Wenn Weihnachten so einfach wär

Roman

Zara Stoneley

(11)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Wenn Weihnachten so einfach wär

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die verschneiten Rocky Mountains und ein Weihnachtsmuffel zum Verlieben

Sarah ist stocksauer. Sie hat schon wieder einen Beschwerdebrief über die Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort und deren unfreundlichen Besitzer Will Armstrong erhalten. Das kann ihre Reiseagentur nicht auf sich sitzen lassen, und so beschließt Sarah kurzerhand, selbst nach Kanada zu fliegen, um diesem unverschämten Kerl einmal die Meinung zu sagen. Doch als sie Will unverhofft in die Arme läuft, kann sie es kaum glauben: Unverschämt mag der Hotelbesitzer zwar sein, doch unglaublich attraktiv ist er auch ...

»Das perfekte Mittel gegen Winterblues!« Debbie Johnson

Für Zara Stoneley gibt es nicht Schöneres, als über Freundschaft, Liebe und Happy Ends zu schreiben. Mit ihrer Familie, ihrem Hund Harry und ihrer Katze Saffron lebt sie in Cheshire, einer Kleinstadt im Nordwesten Englands. Wenn Weihnachten so einfach wär ist ihr erster Roman bei Heyne.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783641249793
Verlag Random House ebook
Originaltitel No One Cancels Christmas
Dateigröße 2127 KB
Übersetzer Jens Plassmann
Verkaufsrang 20672

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
2
5
2
1
1

Süße Geschichte aber leider sehr kitschig und einfach erzählt
von einer Kundin/einem Kunden aus Hemsbach am 01.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die eigentliche Geschichte ist eine super süße Idee, aus der man viel mehr hätte machen können. Leider ist es an vielen Stellen zu übertrieben kitschig. Was mich jedoch am meisten gestört hat war die Erzählweise. Es ist aus der Ich-Perspektive der Hauptperson geschrieben, welche die meiste Zeit ihren eigenen Gedanken nachhängt. ... Die eigentliche Geschichte ist eine super süße Idee, aus der man viel mehr hätte machen können. Leider ist es an vielen Stellen zu übertrieben kitschig. Was mich jedoch am meisten gestört hat war die Erzählweise. Es ist aus der Ich-Perspektive der Hauptperson geschrieben, welche die meiste Zeit ihren eigenen Gedanken nachhängt. Diese sind sehr simpel und wiederholen sich oft, vor allem in Gegenwart des Mannes, in den sie sich verliebt, verbringt sie mehrere Seiten damit, sich immer wieder zu sagen wie toll er doch ist und wie gern sie ihn küssen würde. Meiner Meinung nach auch für eine kitschige Liebesgeschichte too much. Abgesehen davon ist die Geschichte selbst wie gesagt eine süße Idee und es kommt ordentlich Weihnachtsstimmung auf, die Umsetzung könnte aber besser sein.

Eein schöner Winter-/Weihnachtsroman
von Lotti's Bücherwelt am 19.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

>>Ich hoffe, Du hast unserem Mr. Scrooge einen anständigen Tritt in die Christbaumkugeln verpasst und ihm gezeigt, wie man richtig Weihnachten feiert.<< Weihnachten in der Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort in den Rocky Mountains war für Sarah damals in ihrer Kindheit magisch, märchenhaft und malerisch - doch nun nur ... >>Ich hoffe, Du hast unserem Mr. Scrooge einen anständigen Tritt in die Christbaumkugeln verpasst und ihm gezeigt, wie man richtig Weihnachten feiert.<< Weihnachten in der Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort in den Rocky Mountains war für Sarah damals in ihrer Kindheit magisch, märchenhaft und malerisch - doch nun nur noch mangelhaft. Jedenfalls wenn man den negativen Bewertungen und Beschwerdebriefen, die die Reiseagentur erreichen, in der Sarah arbeitet, Glauben schenken soll. Besitzer "Mr.-Alles-Scheiß-egal-Will-Armstrong" reagiert auf Sarahs Email ungehobelt und abweisend, so dass sie kurzerhand nach Kanada fliegt, um eines der Lieblings-Weihnachts-Reiseziele ihrer Kunden wieder auf Vordermann zu bringen - und Will persönlich ihre Meinung zu geigen. Schließlich ist es ihr Geschäft, Sehnsüchte zu erfüllen und den Urlaub zu was Besonderem zu machen. Als sie Will dann gegenübersteht, ist er zwar immer noch unhöflich und griesgrämig und macht sie einfach kirre, aber er ist auch äußerst attraktiv. . . „Wenn Weihnachten So Einfach Wär“ ist ein schöner Winter-/Weihnachtsroman von Zara Stoneley Die Geschichte wird uns in einem flüssigen, unterhaltsamen Schreibstil aus Sarahs Sicht erzählt. Auch die Protagonisten sind gut ausgearbeitet. Will ist schroff, knurrig ... und umwerfend. Er liegt im Dauerstreit mit seinem Bruder, der Miteigentümer des Resorts ist. Zum Ende hin erfahren wir dann den Grund, warum Will eigentlich gar nicht dort sein will und warum er die Weihnachtszeit so gar nicht leiden kann. Sarah hingegen ist Weihnachten wichtig. Damals endete das glücklichste Weihnachtsfest aller Zeiten in einem Albtraum. Werden die nostalgischen, guten Erinnerungen von damals diesmal endgültig zerstört oder kann sie die Geister der Vergangenheit endlich besiegen? Deswegen gerät sie auch andauernd mit Will aneinander. Ständig dieses Wechselspiel aus Anziehung und Abneigung. . . Zum Ende hin bekommt die Geschichte eine überraschende Wende, die meiner Meinung nach nicht nötig gewesen wäre. Ohne diese wäre die Geschichte perfekt gewesen.

