Mine | Erotischer SM-Roman

Sie ist sein Spielzeug, das er mit niemand anderem teilen wird ...

Myriam Brixton

(66)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Jonathan ist mächtig. Jonathan ist skrupellos. Jonathan ist reich. Sex ist für ihn ein Ventil, um neue Kräfte zu tanken. Kräfte, die er braucht, um seine undurchsichtigen Geschäfte, seine Karriere und seinen Machteinfluss voranzutreiben. Er benutzt Frauen, ohne auch nur das Geringste für sie zu empfinden – bis er auf Isabell trifft. Sie ist klug, schön und eine Kämpferin. Isabell möchte studieren und sich ein Leben in Würde und Freude zurückerobern. Ein Leben, das sie durch einen tragischen Schicksalsschlag verloren hat. Dafür ist sie bereit, ihren Körper zu verkaufen.
Jonathan gabelt die junge Frau von der Straße auf und nimmt sie unter Vertrag. Ihr Körper gehört fortan ihm. Im Gegenzug dazu finanziert er ihr Studium und stellt ihr eine Wohnung zur Verfügung.
Nur Jonathan ist ihr Körper vorbehalten. Sie ist sein Spielzeug, das er mit niemand anderem teilen will.
Doch bald schon bemerkt Jonathan, dass Isabell anders ist. Dass sie ihn verändert und seinem Herzen gefährlich nahe kommt.
Isabell wird für Jonathan zur Bedrohung, der er mit roher Gewalt begegnet.
Wird die junge Frau es schaffen, ungebrochen aus diesem Deal hervorzugehen?

Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Myriam Brixton wurde 1973 in London geboren und wuchs in einem Heim auf.
Sie studierte Philosophie und lernte während eines Auslandssemesters einen hochrangigen afrikanischen Politiker kennen. Ihre heimliche Liebschaft mit dem fast dreißig Jahre älteren Staatsmann währte rund zehn Jahre, in denen sie stets versuchte, ihn von Demokratie, Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit zu überzeugen. Als sie sich 2003 schließlich von ihm trennte, tauchte sie unter und nahm zu ihrer eigenen Sicherheit eine neue Identität an.
2009 kam der Staatsmann bei einem bis heute ungeklärten Flugzeugabsturz ums Leben.
Vielleicht sind ihre Bücher auch eine Art Aufarbeitung ihrer Erlebnisse während dieser Jahre.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-404-3
Verlag Blue panther books
Maße (L/B/H) 19/11,6/2,7 cm
Gewicht 307 g
Auflage 1. verb. Auflage
Verkaufsrang 105092

Kundenbewertungen

Durchschnitt
66 Bewertungen
Übersicht
22
10
17
7
10

weiterlesen lohnt sich
von Quartier_buchliebe.xo am 18.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Cover des Buches hat mich direkt angesprochen, daher habe ich mich für das Buch entschieden. Der Klappentext jedoch verrät in keinster Weise was das Buch beinhaltet. Die Geschichte von Isabell und Jonathan ist echt Krass, was anderes kann ich dazu garnicht sagen . Es ist so ‘’anders’’ eigentlich wollte ich das Buch gle... Das Cover des Buches hat mich direkt angesprochen, daher habe ich mich für das Buch entschieden. Der Klappentext jedoch verrät in keinster Weise was das Buch beinhaltet. Die Geschichte von Isabell und Jonathan ist echt Krass, was anderes kann ich dazu garnicht sagen . Es ist so ‘’anders’’ eigentlich wollte ich das Buch gleich wieder beiseite legen da ich den Anfang einfach viel zu makaber fand. Ich habe es aber dann doch beendet und muss sagen die Story die hinter Isabells Leben steckt hat die Autorin echt grandios verpackt. 
Man erfährt in diesem Buch sehr viel über die einzelnen Protagonisten, da wirklich an jedes kleinste Detail gedacht wurde und die Beschreibungen sehr ausführlich sind. Sowohl zu den Protas als auch zu den jeweiligen Situationen. Es soll laut Cover ein SM-Roman sein, ich persönlich würde es nicht dort einstufen, da doch sehr wenig darauf eingegangen wird. Viel mehr stehen die Liebesgeschichten und die Schicksalsschläge im Fokus. An sich ist das Buch also anders als beschrieben und man sollte sich nicht vom Eindruck der ersten Seiten täuschen lassen.

