Das Haus am Kanal

Roman. Mit e. Nachw. v. Karl-Heinz Ott.

Simenon Ausgewählte Romane in 50 Bänden Band 3

Georges Simenon

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die sechzehnjährige Edmée muss nach dem Tod des Vaters Brüssel verlassen und zu ihren Verwandten in die flämische Provinz ziehen. Schnell stellt sich heraus, dass das Mädchen aus der Stadt andere Vorstellungen vom Leben hat als die konservativen Familienangehörigen. Edmée ist dominant, verwöhnt und sich ihrer Wirkung auf Männer sehr bewusst. Gleich zwei ihrer Cousins erliegen ihren Reizen und glauben, sie gehöre ihnen allein. Das führt zu Unmut unter den Männern der Familie. Als Edmée sich für einen der Cousins entscheidet, kann sie nicht ahnen, welche brutalen Folgen diese Entscheidung nach sich zieht.

Ein Beziehungsdrama in den nebelverhangenen Ebenen Flanderns. Ein Mädchen, das zur Frau heranreift und dabei Grenzen überschreitet – mit verhängnisvollen Folgen.

"Simenon lesen, das ist zum einen eine Erinnerung an die frühen Lesesüchte. Als Bücher noch eine Droge waren. Und Simenon lesen ist, als sähe man dem Leben direkt ins Auge.

" Thomas Andre Hamburger Abendblatt, 23.11.2018

Georges Simenon, geboren am 13. Februar 1903 im belgischen Lüttich, gestorben am 4. September 1989 in Lausanne, gilt als der »meistgelesene, meistübersetzte, meistverfilmte, in einem Wort: der erfolgreichste Schriftsteller des 20. Jahrhunderts« (Die Zeit). Seine erstaunliche literarische Produktivität (75 Maigret-Romane, 117 weitere Romane und mehr als 150 Erzählungen), viele Ortswechsel und unzählige Frauen bestimmten sein Leben. Rastlos bereiste er die Welt, immer auf der Suche nach dem, »was bei allen Menschen gleich ist«. Das macht seine Bücher bis heute so zeitlos.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 04.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00470-0
Reihe Die großen Romane
Verlag Hoffmann und Campe
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,2 cm
Gewicht 308 g
Auflage 1
Übersetzer Ursula Vogel

Weitere Bände von Simenon Ausgewählte Romane in 50 Bänden

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
2
1
0
0

ein beklemmender düsterer Roman
von Sylvia Ballschmieter aus Fredersdorf-Vogelsdorf am 29.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Haus am Kanal von Georges Simenon Die sechzehnjährige Edmée muss nach dem Tod des Vaters Brüssel verlassen und zu ihren Verwandten in die flämische Provinz ziehen. Schnell stellt sich heraus, dass das Mädchen aus der Stadt andere Vorstellungen vom Leben hat als die konservativen Familienangehörigen. Edmée ist dominant, verw... Das Haus am Kanal von Georges Simenon Die sechzehnjährige Edmée muss nach dem Tod des Vaters Brüssel verlassen und zu ihren Verwandten in die flämische Provinz ziehen. Schnell stellt sich heraus, dass das Mädchen aus der Stadt andere Vorstellungen vom Leben hat als die konservativen Familienangehörigen. Edmée ist dominant, verwöhnt und sich ihrer Wirkung auf Männer sehr bewusst. Gleich zwei ihrer Cousins erliegen ihren Reizen und glauben, sie gehöre ihnen allein. Das führt zu Unmut unter den Männern der Familie. Als Edmée sich für einen der Cousins entscheidet, kann sie nicht ahnen, welche brutalen Folgen diese Entscheidung nach sich zieht. Mein Fazit:Den Leser erwartet ein beklemmender, düsterer und langatmiger Roman. Ich hab mehrere Versuche unternommen, um mich in die Geschichte hinein zu versetzen. Erzählt wird die Geschichte einer Familie im Flandern der 20er Jahre. Die Tochter eines reichen Arztes kommt nach seinem Tod in die Familie des armen Onkels. Dieser stirbt auch gerade. Für mich als Leser keine gute Ausgangsposition der Geschichte. Alles ist verworren und Klarheit erfolgt wenig. In der Familie herrschen Betrügereien, es gibt Leichen und ein wenig Romantik fließt auch mit ein. Für mich zu wenig von allem, kein Spannungsaufbau für einen guten Kriminalroman.

