großen Respekt vor ihr. Trotz Schicksals, dass es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, hat sie nie den Lebensmut und auch nicht den Humor verloren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Einmal angefangen, wolle ich es nicht mehr aus der Hand legen. Es hat mir gut gefallen, dass Frau Köster auch versucht anderen in ähnlichen Situationen Mut zu machen und diese direkt anspricht. Am Ende bleibt man mit einem Gedanken zurück auf ein wundervolles Buch. Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede.


FAQ