Wir fliegen, wenn wir fallen

Ava Reed

(64)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Wir fliegen, wenn wir fallen

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Oetinger

gebundene Ausgabe

16,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Altersempfehlung 14 - 15
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8415-0542-2
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/2,5 cm
Gewicht 304 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 3709

Kundenbewertungen

Durchschnitt
64 Bewertungen
Übersicht
58
5
1
0
0

Kurzweilige Lektüre fürs Herz, die glücklich macht!
von Der Medienblogger am 16.04.2020

Die deutsche Schriftstellerin Sabrina Scherer ist seit 2014 unter dem Pseudonym Ava Reed als Bloggerin und Autorin tätig. Dem 2017 erschienenen realistischen Jugendroman "Wir fliegen, wenn wir fallen" eilen zahlreiche positive Resonanzen voraus, sodass ich mit großen Erwartungen an mein erstes Buch von mir herangegangen bin. Beg... Die deutsche Schriftstellerin Sabrina Scherer ist seit 2014 unter dem Pseudonym Ava Reed als Bloggerin und Autorin tätig. Dem 2017 erschienenen realistischen Jugendroman "Wir fliegen, wenn wir fallen" eilen zahlreiche positive Resonanzen voraus, sodass ich mit großen Erwartungen an mein erstes Buch von mir herangegangen bin. Begleitet von dem orchestralen Filmsoundtrack von "Interstellar" schlug ich die erste Seite auf – und berichte nun, welche Eindrücke die vorliegende Lektüre in mir hinterlassen hat. Der abrupte Einstieg, in dem sich die Ereignisse nur so überschlagen, reißt die Leser*innen sofort mit. Uns werden zwei authentische Protagonisten und ihr Innenleben ausführlich vorgestellt, aus deren Sicht die folgende Handlung erzählt ist. Der persönliche Verlust und der Umgang mit der Trauer und dem kriechenden Sichschuldigfühlen ist förmlich greifbar, und die daraus resultierende Selbstabschottung und Distanzierung absolut verständlich. Ich fühlte mich sofort wohl mit den beiden Figuren; sie während den dreihundert Seiten auf ihrer enormen charakterlichen Entwicklung zu begleiten, die zu keiner Zeit an Glaubwürdigkeit verliert und sogar zu einem zunehmenden Perspektivwechsel auf eine subjektive Weltansicht führt, bereitet große Freude. Hier wird angemessen einfühlsam, und nicht zu einlullend behutsam, mit der menschlichen, alles um sich herum verdrängenden Trauer umgegangen, dass es mich berührt hat. Mehr noch ist "Wir fliegen, wenn wir fallen" aber eine leichte Lektüre fürs Herz, die sich gut 'weglesen' lässt und bei der man sich dem Titel entsprechend fallen lassen und die Charaktere lieben lernen kann. Das Buch erzählt die Geschichte eines gelungenen Roadtrips, der zum Kofferpacken einlädt und zum Schwelgen in Reiseträumen verleitet, in der man die große weite Welt für sich erobert. Das gesamte Szenario ist zauberhaft, die verschiedenen bereisten Orte und die dort erlebten Begebenheiten wunderschön, sodass dauerhaft ein Kopfkinoeffekt erzielt wird, der die eigene Fantasie anregt. Ava Reeds Schreibstil ist durchweg eindrucksvoll, lässt sich gut lesen und auch aufgrund seiner sprachlichen Bilder ab der ersten Seite an überzeugend: beispielsweise zu nennen ist das Pusteblumenmotiv, welches nicht nur in die Handlung, sondern auch die Gestaltung der Buchseiten und dem Cover verankert ist. Die Beziehung zu Phil, dessen Persönlichkeit für die Leser*innen durch die Erinnerungen der beiden Hauptfiguren puzzleartig zusammengesetzt wird, ist das Fundament des Romans, ein Dreh- und Angelpunkt für die Handlung. Leider wird die Nostalgie, die feierliche Erinnerung an diesen liebgewonnenen Menschen zwischendrin etwas vernachlässigt, und sich stattdessen stark auf eigene Bedürfnisse fokussiert. Dadurch emanzipiert sich der Roman zwar von seinem Ausgangspunkt, die beiden Figuren verlieren so aber auch den Auslöser für die gemeinsame Reise aus den Augen. Die emotionale Schlussszene hingegen führt die Handlung so gelungen zu Ende, dass ich mit Gänsehaut, wie paralysiert zurückblieb. Bleiben denn überhaupt irgendwelche Wünsche an das Buch offen, die es nicht erfüllen kann? Nicht wirklich. Ein wenig mehr Zeit beim Ausformulieren essenzieller Passagen wäre vielleicht schön gewesen, einige Sequenzen wirken auf den zweiten Blick vielleicht etwas zu zuckrig. Aber ich möchte auch nicht länger nach möglichen Kritikpunkten wühlen, wo es keine gibt – die vorliegende Lektüre ist eine Leseempfehlung, die ich wirklich jedermann ans Herz legen kann. "Wir fliegen, wenn wir fallen" ist eine kurzweilige Lektüre fürs Herz, die glücklich macht.

