Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Bis zum Himmel und zurück

Roman

Bestsellerautorin Catharina Junk («Liebe wird aus Mut gemacht») legt ihren zweiten Roman vor: die Reise einer jungen Frau in den unerforschten Kosmos ihrer Familiengeschichte.

Manche Ereignisse schlagen ein wie Meteoriten und hinterlassen seelische Verwüstungen. Das passierte Katja, als sie zwölf Jahre alt war, und zersprengte ihre Familie in alle Himmelsrichtungen. Heute kämpft sie sich als Autorin für Fernsehserien durch und kann so unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Okay, manchmal kommt ihr Freund Ratko vorbei, aber Liebe ist das nicht. Dann meldet sich ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit, wie aus dem Nichts taucht ihre kleine Halbschwester Jella auf - und dann ist da noch Joost, dem sich Katja auf ungewohnte Weise nahe fühlt. Ihr wird klar: sie möchte ihre einsame Umlaufbahn verlassen, sich der Vergangenheit stellen - und sich endlich den Anziehungskräften anderer Menschen hingeben.

Eine bittersüße Familiengeschichte über Schuldgefühle, Fernsehserien und Kometen.
Portrait
Catharina Junk, 1973 in Bremen geboren, studierte Deutsche Sprache und Literatur, Psychologie und Volkskunde an der Universität Hamburg, arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin für Fernsehserien und Reihen beim NDR und ist seit 2008 erfolgreiche Drehbuchautorin für Film und Fernsehen. 2014 erhielt Catharina Junk für ihren Bestseller « Liebe wird aus Mut gemacht» den Hamburger Förderpreis für Literatur. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 16.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27342-1
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/3,5 cm
Gewicht 350 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
90 Bewertungen
Übersicht
67
21
2
0
0

Absolute Leseempfehlung
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 03.06.2019

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen. Mit meiner Rezension, habe ich das Gefühl, diesem tollen Buch nicht gerecht werden zu können, es hat mich umgehauen. Dies ist mein zweites Buch ... Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen. Mit meiner Rezension, habe ich das Gefühl, diesem tollen Buch nicht gerecht werden zu können, es hat mich umgehauen. Dies ist mein zweites Buch der Autorin, der Schreibstil ist flüssig, tiefgehend und leicht verständlich. Schon nach wenigen Seiten befand ich mich in einem ruhigen Lesefluss und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Die Geschichte wird aus Katja´s Sicht erzählt, so hatte ich die Möglichkeit, ihre Gedanken und Emotionen mit zu erleben. Immer wieder kleine, mit eingebrachte Details, tauchen unerwartet innerhalb der Geschichte wieder auf und schlüsseln viele Fragen und Situationen auf. Auch wenn die Grundthemen ernst zu nehmen und teils traurig sind, zog die Geschichte mich keineswegs runter, ich habe so oft gelacht und gleichzeitig Tränen in den Augen gehabt. Orte und Situationen wurden bildlich und detailliert, aber nie zu ausschweifend beschrieben. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge. Die Hauptprotagonstin Katja wurde sehr authentisch dargestellt. Als Leser, habe ich Katja durch eine schwere und emotionale Zeit begleiten dürfen. Ihre Gedankengänge konnte ich nahezu immer nachvollziehen. Es gab einige Nebencharaktere, diese wurden fließend mit eingebracht, hier hätte niemand fehlen dürfen, ich habe über jeden Protagonist dieses Buches gerne gelesen. Das Cover der Taschenbuchausgabe gefällt mir sehr gut. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander. Mein Fazit: Eine gefühlvolle Geschichte über Verlust, Enttäuschung, Hoffnung und Liebe, die mich in ihren Bann gezogen hat. Ich vergebe gerne 5 von 5 Sterne.

Nur wer sich selbst liebt kann auch andere Menschen lieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 06.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eine Drehbuchautorin verlässt ihre selbstgeschriebene Welt und stelle sich der Wirklichkeit. Ein humorvolles, emotionales und spannendes Buch über Selbstfindung, Verzeihen, Depressionen, Unvollkommenheit und Freundschaft.Ermunternd in der Problemlösung, glaubwürdig in der Schilderung der Protagonistin Katja und interessant in... Eine Drehbuchautorin verlässt ihre selbstgeschriebene Welt und stelle sich der Wirklichkeit. Ein humorvolles, emotionales und spannendes Buch über Selbstfindung, Verzeihen, Depressionen, Unvollkommenheit und Freundschaft.Ermunternd in der Problemlösung, glaubwürdig in der Schilderung der Protagonistin Katja und interessant in den Nebenfiguren, die alle irgendwie ihr Leben ändern und verbessern müssen und wollen. Lesenwert auch für jugendliche Menschen.

