Schräge Typen

Stories: 7 CDs

Tom Hanks

(11)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Schräge Typen

    Piper

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen
  • Schräge Typen

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    10,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch

ab 13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Von Genies und Sonderlingen: Kurzgeschichten des Oscar-Preisträgers Tom Hanks

Ob ein Junge wie Forrest Gump, ein einsamer Schiffbrüchiger oder ein Lehrer, der an Aids erkrankt – der Schauspieler Tom Hanks interessiert sich für besondere Menschen und verkörpert sie auf mitreißende Weise. Eigensinnige, fantasievolle Typen begegnen uns auch in seinen Stories: Etwa Steve Wong, den die Natur mit dem feinsten Ballgefühl der Welt ausgestattet hat, der aber keinesfalls über eine Bowlingkarriere nachdenken will. Oder die vier Freunde, die sich eine gebrauchte Raumkapsel besorgen, um mit ihr einmal den Mond zu umrunden. In nostalgischer, kluger und pointierter Weise kreisen die Geschichten auch um das Schreiben und Lesen in vordigitalen Zeiten, in denen man mit einer Schreibmaschine auf gutem Papier einen Brief schrieb – geräuschvoll und mit großer Geste.

Hanks, Tom
Tom Hanks, geboren 1956 in Concord/ Kalifornien, ist Regisseur, Filmproduzent und Schauspieler. Er gehört zu den profiliertesten Charakterdarstellern Hollywoods und wurde zweimal in Folge für seine Rollen in den Filmen Philadelphia und Forrest Gump mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Schräge Typen ist sein erstes Buch, mit den Kurzgeschichten erweist er sich als begnadeter Erzähler.

Fröhlich, Andreas
Andreas Fröhlich, 1965 in Berlin geboren, wurde vor allem als Sprecher von Bob Andrews aus der legendären Hörspielreihe Die drei ??? bekannt. Heute arbeitet er als Schauspieler und Synchronsprecher, so ist er beispielsweise die deutsche Stimme von Hollywoodgrößen wie Edward Norton, John Cusack und Ethan Hawke. In der Kategorie »Herausragendes Synchrondrehbuch« wurde er für Der Herr der Ringe: Die zwei Türme im Jahr 2003 mit dem Deutschen Preis für Synchron ausgezeichnet. Andreas Fröhlich gewann 2010 und 2018 in der Kategorie »Bester Interpret« den Deutschen Hörbuchpreis.

Gosciejewicz, Eva
Eva Gosciejewicz, geboren 1967 in Hannover, studierte nach einer Ausbildung zur Modedesignerin Schauspielkunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Es folgten Engagements an den Kammerspielen München, am Bayerischen Staatsschauspiel, dem Schauspiel Frankfurt und dem Theater Bremen sowie Auftritte in Film und Fernsehen, u. a. in Tatort, Polizeiruf 110, Unter Verdacht und Von heiter bis tödlich. Darüber hinaus ist sie eine vielbeschäftigte Hörbuchsprecherin und las beispielsweise mehrere Romane von Cecelia Ahern und Mirjam Pressler ein.

Kaminski, Stefan
Stefan Kaminski, 1974 geboren, schloss sein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« ab. 1996 begann er seine Laufbahn als Sprecher und Schauspieler. Er betreibt die beliebte Live-Hörspielreihe Kaminski on Air und ist seit 2001 am Deutschen Theater Berlin zu sehen. Dank seiner enorm wandelbaren Stimme gilt er als Meister des »Stimm-Morphings«. Seine Lesungen avancieren oft zu Ein-Mann-Hörspielen der Extraklasse. Für seine Hörbuch- und Hörspielproduktionen wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Kreye, Walter
Walter Kreye zählt zu den renommiertesten Darstellern Deutschlands. Er spielte an bedeutenden Bühnen wie dem Staatstheater Stuttgart, dem Thalia Theater Hamburg sowie der Schaubühne Berlin und ist in zahlreichen Film- und TV-Produktionen zu sehen, etwa als Hauptkommissar Kress in Der Alte, in Donna Leons Tierische Profite und in Böser Wolf von Nele Neuhaus. Als Hörbuchsprecher leiht er Bestsellerautoren wie Pascal Mercier, Håkan Nesser oder John le Carré seine Stimme.

Lukas, Florian
Florian Lukas, geboren 1973 in Berlin, fing mit 17 Jahren an Theater zu spielen und erhielt seine erste Filmrolle in Banale Tage, eine der letzten DEFA-Produktionen. Es folgten Rollen in Filmen wie Sönke Wortmanns St. Pauli Nacht, Absolute Giganten und Good Bye, Lenin, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Zuletzt war er in der hochgelobten ARD-Serie Weissensee zu sehen.

