Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Spiegelreisende

Band 2 - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast

Die Spiegelreisende Band 2

Ophelia wurde gerade zur Vize-Erzählerin am Hof von Faruk erkoren und glaubt sich damit endlich sicher. Doch es dauert nicht lange, und sie erhält unheilvolle anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt, wird ihr Übles widerfahren. Und damit scheint sie nicht die Einzige zu sein: Um sie herum verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so beginnt eine riskante Ermittlung, bei der es Ophelia nicht nur mit manipulierten Sanduhren, sondern auch mit gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Am Ende steht eine folgenschwere Entscheidung.

Vom glamourösen Hof der Himmelsburg in das abgründige Universum der Sanduhren und Orte, die gar keine sind - um ihr Leben sowie das ihrer Familie zu retten, muss Ophelia an ihre Grenzen gehen. Und das in einer Welt, in der sie so gut wie niemandem trauen kann, womöglich nicht einmal ihrem zukünftigen Ehemann Thorn?

Portrait

Christelle Dabos wurde 1980 an der Côte d’Azur geboren. Nach ihrem Studium zog sie nach Belgien und arbeitete als Bibliothekarin. Als sie 2007 an Krebs erkrankte, begann sie zu schreiben. Zunächst veröffentlichte sie Auszüge aus Die Spiegelreisende im Internet. Nachdem sie den Jugendbuchwettbewerb von Gallimard Jeunesse gewonnen hatte, wurde der erste Band der Serie, Die Verlobten des Winters, publiziert und entwickelte sich rasch zu einem Bestseller. Die auf das Debüt folgenden Bände der Saga, Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast und Das Gedächtnis von Babel, erscheinen 2019 auf Deutsch im Insel Verlag. Gerade hat Christelle Dabos den vierten Band der Tetralogie fertiggeschrieben.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 600 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 27.07.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783458766018
Verlag Insel Verlag
Originaltitel Les Disparus du Clairdelune
Dateigröße 5114 KB
Übersetzer Amelie Thoma
Verkaufsrang 2928
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Spiegelreisende

  • Band 1

    140251613
    Die Spiegelreisende
    von Christelle Dabos
    (171)
    eBook
    3,99
    bisher 15,99
  • Band 2

    141970026
    Die Spiegelreisende
    von Christelle Dabos
    (109)
    eBook
    15,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    141970039
    Die Spiegelreisende
    von Christelle Dabos
    (86)
    eBook
    15,99
  • Band 4

    145747903
    Die Spiegelreisende
    von Christelle Dabos
    eBook
    15,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
109 Bewertungen
Übersicht
84
22
3
0
0

