Warenkorb

Schwert und Krone – Meister der Täuschung

Gekürzte Ausgabe, Lesung

Das Barbarossa-Epos Band 1

»Niemand kommt im Stande reinster Unschuld auf den Thron.«
Dezember 1137, vor einer erbärmlichen Hütte in einem Dorf in Tirol: Kaiser Lothar ist tot. Auf dem Rückzug aus Italien durch Krankheit dahingerafft. Reihe um Reihe der edelsten seiner Ritter kniet nieder, die Schwerter in den Schnee gerammt, die Köpfe gesenkt, schweigend im Gebet. Auf ihren Gesichtern zeichnen sich Entsetzen, Trauer und Verbitterung ab. Und besonders eine Frage drängt sich in ihre Gedanken: Wer wird Lothars Nachfolger? Dies ist der Auftakt für ein raffiniertes Intrigenspiel um den Thron, in dem Welfen, Askanier und Wettiner mitmischen und keine Skrupel haben, von ihren Schwertern Gebrauch zu machen. Und nicht nur Fürsten und Geistliche ringen erbittert um die Macht im Reich, sondern auch so manche Frau – mit ganz anderen Mitteln.

Gabriele Blum ist Mitbegründerin der Bremer Shakespeare Company sowie des Theater aus Bremen/TAB. Als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin hat sie an zahlreichen Theaterinszenierungen mitgewirkt. Vielseitigkeit zeichnet auch ihre Arbeit als Hörbuchsprecherin aus. Ob klassische Stoffe, Kinderbuch oder blutige Krimis – mit ihrer warmen, reifen Stimme macht sie jede Lesung zu einem spannenden Ereignis.
Portrait
Ebert, Sabine
Sabine Ebert arbeitete in ihrer Wahlheimat Freiberg als Journalistin für Presse, Funk und Fernsehen. Sie schrieb einige Sachbücher zur Freiberger Regionalgeschichte. Berühmt wurde sie mit ihren historischen Romanen, die alle zu Bestsellern wurden.

Blum, Gabriele
Gabriele Blum ist Mitbegründerin der Bremer Shakespeare Company sowie des Theater aus Bremen/TAB. Als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin hat sie an zahlreichen Theaterinszenierungen mitgewirkt. Vielseitigkeit zeichnet auch ihre Arbeit als Hörbuchsprecherin aus. Ob klassische Stoffe, Kinderbuch oder blutige Krimis - mit ihrer warmen, reifen Stimme macht sie jede Lesung zu einem spannenden Ereignis.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Gabriele Blum
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 26.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783839893838
Genre Belletristik
Verlag Argon
Auflage 2. Auflage
Spieldauer 517 Minuten
Verkaufsrang 6411
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
8,24
bisher 9,99
Sie sparen : 17  %
8,24
bisher 9,99

Sie sparen : 17 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Das Barbarossa-Epos

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
34 Bewertungen
Übersicht
23
6
4
1
0

Klasse Auftakt
von Wally aus San Fernando/Maspalomas am 29.03.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sabine Ebert lässt Geschichte lebendig werden! Sitze hier auf Gran Canaria in der Corona-Ausgangssperre und tauche gerne im deutschen Mittelalter ab. Sehr spannend und facettenreich beschrieben!! Freue mich schon auf den 2. Teil!!Leute BLEIBT ZUHAUSE und vor allem BLEIBT GESUND !!!

Bedingt empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Buxtehude am 13.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Also, wenn ich Langeweile haben möchte brauche ich mir kein Buch kaufen das reine Langeweile ausstrahlt. Es gibt bessere Bücher von Frau Ebert, wesentlich bessere.

Viel Historie, wenig Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Kissing am 13.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Erwartungen an den Auftakt dieser historischen MIttelalter-Saga waren groß. Wurde Autorin Sabine Ebert doch als deutsche Rebecca Gablé gefeiert und in einem Atemzug mit Bestsellerautor Ken Follet genannt. Leider hält der vorliegende Roman diesen Vergleichen nicht stand. Und dabei war mein erster Eindruck sehr positiv: e... Meine Erwartungen an den Auftakt dieser historischen MIttelalter-Saga waren groß. Wurde Autorin Sabine Ebert doch als deutsche Rebecca Gablé gefeiert und in einem Atemzug mit Bestsellerautor Ken Follet genannt. Leider hält der vorliegende Roman diesen Vergleichen nicht stand. Und dabei war mein erster Eindruck sehr positiv: ein edler Einband mit Goldprägung und stilvoller Abbildung der Reichsinsignien, ein praktisches Lesebändchen, historische Karten und Stammtafeln der Protagonisten auf Vor- und Nachsatz, im Anhang ein Glossar mit mittelalterlichen Begriffen und eine Zeittafel - auf den ersten Blick machte die hochwertige Ausstattung große Lust aufs Lesen. Doch bei genauerer Betrachtung zeigen sich Mängel: Im Glossar sind Begriffe durcheinander geraten, so dass nicht alle Schlagworte alphabetisch aufgelistet werden, und einige im Mittelalter gebräuchliche Worte werden leider gar nicht erläutert, z.B. Tasselscheiben oder Fehwerk. Auch inhaltlich konnte mich dieser Roman nicht überzeugen. Ich schließe durch die Lektüre von Historienromanen gerne meine (zugegebenermaßen immer noch zahlreich vorhandenen) geschichtlichen Wissenslücken. Doch leider habe ich hier nicht viel dazu gelernt. Dazu war die Story viel zu komplex, die unzähligen Namensgleichheiten waren extrem verwirrend, trotz der Ahnentafeln und eigener Online-Recherche schwirrte mir ob der zahlreichen Konrads, Friedrichs, Heinrichs und Getruds der Kopf. Ich musste ständig hin- und herblättern und verlor dennoch immer wieder den Durchblick und teils auch die Lust am Lesen. Spannung kam eher selten auf, die Geschichte ist eine Aufzählung von Intrigen und Kriegen, mehr dröger Geschichtsunterricht denn fesselnde Erzählung. Die Protagonisten werden detailliert beschrieben, was ihr Äußeres betrifft. Leider gilt dies nicht im gleichen Maß für deren charakterliche Entwicklung. So blieb es für mich denn auch nicht nachvollziehbar, wie schnell so mancher Herzog oder Graf schnell mal die politische Seite wechselte, und dies auch noch ohne schwerwiegende Konsequenzen befürchten zu müssen. Mal eben rechtzeitig auf die Knie fallen und um Verzeihung bitten, und schon konnte man sich der königlichen Gnade sicher sein; der Gnade des Königs, gegen den man eben noch ins Feld gezogen war! Sprachlich beherrscht Ebert ihr Handwerk. Allerdings gibt es etliche Dialoge, in denen die Figuren sich über Sachverhalte austauschen, die beiden Seiten hinlänglich bekannt sein müssen. Dies wirkt auf mich seltsam gekünstelt und dient wohl vor allem dazu, den Leser mit ihm unbekannten Informationen zu versorgen. Dies hätte man geschickter lösen können. Fazit: Zu viel verwirrende Historie, zu wenig unterhaltsame Romanfiguren, mit denen man mitfiebern kann.