Warenkorb

The Chain - Durchbrichst du die Kette, stirbt dein Kind

Thriller

Ein Thriller, der mit unseren schlimmsten Ängsten spielt, bis zum letzten Atemzug: Stell dir vor, sie kidnappen dein Kind, um es zurückzubekommen, musst auch du ein Kind entführen ...

Was als ganz normaler Tag begann, wird zum Albtraum für die alleinerziehende Rachel, als ihre 13-jährige Tochter auf dem Weg zur Schule verschwindet. Die einzige Spur: Das Handy des Mädchens wird an der Bushaltestelle gefunden. Tatsächlich erhält Rachel kurz darauf einen Anruf von der Entführerin. Die Frau am Hörer - ebenfalls Mutter eines entführten Kindes -, gibt sich als Kylies Kidnapperin zu erkennen. Sie ist Teil des perfiden Netzwerks »The Chain«. Und sie hat Rachel auserwählt, die Kette der Kindes-Entführungen weiterzuführen: Wenn Rachel ihr Kind lebend wiedersehen will, muss sie nicht nur binnen weniger Stunden das Lösegeld auftreiben - sie muss ihrerseits ein Kind entführen und dessen Eltern dazu bringen, dasselbe zu tun. Die Kette muss weitergehen ...

Höllischer Nervenkitzel aus den USA vom preisgekrönten Autor Adrian McKinty.

»>The Chain< gehört in die Liga der Weltklasse-Thriller à la >Gone Girl< und >Das Schweigen der Lämmer<.«
Don Winslow
Portrait

Adrian McKinty wuchs im nordirischen Carrickfergus auf und studierte Jura an der Warwick University sowie Philosophie in Oxford. In den neunziger Jahren wanderte er nach New York City aus. Dort hielt er sich mit allen möglichen legalen bzw. illegalen Gelegenheitsjob bis 2001 über Wasser. Dann zog er nach Denver, Colorado, um dort als Highschool-Lehrer Englisch zu unterrichten. 2008 packte ihn erneut das Fernweh und er siedelte mit Frau und Kindern um nach Melbourne, Australien.

Seine zahlreichen Kriminalromane sind preisgekrönt. In Deutschland wurde McKinty bekannt mit seinem katholischen Bullen Sean Duffy, der im Belfast der düsteren achtziger Jahre ermittelt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783426456347
Verlag Droemer Knaur Verlag
Originaltitel The Chain
Dateigröße 762 KB
Übersetzer Eberhard Kreutzer, Anke Kreutzer
Verkaufsrang 8637
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
5
9
5
1
0

Hat mich nicht überzeugt
von Karina Hofmann aus Fürth am 15.03.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung Das Thema Kindesentführung ist natürlich immer schrecklich. Für mich, die selbst ein Kind hat, ist das ganze wohl noch schlimmer. Trotzdem hat mich das Buch angesprochen, da das ganze noch einen Schritt weiter in den Abgrund geht. Die Protagonistin Rachel ist für mich authentisch gewesen. Ihre Ängste fühlten ... Meine Meinung Das Thema Kindesentführung ist natürlich immer schrecklich. Für mich, die selbst ein Kind hat, ist das ganze wohl noch schlimmer. Trotzdem hat mich das Buch angesprochen, da das ganze noch einen Schritt weiter in den Abgrund geht. Die Protagonistin Rachel ist für mich authentisch gewesen. Ihre Ängste fühlten sich real an und ihre Handlungen konnte ich nachvollziehen. Einiges fand ich persönlich jedoch zu klischeehaft. Hier gibt es zum Beispiel einen Ehemann, der in einem guten Job das Geld nach Hause bringt und eine kranke Frau, die ihre Krankheit jedoch verschweigt. Das sind nur ein paar Beispiele, aber es hat mich schon etwas gestört. Der Schreibstil hat mir gut gefallen – jedenfalls bis zur Mitte des Buches. Ab da flaut der Plot etwas ab, und ich muss leider sagen, das das Buch eher langweilig wird. Ich hatte wohl zu große Hoffnungen, durch den Hype, den dieses Buch erfahren hat. Da wurde ich etwas enttäuscht. Fazit: Es hat mich zwar unterhalten und auch die Idee war super, doch die Umsetzung konnte mich nicht wirklich überzeugen.

Habe mehr erwartet... :(
von einer Kundin/einem Kunden am 13.02.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Ich habe, ganz ehrlich, mehr erwartet. Auf den ersten 70 bis 100 Seiten habe ich mehr genervt die Augen gerollt, als dass ich mich darauf gefreut habe, wie es weiter geht. Ständige Wiederholungen von Plänen haben mich gelangweilt. Beschreibungen von Fluchtwegen über irgendwelche Autobahnen waren dem Autor anscheinend wichtiger, ... Ich habe, ganz ehrlich, mehr erwartet. Auf den ersten 70 bis 100 Seiten habe ich mehr genervt die Augen gerollt, als dass ich mich darauf gefreut habe, wie es weiter geht. Ständige Wiederholungen von Plänen haben mich gelangweilt. Beschreibungen von Fluchtwegen über irgendwelche Autobahnen waren dem Autor anscheinend wichtiger, als wichtige Schlüsselszenen gekonnt zu erzählen. "Der zweite Teil", wie er im Buch genannt wird, ist weniger spannend. Zu viele Beschreibungen von Actionszenen und Waffen. Schulterzuckend und ein bisschen froh, es fertig zu haben, legte ich das Buch weg. Schade, die Idee war nicht schlecht.

