Das Ende des Schweigens

Kriminalroman

Kommissar Herzberg Band 1

Claudia Rikl

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein ehemaliger Major der NVA hat sich in seiner Neubrandenburger Datsche die Pulsadern aufgeschnitten. Doch jemand hat seinen Freitod an sich gerissen, seine Zunge liegt abgeschnitten neben ihm. Journalistin Susanne Ludwig findet den Leichnam, und obwohl der Anblick traumatische Erinnerungen weckt, beginnt sie zu recherchieren. Was dem ermittelnden Kommissar Michael Herzberg überhaupt nicht passt. Vor fast 30 Jahren hat Herzberg im berüchtigten Stasigefängnis Bautzen II eingesessen. Objektiv kann er deshalb nicht bleiben. Dennoch ist er überzeugt, dass all das nichts mit ihm persönlich zu tun hat. Ein fataler Irrtum.

Rikl hat ein spannendes Thema aufgegriffen, das bislang recht selten im deutschen Kriminalroman zu finden ist. Hamburger Abendblatt

Claudia Rikl, geboren 1972, wuchs in Naumburg auf. Sie studierte Jura und Literaturwissenschaften und lebt mit ihrer Familie in Leipzig. Nach "Das Ende des Schweigens" ist "Der stumme Bruder" ihr zweiter Roman.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 12.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-29068-8
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 323 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 196454

Weitere Bände von Kommissar Herzberg

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
2
2
0
1

Totale Langeweile in Neubrandenburg... Absolut nichts für mich, Spannung fehlte völlig…
von Sandra8811 aus Oberbayern - Chiemgau am 06.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich habe dieses Buch im Rahmen des Crime Clubs von LovelyBooks als Überraschungsbuch geschenkt bekommen. Cover: Das Cover wirkt düster und unheilvoll. Der See und der Steg wirken gruselig und still. Die ganzen Krähen die darüber fliegen scheinen vor etwas zu flüchten. Inhalt:... Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich habe dieses Buch im Rahmen des Crime Clubs von LovelyBooks als Überraschungsbuch geschenkt bekommen. Cover: Das Cover wirkt düster und unheilvoll. Der See und der Steg wirken gruselig und still. Die ganzen Krähen die darüber fliegen scheinen vor etwas zu flüchten. Inhalt: Ein ehemaliger NVA-Ex-Major wurde in einem Ferienhaus tot aufgefunden. Zunächst sieht es aus wie ein Selbstmord, dies erweist sich aber schnell als falsch. Kommissar Herzberg und seine Kollegen machen sich schnell ran an die Ermittlungen um den Mörder zu fassen. Handlung und Thematik: Leider konnte mich die Handlung absolut nicht fesseln. Bis zum Zeitpunkt, als Michael Herzberg die Ermittlungen aufnimmt, war es ganz gut. Danach plätscherte alles nur noch so dahin. Ich habe daher das Buch auf Seite 269 abgebrochen, da ich nicht davon ausgehe, dass die Spannung wieder kommt. Die Autorin konnte mich bis zu dieser Seite nicht überzeugen, dass ich überhaupt wissen will, wer der Mörder ist. Super schade, da ich eigentlich gerne Krimis lese… Charaktere: Michael Herzberg ist motiviert und engagiert. Er hat es mit seiner Frau Renate, die nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt, nicht leicht. Trotzdem konnte ich keine Sympathie zu ihm aufbauen. Auch die übrigen Charaktere wirkten eher wie notwendig und waren nicht sonderlich ausgebaut. Schreibstil: Ich fand Claudia Rikls Schreibstil nicht wirklich fesselnd. Alles ist einfach geschrieben und wirkt schmucklos. Es plätschert einfach alles nur so dahin und ich wurde schon nach den ersten 50 Seiten nicht mehr wirklich mitgerissen. Nachdem 200 Seiten später immer noch nicht wirklich was passiert ist, habe ich das Buch abgebrochen. Ich hätte mir hier mehr Action gewünscht oder aber mehr Eindrücke und/oder Gefühle der handelnden Personen. Auch wäre es schön gewesen, welche Personen gerade betrachtet werden, dann muss man nicht erst 3-4 Zeilen lesen, um zu wissen um wen es gerade geht. Persönliche Gesamtbewertung: Derzeit mein Flop-Buch des Jahres. Die Handlung war nicht spannend, die Charaktere wirkten lieblos und Eindrücke/Gefühle fehlten völlig. Leider absolut kein Buch für mich und ich kanns deswegen nicht empfehlen. Habe es allerdings auf Seite 269 abgebrochen und kann nicht sagen, ob das letzte Drittel des Buches besser wird.

