Gut Greifenau - Morgenröte

Roman

Gut Greifenau Band 3

Hanna Caspian

(37)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der 3. Band der großen Familien-Saga um das Gut Greifenau von Hanna Caspian voller dramatischer Verwicklungen für alle Leser von Anne Jacobs und alle Fans von Downton-Abbey
1918 ist der Frieden mit Russland in greifbarer Nähe.
Nach einem Mordanschlag ist es fraglich, ob Konstantin das noch erleben wird. Immerhin pflegte die Dorflehrerin Rebecca ihn aufopferungsvoll. Graf Adolphis indes ist verzweifelt. Durch den Kauf von Kriegsanleihen ist das Gut hoch verschuldet.
Gräfin Feodora drängt Katharina zur Hochzeit mit dem Scheusal Ludwig, einem Neffen des Kaisers. Diese Verbindung wird zur Überlebensfrage für Gut Greifenau. Doch Katharinas Herz schlägt für den Industriellensohn Julius. Kurz vor der Hochzeit flieht sie. In Berlin gerät sie mitten in die Wirren der Novemberrevolution.
Der Krieg ist zu Ende und der Kaiser selbst geflohen.
Der Nachfolgeband zu "Gut Greifenau. Nachtfeuer".
Die Gut-Greifenau-Reihe im Überblick:
Band 1: Gut Greifenau - Abendglanz
Band 2: Gut Greifenau - Nachtfeuer
Band 3: Gut Greifenau - Morgenröte

Die SPIEGEL-Bestseller-Autorin Hanna Caspian beleuchtet mit ihren gefühlvollen und spannungsgeladenen Familiensagas bevorzugt fast vergessene Themen deutscher Geschichte. Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften, Politikwissenschaft und Sprachen in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52152-6
Reihe Die Gut-Greifenau-Reihe 3
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/4 cm
Gewicht 425 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 2820

Weitere Bände von Gut Greifenau

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
37 Bewertungen
Übersicht
32
5
0
0
0

Meine Empfehlung
von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 21.06.2020

„Morgenröte“ ist der dritte Band der Gut Greifenau Reihe von Hanna Caspian. In diesem dritten Band wird die Zeit vom 28. Dezember 1917 bis zum 19. August 1919 behandelt. Fast wie ein guter Wein, der mit den Jahren immer besser wird, verhält es sich auch mit Hanna Caspian. Mit jedem Buch werden sie bzw. ihre Bücher immer besser... „Morgenröte“ ist der dritte Band der Gut Greifenau Reihe von Hanna Caspian. In diesem dritten Band wird die Zeit vom 28. Dezember 1917 bis zum 19. August 1919 behandelt. Fast wie ein guter Wein, der mit den Jahren immer besser wird, verhält es sich auch mit Hanna Caspian. Mit jedem Buch werden sie bzw. ihre Bücher immer besser. Besonders konnte mir gefallen, dass die Autorin es sehr gut geschafft, hat die Atmosphäre wie sie vermutlich in der damaligen Zeit geherrscht hat, darzustellen. Wer sich auf die Story einlässt bekommt ein sehr gut recherchiertes Buch, mit einer fiktiven Familiengeschichte, die den Leser fesseln und begeistern kann. Ich war begeistert und freue mich schon heute auf die noch folgenden Bände. Man kann sich dank ihrer besonderen Schreibweise gut in die Protagonisten hineinversetzen und so liest sich das Buch fast wie ein farbenfroher Film. Jedoch, kann denn eine Geschichte die während des ersten Weltkriegs spielt tatsächlich farbenfroh sein? Nun, farbenfroh im Sinne von Freude oder Leichtigkeit vielleicht nicht, denn zu viel Leid geschah in diesem Krieg. Aber es ist eine Story die sich leicht lesen und verstehen lässt. Dank ihrer Bildhaften Schreibweise fällt es sehr leicht sich die Schauplätz vorzustellen und teilweise wirkte es wirklich so als wäre man selbst vor Ort. Ebenso verhält es sich mit den Figuren, mit den man lachen, weinen und auch leiden konnte. Insgesamt war das Buch für mich fast schon wie gewohnt 5 von 5 Sterne Wert. Sowie eine Leseempfehlung!

