Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Spuk in Hill House

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Vier Menschen betreten die alte Villa, die als Hill House bekannt ist. Sie wollen die übernatürlichen Phänomene, die sich angeblich darin ereignen, untersuchen.
Die vier werden etwas Böses erleben, das sich ihrer Kontrolle und ihrem Verstand entzieht. Sie können unmöglich wissen, dass sie von dem Haus selbst angelockt wurden und welche bösen Pläne es verfolgt …

Das Meisterwerk der »Queen of Horror«, der wichtigsten Autorin unheimlicher Literatur und Vorbild für Stephen King und viele andere Autoren.

Neil Gaiman: »Was das wirklich Unheimliche betrifft, überragt Shirley Jacksons SPUK IN HILL HOUSE alle anderen Romane. Eine erstaunliche Autorin ... Wenn du sie nicht gelesen hast, hast du etwas Wunderbares verpasst.«

Donna Tartt: »Shirley Jacksons Geschichten gehören zu den schauerlichsten, die je geschrieben wurden.«

Joyce Carol Oates: »Shirley Jackson ist einer dieser höchst eigenwilligen, unnachahmlichen Schriftstellerinnen, deren Werke einen bleibenden Zauber ausüben.«

Stephen King: »Einer der wirklich großen unheimlichen Romane der vergangenen hundert Jahre.«

FESTA MUST READ: Große Erzähler ohne Tabus. Muss man gelesen haben.
Portrait
Shirley Jackson ist die »Queen of Horror«, die wichtigste Autorin unheimlicher Literatur und literarisches Vorbild für Stephen King, Neil Gaiman und viele andere Autoren.

Shirley Jackson wurde 1916 in Kalifornien geboren.
Als der New Yorker 1948 ihre Kurzgeschichte ›The Lottery‹ veröffentlichte, waren viele Leser so entsetzt, dass sie ihre Abonnements kündigten und Hassbriefe sendeten. The Union of South Africa verbot die Veröffentlichung dieser Geschichte sogar. Inzwischen gilt sie als eine der berühmtesten Erzählungen Amerikas.
Ihre dunklen, brillanten Romane haben viele Autoren beeinflusst. The Haunting of Hill House und We Have Always Lived in the Castle sind ihre Meisterwerke. Shirley Jackson starb 1965.

Stephen King: »The Haunting of Hill House ist einer der wirklich großen, unheimlichen Romane der vergangenen hundert Jahre.«
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 21.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86552-707-3
Verlag Festa Verlag
Maße (L/B/H) 20,5/12,8/3,5 cm
Gewicht 449 g
Übersetzer Eva Brunner
Verkaufsrang 10458
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
3
5
1
0
0

Die Mutter aller Spukhäuser
von booksurfer aus Ludwigshafen am 26.08.2019

Imposant und düster liegt Hill House vor ihnen. Eine alte Villa die für ihre unheimlichen Vorkommnisse berüchtigt ist. Dr. Montague möchte nun diese Vorkommnisse untersuchen und lädt deshalb Eleonora, Theodora und Luke nach Hill House ein. Mit ihrer Hilfe möchte Montague das Geheimnis des Spukhauses aufklären, doch was sie erle... Imposant und düster liegt Hill House vor ihnen. Eine alte Villa die für ihre unheimlichen Vorkommnisse berüchtigt ist. Dr. Montague möchte nun diese Vorkommnisse untersuchen und lädt deshalb Eleonora, Theodora und Luke nach Hill House ein. Mit ihrer Hilfe möchte Montague das Geheimnis des Spukhauses aufklären, doch was sie erleben ist viel schrecklicher als alles was sie sich vorstellen können. Als ich die Ankündigung beim Festa Verlag über Instagram gesehen habe war mir klar dass ich das Buch unbedingt lesen möchte. Shirley Jackson gilt ja als Queen der modernen Horrorliteratur und ich war ganz gespannt was mich hier erwartet. Man muss sich vor dem Lesen vor Augen halten das das Buch 1959 erstmals erschienen ist. Wer hier Schocker und Tempo erwartet liegt falsch. Der Grusel wird subtil durch die dichte Atmosphäre und dem tollen Schreibstil von Jackson erzeugt. Das Böse ist Unterschwellig immer präsent und sorgt auch beim Leser für ein ungutes Gefühl was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Jacksons Schreibstil ist prägnant und vor allem fesselnd so dass dem Leser eine Gänsehaut garantiert ist. Shirley Jackson schafft es hier Charaktere zu kreieren die einem im Gedächtnis bleiben. Nicht weil sie einem besonders sympathisch wären sondern weil sie außergewöhnlich. Eleanora ist unsere Protagonistin aus Ihrer Sicht erlebt man den Horror auf Hill House die meiste Zeit. Sie hatte schon mal ein übersinnliches Erlebnis und sie ist auch diejenige auf die das Haus am meisten Macht ausübt. Denn je instabiler der Charakter einer Person ist desto schneller kann das Haus seine Macht ins Spiel bringen. Eleanora verliert sich immer mehr in dem Haus und man weiß teilweise gar nicht mehr was Wahn und was Realität ist. Die anderen Charaktere bleiben leider etwas hinter ihr zurück und wirken dadurch etwas blass und ungreifbar für den Leser. Für mich noch viel interessanter als unsere Protagonisten war die Geschichte des Hauses. Diese konnte mich durch ihre Tragik und Dramatik total überzeugen und packen. Die Antwort auf die Frage ob die unheimlichen Vorgänge wirklich am Haus liegen oder doch einen anderen Ursprung haben bleibt der Fantasie des Lesers überlassen. Shirley Jackson hat mit Spuk in Hill House den Grundstein für alle anderen Geistergeschichten gelegt. Bis heute geht immer noch eine Faszination des Stoffes aus. Dies beweist die diversen Verfilmungen sowie die Neuinterpretation des Stoffes in der Netflix Serie. Da die Serie aber nur auf der Idee des Romans basiert lohnt sich definitiv ein Blick in diese toll gestaltet Neuauflage aus dem Festa Verlag.

