Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Fische, die auf Bäume klettern

Ein Kompass für das große Abenteuer namens Leben

Bestsellerautor Sebastian Fitzek stellt sich in diesem Buch den existentiellen Fragen: Was zählt im Leben? Wie findet man sein Glück? Welche Lebensziele sind richtig? Was lernt man aus Niederlagen? Und wie geht man mit seinen Mitmenschen um? In spannenden persönlichen Episoden erzählt er, was im Leben wichtig ist und wie ein glücklicher Lebensweg gelingen kann.
Inspiriert wurde Sebastian Fitzek zu diesem Buch durch seine Rolle als Vater – und die Frage, was er seinen Kindern für das Leben mitgeben würde, wenn ihm nicht mehr viel Zeit bliebe. Und so ist „Fische, die auf Bäume klettern" das sehr persönliches Vermächtnis eines Vaters an seine noch jungen Kinder – und ein Buch für alle, die Halt suchen und sich der Werte, die ihnen wichtig sind, vergewissern möchten.
Portrait
Fitzek, Sebastian
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt "Die Therapie"(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 20.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-27782-9
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 12,5/20,5/2,7 cm
Gewicht 370 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 13466
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
44 Bewertungen
Übersicht
25
15
2
1
1

Ein etwas anderer Ratgeber
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 22.02.2020

Ratgeber hängen mir eigentlich zu den Ohren raus, zumal in ihnen wirklich immer das gleiche steht. Aber da ich Fitzek ein Autor ist, bei dem ich Blut geleckt habe, sodass ich es mir nicht nehmen konnte, mir auch dieses Buch zu kaufen. Und ich muss gestehen, dass ich positiv überrascht bin. Mir hat in erster Linie der locker... Ratgeber hängen mir eigentlich zu den Ohren raus, zumal in ihnen wirklich immer das gleiche steht. Aber da ich Fitzek ein Autor ist, bei dem ich Blut geleckt habe, sodass ich es mir nicht nehmen konnte, mir auch dieses Buch zu kaufen. Und ich muss gestehen, dass ich positiv überrascht bin. Mir hat in erster Linie der lockere und entspannte Schreibstil gefallen. Im Grunde genommen ist das Buch weniger an die Leser im allgemeinen sondern eher an seine Kinder gegeben, denen er ein wenig Unterstützung geben will, sollte eine Zeit kommen, in der er selber nicht (mehr) ist. Ich fand die Metapher, eine persönliche Entwicklung als Reise gleichzusetzen sehr schön. Das Buch hat sich deutlich von anderen Ratgebern, die ich bisher gelesen habe, unterschieden. Klar hat man hier auch wieder viele klassische Floskeln im Sinne von Selbstvertrauen, Beständigkeit, Konsequenz etc. gelesen. Aber dennoch wurde von Fitzek vieles nicht schön geredet und einige utopische Vorstellungen und Anweisungen, die in den meisten Ratgebern zu finden sind, wurden hier sehr offen und direkt abgewiesen. Dazu der Witz und Humor, den man schon aus dem Nachwort der Thriller kennt und bei dem es Fitzek nicht auslässt, das Wort auch mal gegen sich selbst zu richten :) Insgesamt kann ich also nur sagen, dass es jetzt kein Meisterwerk war, das mich dazu motiviert hat, hier und jetzt sofort mein Leben umzukrempeln; es aber definitiv ein etwas anderer und lesenswerter Ratgeber ist.

Ein Ratgeber von Sebastian Fitzek, der sich genau so gut lesen lässt wie seine Thriller-Nachworte
von Ricarda Heeskens am 26.12.2019

