Loveless

Alice Oseman

(1)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,69
bisher 8,99
Sie sparen : 3  %
8,69
bisher 8,99

Sie sparen : 3 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,69 €

Accordion öffnen
  • Loveless

    HarperCollins

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    8,69 €

    8,99 €

    HarperCollins

eBook (ePUB)

5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Talked about presence on the contemporary young adult scene Alice Oseman presents a character insecure about her lack of involvement or interest in the world of romance. The character tries to change this at university, but can she, and should she? Oseman wrote "Solitaire", hailed by "The Times" as '"The Catcher In The Rye" for the digital age'. *Also appeared in April Buyer's Notes*

Alice Oseman was born in 1994 in Kent, England. She completed a degree in English at Durham University in 2016 and is currently a full-time writer and illustrator. Alice can usually be found staring aimlessly at computer screens, questioning the meaninglessness of existence, or doing anything and everything to avoid getting an office job. Alice's first book, SOLITAIRE, was published when she was nineteen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 13 - 11
Sprache Englisch
ISBN 978-0-00-824412-5
Verlag HarperCollins
Maße (L/B/H) 19/13/3 cm
Gewicht 317 g
Verkaufsrang 12

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Loveless
von Jessica aus Tamm am 09.07.2020

Mein erstes Buch von Alice Oseman und ich habe Anfangs ein wenig gebraucht, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Der keineswegs schlecht ist, er war sogar ziemlich gut. Ich habe nur solange schon kein Buch mehr in der ersten Person in der Vergangenheitsform gelesen, dass ich mich daran gewöhnen musste. Das Buch ist ein Own Vo... Mein erstes Buch von Alice Oseman und ich habe Anfangs ein wenig gebraucht, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Der keineswegs schlecht ist, er war sogar ziemlich gut. Ich habe nur solange schon kein Buch mehr in der ersten Person in der Vergangenheitsform gelesen, dass ich mich daran gewöhnen musste. Das Buch ist ein Own Voice Buch und behandelt die Themen Aromantic und Asexual (Aro/Ace). Begriffe mit denen ich, bevor ich von diesem Buch gehört habe, nicht wirklich etwas anfangen konnte, umso neugieriger war ich auf die Geschichte. Unsere Hauptperson ist Georgia, die mit ihren beiden besten Freunden Pip und Jason frisch an der Universität in Durham anfängt. Und ihr erstes Jahr hat einiges parat für sie. Georgia war noch nie verliebt und hat auch noch niemanden geküsst und nachdem eine letzte Party in ihrer Heimat deswegen aus dem Ruder läuft, weiß sie nicht mehr was sie fühlen soll. An der Uni will Georgia, die in ihrer Freizeit gerne romantische Fanfictions liest, zusammen mit ihrer neuen Mitbewohnerin ihre eigene Liebesgeschichte finden und sich endlich verlieben. Dafür stellt sie vieles auf den Kopf und einiges läuft aus dem Ruder, denn Liebe zu finden ist gar nicht so einfach, auch wenn es den meisten keine Probleme zu bereiten scheint. Mir hat das Buch richtig gut gefallen, allen voran die Charaktere. Eine so lustige und liebevolle Truppe an Freunden, die zusammen ihr erstes Jahr an der Uni bestreiten. Die hätte man gerne selbst im eigenen Freundeskreis. Pip und Rooney hatten eine Dynamik zusammen, die man einfach gerne gelesen hat und ich hätte am liebsten meinen eigenen Jason gehabt, so ein liebenswürdiger Kerl, der auch noch so aufmerksam ist. Sunil der Georgia mehr hilft, wie sie Anfangs geglaubt hat wirkt wie ein Ruhepol in dieser chaotischen Truppe. Georgia hat einiges zu verdauen, um mit ihrer Sexualität klar zu kommen, ich will der Geschichte jedoch auch nicht zu viel vorwegnehmen. Die Zweifel und ihre Gefühle sind authentisch beschrieben. Ich habe sie sehr gerne bei ihrer Selbstfindung begleitet. Es wird glaube ich eines er Bücher sein, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Einfach weil es sich für mich echt angefühlt hat. Außerdem bekommt man hier einen Einblick in eine Thematik, die so noch nicht in der Literatur (Filmen oder sonstigem) zur Geltung kam und die Aufmerksamkeit definitiv verdient.

  • Artikelbild-0