skurril, atmosphärisch und unglaublich faszinierend
von Susi Aly am 24.07.2019

Als ich “Spuk in Hill House ” im Festa Programm entdeckt habe, wuchs in mir der Wunsch, es unbedingt lesen zu wollen. Ich hatte keine Vorstellung davon, was mich erwarten könnte, aber ich freute mich unbändig darauf. Vorweg möchte ich sagen, wer hier Tempo, nervenzehrende Spannung und Action erwartet, ist hier fehl am Platz. ... Als ich “Spuk in Hill House ” im Festa Programm entdeckt habe, wuchs in mir der Wunsch, es unbedingt lesen zu wollen. Ich hatte keine Vorstellung davon, was mich erwarten könnte, aber ich freute mich unbändig darauf. Vorweg möchte ich sagen, wer hier Tempo, nervenzehrende Spannung und Action erwartet, ist hier fehl am Platz. Denn dieser Roman lebt vor allem von der düsteren und unheilvollen Atmosphäre, die Hill House umgibt und was mir wirklich enorm gut gefallen hat. Es ist definitiv anders, als ich angenommen habe. Aber es ist intensiv, skurril und einfach absolut atmosphärisch. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr einnehmend und hat mich enorm gefesselt. Obwohl Hill House eine tödliche Stille umgibt, hab ich gerade diesen Aspekt sehr genossen. Es ist kein Buch, das man in einem Rutsch durchlesen kann. Es brauch Zeit, denn mitunter ist es wirklich sehr schwer und drückend und hat mich immer wieder zum grübeln gebracht. Die Charaktere waren für mich nicht wirklich greifbar. Es ist schwer zu beschreiben. Als Personen waren sie nicht unbedingt sympathisch. Aber auf einer gesonderten Ebene hatte ich wirklich das Gefühl, sie wirklich zu spüren. Ihnen näher zukommen Ganz besonders Eleonora hatte es mir angetan. Ich hab nicht wirklich mit ihr mitgezittert. Viel mehr hab ich sie voller Faszination beobachtet und war erstaunt, wie ihre Wandlung vonstatten ging. Es kommt schleichend, kaum wahrnehmbar und doch hat man das untrügliche Gefühl, das Haus koste seine Macht und Dunkelheit sehr ausgiebig aus. Interessant war für mich tatsächlich die Geschichte über das Haus. Denn die ist wirklich sehr interessant, erschütternd und tragisch zugleich. Doch der logische Verstand fragt sich mitunter ob es etwas mit dem Haus zutun haben kann. Vieles ist der eigenen Interpretation überlassen. Ich denke, es kommt darauf an, wie gefestigt die Personen sind, die das Haus betreten. Dieser schleichende , aber doch sehr subtile Prozess der Veränderung ist beängstigend, aber gleichzeitig auch so ungemein spannend und faszinierend zu beobachten. Man hat mitunter das Gefühl zwischen Wahn und Realität nicht mehr unterscheiden zu können und das strapaziert die Nerven aufs Äußerste. Mir hat es immer wieder eisige Schauer den Rücken hinabrieseln lassen. Gerade weil man sah, was passierte und es dennoch nicht aufhalten konnte. Hill House hat eine enorme Macht über seine Bewohner. Und ohne das sie es bemerken, wird diese Macht beim betreten des Hauses ausgeübt. Shirley Jackson hat hier wirklich eine Atmosphäre geschaffen, die unglaublich düster, geheimnisvoll und sehr unheilvoll ist. Man hört die Stufen knarren, den Ast gegen das Fenster schlagen und fragt sich: Ist es der Wind oder…. Definitiv ein Werk das mich tief beeindruckt hat und tiefgründiger ist, als man vermuten würde. Nur bei den Charakteren hätte ich mir gewünscht, sie mehr greifen zu können. Einzig Eleonora kam ich wirklich näher. Der Abschluss war einerseits sehr passend. Aber andererseits hänge ich etwas in der Luft,weil ich das Gefühl habe, da fehlt noch etwas. Insgesamt anders als erwartet, aber ausgesprochen gelungen. Fazit: Das Knarren der Stufen. Äste die gegen Fenster schlagen. Ein Flüstern im Wind und unheilvolle Stille ringsum. “Spuk in Hill House ” ist skurril, atmosphärisch und unglaublich faszinierend. Es hat mir wirklich Gänsehaut bereitet , wie sie alles entwickelt hat , ohne das man es kommen sah. Kein Roman mit hohem Tempo und Action. Eine wirklich geniale Story die unter die Haut geht und die Frage in den Raum stellt, liegt es tatsächlich am Haus? Anders als erwartet , aber absolut gelungen.