Mehne, Julian
Julian Mehne studierte an der Westfälischen Schauspielschule Bochum. Neben zahlreichen Auftritten auf Schauspiel- und Opernbühnen in ganz Deutschland - u. a. an der Semperoper Dresden und am Maxim Gorki Theater in Berlin - ist der mehrfach ausgezeichnete Schauspieler auch als Sprecher für Rundfunk, Fernsehen, Hörbuch- und Hörspielproduktionen tätig.

Oschek, Monika
Monika Oschek absolvierte ihr Schauspielstudium an der Universität der Künste in Berlin und ist dem breiten Fernsehpublikum durch die Rolle der Stine Matzurek in der ARD-Serie Charité bekannt. Als Sprecherin arbeitet sie für RBB Kulturradio und nimmt Hörbücher für verschiedene Verlage auf, darunter Die gleißende Welt von Siri Hustvedt.

Pichler, Chris
Chris Pichler, geboren 1969 in Linz, spielt an den renommierten deutschsprachigen Bühnen in Berlin, Wien, Frankfurt, Köln und Weimar und wurde mehrfach ausgezeichnet. Neben verschiedenen Kino- und Fernsehproduktionen wirkte sie in zahlreichen Rundfunkproduktionen sowie preisgekrönten Hörbüchern und Hörspielen mit. Von Kritik und Publikum gefeiert sind ihre ausdrucksstarken Soloprogramme, allen voran: Romy Schneider - zwei Gesichter einer Frau, für das sie 2009 zur Schauspielerin des Jahres des ORF gekürt wurde.

Rotschopf, Michael
Michael Rotschopf, geboren 1969 in Lienz, absolvierte seine Schauspielausbildung am Max-Reinhard-Seminar in Wien. Bereits während des Studiums holte ihn Claus Peymann an das Wiener Burgtheater, zu dessen festem Ensemble er fünf Jahre lang gehörte. Es folgten Engagements an deutschen und österreichischen Theatern. Dem Fernsehpublikum ist er aus den Krimi-Reihen Stolberg, SOKO Leipzig und der mit dem Deutschen Fernsehpreis sowie dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Serie KDD - Kriminaldauerdienst bekannt. Im Kino war Michael Rotschopf 2010 in Percy und Felix Adlons Ehedrama Mahler auf der Couch zu sehen.

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Andreas Fröhlich, Eva Gosciejewicz, Stefan Kaminski, Walter Kreye, Florian Lukas
Spieldauer 547 Minuten
Erscheinungsdatum 01.02.2019
Verlag Osterwoldaudio
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Übersetzer Werner Löcher-Lawrence
Sprache Deutsch
EAN 9783869524054

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
2
1
1
1

Tom Hanks ist ein guter Geschichtenerzähler
von Sonja Birgmann aus Linz, Lentia am 23.03.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Im Zuge des Thalia Buchclubs für den Monat März 2019 habe ich die Kurzgeschichtensammlung von Tom Hanks gelesen. Der Schauspieler (den ich überaus schätze und für sehr talentiert halte) hat sich zum ersten Mal an ein Buch gewagt. Ich fand den Schreibstil von Hanks herrlich erfrischend und sehr gut - warum also nur 3 von 5 Stern... Im Zuge des Thalia Buchclubs für den Monat März 2019 habe ich die Kurzgeschichtensammlung von Tom Hanks gelesen. Der Schauspieler (den ich überaus schätze und für sehr talentiert halte) hat sich zum ersten Mal an ein Buch gewagt. Ich fand den Schreibstil von Hanks herrlich erfrischend und sehr gut - warum also nur 3 von 5 Sternen? Hier kommen meine Vorlieben ins Spiel - ich kann leider nicht sehr viel mit zeitgenössischen Geschichten aus Amerika anfangen. Tom Hanks verbindet in dieser Kurzgeschichtensammlung Geschichten aus Amerika, die durch eine Schreibmaschine miteinander verbunden sind. Obwohl ich den Schreibstil sehr gut finde, sind leider die Themen der Geschichten nichts für mich. Trotzdem möchte ich Ihnen dieses Buch ans Herz legen - denn Tom Hanks hat einen sehr guten Schreibstil und ich hoffe, dass es bald Nachschub gibt.

Sehr schlecht
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 21.11.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buch... Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo! Da wird man zur Bewertung eines Buches aufgefordert welches noch nicht zugeschickt wurde! Bravo!