Ein Buch, das die Leserschaft spaltet - mir aber gefallen hat
von Franzy aus Gießen am 06.10.2019

***Positiv*** Schaut man sich auf diversen Portalen die Rezensionen an, fällt einem sofort etwas auf. Dieses Buch scheidet die Geister. Die einen finden es gut, die anderen nicht. Dazwischen ist eigentlich nur leerer Raum. Auch mich lässt diese Geschichte etwas gespalten zurück. Ich mag Perspektivwechsel in Büchern total gerne... ***Positiv*** Schaut man sich auf diversen Portalen die Rezensionen an, fällt einem sofort etwas auf. Dieses Buch scheidet die Geister. Die einen finden es gut, die anderen nicht. Dazwischen ist eigentlich nur leerer Raum. Auch mich lässt diese Geschichte etwas gespalten zurück. Ich mag Perspektivwechsel in Büchern total gerne, da man so die Gedanken und die Gefühle von den Charakteren am besten mitbekommt und sie einem dadurch nicht so fern und fremd sind. Für gewöhnlich wählen Autoren/Autorinnen dann den Weg, dass jedes Kapitel abwechselnd aus der Sicht der jeweiligen Personen erzählt. Myriam Brixton hat es anders gemacht. In den jeweiligen Kapiteln/Abschnitten wird immer mal wieder die Perspektive gewechselt. Isabell hat eine gerade Schriftart und Jonathan eine kurzive. Das hat es mir ermöglicht immer direkt mitten im Geschehen zu sein, da man die gleiche Szene oftmals aus beiden Sichten geschildert bekommen hat. Das war (für mich) auf jeden Fall mal etwas ganz Neues und hat mir wahnsinnig gut gefallen. Auch wenn ich einige Kritikpunkte habe, hat mir die Geschichte insgesamt sehr gut gefallen und ich wurde immer wieder davon angetrieben unbedingt wissen zu wollen, wie es denn nun weitergehen mag. Auch wenn es mal eine Szene war, die nicht meinen Geschmack getroffen hat. ***Negativ*** Zuallererst muss ich eine Triggerwarnung rausgeben, da nicht jeder alles lesen kann. In diesem Buch kommt es zur Vergewaltigung. Wer damit Probleme hat, sollte dieses Buch nicht zur Hand nehmen. Mein Ding ist das auch überhaupt nicht, aber ich kann es lesen, ohne dass es mir schadet (wenn ich weiß, dass es fiktiv ist). Immer wieder bemängel ich bei erotischen Romanen, dass der Safer Sex auf der Strecke bleibt. So auch hier. Ab einem gewissen Punkt sorgt Jonathan zwar dafür, dass Isabell eine Spirale eingesetzt bekommt, aber davor hatte er schon ungeschützten Sex mit ihr (und mit anderen), was ich absolut unrealistisch finde. Er ist eitel, achtet wirklich sehr stark auf sich und seinen Körper, macht sich aber keine Gedanken über Krankheiten? Das passt für mich einfach nicht zusammen. Stellenweise gab es einige Rechtschreibfehler. Wenn es nicht übermäßig ist, spreche ich es für gewöhnlich nicht an. Wir alle machen Fehler und es kann einfach passieren, dass was durchrutscht. Auch wenn es wie oft gelesen und korrigiert wurde. Es zog sich hier auch nicht durchs gesamte Buch, sondern war nur vereinzelt, aber dafür auch recht heftig. Als wären bestimmte Abschnitte einfach nicht korrigiert worden. So wird aus Isabell mal Isabella oder sie sind mit Reisegebäck unterwegs - und aus dem Kontext habe ich ausschließen können, dass damit Proviant vom Bäcker gemeint war ^^ Nicht alle Sexualpraktiken haben mich persönlich angesprochen. Prinzipiell kein Problem, aber eine Szene war mir einfach viel zu heftig. Ich fand es unpassend und irgendwie auch unnötig zu so etwas Extremen zu greifen. Das Ende fand ich dann etwas zu schnell und es hat mich sehr unbefriedigt zurück gelassen. Die Geschichte wird laut Cover als SM-Roman angepriesen, was es aber definitiv nicht ist. Ja, auch beim SM geht es darum an seine Grenzen zu gehen und darüber hinaus gebracht zu werden, aber damit sind alle Beteiligten einverstanden. Das ist hier nicht der Fall. Nur weil es härter zugeht oder brutal wird, ist es nicht automatisch SM/BDSM. ***Fazit*** Auch wenn ich einige Kritikpunkte habe und deswegen Sterne abziehen müsste, hat mir die Geschichte insgesamt sehr sehr gut gefallen. Ich könnte nicht mal ganz genau erklären woran es liegt, aber ich habe dieses Buch wirklich gerne gelesen und es nicht bereut. Empfehlen würde ich es aber nur bedingt, da sicherlich nicht jeder mit dem Inhalt klar kommt.