Inhalt Das wohl größte Abenteuer, das jeder von uns bestreitet, ist das Leben an sich. Doch wie soll man sich in einer Welt voller Möglichkeiten und in Zeiten von Klimawandel, politischer Radikalisierung und rasanter (technischer) Entwicklung zurechtfinden? Worauf kommt es wirklich an? An welchen Werten kann man sich orientiere... Inhalt Das wohl größte Abenteuer, das jeder von uns bestreitet, ist das Leben an sich. Doch wie soll man sich in einer Welt voller Möglichkeiten und in Zeiten von Klimawandel, politischer Radikalisierung und rasanter (technischer) Entwicklung zurechtfinden? Worauf kommt es wirklich an? An welchen Werten kann man sich orientieren? Auf diese Fragen möchte Sebastian Fitzek seinen Kindern Antworten geben und aus dieser Motivation heraus ist das Buch Fische, die auf Bäume klettern Ein Kompass für das große Abenteuer namens Leben entstanden. Meine Meinung Zugegeben, ich war skeptisch: Ein Thrillerautor, der einen Ratgeber schreibt? Kann das funktionieren? Nun, im Falle von Sebastian Fitzek funktioniert es. Und das sogar sehr, sehr gut. Mein heimliches Highlight seiner Psychothriller sind seine Nachworte, die meistens sehr humorvoll geschrieben sind und doch oft noch mal die ernsten Themen seiner Geschichten aufgreifen. Und in dem Stil ist auch Fische, die auf Bäume klettern geschrieben. Ich bin beim Lesen regelrecht durch die Seiten geflogen und ich habe mich ganz oft bei den Gedanken „ja, so sehe ich das auch“ oder „so habe ich das noch nie betrachtet“ erwischt. Sebastian Fitzek bringt seine Gedanken so klar und nachvollziehbar zum Ausdruck und all seine Wahrnehmungen und Ansichten belegt er mit konkreten Beispielen, die so, oder zumindest so ähnlich, jede*r von uns wohl schon mal erlebt hat. Und so ernst viele Themen auch sind, Sebastian Fitzek schafft es durch seine lockere, humorvolle Art und Weise zu erzählen, dass seine Texte eine gewisse Leichtigkeit besitzen, ohne dass die Thematiken ins Lächerliche gezogen werden. Auf den ersten Blick mag er sich in manchen Ratschlägen widersprechen, doch das Leben selbst ist oft ein großer Widerspruch in sich und so ergeben auch diese scheinbar gegensätzlichen Ratschläge einen Sinn, wenn man sie im richtigen Kontext betrachtet. Und auch das kommt in diesem Buch wunderbar zur Geltung: das, was in einem Bereich Anwendung findet, kann nicht automatisch 1:1 auf andere Situationen übertragen werden. Das ist es wohl auch, was das Leben scheinbar so kompliziert macht. Eins ist jedenfalls nicht kompliziert: Sebastian Fitzeks Buch Fische, die auf Bäume klettern. Versteht mich nicht falsch: es ist keineswegs anspruchslos geschrieben. Ganz im Gegenteil: man hat beim Lesen nicht das Gefühl ein Buch für Kinder zu lesen, was ich tatsächlich erst dachte. Doch da hat mich der gute Herr Fitzek wirklich unglaublich (positiv) überrascht und Fische, die auf Bäume klettern ist für mich das beste Buch, das er bisher geschrieben hat. Fazit Schreibstil: 5 Sterne Nachvollziehbarkeit: 5 Sterne Botschaft: 5 Sterne Aufbau: 5 Sterne Gesamtwertung: 5 Sterne

Gut gemeint ist noch lange nicht gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Redange am 05.11.2019

Ratschläge zu jedem erdenklichen Thema. Woher nimmt der Autor die Gewissheit über all diese Dinge allgemein verbindlich Bescheid zu wissen und anderen Ratschläge erteilen zu können? Für die eigenen Kinder ist das vielleicht noch in Ordnung, zumindest als Diskussionsgrundlage. Aber selbst da würde ich mich an seiner Stelle mehr i... Ratschläge zu jedem erdenklichen Thema. Woher nimmt der Autor die Gewissheit über all diese Dinge allgemein verbindlich Bescheid zu wissen und anderen Ratschläge erteilen zu können? Für die eigenen Kinder ist das vielleicht noch in Ordnung, zumindest als Diskussionsgrundlage. Aber selbst da würde ich mich an seiner Stelle mehr in Frage stellen.