Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.18 und erhalten Sie Ihre Sendung versandkostenfrei und pünktlich zu Heiligabend.**

Ich küss dich tot

(K)ein Familien-Roman - Gelesen von Tessa Mittelstaedt, Lesung. MP3 Format. Gekürzte Ausgabe

(20)
Endlich wird gemordet!

Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das elterliche Hotel in den Alpen übernehmen soll. Fest entschlossen, den Familienbetrieb zu verkaufen, reist sie in die verschneite Heimat. Dort wollen mächtige Investoren das verträumte Bergdorf touristisch aufmöbeln – doch dann kommt einer nach dem anderen ums Leben. Wer steckt dahinter? Und welche Rolle spielt Lennard, der zwielichtige Nachbarssohn? Ein mörderischer Wettlauf um das familiäre Glück beginnt.
Portrait
Tessa Mittelstaedt, geboren 1974 in Ulm, ist deutsche Schauspielerin. Sie wurde als die Assistentin von Ballauf und Schenk im Tatort Köln bekannt und spielt derzeit die Staatsanwältin Elke Rasmussen in der ARD-Serie Morden im Norden.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium Digital
Sprecher Tessa Mittelstaedt
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 09.11.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783945733394
Verlag Aufbau audio
Auflage 1
Spieldauer 600 Minuten
Verkaufsrang 11
Hörbuch (Digital)
10,69
bisher 11,99

Sie sparen: 10 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
14
5
0
1
0

Mörderisch gute Unterhaltung
von zauberblume am 03.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ellen Berg's neuer Roman "Ich küss dich tot" ist (K)ein Familie-Roman. Dieses Mal entführt uns die Autorin in das beschauliche Örtchen Puxdorf. Und hier ist ja wirklich Einiges geboten. Unsere Geschichte beginnt in New York. Hotelmanagerin Annabelle feiert gerade Abschied mit ihren Freunden. Denn sie wird die Stadt, die... Ellen Berg's neuer Roman "Ich küss dich tot" ist (K)ein Familie-Roman. Dieses Mal entführt uns die Autorin in das beschauliche Örtchen Puxdorf. Und hier ist ja wirklich Einiges geboten. Unsere Geschichte beginnt in New York. Hotelmanagerin Annabelle feiert gerade Abschied mit ihren Freunden. Denn sie wird die Stadt, die niemals schläft, verlassen und einen Superjob in Singapur antreten. Doch dann kommt ein Hilferuf ihrer Mutter. Kurzentschlossen fährt Annabelle in die Heimat, um den maroden Familienbetrieb zu retten und dann zu verkaufen. Doch kaum in Puxdorf angekommen, findet sie im Schnee in Leiche. Was ist denn in diesem verträumten Bergdorf los? Mit der Idylle soll es hier bald vorbei sein, denn Investoren planen ein großes Hotelresort. Dann kommt der charmante Sohn der Nachbarn, mit denen ihre Eltern schon immer verfeindet sind, ins Spiel. Welche Rolle spielt er in dieser Geschichte? Und dann taucht eine neue Leiche auf...... Auf den neuen Roman habe ich mich schon riesig gefreut, denn bei Ellen Bergs Romanen wird es nie langweilig. Und in diesem geht's ja wirklich hoch her. Wie heißt es so schön: Ein mörderisch komsicher Roman über die Tücken des Familienlebens...." Der Schreibstil der Autorin hat mich wieder total begeistert und ich befand mich sofort mittendrin in der Geschichte. Ich lerne eine sympathische Protagonisten kennen, die bei ihrem Aufenthalt in Puxdorf oft an ihre Grenzen kommt. Des öfteren mußte ich auch lauthals lachen, einfach genial. Ich sehe das heruntergekommene Edelweiß vor mir. Sehe Anna wie sie mit allen Mitteln versucht, wieder Schwung in die Bude zu bringen. Sie hat ja Gott sei Dank auch tatkräftige Unterstützung. Die Oma ist ja auch ein Unikat, sie hat es faustdick hinter den Ohren. Außerdem kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Nun gibt es aber gleich mehrere Kandidaten, die um Annas Gunst buhlen. Doch für wen schlägt ihr Herz? Und wie soll sie sich entscheiden, wenn doch in Singapur ihr Traumjob auf sie wartet? Hier stellt sich die Frage, was ist das Wichtigste im Leben..... Eine spannende, unterhaltsame Geschichte, die mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Lesevergnügen der Extraklasse von der ersten bis zur letzten Seite. Für mich ein absolutes Lesehighlight. Das Cover ist - wie bei allen Ellen Berg Büchern - wieder ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre gerne 5 Sterne.

...unterhaltsam....
von Doris Lesebegeistert am 01.12.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Annabelle ist gerade am Höchstpunkt ihrer Karriere und hat ein Jobangebot in Singapur ergattert. Kurz vor der Abreise erhält sie einen Anruf von Zuhause, dem Vater geht es nicht gut und das elterliche Hotel steht auf der Kippe. Annabelle muss nachhause kommen und tun was nötig ist. Sie denkt... Annabelle ist gerade am Höchstpunkt ihrer Karriere und hat ein Jobangebot in Singapur ergattert. Kurz vor der Abreise erhält sie einen Anruf von Zuhause, dem Vater geht es nicht gut und das elterliche Hotel steht auf der Kippe. Annabelle muss nachhause kommen und tun was nötig ist. Sie denkt an Verkauf, doch dies geht nicht so einfach wie sie sich das vorstellt. Denn schon bei der Ankunft im Heimatort entdeckt sie eine Leiche und dann geht es erst so richtig los... Eine Mischung aus Komödie und Krimi. Das Buch hat einiger Lacher parat, ist aber auch voller Klischees. Nichtsdestotrotz werden Fans von der Autorin diese Buch mögen. Ich fand es unterhaltsam und perfekt für ein paar Lesestunden.