Ermüdend...
von LaberLili am 20.05.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

„Schräge Typen“ ist in diesem Fall ein zweideutiger Titel, der zwar durchaus clever gewählt ist, aber in der Doppeldeutigkeit wohl häufig gar nicht erst verstanden wird: Denn das „Typen“ kann man zwar auf die beschriebenen Figuren beziehen, aber eben auch als (harhar!) typischen Schreibmaschinen-Ausdruck sowie Setzerbegriff vers... „Schräge Typen“ ist in diesem Fall ein zweideutiger Titel, der zwar durchaus clever gewählt ist, aber in der Doppeldeutigkeit wohl häufig gar nicht erst verstanden wird: Denn das „Typen“ kann man zwar auf die beschriebenen Figuren beziehen, aber eben auch als (harhar!) typischen Schreibmaschinen-Ausdruck sowie Setzerbegriff verstehen: Schreibmaschinen ziehen sich wie ein roter Faden durch all die enthaltenen Geschichten, die Kurzgeschichten sein sollen, mir teils aber dennoch sehr lang, um nicht zu sagen: zu lang, vorkamen. Tom Hanks soll ein Liebhaber und leidenschaftlicher Sammler antiker, mechanischer Schreibmaschinen sein: Merkt man. In jeder Geschichte wird irgendeine Schreibmaschine gekauft oder auf irgendeiner irgendetwas getippt und dieses „irgend“ finde ich persönlich nun bezeichnend, denn in fast allen Fällen erschien mir die Hervorhebung einer Schreibmaschine, des Schreibmaschinengetippten völlig beliebig zu sein, häufig gar überflüssig. Sprachlich ist Tom Hanks vermutlich ein toller Erzähler (sofern Werner Löcher-Lawrence als Übersetzer es nicht erst völlig rausgerissen hat). Leider fand ich die Geschichten gar nicht so toll, jene mit dem Weltraumtrip oder auch der Reise in die Vergangenheit eher völlig überzogen und überhaupt nicht passend zu Anderen, die mir sehr eintönig vorkamen: Ich fand die Zusammenstellung einfach schlecht gewählt. Dass die Figuren der ersten Geschichte später wiederholt in anderen Erzählungen vorkamen, fand ich tatsächlich schräg: Meiner Meinung nach wären deren Geschichten in einem einzigen Buch voller skurriler Geschichten, losgelöst von Kindern auf Besuchswochenenden oder Surfausflügen mit Vätern, sehr viel besser aufgehoben gewesen als nun in dieser Komposition. Die verschiedenen Geschichten waren mir viel zu sehr „einmal quer durch den Garten“, wobei „Garten“ einen von der Grösse (mindestens!) einer BuGa meinen würde: Da hat es immerhin auch Pflanzbeete, die man total toll findet und jene, die man schulterzuckend einmal wahrnimmt und dann keines zweiten Blickes würdigt. „Schräge Typen“ zu lesen war für mich wie durch einen zähen Morast zu waten, in dem man nur langsam vorankommt: Dabei waren die Geschichten nun nicht schwer zu lesen oder schwer zu verstehen, sie weckten einfach nur kaum einmal mein Interesse. Ich stand allen Figuren äusserst gleichgültig gegenüber und damit blieben mir auch die Erzählungen über sie reichlich wurscht. Zusätzlich zum eBook hatte ich es übrigens auch schon mit dem Hörbuch versucht, aber da habe ich nie mehr als die ersten und die letzte Geschichte gehört, weil ich bei insgesamt vier Hörversuchen jedes Mal mittendrin einfach eingeschlafen bin. Auch lesemässig bin ich nur Geschichte um Geschichte vorangekommen. Vom Ausdruck her fand ich die enthaltenen Geschichten definitiv erstklassig, auch sehr klassisch, aber lediglich „schön erzählt“ macht ein Buch für mich lange noch nicht „sehr lesenswert“; dazu müssten mich auch Inhalte noch begeistern und das ist in diesem Fall leider nicht gelungen. Ich hatte erst überlegt, doch drei Sterne zu vergeben, aber das würde für mich bedeuten, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, das Buch dem Ein oder Anderen noch als Lektüre zu empfehlen, weil ich denken würde, dort könnte man sich durchaus für den Inhalt erwärmen. Hier ist es allerdings Fakt, dass ich „Schräge Typen“ niemals, nur aufgrund der Sprachvirtuosität, weiterempfehlen würde, welche diese Geschichtensammlung letztlich für mich nur nicht zum Totalreinfall werden lässt.

  • Artikelbild-0
  • Schräge Typen

    1. Schräge Typen