Leider ein Fehlgriff...
von Saskia Weiß aus Andernach am 23.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Inhaltsangabe: Jonathan ist mächtig. Jonathan ist skrupellos. Jonathan ist reich. Sex ist für ihn ein Ventil, um neue Kräfte zu tanken. Kräfte, die er braucht, um seine undurchsichtigen Geschäfte, seine Karriere und seinen Machteinfluss voranzutreiben. Er benutzt Frauen, ohne auch nur das Geringste für sie zu empfinden – bis er... Inhaltsangabe: Jonathan ist mächtig. Jonathan ist skrupellos. Jonathan ist reich. Sex ist für ihn ein Ventil, um neue Kräfte zu tanken. Kräfte, die er braucht, um seine undurchsichtigen Geschäfte, seine Karriere und seinen Machteinfluss voranzutreiben. Er benutzt Frauen, ohne auch nur das Geringste für sie zu empfinden – bis er auf Isabell trifft. Sie ist klug, schön und eine Kämpferin. Isabell möchte studieren und sich ein Leben in Würde und Freude zurückerobern. Ein Leben, das sie durch einen tragischen Schicksalsschlag verloren hat. Dafür ist sie bereit, ihren Körper zu verkaufen. Meine Meinung: Die Idee dahinter ist wirklich toll durchdacht gewesen- ob dies aber Futter für das Erotikgenre ist, ist aus meiner Sicht fraglich. Unter einem anderen Genre wäre ich wahrscheinlich nicht ganz so abgeneigt gewesen. (: Cover: Das Cover gefällt mir sehr Gut- weniger nackte Haut- aber absolut dem Thema angepasst. :) Zu sehen ist ein junger Mann mit Bart und trendischer Kopffrisur der gerade einen Drink zu sich nimmt. Er sieht auch schon etwas angedüdelt aus. Seine Haare sind dunkelbraun mit kleinen bloden Akzenten. Auch trägt er einen Anzug mit Fliege. Neben ihn hat sich eine junge Frau betörend an ihn herangeschmiegt, ihre Hand auf seine Brust gelegt. Sie ist einen halben Kopf kleiner als er- hat aber witzigerweise fast die gleiche Haarfarbe wie er, nur das sie längeres Haar hat. Sie ist kräftig geschminkt mit einem dunklen violetten Lippenstift. Auch ihre Lippen haben einen auffälligen Rotton. Im Hintergrund sehen wir hohe Gebäude mit Glasfronten. :) Fast wie in New York oder einer anderen Großstadt. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen. :) Er war flüssig, leicht zu lesen und gut verständlich. Die Autorin konnte viele Pluspunkte durch die Ausführlichkeit ihrer Geschichte sammeln- für einen "Erotikroman" war die Vorgeschichte und Gefühlswelt der Charaktere doch deutlich ausgeprägter. Jedoch, wie schon geschrieben, finde ich diesen Erotikroman völlig unerotisch und im falschen Genre eingeordnet- Szenen etwas unscharfer- noch ausführlichere Handlung- zack ein Roman, der tief berühren kann. So bin ich tatsächlich sehr zwiegespalten. Besonders die beiden Sichtweisen von Jonathan und Isabell haben mir sehr Gut gefallen. :) Insgesamt war die Story gleichmäßig spannend und interessant mitzuverfolgen. Idee: Eigentlich gefällt mir die Idee dahinter wirklich sehr Gut. Besonders der