Erste Hälfte super, zweit Hälfte langweilig
von Books and Family am 04.02.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Wie weit gehst du, wenn es um das Leben deines Kindes geht? Das ist die Frage, die über allem steht. Rachel kann sie sich gar nicht mehr stellen, sie handelt einfach… Es ist ein Tag wie jeder andere, die geschiedene Rachel ist mit dem Auto unterwegs, als sie einen Anruf bekommt. Der Anrufer teilt ihr mit, ihre Tochter Kylie ent... Wie weit gehst du, wenn es um das Leben deines Kindes geht? Das ist die Frage, die über allem steht. Rachel kann sie sich gar nicht mehr stellen, sie handelt einfach… Es ist ein Tag wie jeder andere, die geschiedene Rachel ist mit dem Auto unterwegs, als sie einen Anruf bekommt. Der Anrufer teilt ihr mit, ihre Tochter Kylie entführt zu haben und sagt ihr, wie sie ihr Mädchen gesund und munter zurück bekommen wird: Sie soll einen beachtlichen Beitrag auf ein spezielles Konto überweisen und anschließend ebenfalls ein Kind entführen. Erst wenn beide Bedingungen eingehalten wurden, kann sie Kylie wieder in die Arme schließen. Meldet sie sich bei der Polizei, stirbt nicht nur Kylie, sondern auch sie. Die sogenannte „Kette“ darf nicht unterbrochen werden! Natürlich fällt Rachel aus allen Wolken. Gerade erst wurde festgestellt, dass sie erneut an Krebs erkrankt ist. Eigentlich müsste sie ihre gesamte Kraft auf das Gesunden einsetzen, doch nun haben sich ihre Prioritäten, natürlich, geändert. Mit ins Boot holt sich Rachel ihren Schwager Pete. Dieser hat beim Militär gearbeitet, was den beiden sehr zu nutzen ist. Die Ereignisse überschlagen sich so schnell, dass man als Leser völlig atemlos von einer zur nächsten Seite hetzt. Man möchte unbedingt wissen, ob Rachel ihre Tochter wohlbehalten wieder bekommen und auch, wie es dann mit der Kette weiter geht. Ob es stimmt, dass sie ihr nichts antun wollen? Man glaubt Menschen ja gern so lange, bis sich zeigt, wie schlecht sie in Wahrheit sind. Zitat aus: The Chain Der erste Teil beinhaltet die Entführung Kylies und was Rachel alles macht, um ihre Tochter wieder zu bekommen. Es ist der Wahnsinn, was sie alles in Kauf nimmt, damit man sein Kind wieder in die Arme schließen kann. Ich habe mich sehr oft gefragt, ob ich auch so gehandelt hätte. Besonders der erste Teil ist mir in sehr guter Erinnerung geblieben. Ich mag den Schreibstil des Autors sehr gerne und bin durch den enormen Spannungslevel und das hohe Tempo sehr schnell durch die Seiten geflogen. Alles ergab für mich einen Sinn und ließ mich echt mit Gänsehaut zurück. Im zweiten Teil geriet die Geschichte dann allerdings total ins Stocken. Es wurde stellenweise sehr langweilig und auch wirklich hanebüchen. Paul zum Beispiel. Der Mann kann einfach alles. Er steigt in Häuser ein, ohne das die Alarmanlage los geht. Er präpariert PCs, Smartphones, etc. mit einem Virus, um auf sie zugreifen zu können und hat auch immer die passende Waffe dabei. Ob Pistole oder Granaten, kein Problem! Stellenweise musste ich tatsächlich ein bisschen an MacGyver denken, den ich noch nie mochte. Neben Paul fand ich die Auflösung am Ende, besonders, wie sich die Beziehungen so entwickelt haben, auch etwas zu viel. Mir kam es so vor, als würde McKinty immer noch einen drauf setzen wollen, was allerdings total nach hinten los gegangen ist. Fazit: Ich bin zwiegespalten was „The Chain“ angeht: Der erste Teil ist wirklich top und hat mich gut unterhalten. Er ist gespickt von Spannung und bietet ein hohes Tempo. Der zweite Teil hingegen war eher ein flop und hat mich zusehends genervt, weil alles viel zu leicht geklappt hat. Da gab es keine Spannung mehr und das hohe Tempo kam vollends zum Erliegen. Schade, das hier Potenzial verschenkt wurde.