Der Duft des Lebens

Roman

(41)

»Manchmal ist das, was du findest, nicht das, was du suchst, aber das, was du brauchst.«

C.M.Bagus

Der junge Glasbläser Aviv erhält von dem zwielichtigen Arzt Kaminski den Auftrag, fünfzig Glasfläschchen zu produzieren. Dieser schmiedet den perfiden Plan, Sterbenden die Seelen zu rauben, um sich daraus eine eigene, eine vollkommene zu erschaffen. Seit er herausgefunden hat, warum er zu keiner Art von Liebe fähig ist, beschleicht ihn die Ahnung, die anderen seien mehr als er, mehr Mensch. Doch Aviv deckt die Machenschaften des Arztes auf, und es beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod. Wird es ihm gelingen, die in den Fläschchen gefangenen Seelen zu befreien? Die Erkenntnisse, die Aviv bei seinen Entdeckungen sammelt, führen ihn zu einem tieferen Verständnis des Menschseins. Nach ihrem erfolgreichen Debut zeigt Clara Maria Bagus in ihrem neuen Roman wieder mit ungeahnter Tiefe wie jeder aus sich selbst eine Welt hervorbringen kann, in der sich zu leben lohnt. Die Autorin ist eine großartige Erzählerin existentieller menschlicher Fragen.

»Eine Sprache von poetischer Schönheit, die tief bewegt.« Anselm Grün, Pater und Bestsellerautor

»Ein fesselnder Roman von großer Schönheit, der den Glanz sowie die Abgründer der Seele beleuchtet. Ein Meisterwerk über die Kraft der Menschlichkeit.« Manfred Lütz, Arzt und Bestsellerautor

»Das ist Literatur! Eines der ungewöhnlichsten Bücher des Jahres, das in die Tiefen der menschlichen Seele blickt und aufzeigt, wie jeder aus sich eine Welt hervorbringen kann, in der es sich zu leben lohnt.« Jean-Remy von matt, Gründer Jung von Matt

»Die Essenz der Seele - gekeltert zu einem berauschenden Tropfen, spannend auf der Zunge, tiefgründig im Abgang.« Wolfgang Herles, Journalist und Schriftsteller

Portrait
Clara Maria Bagus hat in den USA und in Deutschland Psychologie studiert und war einige Zeit in der Hirnforschung tätig. Ihr beruflicher Lebensweg führte sie durch zahlreiche Länder. Dort begegneten ihr immer wieder Menschen auf der Suche nach sich selbst. In einer Welt, in der Orientierung schwer zu finden ist, hat sie ihnen durch ihre berührenden Bücher geholfen, den roten Faden ihres Lebens wiederzufinden. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Bern. Clara Maria Bagus ist ihr Künstlername
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 10.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96366-001-6
Verlag Ullstein Leben
Maße (L/B/H) 19,5/12,1/3 cm
Gewicht 340 g
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Duft des Lebens

Der Duft des Lebens

von Clara Maria Bagus
(41)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
+
=
Peter Schneider, wie wird eine Ehe schön?

Peter Schneider, wie wird eine Ehe schön?

von Barbara Lukesch
Buch (gebundene Ausgabe)
34,90
+
=

für

50,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
22
11
3
4
1

Ein Buch, so schön wie das Leben!!!
von einer Kundin/einem Kunden aus Baden am 10.09.2018

Inhalt: In einer kleinen Stadt wächst der gutmütige Aviv behütet auf. Doch hier lebt auch der Arzt Kaminski, ein Mann mit einer schrecklichen Kindheit, ein Mann ohne Seele. Er beschließt, den anderen Menschen ihre Seelen zu rauben, um sich... Inhalt: In einer kleinen Stadt wächst der gutmütige Aviv behütet auf. Doch hier lebt auch der Arzt Kaminski, ein Mann mit einer schrecklichen Kindheit, ein Mann ohne Seele. Er beschließt, den anderen Menschen ihre Seelen zu rauben, um sich seine eigene zu kreieren und schreckt dabei vor keiner Tat zurück. Es beginnt eine dunkle Zeit für das Städchen, und nur Aviv kann die verlorenen Seelen retten. Schon lange habe ich nicht mehr einen so wunderschönen und berührenden Roman gelesen! Die Geschichte mag zwar nicht besonders spannend klingen, doch selten enthält ein Buch so unglaublich viele Lebensweisheiten, eine besser wie die andere. Die Zitate sind tiefgründig und verständlich verfasst, viele öffnen einem die Augen zu einer besseren Lebensweise. Man lernt nicht nur über das Leben, sondern auch über die Beschaffenheit unserer Seelen und wie wir sie pflegen können. Die Kapitel werden mal aus der Sicht des Helden, mal aus der Sicht des Bösewichts erzählt. Durch diese Wechsel spürt man besonders stark den Unterschied zwischen einer guten und einer schlechten Seele, vielleicht erkennt man sich in der einen oder anderen Situation wider und entdeckt, wie man sein Leben schöner und blühender gestalten kann. Eine ganz klare Buchempfehlung, für Groß und Klein!!!

