Zwischen dir und mir das Meer

Roman

Farben des Sommers Band 2

Katharina Herzog

(64)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

8,41 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Lena führt ein zurückgezogenes Leben auf Amrum. Vor fast 20 Jahren ist ihre Mutter, eine gebürtige Italienerin, morgens zum Schwimmen gegangen und nie zurückgekehrt. Als Lena eines Tages auf dem Heimweg den Italiener Matteo trifft, knistert es überraschend heftig zwischen den beiden. Aber am nächsten Morgen ist Matteo fort. Er hat eine Mappe zurückgelassen, in der Lena Fotos ihrer Mutter Mariella als junge Frau findet: so strahlend, wie Lena sie nie erlebt hat. Zusammen mit ihrer Schwester Zoe reist Lena an die Amalfiküste, um etwas über die Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren - und um Matteo wiederzusehen ...

Katharina Herzog ist die deutsche Autorin für Liebesromane mit Fernweh-Garantie. Sie liebt es, ihre Leser an Sehnsuchtsorte wie Amrum, die Amalfiküste, Juist und New York zu entführen und diese Schauplätze auch selbst zu bereisen. Mit ihren Romanen «Immer wieder im Sommer», «Zwischen dir und mir das Meer» und «Der Wind nimmt uns mit» schrieb sie sich nicht nur in die Herzen ihrer Leser, sondern eroberte auch die Bestsellerlisten. Katharina Herzog lebt mit ihrer Familie, Pferd und Hund bei München und plant schon ihre nächste Reise.  

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 16.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27421-3
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,5 cm
Gewicht 344 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 53080

Weitere Bände von Farben des Sommers

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
64 Bewertungen
Übersicht
36
22
6
0
0

Wie ein Sommerurlaub im Kopf
von Deborahs Bücherhimmel am 15.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Darum geht es im Buch von Katharina Herzog: Lena lebt auf Amrum und hat auch eigentlich nicht vor, das zu ändern. Ganz im Gegensatz zu ihrer jüngeren Schwester Zoe zieht es sie nicht in die Welt hinaus. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sie zufällig auf Matteo trifft, einen Italiener, der nach ihrer vor fast 20 Jahren... Darum geht es im Buch von Katharina Herzog: Lena lebt auf Amrum und hat auch eigentlich nicht vor, das zu ändern. Ganz im Gegensatz zu ihrer jüngeren Schwester Zoe zieht es sie nicht in die Welt hinaus. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sie zufällig auf Matteo trifft, einen Italiener, der nach ihrer vor fast 20 Jahren verschwundenen Mutter Mariella sucht. Lena fühlt sich sehr angezogen von Matteo, doch dieser verschwindet genauso schnell, wie er in ihrem Leben aufgetaucht ist. Zurück bleibt aber eine Mappe, in der Lena ein Foto ihrer Mutter findet, einer jungen, glücklich strahlenden Frau. So strahlend hat Lena ihre Mutter nie erlebt. Nach einigem hin und her beschließen Lena und ihre Schwester Zoe, an die Amalfiküste zu reisen, um etwas über ihre Mutter herauszufinden. Und ein kleines bisschen vielleicht auch, weil Lena Matteo gerne wieder treffe möchte… Meine Bewertung zum Buch von Katharina Herzog: Ich liebe Geschichten, die nicht nur in der Gegenwart spielen und deshalb auf zwei Zeitebenen handeln. Katharina Herzog hat mich mit „Zwischen dir und mir das Meer“ direkt in den Bann gezogen, denn ich fand sowohl die Gegenwart als auch die Vergangenheit spannend und lebendig erzählt. Der Konflikt zwischen den unterschiedlichen Schwestern spielt eine ganz große Rolle im Buch, denn Lena und Zoe haben sich bereits vor Jahren ziemlich von einander entfernt. Die gemeinsame Reise an die Amalfi-Küste bietet den beiden auch die Chance, sich wieder anzunähern. Doch ob sie das schaffen? Zunächst sieht es nicht so aus. Man hat er das Gefühl, dass der Graben noch tiefer wird, als es um Matteo geht, in den sich Lena verliebt hat. Es ist das erste Mal seit ihrer geplatzten Verlobung, dass sie ihr Herz öffnet und erneut Gefühle zulässt. Und es ist auch das erste Mal, dass sie ihre Komfortzone verlässt. Obwohl sie schon lange spürt, dass es Zeit für Veränderungen wird, denn ihr Job im Hospiz macht sie nicht wirklich glücklich, weil sie ständig mit dem Tod und Abschieden konfrontiert ist. Es ist schön zu lesen, wie sehr sich Lena innerhalb der Geschichte entwickelt und offener für Neues wird. Endlich beginnt sie, das Leben wieder zuzulassen. Denn seit dem Verschwinden ihrer Mutter hatte sie sich abgekapselt und war alles andere als offen für neue Erfahrungen. Lena ist definitiv meine Heldin in der Geschichte, denn sie macht die größte Entwicklung durch und ich bewundere ihren neuen Mut zur Veränderung. Trotz des teilweise tragischen Hintergrunds ist „Zwischen dir und mir das Meer“ von Katharina Herzog auf keinen Fall eine schwermütige Geschichte. Sie enthält auch viel Romantik und Urlaubsgefühl. Bei der Amalfi-Küste und Zitronenplantagen denke ich direkt an einen sonnigen Urlaub in Italien mit viel Meer und Limoncello – und natürlich Amore. Mein Fazit: „Zwischen dir und mir das Meer“ ist die erste Geschichte, die ich von Katharina Herzog gelesen habe, aber sicher nicht die letzte. Ihr Schreibstil hat mir so gut gefallen, dass ich mir auch die vorherigen Bücher noch kaufen möchte. Und natürlich reizt mich auch das ganz neue Buch „ Wo die Sterne tanzen“, das auf Norderney und in New York spielt.

