Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Mythos

Was uns die Götter heute sagen

Die Mythos-Trilogie Band 1

Stephen Fry hat sich die griechischen Göttersagen vorgeknöpft: Grandios und umwerfend komisch!

Zügellosigkeit, Lebenslust, Mord und Totschlag, Triumph und Tragödie: Die griechischen Göttersagen sind wilder und wüster als das Leben selbst und bieten damit alles, was sich Leser wünschen. Die alten Griechen inspirierten unter anderen Shakespeare, Michelangelo, James Joyce und Walt Disney. In Stephen Frys brillanter Nacherzählung erwachen die alten Sagen zu neuem Leben. Wir verlieben uns mit Zeus, sehen die Geburt der Athene, nehmen mit Kronos und Gaia Rache an Uranos, wir weinen mit König Midas und jagen mit der wunderschönen und furchtlosen Artemis. Meisterhaft und in bester Tradition des britischen Humors zeigt uns Stephen Fry die Bedeutung der griechischen Sagen für die Geburt der Literatur.
Rezension
"Stephen Fry hat den Olymp nicht neu erfunden, aber modern erzählt, so dass es Spaß macht die ganze Reise durch die griechische Mythologie zu unternehmen oder die persönlichen Lieblingssagen in neuer Handschrift wiederzuentdecken." MDR Kultur 20181128
Portrait
Stephen Fry ist Schriftsteller, Schauspieler, Moderator, Kolumnist und Regisseur. Sein exzentrischer Charakter erklärt sich durch seine krumme Nase und den halben Zentimeter, den er kleiner ist als Monty-Python-Legende John Cleese. Bei Aufbau Taschenbuch lieferbar: "Der Lügner", "Das Nilpferd", "Geschichte machen", "Paperweight", "Columbus war ein Engländer", "Der Sterne Tennisbälle" und "Feigen, die fusseln" sowie bei Aufbau "Ich bin so Fry. Meine goldenen Jahre".
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 05.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03731-4
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 22,1/14,6/4,3 cm
Gewicht 709 g
Originaltitel Mythos. A Retelling of the Myths of Ancient Greece
Abbildungen mit 34 Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Matthias Frings
Verkaufsrang 18609
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln**



Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
6
1
0
0

Mythologie mal anders
von fuddelknuddel am 27.07.2019

Dieses Buch hat mich einerseits abgeschreckt, da ich eigentlich kein Sachbuch-Fan bin, andererseits auch wirklich neugierig gemacht, da ich die griechische Mythologie liebe und eine unterhaltsame Art und Weise der Darstellung versprochen wurde. Das Cover ist ziemlich schlicht und dennoch ungewöhnlich, ich weiß ja nicht, wie vi... Dieses Buch hat mich einerseits abgeschreckt, da ich eigentlich kein Sachbuch-Fan bin, andererseits auch wirklich neugierig gemacht, da ich die griechische Mythologie liebe und eine unterhaltsame Art und Weise der Darstellung versprochen wurde. Das Cover ist ziemlich schlicht und dennoch ungewöhnlich, ich weiß ja nicht, wie viele von euch schon mal ein geflügeltes Schwein auf einem Umschlag gesehen haben. Auch der Schriftzug ist raffiniert gemacht, mit schicken griechischen Säulen als Buchstaben. Die Sagen und Mythen sind in diesem Buch tatsächlich außergewöhnlich wiedergegeben. Ich bin teilweise ehrlich gesagt nicht sicher, ob der Autor sich einige Freiheiten bezüglich der Fakten rausgenommen hat oder das tatsächlich alles so in den 'griechischen Geschichtsbüchern' steht. Aber allemal war es unheimlich unterhaltsam, zu lesen, wie es sich damals wohl zugetragen haben soll. Den Göttern wird eine moderne Sprache in den Mund gelegt, was es auch jedem nicht geschichtlich geneigten Leser leichter macht, dem Geschehen zu folgen. Teilweise habe ich mich scheckig gelacht, an anderen Stellen war ich sprachlos und regelrecht geschockt über das, was sich da zuträgt. Die Entstehung der Götter und kleineren Sagengestalten wird hier gut verständlich Stück für Stück aufgedröselt, es beginnt sozusagen mit dem Nichts und baut sich langsam auf. Wie es zu den einzelnen Naturphänomenen und Reichen der Welt gekommen sein soll, Tartaros/Himmel/Erde/Meer/etc. war eine ungewöhnliche und gleichzeitig faszinierende Vorstellung, manchmal auch ein wenig verstörend, wenn man bedenkt, wer mit wem wen gezeugt hat. Oder wer wem was abgeschnitten hat. Die Darstellung der Sagen ist Stephen Fry wunderbar skurril und absurd komisch gelungen, ich war oft zur selben Zeit angewidert, verwundert und amüsiert. Dass man die griechische Mythologie auf so eine humorvolle, moderne Art und Weise darstellen könnte, war mir bisher noch nie in den Sinn gekommen. Mein Fazit: Für jeden, der sich schon immer mal über griechische Sagen informieren lassen wollte, aber keine Lust auf ein klassisches, trockenes Sachbuch hat, ist dies das ideale Werk. Man hat Spaß beim Lesen und auch wenn es manchmal zu viel geballte Info auf einmal ist, konnte ich viel daraus mitnehmen.