Ein feiner Grusel-Roman
von NiWa am 10.07.2019

Drei Personen ziehen auf eine Einladung hin ins Hill House - eine alte Villa, die für mysteriöse Vorkommnisse berüchtigt ist. Nun werden sie zu viert in Hill House Böses erleben. "Spuk in Hill House" ist eine Geisterhaus-Geschichte, die erstmals 1959 erschienen ist, und für mich damit zu den Klassikern der Mystery-Romane zähl... Drei Personen ziehen auf eine Einladung hin ins Hill House - eine alte Villa, die für mysteriöse Vorkommnisse berüchtigt ist. Nun werden sie zu viert in Hill House Böses erleben. "Spuk in Hill House" ist eine Geisterhaus-Geschichte, die erstmals 1959 erschienen ist, und für mich damit zu den Klassikern der Mystery-Romane zählt. Dr. Montague möchte das übernatürliche Geschehen in der alten Villa wissenschaftlich untersuchen. Dazu lädt er drei Personen zu sich ins Hill House ein. Eleanor ist die zentrale Figur der Geschichte. Einst hat sie - wenn auch nicht bewusst - ein Poltergeist-Phänomen miterlebt. Aus ihrem Blickwinkel werden die meisten Passagen des Romans erzählt. Dazu taucht man tief in ihre Gedanken und Vorstellungen ein, was für sich genommen schon leicht gruselig ist. Theodora habe ich als Star-Girl der Truppe empfunden. Sie erhält eine Einladung, weil sie angeblich Ahnungen hat. Allerdings erweist sie sich rasch als energiegeladene, junge Frau, die ihr Umfeld leicht um den Finger wickeln kann. Luke fungiert als Kontrollorgan. Hill House ist in Besitz seiner Familie, und eines Tages wird er der alleinige Erbe sein. Als Figur hält er sich charmant zurück, und greift ein, wenn es notwendig ist. Die Ausgangslage der vier Menschen im berüchtigten Gruselhaus hat mich sofort angesprochen. Alle vier wissen, dass sie sich auf das angeblich Übernatürliche einlassen, und gehen mit einer gewissen Erwartungshaltung an dieses Abenteuer ran. Genau wie der Leser sind sie angespannt und auffallend neugierig, was von Beginn an die Stimmung im Hill House auflädt. Das Hill House selbst ist eine gruselige Villa, die neben ihrer schaurigen Geschichte, schon allein aufgrund von Architektur und boshafter Ausstrahlung eindrucksvoll ist. Die Räumlichkeiten sind absolut wirr angeordnet, wodurch beim Lesen ein schwammiges Gefühl mangelnder Orientierung entsteht. Es wirkt kalt, abstoßend, und man fühlt, dass hier das Böse zuhause ist. " ... ein Meisterwerk architektonischer Irreführung." (S. 88, eBook) Schocker darf man sich keinen erwarten. Shirley Jacksons Grusel-Klassiker besticht durch subtile Schauer, eine schneidend-angespannte Atmosphäre und eiskalte Mystery-Momente. Alles in allem ist die Erzählung recht ruhig gehalten, was das Lesevergnügen keinesfalls trübt! Figuren und Leser spüren gleichermaßen, dass etwas geschehen wird. Sobald es so weit ist, bleibt die Luft während des Atmens stehen, und schon ist es wieder vorbei. Insgesamt ist es ein exzellenter Mystery-Roman, der aufgrund des gekonnten Schreibstils, des unterschwelligen Horrors und der fesselnde Ausgangslage außerordentlich gut zu lesen ist. Wer Gruselgeschichten, Geisterhäuser und Mystery-Romane mag, wird mit „Spuk in Hill House“ vergnügliche Lesestunden haben.