Solo: A Star Wars Story  (Jugendroman zum Film)

Jugendroman zum Film

Joe Schreiber

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen
  • Solo: A Star Wars Story  (Jugendroman zum Film)

    Panini

    Sofort lieferbar

    13,00 €

    Panini

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Star Wars: Solo

    ePUB (Panini)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Panini)

Beschreibung

Gehe an Bord des Millennium Falken und stürz dich in ein galaktisches Abenteuer, das die Geschichte eines der größten Helden des Star Wars-Universums erzählt. Han Solo kehrt seiner Heimatwelt Corellia den Rücken und träumt davon, der größte Pilot der Galaxis zu werden. Doch bevor er das dazu notwendige Schiff findet, muss er erst einen brandgefährlichen Unterwelt-Job erledigen.
Werde Zeuge, wie Han Solo dabei dem Wookiee Chewbacca in die Quere kommt oder zum ersten Mal auf den smarten Schmuggler Lando Calrissian und andere Helden und Schurken des Star Wars-Universums trifft.

Enthält exklusive Szenen! Mit farbigen Fotoseiten

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Altersempfehlung 10 - 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 24.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8332-3700-3
Verlag Panini
Maße (L/B/H) 18/12/2 cm
Gewicht 185 g
Originaltitel Solo - A Star Wars Story: A Junior Novel
Abbildungen Enthält exklusive Szenen! mit farbigen 8 Fotoseiten, Raster, farbig
Auflage 1
Übersetzer Andreas Kasprzak, Lawrence Kasdan
Verkaufsrang 147921

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Tolles Buch
von Mii's Bücherwelt am 18.11.2018

Inhalt Gehe an Bord des Millennium Falken und stürz dich in ein galaktisches Abenteuer, das die Geschichte eines der größten Helden des Star Wars-Universums erzählt. Han Solo kehrt seiner Heimatwelt Corellia den Rücken und träumt davon, der größte Pilot der Galaxis zu werden. Doch bevor er das dazu notwendige Schiff findet, mus... Inhalt Gehe an Bord des Millennium Falken und stürz dich in ein galaktisches Abenteuer, das die Geschichte eines der größten Helden des Star Wars-Universums erzählt. Han Solo kehrt seiner Heimatwelt Corellia den Rücken und träumt davon, der größte Pilot der Galaxis zu werden. Doch bevor er das dazu notwendige Schiff findet, muss er erst einen brandgefährlichen Unterwelt-Job erledigen. Werde Zeuge, wie Han Solo dabei dem Wookiee Chewbacca in die Quere kommt oder zum ersten Mal auf den smarten Schmuggler Lando Calrissian und andere Helden und Schurken des Star Wars-Universums trifft. Charaktere Solo ist ein sehr frecher und eingebildeter junger Mann. Des Weiteren kennt er sich und er weiß, was er sich erlauben kann. Er setzt oft alles auf eine Karte und zieht sich dann schnell aus der Affäre. Außerdem ist er sehr kompetent und versteht das Fliegen. Solo ist aufmüpfig und richtig BadAss. Er ist auch sehr cool und gelassen. Meine Meinung Der Schreibstil der Geschichte ist sehr flüssig und gelassen. Außerdem ist die Geschichte sehr mitreißend und spannend. Die Geschichte passt genau zu Han Solo und es fühlt sich an, als würde man zu Hause ankommen. Zum Autor Joe Schreiber wurde in Michigan geboren. In seinen jungen Jahren war er überaus reiselustig, lebte in Alaska, Wyoming und Nordkalifornien, bevor ihn das Familienleben sesshaft werden ließ. Nunmehr arbeitet Schreiber hauptberuflich als Mathematiklehrer an einer Schule in Palmyra (US-Staat Pennsylvania), ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Empfehlung Ich kann euch das Buch echt nur ans Herz legen, wenn ihr Star Wars liebt. Ich bin ja sowieso ein Superfan von Han Solo, deswegen war es für mich klar, dass ich das Buch sofort lesen muss.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • 1. Kapitel Die Nacht hatte Augen. Irgendwo über dem Narro-Sienar-Boulevard scannte ein imperialer Patrouillengleiter die Schwärze und seine Scheinwerfer schnitten auf der Suche nach Aufrührern durch Wolken aus industriellen Abgasen. Der Junge wich der Patrouille mühelos aus, huschte links um eine Ecke und verschwand in den Schatten. Die Bande würde drei Blocks entfernt nach ihm Ausschau halten, bei der Unterführung, wo ihr Geschäft geplatzt war. Er musste nur eins tun: ihnen einen Schritt vorausbleiben – und er glaubte nicht, dass das ein Problem sein sollte. Schließlich trickste er solche zwielichtigen Gestalten schon aus, seit er denken konnte – es war schlicht eine Frage des Überlebens. Sein Name war Han und Stehlen gehörte zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Hinter ihm erhoben sich Lagerhäuser und Wohnblocks in die Nacht. Ihre Umrisse wirkten wie dunkle Schatten vor der Stadtlandschaft. In der Ferne heulten Sirenen, aber Han achtete kaum darauf. Wer hier aufwuchs – auf der Straße, inmitten der Werften von Corellia –, der lernte schnell, sich an die Gerüche und Geräusche der Stadt zu gewöhnen. Dies war sein Zuhause. Irgendwo über ihm ruckte der Scheinwerferstrahl herum, als der Patrouillengleiter für einen zweiten Überflug tiefer ging, aber das war schon nicht mehr wichtig – Han hatte bereits gefunden, wonach er gesucht hatte. Der M-68-Landgleiter war genau, wo er ihn zuvor gesehen hatte, eine unwiderstehliche Verlockung, die nur darauf wartete, von den richtigen Händen gestartet und davongeflogen zu werden. Er huschte neben den Speeder, duckte sich und kroch darunter, alles in einer fließenden Bewegung, dann zückte er Handschuhe und Werkzeug. Die Stablampe zwischen den Zähnen, machte er sich daran, das Alarmsystem des Gleiters auszuschalten und seine Sicherheitsmechanismen zu überbrücken. Dreißig Sekunden später sprang Han auf den Fahrersitz, wo er die Verschalung der Steuersäule löste, um an die Zünd- und Batteriekabel heranzukommen. Funken flogen, als er die Isolierung ablöste, die Drähte kurzschloss und den Startknopf drückte. Einen Moment lang saß er einfach nur da und lauschte dem zum Leben erwachenden Repulsorliftantrieb des Gleiters. Sein Gesicht war mit Ruß und Asche verschmiert, die Nase blutete stark und das linke Auge war etwas geschwollen – sie hatten ihn bei den Docks ziemlich übel zugerichtet. Aber diese Verletzungen waren bereits vergessen. Hinter dem Steuer fühlte er sich wie neugeboren, wacher und lebendiger als in seinem ganzen Leben.