Warenkorb

Die Australierin

Von Hamburg nach Sydney

Die Australien Saga Band 1

Weitere Formate

Von Hamburg nach Sydney

Als Tochter eines Werftbesitzers wächst Emilia in Hamburg auf. Sie soll eine gute Partie heiraten, aber nicht den Mann, in den sie sich verliebt hat. Carl Gotthold Lessing ist der Großneffe des berühmten Dichters. Er hat ein Kapitänspatent erworben und sich Geld geliehen, um ein Schiff zu bauen. Er will Emilia heiraten, doch ihre Familie ist strikt gegen diese Verbindung. Die beiden beginnen, nachdem Lessing von seiner ersten großen Fahrt zurückgekehrt ist, eine Affäre. Als ein Hausmädchen sie verrät, kommt es zum Bruch. Emilia beschließt, mit ihm zu reisen. In Südamerika kommt ihr erstes Kind zur Welt, in Hamburg das zweite. Doch sie haben ein anderes Ziel: Australien.

Die spannende Geschichte einer Auswanderung, die auf wahren Begebenheiten beruht.
Portrait
Ulrike Renk, 1967 in Detmold geboren, studierte in Aachen Anglistik, Soziologie und Literaturwissenschaften.§Heute lebt sie mir ihrer Familie am Niederrhein.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 19.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3602-3
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 20,4/13,6/4,3 cm
Gewicht 542 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 1960
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Australien Saga

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
46 Bewertungen
Übersicht
36
7
2
0
1

Sag ihr, ich war bei den Sternen
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchaltorf am 09.02.2020

Ein Buch, das berührt und zum nachdenken anregt. Absolut lesenswert.

Beginn einer tollen Familiengeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 09.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Emilia wächst in Hamburg als Tochter eines Werftbesitzers auf. Sie soll eine gute Partie heiraten, wie es in ihren Kreisen üblich ist, nicht den Mann in den sie sich verliebt hat. Dieser hat gerade ein Kapitänspatent erworben und sich Geld geliehen, um ein Schiff zu bauen. Es ist Carl Gotthold Lessing, der Großneffe des berühmte... Emilia wächst in Hamburg als Tochter eines Werftbesitzers auf. Sie soll eine gute Partie heiraten, wie es in ihren Kreisen üblich ist, nicht den Mann in den sie sich verliebt hat. Dieser hat gerade ein Kapitänspatent erworben und sich Geld geliehen, um ein Schiff zu bauen. Es ist Carl Gotthold Lessing, der Großneffe des berühmten Dichters. Die beiden beginnen, nachdem Lessing von seiner ersten großen Fahrt zurückgekehrt ist, eine Affäre. Er will Emilia heiraten, doch ihre Tante und ihr Onkel, bei denen sie aufwächst, sind strikt gegen diese Verbindung - ein Kapitän ist nicht standesgemäß. Als ein Hausmädchen sie verrät, kommt es zum Bruch mit ihrer Familie. Emilia beschließt, mit ihm zu reisen, der Liebe Vorrang zu geben, ihrem Herzen zu folgen. In Südamerika kommt ihr erstes Kind zur Welt, in Hamburg das zweite. Doch sie haben ein anderes Ziel: Australien ... Emilia hat ihren Schritt niemals bereut. Das Buch erzählt auf fesselnde Art wozu Liebe in der Lage ist, dass man alles erreichen kann, wenn man nur fest daran glaubt. So hat sich auch Emilias Traum von einer eigenen Familie, die immer zusammenhält, erfüllt. Ulrike Renk erzählt auf leichte lockere Art, nimmt einen mit und sorgt für gute Unterhaltung. Man kann sich gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen. Auf alle Fälle eine absolute Empfehlung, die schon Neugierde auf die Fortsetzungen weckt.

wunderbar unterhaltsam und atmosphärisch geschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Oranienburg am 02.12.2019

Emilia Bregartner wächst in Hamburg als Tochter eines Werftbesitzers auf. Von ihr wird erwartet, dass sie einen Mann ihres Standes wählt. Ein Mann der das Familienunternehmen noch stärken und vergrößern kann. Doch Emilia verliebt sich in einen Kapitän, der gerade mit Krediten sein erstes Segelschiff erworben hat. Natürlich ist e... Emilia Bregartner wächst in Hamburg als Tochter eines Werftbesitzers auf. Von ihr wird erwartet, dass sie einen Mann ihres Standes wählt. Ein Mann der das Familienunternehmen noch stärken und vergrößern kann. Doch Emilia verliebt sich in einen Kapitän, der gerade mit Krediten sein erstes Segelschiff erworben hat. Natürlich ist er nicht standesgemäß und wird daher von der Familie abgelehnt. Doch Emilia folgt ihrem Herzen. Ob sie damit glücklich wird, müsst ihr schon selbst lesen. Mir hat das Buch jedenfalls viele unterhaltsame Lesestunden gebracht. Wieder hat hier die Autorin die damaligen Verhältnisse in 19. Jahrhundert, den Standesdünkel, die strengen Sitten und die Verkuppelungen innerhalb der Familien der „Pfeffersäcke“ wunderbar in Worte gefasst und eine unterhaltsame Geschichte daraus gemacht. War sie bisher immer folgsam und entsprach den Erwartungen der Familie, so fand ich es umso erstaunlicher, dass sich Emilia gegen ihre Familie und für Carl Gotthold Lessing ihren Kapitän entschieden hat. Emilias Mutter fand ich herzlos. Erst lässt sie ihre Tochter im Kindesalter im Haushalt ihrer geltungsbedürftigen Schwägerin und zieht mit Mann und Sohn nach England. Dann schreibt sie auch noch völlig unpersönliche Briefe, die keinerlei Warmherzigkeit gegenüber der zurückgelassenen Tochter vermitteln. Irgendwie fand ich darum auch ihr bedauernswertes Ende wie eine gerechte Strafe für sie. Wie warmherzig und empathisch war dagegen immer die Magd Inken. Immer hatte sie ein offenes Ohr für Emilia und war in meinen Augen viel mehr Mutter und Ratgeberin als die leibliche Mutter. Im Buch steht: Inken wie ein Fels in der Brandung. Genauso habe ich es auch empfunden. Dank ihr entwickelt sich Emilia zu einer bodenständigen, ihren Mann im Leben stehenden Frau. Herzerfrischend fand ich Rieke mit ihrer extrovertierten und praktischen Art. Auch wenn ich nicht alles von ihrem Platt-Deutsch verstanden habe, müsste ich oftmals schmunzeln. Für mich ein wunderbar unterhaltsames Buch für dunkle Wintertage. Von mir gibt’s 5 Lese-Sterne.