Warenkorb

Hotel Ruanda

Am 7. April 1994 brach in Ruanda der Bürgerkrieg zwischen den regierenden Hutu-Milizen und den Rebellen der Tutsi aus. In nur 100 Tagen starben eine Million Menschen durch die Hand der Milizen, während die gesamte westliche Welt vor dem blutigsten Kapitel der jüngeren afrikanischen Geschichte die Augen verschloss. "Hotel Ruanda" ist die wahre Geschichte eines ganz gewöhnlichen Mannes, der beispiellos Zivilcourage bewies und über 1.200 Menschen vor dem sicheren Tod rettete. Paul Rusesabagina stellte sich couragiert gegen die Kräfte, die sein Land zu zerreißen drohten. Er öffnete seine Arme und fand einen Ort, an dem die Hoffnung überlebte...
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 19.12.2005
Regisseur Terry George
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Englisch)
EAN 0828767265599
Genre Drama/Historienfilm/Kriegsfilm
Studio LEONINE Distribution
Originaltitel Hotel Rwanda
Spieldauer 118 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Verkaufsrang 6114
Produktionsjahr 2004
Film (DVD)
Film (DVD)
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

und der Westen schaut zu ... eine tief beschämende Wahrheit
von Don Alegre aus Bayern am 01.01.2013
Bewertet: Medium: Blu-ray

1994 starben in Ruanda unter den Augen der "zivilisierten" Weltöffentlichkeit und der UNO in nur 100 Tagen ca. eine Million Menschen durch unermessliche Gewalt- und Gräueltaten, ausgeübt von, durch intensive Propaganda aufgebrachten und aufgestachelten sowie gnadenlosen und raffgierigen Hutu-Milizen, Militär- und Polizeiangehö... 1994 starben in Ruanda unter den Augen der "zivilisierten" Weltöffentlichkeit und der UNO in nur 100 Tagen ca. eine Million Menschen durch unermessliche Gewalt- und Gräueltaten, ausgeübt von, durch intensive Propaganda aufgebrachten und aufgestachelten sowie gnadenlosen und raffgierigen Hutu-Milizen, Militär- und Polizeiangehörigen. Der Film von Terry George aus dem Jahre 2004 erzählt diese, die westliche Welt so beschämenden Geschehnisse in Ruanda während des Völkermords im Frühjahr 1994 in Kigali. Während dieser Zeit wurde das belgische Hôtel des Mille Collines aufgrund des immensen Einsatzes des Hotelmanagers Paul Rusesabagina eine Zufluchtsstätte für ca. 1200 Menschen, die alle überlebten. Von den meisten wohl schon wieder vergessen bannt George diese Massaker, nur andeutungsweise, und den Kraftakt des ruandischen "Schindlers" erschütternd und mitreißend und in betörend ruhiger und fast übersinnlicher Art und Weise auf die Leinwand, und es gelingt ihm so ein sehenswerter Balanceakt zwischen geschichtlicher Rekonstruktion und tief bewegender Erzählung (FSK 12 spricht hier für sich!). ...ein genialer Film, gewidmet einem weiteren Drama unserer blutrünstigen, gierigen und alle Ethik vergessender Neuzeit Besetzung * Don Cheadle (Paul Rusesabagina) * Sophie Okonedo (Tatiana Rusesabagina) * Nick Nolte (Colonel Oliver) * Joaquin Phoenix (Jack Daglish) * Cara Seymour (Pat Archer)

Selbstcourage in Afrika - sehr gut dargestellt
von thomas brackmann aus koeln am 25.02.2008

Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt, Abschlusssatz des Films Schindlers Liste. Der Film Hotel Ruanda zeigt dagegen die Geschichte eines afrikanischen Schindlers: Paul Rusesabagina, gespielt von Don Cheadle. Der Mann, selbst Hutu, schützt als Hotelmanager über 1000 Tutsi vor dem sicheren Tod, indem er ihn... Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt, Abschlusssatz des Films Schindlers Liste. Der Film Hotel Ruanda zeigt dagegen die Geschichte eines afrikanischen Schindlers: Paul Rusesabagina, gespielt von Don Cheadle. Der Mann, selbst Hutu, schützt als Hotelmanager über 1000 Tutsi vor dem sicheren Tod, indem er ihnen Unterschlupf gewährt. Mit allerlei Tricks, Bestechungsgeldern und Cleverness schafft er es das Leben der Menschen zu retten. Für diese eindrucksvolle Darstellung der Rettungsaktion erhielt der Film u.a. drei Oskarnominierungen für die beste Hauptrolle, die beste Nebendarstellerin und das beste Originaldrehbuch. Während Schindlers Liste sich der schwarz-weiß Darstellung und dem roten Mäntelchen eines Kindes bedienen muss, um Zivilcourage des Oskar Schindlers darzustellen, schafft es Hotel Ruanda mit weniger Aufwand.

Dramatisch und ergreifend
von Till Schröder aus Bad Salzuflen am 18.01.2006

Alles, was den Film 'Hotel Ruanda' von Terry George ausmacht, fällt in einer einzigen Rolle zusammen - aber nicht wie vielleicht zu erwarten der des schauspielerischen Protagonisten Don Cheadle als Hotel-Manager Paul Rusesabagina. Erst so richtig manifestiert sich die Hilfslosigkeit angesichts eskalierender Gewalt in der Person ... Alles, was den Film 'Hotel Ruanda' von Terry George ausmacht, fällt in einer einzigen Rolle zusammen - aber nicht wie vielleicht zu erwarten der des schauspielerischen Protagonisten Don Cheadle als Hotel-Manager Paul Rusesabagina. Erst so richtig manifestiert sich die Hilfslosigkeit angesichts eskalierender Gewalt in der Person des UN-Kommandeurs, mitreißend gespielt von Nick Nolte. Durch die Beschränkung auf eine verengte Sicht auf den 1994 in Ruanda geschehenden Völkermord gelingt eine beeindruckende Rückschau, die das Ansehen lohnt. Letztlich auch, weil man beginnt, das Verhalten der westlichen Nationen im damaligen Konflikt zu hinterfragen und damit die gesamte Haltung gegenüber dem afrikanischen Kontinent. Durch und durch versprüht 'Hotel Ruanda' eine Dramatik, die ständig über den Szenen liegt, sie aber nie erdrückt. Dass es kein vollends glückliches Ende geben kann, liegt von Beginn an in der Luft, angesichts der zahlreichen Toten und Verbrechen, die schonungslos deutlich dargestellt werden, um aufzurütteln.