schleichende Prozess von Jonathan zum Menschen gefiel mir Gut. Es ist eine klassische Bad Boy- wird durch die "Richtige" zum liebevollen Boy -Story, die jedoch wirklich brilliant umgesetzt wurde. :) Keine 0815 Geschichte! Das Ganze war von der Entwicklung her absolut authentisch- nur leider Umsetzungsmäßig hier und da einfach zu krass für mich. Die Botschaft ist klar: Selbst alles Geld der Welt ist manchmal nicht genug. Es wird dir früher oder später etwas fehlen, manchmal fehlt nur die richtige Person um das zu sehen. In diesem Buch, lernen wir Jonathan kennen- nur leider ist Jonathan am Anfang wirklich ein Ars*******. Wortwörtlich. Ich habe den Typen wirklich bis zum Ende gehasst- seine Taten waren widerlich. Abgesehen von seiner Entscheidung zum Schluss. Dann stolpert die junge Isabell in sein Herz. Sie trifft ihn mitten ins Herz. Kapitel: Die Kapitel zeigten nicht nur die detaillierte Sicht der Leben von Jonathan und Isabell, sondern etliche Liebesszenen der Beiden. Jedoch passen diese für mich persönlich einfach nicht in das Erotikgenre. Der meiste Sex war oftmals nicht nur pures einseitiges Verlangen, sondern zum Höhepunkt gab es auch noch eine Vergewaltigung mit K.O Tropfen. Nein! Sowas gehört nicht in das Erotikgenre! Tut mir leid! Sex sollte auch in SM Form immer beidseitig gewollt sein. Kann ich deshalb leider nicht empfehlen. Das Ende fande ich doch sehr positiv. Isabell ist endlich frei und ich gönne ihr das aus vollstem Herzen. Charaktere: Ich fande alle Charaktere wirklich sehr Gut ausgearbeitet- sie waren sehr überzeugend. So zum Beispiel mein Hasscharakter: Jonathan. Er war einfach unausstehlich- arrogant, verwöhnt, kalt, selbstverliebt. Ein Ekel von einem Mann. Und zudem in den 40ern- benimmt sich aber wie ein 20jähriger Bengel. Für ihn sind nur 3 Dinge wichtig: Macht, Geld und Sex. Und das merkt man sehr deutlich. Dann wäre da noch die junge 19- jährige Isabell. Ich muss nicht erwähnen, dass ich die Verbindung der Beiden alleine des Alters wegen nicht so- erotisch empfand oder? Sie ist wirklich eine reine Seele. Lieb, aufopferungsvoll und stark. Alleine ihr Leben in der "Höhle" nahm ich ihr nicht ab- alleine weil ich es etwas zu weit hergeholt finde und unrealistisch. :/ Ansonsten stechen sie ganz klar als gut und böse heraus. Die Entwicklung der Beiden geht zum Ende hin ins positive über. Besonders Jonathan macht einen sehr schleichenden, aber absolut realistischen positiven Eindruck zum Ende hin- und entwickelt sogar ein Gewissen. Das muss ich sagen war eine Glanzleistung und etwas was mir sehr Gut gefiel! Jedoch machte mir das Jonathan selbst zum Ende hin leider nicht sympathischer. Mein Fazit: Ich gebe dem Buch 2,5 Sternchen, leider konnte es mich nicht ganz so überzeugen wie es sollte, obwohl das Buch wirklich ganz viel Gutes zu bieten hatte- mich stört definitiv die Einordnung ins Erotikgenre. Schade!


