Warenkorb

Der Weihnachtsabend

Eine Geistergeschichte

Die schönste Verklärung des Weihnachtsfestes im bürgerlichen Leben des vergangenen Jahrhunderts hat zweifellos Dickens mit seinen berühmten Weihnachtserzählungen geliefert. Diese Erzählungen schrieb er auf der Höhe seiner dichterischen Entwicklung: "Das Weihnachtslied" (Christmas Carol) im Jahre 1843, "Das Heimchen am Herde" (The cricket on the hearth) im Jahre 1845 und die beiden übrigen auf Reisen im Ausland. Das Christfest, das Dickens so gern mit aller Poesie, die er aufbringen konnte, schildert, ist nun nicht etwa aus einem besonders tief-innigen religiösen Verhältnis heraus gesehen und dargestellt: es ist ihm nicht um die hohe Symbolik der Geburt des Heilands in den dunkelsten Tagen des Jahres zu tun; und alle mystische Vertiefung liegt ihm völlig fern. Er erfaßt das Weihnachtsfest mit rein irdischem, diesseitigem Behagen; und dies Behagen eben ist es, was seine Erzählungen so anziehend und anheimelnd macht: es ist durchwoben von einer allgemeinen Menschlichkeit, von wohltuender Wärme und Herzlichkeit. Es ist darinnen der himmelhelle Glaube, daß das Leben doch im Grunde gar nicht so schwer sei, sondern leicht und glücklich gestaltet werden könnte, wenn die Menschen nur wollen. Dickens ist überzeugt von der Fähigkeit des Menschenherzens, sich zu läutern, besser, anders zu werden. Er glaubt daran, daß jeder, der es redlich meint, ein "neues Leben" beginnen kann, wie es Scrooge, wie es Mr. Warden mit Erfolg tun. Er ist des Sieges des Guten in der Welt sicher, und so bekämpft er Ansichten des Pessimismus und Skeptizismus, daß unser Dasein nur eine schlechte sinnlose Narrenkomödie darstellt. Er weist auf die "Helden und Heldinnen des Alltags" und zeigt, wie auch in einfachen Bürgerhäusern, fern von der heroischen Geste des Kriegerlebens, wahrer Opfermut und Edelsinn gedeihen. Das alles ist nicht tief ergrübelt, nicht als Ergebnis einer scharf nachsinnenden Philosophie gewonnen, sondern ein Stück praktischer Weltweisheit, die darum um so mehr ungezählte Scharen von Lesern begeistert hat, als diese Erkenntnis im Gewande heiterer leichter Dichtung erscheint.
[Aus der Einleitung zu der Ausgabe von 1927]
Der Text folgt der Ausgabe Berlin 1877, erschienen in der G. Grote'schen Verlagsbuchhandlung. Die Rechtschreibung wurde behutsam modernisiert.
Inhalt
Erstes Kapitel: Marleys Geist
Zweites Kapitel: Der erste der drei Geister
Drittes Kapitel: Der zweite der drei Geister
Viertes Kapitel: Der letzte der drei Geister
Fünftes Kapitel: Das Ende
Portrait
1812-1870
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Inhalt
    Erstes Kapitel: Marleys Geist
    Zweites Kapitel: Der erste der drei Geister
    Drittes Kapitel: Der zweite der drei Geister
    Viertes Kapitel: Der letzte der drei Geister
    Fünftes Kapitel: Das Ende
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 120
Erscheinungsdatum 12.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-947618-49-1
Verlag Boer, K
Maße (L/B/H) 27,9/19,8/1,7 cm
Gewicht 524 g
Abbildungen mit 12 Farbabbildungen
Auflage Der Text folgt der Ausgabe Berlin 1877, erschienen in der G. Grote'schen Verlagsbuchhandlung.
Illustrator Arthur Rackham
Übersetzer Julius Seybt
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
36,80
36,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 3 - 5 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Sehr empfehlenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Neumarkt am 25.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch passt sehr gut zu Weihnachten, sehr spannend geschrieben, Scrooge darf eben zu Weihnachten nicht fehlen

Ein wunderbarer Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden am 05.04.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eigentlich gibt es der treffenden Beschreibung von William M. Thackeray nichts hinzuzufügen: Ein zauberhaftes Weihnachtsmärchen, das nach dem Lesen an kalten Wintertagen ein wohliges Gefühl im Bauch hinterlässt. Weihnachten wird für den Leser die "Zeit, in der Männer wie Frauen ihre Herzen weit zu öffnen scheinen und die Mensche... Eigentlich gibt es der treffenden Beschreibung von William M. Thackeray nichts hinzuzufügen: Ein zauberhaftes Weihnachtsmärchen, das nach dem Lesen an kalten Wintertagen ein wohliges Gefühl im Bauch hinterlässt. Weihnachten wird für den Leser die "Zeit, in der Männer wie Frauen ihre Herzen weit zu öffnen scheinen und die Menschen unter ihnen als das erkennen, was sie wirklich sind: Gefährten auf dem Weg zum Grabe, und nicht Angehörige einer fremden Rasse, die anderen Straßen folgen müssen."