Bayrischer Komödienstadl
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 30.11.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

2,5 Sterne Die Autorin selbst bezeichnet Puxdorf und seine Gestalten als "ein liebenswerter Komödienstadl", und damit trifft sie den Nagel eigentlich auf den Kopf! Denn beim Lesen fühlte ich mich ziemlich oft an Peter Steiners Theaterstadtl erinnert. Die habe ich als sehr früher Teenager Samstag abends mit Eltern und/oder Großeltern... 2,5 Sterne Die Autorin selbst bezeichnet Puxdorf und seine Gestalten als "ein liebenswerter Komödienstadl", und damit trifft sie den Nagel eigentlich auf den Kopf! Denn beim Lesen fühlte ich mich ziemlich oft an Peter Steiners Theaterstadtl erinnert. Die habe ich als sehr früher Teenager Samstag abends mit Eltern und/oder Großeltern manchmal geschaut, sicherlich auch mal gelacht. Aber mein Humor ist es eigentlich nicht, sonst hätte ich an diesem Buch sicherlich auch mehr Freude haben können. Die Grundidee ist noch relativ plausibel. Annabelle kehrt in ihr verschlafenes Heimatdorf zurück, und soll den Eltern helfen das gähnend leere Familienhotel wieder auf Vordermann zu bringen, bevor sich raffgierige Investoren den Kasten unter den Nagel reißen. Doch wird die ganze Geschichte dann absolut überspitzt dargestellt. Da gibt es zum Beispiel die beiden Dorf-Cops, von denen ich noch nicht mal sagen kann sie sind der Klischeekiste entsprungen. Denn solche Gestalten gehen weit über jedes Klischee hinaus, wenn sie unsere Romanhelden unvermittelt anblaffen "Gestehen Sie! Sofort!" Oder auch die Finanz- und Giftspritze Isabel Berenson, die sich keinesfalls wie eine Dame von Welt verhält sondern wie eine rotzige Göre. Demgegenüber verhält sich die Protagonistin Annabelle noch recht normal, auch wenn es komisch anmutet, dass sie zwar bei einer Leichenbeseitigung hilft, aber sich zu keinem Zeitpunkt fragt wer der Mann ist, wieso er zu Tode kam und wieso vor allem ihre Familie so ein Interesse daran hat ihn verschwinden zu lassen! Vielleicht ist sie aber auch nur etwas begriffstutzig, denn sie fällt tatsächlich aus allen Wolken als sie kapiert, wieso ihre Eltern sie zurück ins verschlafene Puxdorf gelockt haben. Sie soll sich um das "Edelweiß" kümmern! Was!! Wie kommen die Eltern bloß auf die Idee?? Sie, ein Einzelkind - und somit Alleinerbin - mit der allerbesten Ausbildung in der Hotelbranche, soll mal das familieneigene Hotel übernehmen?? Da fallen dann kleinere Logik-Fehler kaum noch ins Gewicht (stören mich aber leider trotzdem). Dass Annabelle z.B. nur wenige Stunden bevor sie NYC für immer verlässt noch so unglaublich viele Vorräte in ihrem Apartment hat, um ihren Überraschungsgästen eine Vielzahl von kleinen Party-Snacks kredenzen zu können. Oder dass der Supermarkt in einer bayrischen Kleinstadt sofort alles stehen und liegen lässt, sobald eine Online Bestellung reinkommt, und sogar so 'exotische Produkte' wie grünen Spargel mitten im Dezember vorrätig hat. Dass das Ganze dann noch per Drohne verschickt wird, wundert mich dann schon gar nicht mehr. ~~~ACHTUNG: Spoiler~~~ Und trotz dieser abstrusen Geschichte, die mich eigentlich hätte vorwarnen sollen, hab ich am Ende doch nicht schlecht gestaunt, wie leicht man im bayrischen Hinmterwald anscheinend einer mehrfachen Mordanklage entgehen kann. Ein "es tut mir wirklich leid" und "ich bete auch für die Opfer und zünd a Kerzen an" reicht vollkommen aus! A Wahnsinn. ~~~Spoiler ENDE~~~ Der Schreibstil ist auf ein breites Publikum ausgerichtet. Die paar Brocken bayrische Mundart, die von Max eingstreut werden, werden des besseren Verständnisses auch sofort übersetzt. Leider verpufft damit aber auch der witzige Effekt, den sie sonst vielleicht gehabt hätten. Wobei mir Max angesichts seines beleidigenden Umgangstons gegenüber Sepp sowieso total unsympathisch war. Er war es, der sich mit seiner rudimentären Ausdrucksweise als 'Depp' entlarvt hat, während sich der von ihm angeschnauzte Sepp immer normal auszudrücken wusste. Dann sind hier und da noch Witze der Kategorie '"Ich bin Atheist." "In welchem Zirkus?" fragte Oma Martha erstaunt.' eingebaut. Mein Lieblingssatz, den ich aber wirklich gut fand, kam schon nach den ersten paar Seiten. "Ja, genau, deine Klienten bauen Luftschlösser, und du kassierst die Miete dafür." sagt da jemand zur Psychotherapeutin Mary-Jo. Fand ich eine sehr gute Beschreibung für ihre Profession. Das Cover ist niedlich, hat aber außer dem Schnee keinerlei Bezug zum Inhalt des Buches. Ich kann zwar durchaus verstehen, dass es zahlreiche LeserInnen gibt, denen solch eine 'humorige volkstümliche Geschichte' gefällt, ganz egal ob realistisch oder nicht. Meinen Geschmack trifft es leider nicht.



FAQ