Intrigen, Heldentaten, Magie, absolute Suchtgefahr!
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 07.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ophelia kann sich nicht länger verstecken und wird am Hofe eingeführt und sie braucht Schutz. Dieser soll vom Familiengeist Faruk kommen, nur verlangt er dafür eine Gegenleistung und somit wird Ophelia zur Vize-Erzählerin. Sie kann gar keine Geschichten erzählen und muss so, wieder über sich hinauswachsen. Während sie den Kampf ... Ophelia kann sich nicht länger verstecken und wird am Hofe eingeführt und sie braucht Schutz. Dieser soll vom Familiengeist Faruk kommen, nur verlangt er dafür eine Gegenleistung und somit wird Ophelia zur Vize-Erzählerin. Sie kann gar keine Geschichten erzählen und muss so, wieder über sich hinauswachsen. Während sie den Kampf antritt und sich allen stellen wird, bekommt sie Drohbriefe, wenn sie die Verlobung nicht löst, wird ihr Schlimmes widerfahren. Ophelia tut das ab, denn es wäre nicht die erste Drohung, aber es passieren einige unglaubliche Dinge am Hofe, denn es verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg und ehr sich Ophelia versieht, steckt sie mittendrin. Ihre Welt wird immer unbestimmter, zwischen Sanduhren, Illusionen und bösen Absichten muss Ophelia kämpfen und am Ende eine folgenschwere Entscheidung treffen. Wird Ophelia die Vermissten finden? Was führt Thorn weiter im Schilde? Und wird diese Verlobung endlich gelöst? Oh, diese Ophelia hat es mir angetan. Im ersten Teil eroberte sie mein Herz, aber hier ist sie eine stürmische Heldin. Naja, für Ophelias Verhältnisse, denn die Spiegelreisende hat es in der Welt von Macht, Illusion, Geheimnissen immer noch schwer und ich als Leserin fand die über 600 Seiten viel zu kurz. Ihr seht, ich bin immer noch schwer begeistert und kann nur sagen, Wahnsinn! Warum? Das erzähle ich euch nun. Ophelia hat das Versteckspiel nun hinter sich und muss sich neuen Aufgaben stellen, wie Geschichtenerzählerin werden. Auch noch vor Publikum und einem Familiengeist, der alles sofort wieder vergisst. Dazu kommt, dass sie immer noch einen Spießrutenlauf durch die Gesellschaft der Himmelsburg macht und die Bösartigkeiten ertragen muss. Außerdem ist Ophelia immer noch sauer auf Thron und blockt alle seine Versuche für ein Treffen ab. Ophelia will sich selbst treu bleiben und durchhalten, für sich und für ihre Familie. Natürlich bleibt das allein nicht die einzige Aufgabe von Ophelia, denn mit schöner Sicherheit rast sie ins nächste Abenteuer. Diese Verlobung bringt so viele Tücken und Gefahren mit sich, das man allein davon um die Ecke schauen, schon in die nächste Herausforderung rutschen kann. Tja und dann kommt auch noch Ophelias Familie dazu, als ob sie nicht schon genug Sorgen hat. Eine ganze Menge Arbeit für unsere zarte Heldin, aber sie packt die Sache an, stellt sich der Herausforderung und schlottert doch mit ihren Schal um die Wette und genau dafür liebe ich diese Figur mega. Mehr Inhalt mag ich nicht verraten, denn es ist eine absolute Achterbahnfahrt von Ereignissen und wir nähern uns dem Kern der Wahrheit Stück für Stück. Außerdem passieren so viele Dinge in Ophelias Welt, dass man kaum zum Luftholen kommt. Das die Himmelsburg von Intrigen, Illusionen und Machtgefüge trotzt, wissen wir ja schon, aber das Ophelia endlich die Kraft hat sich diesen zu stellen und am besten zu umschiffen, das ist der Clou. Natürlich macht sie das alles auf ihre Art und bleibt sich damit treu, aber die Zeit des Bangen ist nicht vorbei. Dann ist da ja noch Thorn, dem sie nicht ewig aus dem Weg gehen kann und langsam, ganz langsam sieht sie ihn mit anderen Augen, zumindest versucht sie, hinter seinem Handeln zu blicken, auch wenn das alles andere als leicht ist. So bahnt sich vielleicht doch eine Liebesgeschichte an, obwohl es keine Liebesgeschichte ist. Au Mann, es ist diesmal so gut, so gut, so gut. Die Autorin hat ein ganzes Füllhorn aus Vielfalt, Ideenreichtum und Atmosphäre über die Geschichte verstreut. Es ist so unglaublich raffiniert geschrieben, dazu diese einmalige Welt in der ich mich immer mehr wohlfühle, auch wenn die Himmelsburg nicht mein liebster Ort ist und ihre Figuren. Gott, diese Figuren sind mit so viel Leben, Liebe und Originalität gefüllt, das man sie einfach lieben muss, jeden, aber auch wirklich jeden, denn sie sind alle ziemlich genial in die Geschichte eingebunden. Tja, und mit unseren Verlobten leidet man ja so schön mit, man zieht an ihnen, man schüttelt an ihnen und man möchte endlich das sie sich klar gegenüberstehen. Aber es ist ein Kampf und dieser ist doch genial mit eingesponnen, zwei starke Figuren, die erst erkennen müssen wofür sie stehen. Ich finde diese Spiegelwelt einfach großartig, vielschichtig, so überraschend anders und so vielversprechend magisch. Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast ist der zweite Teil der Reihe um Ophelia, der Spieglereisenden und dieser ist absolut stark. Die Sucht hat mich voll im Griff und ich muss bald, unbedingt Teil drei lesen, wie gut das der Abschluss Band schon angekündigt ist. Eine unglaublich starke Reihe.