Beschreibungen voller Atmosphäre
von einer Kundin/einem Kunden am 04.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein interessantes Buch des Maigret-Autors, ganz ohne Maigret und ohne direkte Krimielemente. Die psychologische Figurenführung ist im Vordergrund. Nach dem Tod des Vaters muss die 16jährige Edmée von Brüssel zur ihrer Tante und ihrer Familie ziehen. Es ist ein ländlicher Raum, die Menschen dort bäurisch geprägt. Das Stadtmädche... Ein interessantes Buch des Maigret-Autors, ganz ohne Maigret und ohne direkte Krimielemente. Die psychologische Figurenführung ist im Vordergrund. Nach dem Tod des Vaters muss die 16jährige Edmée von Brüssel zur ihrer Tante und ihrer Familie ziehen. Es ist ein ländlicher Raum, die Menschen dort bäurisch geprägt. Das Stadtmädchen wirkt wie ein Fremdkörper in dieser Umgebung. Zu ihren Verwandten hat sie kaum Bezug und sie will sich ihre Eigenschaften bewahren. Anstatt zu nähen und Hausarbeit interessiert sie sich für medizinische Bücher und hat den Wunsch Medizin zu studieren, was sich wohl kaum realisieren lässt. Mit ihrer Tante kann sie sich nicht verständigen. Die spricht nur Flämisch und sie nur Französisch. Bezugspunkt werden daher ihre Cousins. Eine unterschwellige Anspannung und latente Bedrohung stehen im Raum. Es gibt von Georges Simenon unglaublich starke Beschreibungen der Umgebung. Eine starke Atmosphäre entsteht. Der Roman ist von 1933, hat aber nichts Altmodisches an sich. Der Text hat in seiner Gesamtheit Gültigkeit. Ich persönlich bin bisher kein Simenon-Fan gewesen und war daher erstaunt, was für eine mächtige Wirkung das Buch auf mich hatte.

Düstere, aber mitreißende Atmosphäre
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 02.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt (Klappentext): Die sechzehnjährige Edmée muss nach dem Tod des Vaters Brüssel verlassen und zu ihren Verwandten in die flämische Provinz ziehen. Schnell stellt sich heraus, dass das Mädchen aus der Stadt andere Vorstellungen vom Leben hat als die konservativen Familienangehörigen. Edmée ist dominant, verwöhnt und sich ihr... Inhalt (Klappentext): Die sechzehnjährige Edmée muss nach dem Tod des Vaters Brüssel verlassen und zu ihren Verwandten in die flämische Provinz ziehen. Schnell stellt sich heraus, dass das Mädchen aus der Stadt andere Vorstellungen vom Leben hat als die konservativen Familienangehörigen. Edmée ist dominant, verwöhnt und sich ihrer Wirkung auf Männer sehr bewusst. Gleich zwei ihrer Cousins erliegen ihren Reizen und glauben, sie gehöre ihnen allein. Das führt zu Unmut unter den Männern der Familie. Als Edmée sich für einen der Cousins entscheidet, kann sie nicht ahnen, welche brutalen Folgen diese Entscheidung nach sich zieht. Bevor ich „Das Haus am Kanal“ gelesen habe, kannte ich fast ausschließlich Kriminalromane der Maigret-Reihe. Aus diesem Grund freute ich mich sehr auf das Buch und wurde auch nicht enttäuscht. Wie immer bei Simenon liest sich auch dieses Werk sehr gut. Die Sprache ist einfach aber eindringlich. Mit nur wenigen Worten eröffnen sich Atmosphären und Bilder und ziehen den Leser in die Geschichte hinein. Der Roman hat mich stark an die naturalistische Literatur erinnert. Die Szenerie, die Figuren, die Geschichte als solche, alles wirkt verkommen, verroht, degeneriert und hoffnungslos. Man kann regelrecht mit Edmée mitfühlen, die nun an einem Ort gelandet ist, der ihrer eigenen Welt so fremd ist. Dieses Mitgefühl nimmt aber nach und nach ab, da ihr eigenes Verhalten oft kalt und gefühllos wirkt. Wo die anderen außen hässlich und innen schön sind, verhält es sich bei ihr oft umgekehrt. Neben den Verwicklungen innerhalb der Familie geht es ebenso um das Thema Schuld und wie jeder einzelne damit umzugehen weiß. Die neue Ausgabe des Atlantik Verlags gefällt mir sehr gut. Cover und Schriftgröße sind meiner Meinung nach optimal gewählt. Ein schönes handliches Taschenbuch mit einem gut auf den Punkt gebrachten Nachwort von Karl-Heinz Ott - absolut empfehlenswert!


  • Artikelbild-0