Warenkorb

Das Haus der Mädchen

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist - und dass sie in großer Gefahr schweben ...
Rezension
Fesselnder Thriller
Portrait

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.06.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783644404809
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1258 KB
Verkaufsrang 2798
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
279 Bewertungen
Übersicht
180
72
16
5
6

Winkelmann
von einer Kundin/einem Kunden aus Boppard am 24.03.2020

Da ich ja Krimileser, kann ich gut beurteilen , welcher schlecht und gut ist. Dieser ist Spannend und hervorragend. Vor allem die Psyche ist gefordert. Bleibe weiterhin bei Thalia Krimileser. Service und Betreuung alles hervorragend wie immer. Habe schon viele Weiterempfehlungen gegeben. Liebe Grüße aus dem Rheintal au... Da ich ja Krimileser, kann ich gut beurteilen , welcher schlecht und gut ist. Dieser ist Spannend und hervorragend. Vor allem die Psyche ist gefordert. Bleibe weiterhin bei Thalia Krimileser. Service und Betreuung alles hervorragend wie immer. Habe schon viele Weiterempfehlungen gegeben. Liebe Grüße aus dem Rheintal aus der Nähe der Loreley. Fritz Armbrust

Das Haus der Mädchen
von einer Kundin/einem Kunden aus Forch am 28.02.2020

Ganz schön spannend. Es fällt nicht leicht, das lesen zu unterbrechen.

Das Haus der Mädchen - der verschwindenden Mädchen
von Stefanie W. aus Berlin am 27.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klappentext Schweig, um zu leben. Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ih... Klappentext Schweig, um zu leben. Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder. Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist - und dass sie in großer Gefahr schweben… Meine Meinung die Geschichte rund um Leni und das Haus der Mädchen ist sehr spannend und auch sehr gut geschrieben. So fällt es einem nicht schwer schnell voran zu kommen. Die Spannung baut sich langsam auf und der Showdown ist sehr gut konstruiert. Bis zum Schluss bin ich der falschen Fährte gefolgt, ganz so wie der Autor des Buches es sich bestimmt gewünscht hat. Das Ende hat mich sehr überrascht. Leni als Hauptfigur der Geschichte, ist ein junges Mädchen, das sehr naiv und zurückhaltend ist. Im Laufe Ihres Aufenthalts in Hamburg jedoch zeigt sich langsam aber sicher eine andere Seite von ihr. Taff und Mutig, stark und Entschlossen. Gerade die Situation mit dem Verlagschef fand ich ausgesprochen gut im Fortschritt von Leni. Dennoch merkt man Leni sehr stark an, dass diese vom Land und nicht aus der Stadt kommt. Vivien nennt Sie gern auch, Leni Landei. Vivien ist das genaue Gegenteil von Leni und doch verstehen die beiden sich gut. Nach nur kurzer Zeit entwickelt Leni Freundschaftliche Gefühle für Vivien, sodass Sie auch nach Viviens verschwinden eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgibt. Auch toll fand ich, dass die Geschichte eigentlich zwei Stränge hat die sich zu einem zusammenfügen. Zum zweiten Strang möchte ich der Spannung halber nichts verraten. Auch die weiteren Figuren der Geschichte sind gut dargestellt worden. Realistisch, authentisch und zum Teil sympathisch. Gerade Jens Kerner als Ermittler ist die Wucht, inklusiver der Liebelei mit seiner Sekretärin Rebecca sorgt in der düsteren stimmung für ein wenig Heiterkeit. Der Autor Andreas Winkelmann hat mich mit seinem Buch überzeugt auch seine weiteren Bücher lesen zu wollen. Erschienen ist das Buch am 26.06.2018 mit 400 Seiten im ROWOHLT Taschenbuch Verlag. Fazit Ein Buch voller Spannung und einem Ende, das man so nicht geahnt hätte. Tolle Figuren und ein guter Schreibstil. Absolut lesenwert.