verscneites Weihnachten
von einer Kundin/einem Kunden aus Schliern b. Köniz am 06.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

(Rezensionsexemplar vom Bloggerportal) Klappentext Sarah ist stocksauer. Sie hat schon wieder einen Beschwerdebrief über die Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort und deren unfreundlichen Besitzer Will Armstrong erhalten. Das kann ihre Reiseagentur nicht auf sich sitzen lassen, und so beschliesst Sarah kurzerhand, s... (Rezensionsexemplar vom Bloggerportal) Klappentext Sarah ist stocksauer. Sie hat schon wieder einen Beschwerdebrief über die Ferienanlage Shooting Star Mountain Resort und deren unfreundlichen Besitzer Will Armstrong erhalten. Das kann ihre Reiseagentur nicht auf sich sitzen lassen, und so beschliesst Sarah kurzerhand, selbst nach Kanada zu fliegen, um diesem unverschämten Kerl einmal die Meinung zu sagen. Doch als sie Will unverhofft in die Arme läuft, kann sie es kaum glauben: Unverschämt mag der Hotelbesitzer zwar sein, doch unglaublich attraktiv ist er auch … »Das perfekte Mittel gegen Winterblues!« Debbie Johnson Meine Meinung (spoilerfrei) Um neben dem alltäglichen Schulstress trotzdem in Weihnachtsstimmung zu kommen, wollte ich auch dieses Jahr unbedingt wieder ein Weihnachtsbuch lesen. Deshalb habe ich mich natürlich wahnsinnig über die Zusendung dieses Rezensionsexemplars gefreut! Das Cover ist wunderschön, denn es passt perfekt in die winterliche Jahreszeit. Ich muss aber sagen, dass das Pärchen auf dem Bild für mich leider nicht so gut passt, da die Protagonisten optisch völlig anders beschrieben werden. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Sarah erzählt. Diese arbeitet in der Reiseagentur ihrer Tante, bei der sie auch aufgewachsen ist. Mehrfach hat sie nun schon Beschwerdebriefe ihrer Kunden über das Shooting Star Mountain Resort bekommen, weshalb sie dann kurzerhand selbst nach Kanada fliegt. Sie möchte das Resort unbedingt wieder aufpeppen, da sie damit auch Erinnerungen aus ihrer Kindheit verbindet und ihr die Erhaltung des Resorts deshalb viel bedeutet. Dort trifft sie auf Will, der sich anfangs, genau wie die Kunden es beschrieben hatten, wie Mr. Grinch persönlich aufführt. Es ist mürrisch, irgendwie unnahbar und doch ziemlich attraktiv, was Sarah natürlich nicht entgeht. Sarah ist höchstmotiviert Weihnachtsstimmung aufleben zu lassen und schreckt nicht davor zurück das auch in die Tat umzusetzen. Ich persönlich bin mit Sarah irgendwie nicht ganz warm geworden, wobei ich nicht weiss warum. Ich muss sagen, dass ich ihren Charakter manchmal als etwas nervig empfunden habe. Sowohl Sarah, wie auch Will hatten es in ihrer Vergangenheit nicht immer einfach, was in der Geschichte dann zu mehreren Problemen führt. Manche davon fand ich sehr überraschend und gut, andere hätte es für mich nicht gebraucht, da sie für mich irgendwie unglaubwürdig waren oder nicht in die Geschichte gepasst haben. Auch ging mir vieles einfach zu schnell. Da lange nichts erwähnt wird, kommen die Probleme für den Leser sehr überraschend. Die Verarbeitung dieser Probleme ihrer Vergangenheit ging dann meiner Meinung nach von Seiten der Charaktere auch viel zu schnell und einfach. Für mich war es deshalb nicht wirklich nachvollziehbar, denn ich konnte mich nicht in die Protagonisten hineinversetzen. Auch fand ich einige der Auflösungen etwas zu salopp gelöst und hätte da mehr erwartet. Im Allgemeinen hat sich das Buch für mich zu Beginn etwas gezogen und gegen Ende waren mir dann aber fast zu viele neue Wendungen drin. Der Schluss hat mir dann sehr gefallen, genauso wie das Setting. Die verschneiten Rocky Mountains, wo das Resort liegt, wurden wunderschön beschrieben, wodurch ich mich jetzt richtig auf den Schnee freue. Das Buch ist eine typische und für mich eher durchschnittliche Winterromanze, die in einer wunderschönen Kulisse spielt und sich durch einen angenehmen Schreibstil flüssig lesen lässt. Fazit Ich fand das Buch ganz ok und würde es all denen weiterempfehlen, die Lust auf eine typische Weihnachtsromanze haben. Das Buch bekommt von mir: 3/5

  • Artikelbild-0