Die langen Schatten der DDR
von Stephanie Manig aus Oelsnitz/Erzgeb. am 14.04.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Journalistin Susanne Ludwig freut sich auf eine Auszeit in einem Neubrandenburger Ferienhaus. Doch noch bevor ihr Urlaub beginnen kann, macht sie in der Ferienhaussiedlung einen grausigen Fund: Susanne entdeckt die blutgetränkte Leiche eines älteren Mannes, dem die Zunge herausgeschnitten wurde. Nachdem sie sich im Krankenh... Die Journalistin Susanne Ludwig freut sich auf eine Auszeit in einem Neubrandenburger Ferienhaus. Doch noch bevor ihr Urlaub beginnen kann, macht sie in der Ferienhaussiedlung einen grausigen Fund: Susanne entdeckt die blutgetränkte Leiche eines älteren Mannes, dem die Zunge herausgeschnitten wurde. Nachdem sie sich im Krankenhaus einigermaßen von dem Schock erholt hat, erwacht ihr journalistischer Eifer. Sie will wissen, wer den Mann auf dem Gewissen hat – und was es mit der abgeschnittenen Zunge, die auf einem Armeekäppi neben dem Toten abgelegt wurde, auf sich hat. In „Das Ende des Schweigens“ begibt sich Autorin Claudia Rikl in eine fast vergessene Welt – die der Nationalen Volksarmee der DDR (NVA). Sie recherchierte gewissenhaft und stellt in ihrem ersten Kriminalroman eine Parallelgesellschaft vor, in die das gemeine Volk seinerzeit kaum Einblicke erhielt und in der es drakonische Strafen und grausige Rituale gab. All dies verknüpft sie mit einem spannenden Kriminalfall, der in der Gegenwart spielt. Im Zentrum der Ermittlungen steht Kommissar Michael Herzberg. Für ihn ist dieser Fall etwas Besonderes, denn er taucht zwangsläufig in seine Vergangenheit ein. Eine Vergangenheit, die ihm bis heute Angst vor geschlossenen Räumen verursacht, denn Herzberg war zu DDR-Zeiten im berüchtigten Gefängnis in Bautzen inhaftiert. Es sind die tatsächlichen Begebenheiten, die diesem Krimi das besondere Etwas verleihen und ihn dadurch realistisch erscheinen lassen: Claudia Rikl thematisiert das gefürchtete NVA-Gefängnis in Schwedt, Massenselbstmorde zu der Zeit, als die Rote Armee in Deutschland einmarschierte und Rituale wie die „Musikbox“, mit der NVA-Angehörige ihre Kameraden traktierten. Die Hauptfiguren des Romans kämpfen mit ihren Dämonen: Kommissar Herzberg hat Probleme mit seiner Ehefrau, die im Rollstuhl sitzt, während die Journalistin Susanne Ludwig psychische Probleme und ein Sorgerechtsstreit plagen. Dennoch empfand ich die Charaktere ein bisschen zu distanziert – man könnte auch sagen, dass ich mit ihnen nicht so richtig warm geworden bin. Der Kriminalfall selbst ist allerdings durchweg spannungsreich. Mit einer logischen Handlung und der Tatsache, dass Täter und Motiv erst am Schluss offenbart werden, ist „Das Ende des Schweigens“ ein handwerklich hervorragend gemachter Krimi. Claudia Rikls Schreibstil würde ich als unaufgeregt und durchaus anspruchsvoll bezeichnen. Derzeit arbeitet die in Leipzig lebende Autorin am zweiten Fall für Kommissar Herzberg und sein Team. Da das Ende des aktuellen Bandes durchaus über Cliffhanger-Qualitäten verfügt, darf man gespannt sein, wie es speziell privat für Michael Herzberg weitergeht.

