Warenkorb

Das Dach muss vor dem Winter drauf

Die Online-Omi baut ein Haus

Schaffe, schaffe, Häusle baue
Renate Bergmann gerät unverhofft an ein Grundstück, das sie ihrem Neffen Stefan zur Nutzung überlässt, nachdem dieser ihr jahrelang Nachhilfe bei der Handhabung moderner Technik gegeben hat. Schließlich heißt es ja immer, ein Mann solle in seinem Leben ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum pflanzen. Gut, beim Hausbau werden dann alle ein bisschen mithelfen, vor allem Kurt. Das mit dem Sohn hat auch nicht geklappt, denn Ariane, Stefans Frau, erwartet wieder ein Mädchen - die kleine Agneta. Und am Ende steht der Stefan mit 14 Apfelbaum-Setzlingen da. Zum Glück ist für eine Streuobstwiese genug Platz. Aber lesen Sie selbst, was Renate zur Situation auf der Baustelle sagt:
"Ein Haus zu bauen ist gar nicht so kompliziert: Sicher, man muss eine Baugenehmigung haben und eine Zeichnung machen lassen und einen Plan vom Architekten, damit der ganze Kram nachher nicht in sich zusammenfällt. Die sind ja so penibel, diese Krümelkacker vom Amt, man glaubt das kaum. Sobald man auch nur einen Strich auf der Zeichnung wegmacht, regen die sich auf. Tragende Wände. Pah! Den Maurern war es zum Glück egal, was der Plan vorgab, die hielt ich mit Hackepeterschrippen und Bier bei Laune. Die machten, was ich sagte. Was meinen Se, was das sparte! Jeder Handgriff, den man selber macht, zählt ja in der Abrechnung.
So ging alles zügig voran, und schon Ende September hieß es: Das Dach muss noch vorm Winter drauf!".
Portrait
Renate Bergmann, geb. Strelemann, wohnhaft in Berlin. Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet: Seit Anfang 2013 erobert sie Twitter mit ihren absolut treffsicheren An- und Einsichten – und mit ihren Büchern die ganze analoge Welt.Torsten Rohde, Jahrgang 1974, hat in Brandenburg/Havel Betriebswirtschaft studiert und als Controller gearbeitet. Sein Twitter-Account @RenateBergmann, der vom Leben einer Online-Omi erzählt, entwickelte sich zum Internet-Phänomen. «Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker» unter dem Pseudonym Renate Bergmann war seine erste Buch-Veröffentlichung – und ein sensationeller Erfolg –, auf die zahlreiche weitere, nicht minder erfolgreiche Bände und ausverkaufte Tourneen folgten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 12.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27588-3
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,4/12,7/2,3 cm
Gewicht 239 g
Abbildungen mit 3 schwarzweissen Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 3082
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
15
1
1
0
1

Das Dach muss noch vor den Winter drauf Ich habe gar kein Enkel
von einer Kundin/einem Kunden am 13.05.2020

Alle Bücher von Renate Bergmann sind super ,endlich kann man wieder lachen Der junge Mann soll weiter über die Online Oma Schreiben ,da kann man den Alltag Mal vergessen und von Herzen lachen

Garantiert nicht mein letztes Renate Bergmann Hörbuch
von Tine_1980 am 04.05.2020
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Die Online-Oma Renate Bergmann baut ein Haus! Nach einem kleinen Missgeschick überlegt sie, wie sie das im höheren Alter alleine hinkriegen soll. Da ihr Neffe Stefan noch mal Nachwuchs bekommt und die Berliner Wohnung zu klein ist, muss eine Lösung her. Wie gut, dass ihr einfällt, dass ihr 3. Mann ihr ein Grundstück hinterlassen... Die Online-Oma Renate Bergmann baut ein Haus! Nach einem kleinen Missgeschick überlegt sie, wie sie das im höheren Alter alleine hinkriegen soll. Da ihr Neffe Stefan noch mal Nachwuchs bekommt und die Berliner Wohnung zu klein ist, muss eine Lösung her. Wie gut, dass ihr einfällt, dass ihr 3. Mann ihr ein Grundstück hinterlassen hat und so wird ein Haus gebaut. Renate Bergmann ist mit ihren 82 Jahren doch noch sehr rüstig und lebt alleine in ihrer Wohnung in Berlin. Da unterhält sie sich mal etwas länger an der Haustüre und es passiert, dass die Kartoffeln anbrennen. Ja was soll nur aus ihr werden, wenn es immer schlimmer wird? Als sich die Umstände ergeben, dass ihr Neffe und seine Frau das zweite Kind erwarten und die Wohnung zu klein ist, muss doch eine Lösung her. Diese findet sich in der Erinnerung von Frau Bergmann, denn da war doch noch ein Grundstück und schnell ist die Entscheidung getroffen und das Haus geht in die Planung. Der Charakter ist einfach super gewählt. Ich kannte sie bisher noch nicht, doch war ich sofort an der Story gehangen. Sie war so wunderbar direkt, genau so, wie man sich eine ältere Oma vorstellt, die schon wahnsinnig viel erlebt hat und dieses Wissen auch gerne weitergibt. Man lauscht ihren Erzählungen, auch wenn sie sich vom hundertsten ins tausendste redet und man nach ein paar Minuten erstmal kurz überlegen muss, wie die Unterhaltung gerade den Anfang nahm. Aber dies macht überhaupt nichts, denn man lauscht ihr einfach gerne. So ein Hausbau ist ja auch etwas ganz Besonderes und geht mit vielen Tücken einher. Von der Genehmigung, bis hin zur Planung aller Handwerker und dem Richtfest, sind hier doch viele Sachen zu bedenken. So bekommt man viele Anekdoten, von früher und von heute und erlebt so einiges. Renate Bergmann ist genauso, wie ich mir eine 82 Jahre alte Berlinerin vorstellen würde. Mit viel Klatsch und Tratsch und ihrer Berliner Schnauze wird einem beim Hören bestimmt nicht langweilig. Ihre Versprecher und die alten Ansichten, mit denen sie uns junge Leute ab und zu etwas aufs Korn nimmt, geben dem Ganzen eine gewisse Würze. Die Sprecherin Carmen-Maja Antoni ist genau die Richtige für diese Rolle und hätte nicht besser ausgewählt werden können. Sie schafft es mühelos, den gewissen Charme und die patente Art von Renate Bergmann zum Hörer zu transportieren. Die Online-Oma hat mich super unterhalten, mit ihrer direkten, humorvollen Art und Weise hat es sehr viel Spaß gemacht, der Erzählung zu lauschen. Perfekt für Zwischendurch und wenn man unbedingt mal wieder was zum Schmunzeln braucht.

Zum Abschalten
von einer Kundin/einem Kunden aus Freital am 29.12.2019

Einfach lustig und schön geschrieben und man will es nicht mehr aus der Hand legen. Alle Bücher sind einfach toll.