Absolut empfehlenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Solingen am 30.08.2018

Es geht um die Geschichte des jungen Glasbläsers Aviv. Begonnen bei seiner Geburt, wird sein wirklich tragisches Leben erzählt. Es geht um ein Dorf, in dem die Welt anfangs noch in Ordnung zu sein scheint. Dabei kreuzen verschiedene Personen seinen Weg, die ihm oft sehr weise Ratschläge geben. Auch... Es geht um die Geschichte des jungen Glasbläsers Aviv. Begonnen bei seiner Geburt, wird sein wirklich tragisches Leben erzählt. Es geht um ein Dorf, in dem die Welt anfangs noch in Ordnung zu sein scheint. Dabei kreuzen verschiedene Personen seinen Weg, die ihm oft sehr weise Ratschläge geben. Auch wenn er es nicht immer leicht hat, so verliert er doch nie den Mut, und vor allem nicht den Glauben an das Gute in der Welt. Einen weitere wichtige Person ist der zwielichtige Arzt Kaminski. Er erteilt dem jungen Aviv eine Auftrag über 50 Glasfläschchen, deren Zweck zunächst noch unklar bleibt. Seine dunkle Seite soll sich aber noch zeigen. Das Buch hat mich wirklich sehr gefesselt, dabei war es keineswegs leichte Kost. Die einzelnen Szenen sind sehr bildhaft und lebendig beschrieben. Ich fühlte mich tatsächlich in einer anderen Welt. Die Schreibweise der Autorin ist sehr flüssig und wird nie langweilig. Es geht um Seelen und zum Teil spirituelle Aspekte. Sicher ist das nicht jedermanns Sache. Doch wem dieses Thema nicht fremd ist, für den ist dieses Buch ein absolutes Muss! Meine Einschätzung: 5 Sterne für ein Buch, welches zum Nachdenken anregt!

Seelensammler
von Sago aus Falkensee am 26.08.2018

"Wenn man zur Welt kommt, muss man lernen zu leben, und wenn man glaubt, es zu können, muss man lernen zu sterben..." Mit derartig berührenden Sätzen wartet der vorliegende Roman immer wieder auf. Der ganze Text ist märchenhaft und poetisch. In einer nicht näher bezeichneten Stadt, die nur zum Teil... "Wenn man zur Welt kommt, muss man lernen zu leben, und wenn man glaubt, es zu können, muss man lernen zu sterben..." Mit derartig berührenden Sätzen wartet der vorliegende Roman immer wieder auf. Der ganze Text ist märchenhaft und poetisch. In einer nicht näher bezeichneten Stadt, die nur zum Teil unseren Naturgesetzen folgt, kommt Aviv zur Welt. Seine Mutter Helene stirbt bei der Geburt. Aviv wird von seiner Hebamme Selma und dem Glasbläser Abramowitch aufgezogen, bei dem er auch in die Lehre geht. Aviv ist ein aufrichtiger junger Mann, den es stets zum Guten zieht. Doch er kann nicht umhin zu bemerken, dass etwas in der Stadt nicht stimmt. Blumen, Düfte und Farben scheinen aus der Welt zu veschwinden. Bald kommt Aviv Unglaublichem auf die Spur: Der Arzt Kaminski ist mit einer faulenden Seele geboren und nun nahezu seelenlos. Aus guten Seelen möchte er für sich selbst die perfekte Seele destillieren. Zunächst fängt er nur den letzten Atemzug seiner Patienten mit interessanter Seele ein und sperrt sie in Flaschen, so dass diese nicht mehr ihren goldenen Hauch verströmen können. Bald beginnt er sogar, seine Patienten bewusst in den Tod zu schicken. Gemeinsam mit dem Bettler Filip und einem Straßenjungen ist Aviv entschlossen, Kaminski aufzuhalten... Auf seiner Reise ins Erwachsenendasein löst Aviv das Rätsel um seinen leiblichen Vater, lernt Verlust und tiefe Trauer kennen und verliert doch nie den Glauben an das Gute. Die Protagonisten sind nahezu allegorisch gestaltet. So sind Aviv, Filip und Avivs Zieheltern von Grund auf gut, Kaminski jedoch abgrundtief böse. Dies ist bewusst so angelegt und verstärkt den märchenhaften Eindruck. Dennoch führt es auch dazu, dass man als Leser eine gewisse Distanz zu den Figuren bewahrt. Das Ende kam für mich persönlich etwas zu abrupt und verlor sich ein wenig im Allgemeinen. Ansonsten hat mich der Roman durchweg gefesselt.



FAQ