Die letzten Tage des Patriarchats

Margarete Stokowski

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
bisher 16,99
*befristete Preissenkung des Verlages.   Sie sparen : 41  %
9,99
bisher 16,99 *befristete Preissenkung des Verlages.

Sie sparen:  41 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Die letzten Tage des Patriarchats

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Seit 2011 schreibt die Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski Essays, Kolumnen und Debattenbeiträge. Die besten und wichtigsten Texte versammelt dieses Buch, leicht überarbeitet und kommentiert. Die Autorin analysiert den Umgang mit Macht, Sex und Körpern, die #metoo-Debatte und Rechtspopulismus, sie schreibt über Feminismus, Frauenkörper und wie sie kommentiert werden, über Pornos, Unisextoiletten und die Frage, warum sich Feminismus und Rassismus ausschließen.
Stokowskis Texte machen Mut, helfen, wütend zu bleiben, Haltung zu zeigen und doch den Humor nicht zu verlieren und sie zeigen, dass es noch einiges zu tun gibt auf dem Weg zu einer gleichberechtigen Gesellschaft. Wer fragt, ob wir den Feminismus noch brauchen oder ob die Revolution bereits geschafft ist, dem liefert Margarete Stokowski eindeutige Antworten.

«Im Großen und Ganzen versuche ich, da Staub aufzuwirbeln, wo es eh schon dreckig ist. Also ungefähr das Gegenteil von dem, was von einer Polin in Deutschland erwartet wird, Zwinkersmiley.»

Der neue Feminismus hat hier einen coolen Auftritt: witzig und böse. Macht das Thema genussvoll für alle Seiten.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783644001985
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 934 KB
Verkaufsrang 4370

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
14
0
0
0
0

Sehr ehrlich, aber mit Witz!
von einer Kundin/einem Kunden aus Leipzig am 20.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein interessantes Buch mit Engagement und Humor geschrieben und stets ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Ich empfehle es sehr für jede*n Feminist*in, ob schon lange in der Thematik verstrickt oder frisch in dem Metier.

Schwere Kost leicht verpackt
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 15.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch hat mich, die sonst ausschließlich klassische Romane liest, absolut begeistert. In Frau Stokowskis Texten steckt so viel Wahrheit und selbst ich, die sich schon viel mit feminstischen Themen befasst, konnte einiges dazulernen. Es tut weh, so viele Ungerechtigkeiten ungeschönt und gesammelt zu lesen. Aber es hilft, wi... Dieses Buch hat mich, die sonst ausschließlich klassische Romane liest, absolut begeistert. In Frau Stokowskis Texten steckt so viel Wahrheit und selbst ich, die sich schon viel mit feminstischen Themen befasst, konnte einiges dazulernen. Es tut weh, so viele Ungerechtigkeiten ungeschönt und gesammelt zu lesen. Aber es hilft, wie der Klappentext es meiner Meinung nach schon perfekt beschreibt, wütend zu bleiben und gleichzeitig nicht den Mut zu verlieren. Mir hat es gut gefallen, wie Texte immer wieder zeitlich eingeordnet wurden und ich glaube, dass das Buch für alle Altersklassen, Geschlechter usw. geeignet ist. Must-Read!

von einer Kundin/einem Kunden aus Brandenburg am 20.07.2020
Bewertet: anderes Format

Egal wie oft man ihre Texte liest, egal wie viel Zeit vergeht, ihreTexte werden nie alt. Mit unverkennbarem Sarkasmus und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, bringt Margarete Stokowski den Feminismus auf den Punkt. Beißende Großschnäutzigkeit inklusive! Yesss! Lesen!

  • Artikelbild-0