  • Artikelbild-0
  • Das Badezimmer war ebenso elegant eingerichtet wie der Rest der Wohnung. Jedes Detail sah nach einer kleinen Kostbarkeit aus. Ich stellte mich unter die Dusche. Als ich den Hahn aufdrehte, performte sie eine Choreografie aus verschiedenen Regenarten, aus Nebel und aus Lichtern.
    Isabells Körperpflege gab mir die Zeit, einen Rasierer aus meinem Apartment zu holen. So erotisch ich dieses Mädchen auch fand, so sauber und wohlriechend sie an jeder Stelle ihres Körpers war. Ihrem Wildwuchs zwischen den Beinen wollte ich jetzt und hier ein Ende bereiten. Dafür war es höchste Zeit. Und für die Pille auch. Bevor ich in den zweiunddreißigsten Stock zurückkehrte, vereinbarte ich einen Termin für den nächsten Tag mit einem Gynäkologen, den ich vom Golfplatz her kannte. Für ein entsprechendes Honorar war er bereit, am Samstag eine Privatpatientin zu empfangen. Zudem wusste ich von ihm, dass er nicht besonders viele Skrupel hatte. Bei diesem Herrn Doktor war alles eine Frage des Preises. Er würde jene Dinge für mich tun, die ich von ihm erwartete. Solange das Honorar stimmte.
    Ich traf fast zeitgleich mit Isabell im Schlafzimmer ein und drängte sie sofort zurück aufs Bett. Isabell wirkte bei Weitem verkrampfter als zuvor. Die Wirkung des Alkohols hatte nachgelassen und es bedurfte eines strengen Blickes, dass sie mir gehorchte.
    Ich versetzte mich erneut in Ekstase. Langsam zog ich das scharfe Messer über Isabells Scham. Schwarze Locken lösten sich und fielen auf das weiße Laken. Ich ließ mir Zeit, ich zelebrierte mein Tun und in meinem Gehirn braute sich bereits die nächste gefährliche Mischung zusammen. Streifen für Streifen fielen die Strähnen ab. Isabell wurde immer nackter. Vorsichtig schob ich ihre Schamlippen zur Seite, um auch an die entlegensten Stellen zu gelangen. Zum Vorschein kam eine fleischige Vagina. Sie erinnerte mich an eine Litschi. An jene rosarote Frucht, die in ihrem Inneren weißes, weiches Fleisch verbarg. Isabells Litschi war vollkommen freigelegt und ich konnte nicht anders, als meinen Mund die kleine Knolle schmecken zu lassen.
    Isabell hatte sich sorgfältig geduscht. Gierig nahm mein Mund die fruchtige Vagina in Beschlag. Isabell zuckte. Sie presste ihr Becken in die Matratze. Ich legte meine Hände unter ihr Gesäß und drückte sie nach oben. Ich ließ es nicht zu, dass sie sich meiner Gier entzog. Ich wollte ihr Geschlecht sehen, ich wollte sie schmecken, ich wollte sie riechen.
    Mit einer schnellen Bewegung drehte ich Isabell auf den Bauch. Die Litschi quetschte sich zwischen den Pobacken hervor. Ich stieß unvermittelt zu. Isabells Hände krallten sich in die Bettdecke. Mein Becken bewegte sich in wilden Schüben nach vorn. Immer weiter in ihr Inneres, tiefer und tiefer. Ich war wie von Sinnen. Das Bett war übersät mit schwarzen Härchen, der Rasierer fiel zu Boden. Isabell ächzte und biss in das Polster. Ich hörte mein eigenes Keuchen und spürte den Schweiß, der in Strömen über meinen Körper rann und sich auf Isabells Rücken ergoss.