Die Welt nachhause geholt
von einer Kundin/einem Kunden am 30.07.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Amrum und die Amalfiküste Italiens - so verschieden diese Orte sind, so verschieden sind auch die beiden Schwestern in diesem Buch. Es kam mir vor, als ob ich bei der Lektüre des Buches tatsächlich die beiden Landstriche bereist hätte, so lebhaft waren sie beschrieben. Die Zitronen konnte ich förmlich riechen und ich habe mir vo... Amrum und die Amalfiküste Italiens - so verschieden diese Orte sind, so verschieden sind auch die beiden Schwestern in diesem Buch. Es kam mir vor, als ob ich bei der Lektüre des Buches tatsächlich die beiden Landstriche bereist hätte, so lebhaft waren sie beschrieben. Die Zitronen konnte ich förmlich riechen und ich habe mir vorgenommen, bei nächster Gelegenheit einen Limoncello zu kosten. Meine Urlaubsreise fiel in diesem Jahr aus, aber dieses Buch hat mich entschädigt.

Ein bisschen Drama, Liebe und Kitsch zum Mitträumen :)
von Lexa aus Ulm am 27.06.2020

Da mein Urlaub in diesem Jahr leider ausfallen wird, stürze ich mich vermehrt auf Geschichten die in warmen, malerischen Ländern spielen. Genau wie diese hier. Wie schon der Vorgängerband „Immer wieder im Sommer“ ist auch hier die Sprache locker, leicht und absolut zum mitträumen. Wir begleiten Lena die schon im vorherigen Buch... Da mein Urlaub in diesem Jahr leider ausfallen wird, stürze ich mich vermehrt auf Geschichten die in warmen, malerischen Ländern spielen. Genau wie diese hier. Wie schon der Vorgängerband „Immer wieder im Sommer“ ist auch hier die Sprache locker, leicht und absolut zum mitträumen. Wir begleiten Lena die schon im vorherigen Buch einige Gastauftritte hatte und folgen ihr und ihrer Schwester Zoe auf der Suche nach Informationen über ihre verstorbene Mutter. Dabei bewegen wir uns auf zwei Zeitebenen und bekommen parallel die Geschichte von Lenas Mutter erzählt. Das fand ich in diesem Fall sehr schön, weil so einige Zusammenhänge klarer wurden und man noch mehr von der malerischen Kulisse Italiens mitnehmen konnte. Lena an sich ist eher der ruhigere Typ Mensch und mit ihren Entscheidungen und Gedanken hat sie bei mir als Leser direkt ins Schwarze getroffen. Ich mochte sie, als aber auch ihre Schwester, die den perfekten Gegenpart gebildet hat. Die zwei geben ein sehr ungleiches Geschwisterpaar ab, welches aber doch sehr harmoniert. Und natürlich darf auch der männliche Gegenpart nicht fehlen. Matteo. Ein Mann zum Träumen – immerhin ist er Italiener. Und ein für mich wichtiger Aspekt der Geschichte- auch hier gibt es eine starke, zähe Großmutter die ihren Enkeln mit Rat und Tat zur Seite steht. Immer wieder toll zu hören/lesen gewesen. Alles in allem wieder sehr kurzweilig und ein guter Ersatz für den verschobenen Urlaub. Ein bisschen Drama, ein bisschen Liebe zwischen einigem an Kitsch. Doch wenn man in der Stimmung auf etwas Lockeres zum Schwelgen ist, dann ist diese Geschichte ideal und man kann von kleineren Schwächen absehen. Mir hat es gut gefallen und ich freue mich auf die nächste Geschichte und die wunderbaren Orte an die uns die Autorin dann entführen wird.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1