Gelungenes Finale
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 26.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Mit Spannung wie die verschiedenen Handlungsstränge zu Ende gehen, habe ich Teil 3 gelesen und wurde nicht enttäuscht. Hanna Caspian gelingt es auch in diesem Teil die Spannung zu halten, die vielen Charaktere und ihre Geschichte gelungen zu beleuchten und ein entsprechendes Ende für alle zu finden. Ich war sehr begeistert v... Mit Spannung wie die verschiedenen Handlungsstränge zu Ende gehen, habe ich Teil 3 gelesen und wurde nicht enttäuscht. Hanna Caspian gelingt es auch in diesem Teil die Spannung zu halten, die vielen Charaktere und ihre Geschichte gelungen zu beleuchten und ein entsprechendes Ende für alle zu finden. Ich war sehr begeistert von der Trilogie und kann sie nur wärmstens weiter empfehlen!!!

Gut Greifenau - Morgenröte
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2019

Nach den Bänden 1 und 2 der Gut-Greifenau-Trilogie, die zwar ganz nett zu lesen waren, mich aber aufgrund der vielen Kriegsberichte und ständigem Hin und Her zwischen Eltern und Kindern, sowie Liebenden oder Nicht-Liebenden, nicht total euphorisch werden liesen, habe ich nun auch Band 3, „Morgenröte“, gelesen - einfach, um das E... Nach den Bänden 1 und 2 der Gut-Greifenau-Trilogie, die zwar ganz nett zu lesen waren, mich aber aufgrund der vielen Kriegsberichte und ständigem Hin und Her zwischen Eltern und Kindern, sowie Liebenden oder Nicht-Liebenden, nicht total euphorisch werden liesen, habe ich nun auch Band 3, „Morgenröte“, gelesen - einfach, um das Ende der Geschichte zu erfahren. Katharina wird weiterhin von Mutter/Gräfin Feodora von und zu usw. drangsaliert, wie eine Gefangene gehalten. Diese Frau verdient keine Kinder, verdient den Namen „Mutter“ nicht, sie ist nichts Besseres, nur weil sie weit entfernt mit dem inzwischen toten Zaren verwandt war. Eine mir ganz und gar unsympathische Person! Vater Adolphis lässt alles schleifen, lässt das Gut in die roten Zahlen rutschen, dafür rutscht der Alkohol umso besser durch seine Kehle. Die Söhne Nikolaus, Konstantin und Alexander machen auch nicht das, was ihre Eltern gerne hätten, einer verletzt sich schwer, einer verschwindet, taucht aber wieder auf, einer stirbt, lebt dann aber doch - wenn man sich nicht im Krieg oder in der Nachkriegszeit befände, hätte das alles etwas amüsant sein können. Katharina reißt aus, flüchtet vor dem gruseligen Ludwig von Preußen, ein unangenehmer Zeitgenosse, schlägt sich nach der langen Zeit im „Gefängnis unter Muttern“ alleine durch, das hätte ihre Mutter nie erlaubt und ihr auch niemals zugetraut. Und Julius - ja, wo ist der eigentlich abgeblieben? Eine wahre Schnitzeljagd wartet auf die ehemalige Komtess - diese Liebesgeschichte hat mir gut gefallen, aber das Drama um die Gräfin hätte man sich sparen können, ebenso um ihre Tochter Anastasia. Alles verzogene Damen! Albert Sonntag ist mir ans Herz gewachsen, ebenso die „Dorflehrerin“, diese beiden haben noch viel vor, hier gibt es einiges drüber zu lesen. Dieser Teil 3 hat mir am besten gefallen, deshalb gibt es für „Morgenröte“ 4 Sterne. — Der Klappentext enthält einen Fehler: „Doch Katharinas schlägt Herz für den Industriellensohn Sebastian“ - aber dieser heißt Julius (Taschenbuchausgabe März 2019).


  • Artikelbild-0