Heiterer emotionaler Familienroman mit Tiefgang ...
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 05.08.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Katja ist Drehbuchautorin und steht kurz davor eine neue Familienserie zu entwickeln. Sonst schreibt sie für eine Krimireihe, die ziemlich abhängig von ihrer Hauptdarstellerin ist und Katja die letzten Nerven raubt. Da ist so ein neues Projekt doch perfekt als zweites Standbein. Nur kann man eine Familiengeschichte entwickeln, w... Katja ist Drehbuchautorin und steht kurz davor eine neue Familienserie zu entwickeln. Sonst schreibt sie für eine Krimireihe, die ziemlich abhängig von ihrer Hauptdarstellerin ist und Katja die letzten Nerven raubt. Da ist so ein neues Projekt doch perfekt als zweites Standbein. Nur kann man eine Familiengeschichte entwickeln, wenn die eigene dermaßen in Trümmern liegt, dass man daraus nichts schöpfen kann. Katja ist hin und her gerissen und weiß nicht recht, ob sie dem gewachsen ist. Tja, und bevor sie sich richtig entschieden hat, holt sie das eigene Leben erbarmungslos ein, denn ihre Mutter ruft an und teilt ihr eine erschütternde Neuigkeit mit. Katja ist blockiert und verdrängt alles, was sie kann, nur das Mädchen vor ihrer Tür lässt sich schwer ausblenden, wenn diese behauptet, ihre Halbschwester zu sein. Was wird Katja tun? Wird sie sich der neuen Situation stellen? Und warum ist ihre Familie zu kaputt? Ich wollte immer das Debüt „Auf Null“ der Autorin lesen und habe es auch hier liegen, aber wie das nun mal ist, habe ich ihr zweites Werk zuerst verschlungen. Der Klappentext klingt einfach genial und ich war ziemlich gespannt darauf, wie die Autorin uns verzaubert und diese Familiengeschichte umsetzt. Ob sie mich auch endgültig begeistert hat, erzähle ich euch nun. Katja ist also Drehbuchautorin und kann so viele unzählige Leben und Geschichten erfahren, ohne selbst sich ins Gefühlschaos und andere Lebensrisiken hineinzustürzen. Sie lebt lieber in ihrer Blase und versucht sich große Gefühle vom Halse zu halten. Ihr Lebenselixier ist Cola und ab und zu Ratko, der hin und wieder mal reinschaut. Ihr sozialer Kontakt besteht aus ihrer besten Freundin Alexa, mit der sie schon einige Höhen und Tiefen durchgestanden hat. Sie schwebt so recht heiter durch ihre Welt und man kann gar nicht erahnen, welche Blessuren sie erlebt hat. Denn unter den ganzen Schichten von Haut und Fett geht es Katja gar nicht gut und ihre Schutzschilde laufen auf Hochtouren, erst recht wenn eine nicht bekannte Halbschwester vor ihr steht. Da bekommen ihre Mauern doch Risse und die Vergangenheit holt sie schnell ein. Aber was macht sie daraus, hält sie sich alles vom Hals, oder versucht sie selbst das aufzuarbeiten. Catharina Junk fängt mit ihrer Geschichte unglaublich locker und humorvoll an. Man hat erst das Gefühl in eine Komödie hinein zu stolpern, bis man merkt, hier stimmt was ganz und gar nicht. Ihre Hauptfigur so unbedarft und herzlich sie rüberkommt, hat eine Vergangenheit, die sie lieber unter dem Mantel des Schweigens belassen würde. Aber trotzdem kann sie dieser nicht entrinnen. Als Leser fragt man sich, was ist da passiert, nun gut, die Eltern haben sich getrennt, was ist mit ihr als Kind so schlimmes passiert und wo ist ihre andere Schwester. Erst durch Rückblenden erkennen wir, das ganze Ausmaß dieser Familie und auch wie feige sich die Eltern ihrem Kind gegenüber verhalten haben. Katja ist die Leidtragende und diese Erfahrung prägte sie für ihr ganzes Leben. Nun heißt es, wie gehe ich mit dem neuen Wissen um eine Halbschwester und eine andere Familie um. Lass ich zu, dass die Wunden wieder aufbrechen, um erneut zu leiden, oder können sie vielleicht sogar jetzt heilen. Katja muss sich in diesem Buch entscheiden und auch für ihr eigenes Leben. Aber sie ist ja Drehbuchautorin, sie kann bestimmt ihren Leben eine neue Richtung geben. Dieses Gemisch aus heiter und nachdenklich hat mich unglaublich überrascht, aber auch begeistert, es ist genau das richtige Maß, um kein bitterernster Roman zu werden, sondern noch gut verdaulich für den Alltag zu sein. Die Geschichte so traurig sie ist, ist durch den tollen Schreibstil gut gemeistert und macht auch Spaß zu entdecken. Ganz Große klasse fand ich die Anlehnung an die Raumfahrt mit ihren Astronauten, das war wirklich toll hineingeflochten und hat mich beim Lesen glücklich gemacht. Allerdings gab es für mich einen Haken, und zwar die Familie, ich habe es zwar nicht so schwer getroffen wie Katja, aber ich weiß nicht, ob ich diesen Weg gegangen wäre, vor allem als Erste. Das ist für mich ein wunder Punkt und passte zwar für die Geschichte und hätte auch gar nicht anders funktioniert, aber das war eher etwas weichgespülter Komerzzwang. Ich bin immer noch der Meinung, auch Eltern müssen sich die Liebe ihres Kindes verdienen. Aber für das Herz und den Wunsch nach einem Happy End war es schon gut gewählt. Bis zum Himmel und zurück ist ein heiterer emotionaler Roman mit unerwartetem Tiefgang, der toll geschildert ist und unglaublich Freude beim Lesen macht, allein die Seitenhiebe ans Fernsehen, herrlich.