Warenkorb
 

Die Spur des Geldes

Thriller

Weitere Formate

In einem Schacht beim Tegeler See wird ein grausam gefolterter Mitarbeiter der Berliner Wasserwerke gefunden. Schnell zeigt sich: Er war in dubiose Bankgeschäfte verwickelt. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank, folgt der Spur des Geldes und hört sich in den Wasserwerkenvon London, München und Zürich um. Der Fall führt ihn bis ins russische Krasnodar und ein gnadenloserWettlauf gegen die Zeit beginnt ...
Portrait
Peter Beck studierte Psychologie, Wirtschaft und Philosophie, promovierte in Psychologie und machte einen MBA in Manchester. Er trägt im Judo den schwarzen Gürtel, war Militärradfahrer und in der Geschäftsleitung eines großen Unternehmens. Heute ist Peter Beck sein eigener Chef, unterstützt Firmen bei der Gestaltung ihrer Kultur und schreibt an der rasanten Thrillerreihe mit Tom Winter. OneWorld, zweifacher Gewinner des Man-Booker-Preises, bringt seine Thriller auf Englisch heraus.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 21.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7408-0499-2
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/3,8 cm
Gewicht 501 g
Auflage 1
Verkaufsrang 360
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,95
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Jetzt schon ab 3.000 anstatt 7.500 Meilen Prämien einlösen



Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
18
3
0
0
0

Temporeicher Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Chemnitz am 10.06.2019

Die ersten Seiten eines Thrillers sind für mich immer die wichtigsten. Packt mich ein Thriller gleich von Anfang an? Oder geht er lahm los und ich habe gar keine Lust weiter zu lesen? In „Die Spur des Geldes“ habe ich auf den ersten Seiten gleich das Gefühl mitten im Szenario zu sein. Da wird auf brutale Weise ein Mitarbeiter... Die ersten Seiten eines Thrillers sind für mich immer die wichtigsten. Packt mich ein Thriller gleich von Anfang an? Oder geht er lahm los und ich habe gar keine Lust weiter zu lesen? In „Die Spur des Geldes“ habe ich auf den ersten Seiten gleich das Gefühl mitten im Szenario zu sein. Da wird auf brutale Weise ein Mitarbeiter der Tegeler Wasserwerke umgebracht und in den Schacht geworfen. Und damit tritt Tom Winter auf, seines Zeichens Sicherheitschef einer Schweizer Bank. Denn der Tote, Otto Harnisch, hat eben bei dieser Bank ein Konto, wo eine größere Summe überwiesen wurde und seither still ist. Tom Winter soll nun einen kurzen Bericht geben, dass mit dem Konto alles in Ordnung ist. Er beginnt Routinenachforschungen zu tätigen und stößt schon bald auf eine eigenartige Stiftung. Betrieben von einem russischen Oligarchen. Winter will dem auf die Spur gehen und verfolgt somit das Geld. Immer mehr verbeißt sich der Sicherheitschef – der vorher Polizist war – in den Fall und stößt auf immer mysteriösere Machenschaften. Er reist quer durch Deutschland, nach London, Istanbul und ans kaspische Meer. Immer verrückter, aber auch erschreckender wird das Szenario, welches sich langsam entspinnt. Und Winter gerät in Gefahr. Was für ein genialer Thriller! Tom Winter hat ein paar Parallelen mit einem gewissen Geheimagent ihrer Majestät, aber Peter Beck hat seinen eigenen James Bond geschrieben, und auch wenn Parallelen auftreten, ist er doch anders. Er hat mich jedenfalls vollkommen überzeugt. Tom Winter ist wieder mal ein Ermittler, der mir sehr sympathisch ist. Keiner, der trinkt bis zum umfallen, der sein Leben nicht im Griff hat – vielen Dank an den Autor dafür! Ein temporeicher Thriller, mit einem erschreckenden Szenario, der mir so gut gefallen hat und ich guten Gewissens weiter empfehlen kann.

genialer Thriller, superspannend und rasant, man kann ihn kaum aus der Hand legen
von janaka aus Rendsburg am 28.05.2019