50 Shades of Greek
von einer Kundin/einem Kunden aus Hanau am 05.03.2019

Egal ob die Stadt Athen, der sogenannte "Adonis-Körper" oder der Planet Uranus. Die griechische Mythologie begegnet uns in der heutigen Zeit immer noch im Alltag. Da die griechische Geschichte noch komplizierter als der Stammbaum so mancher Game of Thrones Häuser, bringt Stephen Fry mit seinem Buch "Mythos" Licht ins Dunkle. Mi... Egal ob die Stadt Athen, der sogenannte "Adonis-Körper" oder der Planet Uranus. Die griechische Mythologie begegnet uns in der heutigen Zeit immer noch im Alltag. Da die griechische Geschichte noch komplizierter als der Stammbaum so mancher Game of Thrones Häuser, bringt Stephen Fry mit seinem Buch "Mythos" Licht ins Dunkle. Mit charmantem Humor und einer alltäglichen Sprache führt er den Leser von der Entstehung der Welt bis zu den Misstritten der ersten Menschen.Was ungemein stark anfängt wird nach der Zeit leider etwas fad. Am Anfang ist ein klarer roter Faden erkennbar: Die Welt entsteht, die Götter sind happy, schwierige Vater-Sohn Beziehung führt zu Krieg, Zeus und Co kommen ins Spiel, Götter kämpfen gegen Titanen...und so weiter und so fort. Als dann die Menschen ins Spiel kommen verschwindet der roten Faden allerdings mehr und mehr. Es folgt eine Aneinanderreihung von bekannten und unbekannten "Helden", die sich durch ihr Handel einen Platz in der Geschichte gesichert haben. Diese kurzen Geschichten wahren, meiner Meinung nach,mal mehr mal weniger spannend... Was allerdings nicht von der Hand zu weisen ist, ist der nette Aha-Effekt, der beim Lesen immer wieder aufkommt.

Entstehungsgeschichte auf griechisch
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2019

Dass Stephen Fry ein begnadeter Erzähler ist, hat er mit diesem Buch wieder einmal hinlänglich bewiesen. Eine Entstehungsgeschichte ist immer sehr komplex, egal wo man hinsieht: das haben sowohl die Bibel als auch Tolkien gezeigt. Die Griechen haben das Ganze aber irgendwie auf die Spitze getrieben. Zumindest haben sie für je... Dass Stephen Fry ein begnadeter Erzähler ist, hat er mit diesem Buch wieder einmal hinlänglich bewiesen. Eine Entstehungsgeschichte ist immer sehr komplex, egal wo man hinsieht: das haben sowohl die Bibel als auch Tolkien gezeigt. Die Griechen haben das Ganze aber irgendwie auf die Spitze getrieben. Zumindest haben sie für jegliches Naturphänomen, für jede Naturkatastrophe eine göttliche Begründung gefunden. So kommt es, dass die griechische Mythologie neben ihren (eher bekannten) Hauptgöttern wie Zeus, Hera und Aphrodite auch unzählige Halbgötter, Nymphen und von Göttern gezeugte Kinder enthält. Da den Griechen irgendwann die Namen ausgegangen zu sein scheinen, doppeln sich manche zudem auch noch. Das Resultat ist ein scheinbar undurchdringlicher Dschungel aus Verwandschafts- und Zugehörigkeitsverhältnissen. Stephen Fry nun hat es auf seine ganz eigene Art geschafft, Licht und eine annähernde Ordnung in dieses Dunkel zu bringen. Seine vielen Geschichten sind kurzweilig geschrieben, mit vielen persönlichen Anmerkungen udn Interpretationen gespickt. Besonders gefallen hat mir allerdings der Bezug zur Moderne. Nach und nach erkennt man den weltweiten Einfluss der Griechen, der bis heute andauert. Er reicht von den Naturwissenschaften über die Medizin bis hinein in die verschiedenen Religionen und Sprachen. Die Griechen haben sich scheinbar universell ihre Mythologie als Erklärungshilfe zunutze gemacht. "Mythos" erzählt längst nicht alle Geschichten, die die griechische Mythologie zu bieten hat, versammelt aber eine großartige Mischung aus bekannten und bisher unentdeckten Annekdoten, die definitiv Lust auf mehr machen.

FAQ