Ophelia, Thorn, Mondscheinpalast, Sanduhren, Illusionen und so weiter...
von einer Kundin/einem Kunden am 06.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast" ist der zweite Band der Reihe "Die Spiegelreisende" von Christelle Dabos. Das Cover hat eine ähnlichkeit mit den anderen Bänden. Man erkennt sofort das die Bücher zu einer Reihe gehören. Klappentext : Soeben wurde Ophelia zur Vize-Erzählerin am Hof von Faruk erkoren und wähnt sich damit... "Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast" ist der zweite Band der Reihe "Die Spiegelreisende" von Christelle Dabos. Das Cover hat eine ähnlichkeit mit den anderen Bänden. Man erkennt sofort das die Bücher zu einer Reihe gehören. Klappentext : Soeben wurde Ophelia zur Vize-Erzählerin am Hof von Faruk erkoren und wähnt sich damit endlich in Sicherheit. Doch kurze Zeit später erhält sie anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt und den Pol verlässt, wird ihr Übles widerfahren, heißt es darin. Und damit wäre sie nicht die Einzige: Um sie herum verschwinden plötzlich bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so stürzt sie sich in riskante Ermittlungen, bei denen sie es nicht nur mit manipulierten Sanduhren, sondern auch mit gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Am Ende steht eine folgenschwere Entscheidung … Vom glamourösen und behüteten Hof der Himmelsburg in das bedrohliche Universum der Sanduhren – um ihr Leben und das ihrer Familie zu retten, muss Ophelia an ihre Grenzen gehen. Und das in einer Welt, in der sie nicht weiß, wem sie trauen kann. Vielleicht nicht einmal ihrem zukünftigen Ehemann Thorn? Der Autorin ist es gelungen ein sehr spannendes Buch zu schreiben. Die Fortsetzung einer unglaublichen Geschichte voller Intrigen und Geheimnissen. Christelle Dabos hat ein so faszinierendes Fantasy-Universum erschaffen, dass auch den zweiten Band der Reihe zu einem Lesevergnügen wird. Man fiebert mit der tapferen und etwas tolpatchigen Heldin mit, die von einem Abenteuer in das Nächste gerät. Das Buch ist sehr Detailreich und spannend. Für diese Geschichte soll man sich die Zeit nehmen. Eine Lese Empfehlung für alle Fantasy-Fans. Ich freue mich auf die Vortsetzung.

Geschichten, Intrigen, vermisste Personen
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 08.12.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Story um Ophelia und Thorn im Mondscheinpalast geht weiter. Ophelia versucht sich im Palast zurechtzufinden und wird dort in die Gesellschaft eingeführt. Dort herrschen Intrigen vor. Um sich den Schutz von Faruk zu sichern möchte sie sich in den Hof einbringen und unersetzbar machen und stolpert so in ihren neuen Job, den de... Die Story um Ophelia und Thorn im Mondscheinpalast geht weiter. Ophelia versucht sich im Palast zurechtzufinden und wird dort in die Gesellschaft eingeführt. Dort herrschen Intrigen vor. Um sich den Schutz von Faruk zu sichern möchte sie sich in den Hof einbringen und unersetzbar machen und stolpert so in ihren neuen Job, den des Vize-Erzählers, hinein. Ab sofort darf sie den Herrscher und die Hofbewohner mit Geschichten bespaßen. Doch schon kurz nach Ophelias Einführung in den Hof erhält sie mysteriöse Drohbriefe und es verschwinden bedeutende Persönlichkeiten von der Himmelsburg. Faruk ändert daraufhin ihre Jobbeschreibung von Vize-Erzählerin zur Polizeiermittlerin. Sie soll herausfinden warum und wie die Persönlichkeiten verschwunden sind Nicht ganz ungefährlich…. Band zwei der Spiegelreisenden ist wieder sehr spannend und faszinierend. Die Geschichte entwickelt sich hier eher in eine Art phantastischer Krimi, hat auch die ein oder andere kleinere Wendung, die ich so nicht erwartet hatte. Auch Thorn ist mit von der Partie und gewohnt undurchsichtig und zuweilen grimmig. Er und Ophelia reden oder schweigen wieder aneinander vorbei. Ich musste da öfters mal schmunzeln und die Augen verdrehen und dachte nur „Jetzt spucks endlich aus Sag es ihr/ihm doch einfach“. In der Theorie ganz einfach. Ob ich das an ihrer Stelle immer geschafft hätte? Naja. Auch wieder mit dabei ist Ophelias herzallerliebster Schal, den ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen habe. Fazit Gelungene Fortsetzung des ersten Teils, der Vorfreude auf den dritten Band macht. Wer animierte (selbstständig handelnde Gegenstände wie z.B. einen Schal) mag ist hier goldrichtig. Von mir eine Kaufempfehlung.


FAQ