man muss dieses Buch einfach lieben
von Einfach_jul3 am 04.04.2020

das Buch zum schmökern und Träumen. es macht einfach so viel spass mit yara und noel auf Reisen zu gehen. dabei zu sein, wie die beiden sich im Laufe der Geschichte immer näher kommen. dabei zu sein wir sie lernen was es bedeutet wieder zu leben. es ist schön wie sie sich über die wunder der Natur freuen, wie sie sich selbst wie... das Buch zum schmökern und Träumen. es macht einfach so viel spass mit yara und noel auf Reisen zu gehen. dabei zu sein, wie die beiden sich im Laufe der Geschichte immer näher kommen. dabei zu sein wir sie lernen was es bedeutet wieder zu leben. es ist schön wie sie sich über die wunder der Natur freuen, wie sie sich selbst wieder finden und ihr altes Leben hinter sich lassen. ava reed hat eine Begabung dafür traumhaft schöne Geschichten zu schreiben.dieses Buch könnte ich immer und immer wieder in die Hand nehmen und lesen. denn es zeigt einem, dass das Leben aus so viel mehr besteht.

Schon jetzt ein Jahreshighlight
von Julia Grimm aus Mainburg am 23.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Unsere Welt besteht aus vielen kleinen Wundern, wir nehmen uns nur zu selten Zeit für sie.“ Eine Liste mit zehn Wünschen. Ein letzter Wille. Und zwei, die ihn gemeinsam erfüllen sollen. Das ist die Geschichte von Yara und Noel. Das Buch fällt auf. Zunächst weil es so pink ist. Und dann ist da noch weiß, zwei Menschen i... „Unsere Welt besteht aus vielen kleinen Wundern, wir nehmen uns nur zu selten Zeit für sie.“ Eine Liste mit zehn Wünschen. Ein letzter Wille. Und zwei, die ihn gemeinsam erfüllen sollen. Das ist die Geschichte von Yara und Noel. Das Buch fällt auf. Zunächst weil es so pink ist. Und dann ist da noch weiß, zwei Menschen im Scherenschnitt, die sich an der Hand halten, der Eiffelturm, ein Wolf, ein Fallschirm und jede Menge Samen einer Pusteblume, die über das Cover wehen, die sich aber auch um den Titel ausbreiten. Nimmt man den Schutzumschlag ab, ist das Buch weiß und der Titel ist in Pink ebenfalls auf dem vorderen Buchdeckel zu finden und auf dem hinteren Buchdeckel befindet sich der obige erste und auch der letzte Satz. Es sieht sowohl mit, als auch ohne Schutzumschlag einfach nur toll aus. Ich bin total hin und weg. „Wir fliegen, wenn wir fallen“ ist ein Einzelband und erschienen im Überreuter Verlag. Für mich ist es das erste Buch, welches ich von der Autorin lese. Das Buch ist auch innen sehr schön gestaltet. Jeder Kapitelanfang ist mit Samen der Pusteblume versehen und mit einer „Kernaussage“, die sich im jeweiligen Kapitel wiederfindet. Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Er ist sehr gut zu lesen und ich war vom ersten Moment in der Geschichte drin. Sie hat es immer geschafft, mir die Gefühle des jeweiligen Charakters zu vermitteln. Und zwar so sehr, dass mir das erste Mal schon bei Seite 46 die Tränen gekommen sind. Die Kapitel werden jeweils aus der Sicht von Yara oder Noel erzählt, so dass man immer ganz nahe dran ist an deren Gefühlen, deren Gedanken. Ihre Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Beide für sich sind echt speziell, schwimmen eher gegen als mit dem Strom und haben ihre Geschichte nicht nur als kleines Paket sondern eher als großen Rucksack dabei. Aber gerade das fand ich toll. Jeder war für sich schon Besonders, aber gemeinsam waren sie, was sie selbst nie geglaubt hätten. Ich weiß gar nicht, wie oft ich Stellen in der Geschichte gelesen habe, die ich einfach nur toll fand und ich die ich mir am liebsten alle gemerkt hätte. „Weisheiten“ sozusagen, die so gut zur jeweiligen Situation im Buch, zur Stimmung gepasst haben.So einige Male musste ich wirklich schmunzeln, mir kamen wie oben schon erwähnt auch die Tränen. Das bedeutet, dass ich dieses Buch wirklich mit“gelebt“ habe. Und es hat mich wirklich so richtig, richtig berührt. Nicht nur die Geschichte an sich, das Leben von Yara und Noel, sondern auch die Aussage, die dahinter steckt. Keine Ahnung, warum ich dieses Buch so lange hab im Regal stehen lassen. Das hat es definitiv nicht verdient! Für mich ist dieses Buch zu 100% ein Jahreshighlight und ich kann es jedem nur wärmstens weiterempfehlen, der keine Angst vor Emotionen hat. Von mir gibt es 5 Sterne und wenn ich könnte, würde ich noch viel mehr vergeben! Dieses Buch sollte wirklich jeder lesen und dann über das Gelesene nachdenken. Denn „Manchmal ist es okay, nicht okay zu sein“.


  • Artikelbild-0