*Inhalt* Tom Winter, der Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank bekommt einen neuen Fall. In Berlin ist Otto Harnisch, ein Kunde der Bank ermordet worden. Tom soll nun herausfinden, ob seine Konten sauber sind. Schnell wird klar, dass Harnisch, ein Mitarbeiter der Wasserwerke in Berlin in undurchsichtige Geldgeschäfte verwi... *Inhalt* Tom Winter, der Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank bekommt einen neuen Fall. In Berlin ist Otto Harnisch, ein Kunde der Bank ermordet worden. Tom soll nun herausfinden, ob seine Konten sauber sind. Schnell wird klar, dass Harnisch, ein Mitarbeiter der Wasserwerke in Berlin in undurchsichtige Geldgeschäfte verwickelt ist. Tom Winter macht sich auf die Spur des Geldes und entdeckt, dass jemand es auf die Wasserwerke verschiedener Länder abgesehen hat. Ein rasanter Wettlauf mit der Zeit beginnt… Kann Tom diesen Wahnsinn stoppen? *Meine Meinung* "Die Spur des Geldes" von Peter Beck ist ein rasanter und spannungsgeladener Thriller, den man kaum aus der Hand legen kann. Normalerweise lese ich ungern Wirtschaftskrimi, da ich aber den Schreibstil von Peter Beck schon kenne und auch seinen Protagonisten Tom Winter sehr sympathisch finde, konnte ich bei einer Anfrage des Autors nicht nein sagen. Und ich bin absolut nicht enttäuscht worden. Der Autor schafft es, mich vom ersten Augenblick zu fesseln, spannender Schreibstil, hohes Erzähltempo, anschauliche Beschreibungen und überraschende Wendungen tragen dazu bei. Mit Tom Winter hat Peter Beck einen sehr sympathischen Charakter geschaffen. Er ist charmant und hat sein Herz am rechten Fleck. Seine ihn übertragenden Aufgaben erledigt er mit Fingerspitzengefühl und sehr gewissenhaft. Er denkt auch mal um die Ecke. Es bringt Spaß, Tom Winter bei seinen Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Aber auch die anderen Charaktere sind gut beschrieben und fügen sich in die Geschichte. Hier gefällt mir besonders Leonie, die ganz viel Hintergrundrecherche für Tom erledigt. Zum Ende lösen sich alle lockeren Fäden gut und auch plausibel auf. Peter Beck versteht es ein schreckliches Szenarium gekonnt in Szene zu setzen ohne extrem zu übertreiben. *Fazit* Wer spannungsgeladene und rasante Thriller mag, der auch überraschende Wendungen beinhaltet und unterschwellig mit Ängsten arbeitet, ist hier genau richtig. Mir hat dieses Buch eine wunderbare Lesezeit beschert und deshalb gibt es auch von mir 5 Sterne.

Hochspannend bis zum Schluss
von Isabellepf aus Gaggenau am 20.05.2019

"Die Spur des Geldes" von Peter Beck, ist ein spannungsgeladen und brisant ausgearbeitet Thriller, der uns mit unseren tiefsten Ängsten konfrontiert. In einem Schaft am Tegeler See, wird die Leiche des grausam zu Tode gefolterten Otto Harnisch gefunden. Schnell wird klar, das der ehemalige Mitarbeiter der Berliner Wasserwerk... "Die Spur des Geldes" von Peter Beck, ist ein spannungsgeladen und brisant ausgearbeitet Thriller, der uns mit unseren tiefsten Ängsten konfrontiert. In einem Schaft am Tegeler See, wird die Leiche des grausam zu Tode gefolterten Otto Harnisch gefunden. Schnell wird klar, das der ehemalige Mitarbeiter der Berliner Wasserwerke in dubiose Bankgeschäfte verwickelt war. Tom Winter ehemaliger Einsatzleiter, der heute Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank ist, will gemeinsam mit den Ermittlern des LKA Licht in die Angelegenheit bringen. Dabei stossen sie auf verdächtige Machenschaften in den Wasserwerken die von London, bis nach München und Zürich führen. Wie weit sind die Srippenzieher bereit zu gehen? Ist schon bald Europas Trinkwasser in Gefahr? Peter Beck nimmt in seinem neusten Thriller, seine Leser mit auf tödliche Mission und weiss wie er mit einer hochaktuellen und brisanten Thematik in seinem Bann ziehen kann. Man fühlt sich von Anfang an mitten im Geschehen, ist gespannt auf den Verlauf und hofft das solch ein Szenario niemals Wirklichkeit wird.  Temporeich mit actiongeladenen Handlungssträngen reist Winter quer durch Europa immer offenen Fragen hinterher. Sein Charakter ist authentisch nicht unbedingt in die tiefe und doch sympathisch ausgearbeitet und beschrieben. Man kann sich mit Winter identifizieren, sein Handeln, Tun und Denken toll nachempfinden, das mir sehr gefallen hat. Ebenfalls total angenehm, locker leicht und sehr bildhaft ausgeführt ist der Schreibstil von Peter Beck, der für ein zügiges Vorankommen gesorgt hat. Die Überschriften sind überwiegend mit Datumsangaben sowie Uhrzeiten, teilweise auch mit Städtenamen zum besseren Verständnis versehen, wobei die Kapitel im Gesamten kurz und somit für einen guten Lesefluss gesorgt haben. Für mich ist "Die Spur des Geldes" ein herausragender Thriller der spannend, wendungsreich und mit einer hochaktuellen Thematik begeistert.  Ein fesselnder Thriller mit absoluter Leseempfehlung.


FAQ