Mein Leseeindruck
von Diana Jacoby aus Bretten am 13.03.2018
Bewertet: Paperback

(4) Gleich zu Beginn, lässt die Autorin ihre Leserschar erschauern. Ein Mann, der sich das Leben nehmen möchte wird auf gefunden und weißt zusätzlich noch ganz andere Verletzungen auf. Verletzungen, die mit einem gewissen Ekelfaktor beschrieben sind. Hier musste ich einfach nochmal einen Blick auf das Cover wagen. ... (4) Gleich zu Beginn, lässt die Autorin ihre Leserschar erschauern. Ein Mann, der sich das Leben nehmen möchte wird auf gefunden und weißt zusätzlich noch ganz andere Verletzungen auf. Verletzungen, die mit einem gewissen Ekelfaktor beschrieben sind. Hier musste ich einfach nochmal einen Blick auf das Cover wagen. Doch da stand: Kriminalroman, nicht Thriller. Hui, das wird dann wohl nicht unbedingt so ein Heiteitei- Blümchen- Krimi werden. Die vielen Namen, die am Anfang auf mich einprasselten, waren schon etwas anstrengend. Wer gehört zu wem? Wer macht was und wieso? Aber bereits nach 50 Seiten waren diese Unklarheiten beseitigt und der Lesespass konnte so richtig beginnen. Mit Susanne, der Protagonistin, die den Toten entdeckt hat, hatte sich die Autorin wirklich etwas einfallen lassen. Immer nur kurze Hinweise, bei denen stets im Raum steht: Was genau hatte sie so traumatisiert? Da muss es doch noch etwas gegeben haben, als nur den Toten aufzufinden. Hier hüllt sich die Autorin lange in Schweigen und macht diesen Handlungsstrang enorm spannend. Aber auch Kommissar Herzbergs Vergangenheit ist spannend. Verhaftet, weil er ein falsches Buch gelesen hatte? Welches Buch? Und weshalb dann verhaftet? Auch hier wurde lange der Mantel des Schweigens darüber gelegt und immer nur klitzekleine Bruchstücke freigegeben. Auch hier hatte mich die Neugier absolut gepackt. Allgemein läuft Herzberg Leben ja nicht unbedingt rund, dennoch macht er gute Miene zum bösen Spiel und zeigt sich sehr geduldig. Sehr geheimnisvoll fand ich die Rolle des Sven Färber. Auch hier wurden immer nur kleine Änderungen gemacht, und seine Vergangenheit blieb lange Zeit mysteriös und sehr spannend. So war durchgängig ein Spannungsbogen vorhanden und ich wollte immer mehr wissen. Na ja, eigentlich wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich wurde von Kapitel zu Kapitel getragen, um des Rätsels Lösung in kleinen Schritten immer näher zu kommen. Zum Schluß möchte ich noch kurz auf Cover und Klappentext eingehen. Die düsteren Farben, der endlose Blick über den See, all das zeigt schon, dass Spannung zu erwarten ist. Der Klappentext umreißt fast die gesamte Story und macht neugierig. Neugierig auf die Protagonisten und neugierig auf die Handlungsstränge. Mich hätte sowohl Cover als auch Klappentext zum Kauf animiert. Fazit: #Lesespaß oder #Lesefrust? Für mich ganz klar: Lesespaß! Spannung pur und eine Story, die den Leser immer weiter in sich hineinzieht. Da es jedoch um NVA und die ehemalige DDR geht, sollte der Leser schon etwas älter sein, um die Zusammenhänge und Willkür besser nachvollziehen zu können. Dieses ist jedoch nur eine Empfehlung und keine Kritik am Krimi. Von der ersten Seiten an, hatte mich die Autorin fest in Griff. Ich wollte nur noch lesen, lesen. lesen. Durch die vielen kleinen Andeutungen wurde es nie langweilig, sondern die Spannung war durchgängig gegeben. Ich hoffe, dass die Autorin noch weitere Krimi-Ideen umsetzen kann.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1