Learning by Doing in offenen Volkswirtschaften

Handelstheoretische Implikationen des endogenen technischen Fortschritts

Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge Band 136

Thomas Christiaans

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
54,99
54,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die Implikationen des endogenen technischen Fortschritts durch learning by doing für offene Volkswirtschaften werden unter positiven und normativen Gesichtspunkten formalmathematisch analysiert. Durch die Berücksichtigung der Faktorausstattungen als Erklärung für unterschiedliche Lerneffekte erfolgt in der positiven Analyse eine Verbindung des Ricardo-Modells mit dem Heckscher-Ohlin-Samuelson-Modell. Unter plausiblen Annahmen erzielen relativ kapitalreiche Länder langfristig größere Lerneffekte. In der normativen Analyse werden die mit dem Erziehungszollargument verbundenen Fragestellungen ausführlich diskutiert und wirtschaftspolitische Implikationen des learning by doing für offene Volkswirtschaften abgeleitet. Das neoklassische 2 x 2 x 2-Modell der Außenhandelstheorie wird kompakt dargestellt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 350
Erscheinungsdatum 16.01.1997
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7908-0990-9
Verlag Physica
Maße (L/B/H) 23,6/15,4/2,2 cm
Gewicht 567 g
Abbildungen 2 schwarzweisse Abbildungen

Weitere Bände von Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • I: Learning by Doing als Determinante des Außenhandels.- II: Bausteine der dynamischen Modelle offener Volkswirtschaften.- 1 Das neoklassische Zwei-Sektoren-Modell.- 1.1 Der Produktionssektor.- 1.1.1 Erfassung der Produktionsmöglichkeiten.- 1.1.2 Der Produktionssektor bei vollständiger Konkurrenz.- 1.1.3 Die Erlösfunktion und die Kostenfunktion.- 1.2 Der Haushaltssektor.- 1.2.1 Grundlegende Annahmen.- 1.2.2 Die Gorman-Form der Präferenzen.- 1.2.3 Kompensationskriterien.- 1.2.4 Samuelsons gesellschaftliche Nutzenfunktion.- 1.2.5 Eigenschaften der Nachfragefunktionen.- 1.3 Das Gleichgewicht bei Autarkie.- 1.4 Das Außenhandelsgleichgewicht.- 1.4.1 Der Fall des kleinen Landes.- 1.4.2 Der Zwei-Länder-Fall.- 1.5 Die Richtungen des Außenhandels.- 1.5.1 Komparative Vorteile.- 1.5.2 Ursachen für komparative Vorteile.- 1.6 Zusammenfassung.- 1.7 Anhang zu Abschnitt II.1.- 1.7.1 Der Zusammenhang zwischen den Konkavitätsanforderungen.- 1.7.2 Beweis des Hilfssatzes II.3.- 1.7.3 Beweis des Hilfssatzes II.7.- 1.7.4 Berechnung des Substitutionseffektes.- 2 Dynamische Skalenerträge durch Learning by Doing.- 2.1 Gegenstand der Analyse.- 2.2 Arten der Skalenerträge.- 2.2.1 Interne Skalenerträge.- (a) Statische Skalenerträge.- (b) Dynamische Skalenerträge.- 2.2.2 Externe Skalenerträge.- (a) Statische Skalenerträge.- (b) Dynamische Skalenerträge.- 2.3 Die Marktform bei internen dynamischen Skalenerträgen.- 2.3.1 Die Produktionsentscheidung im Angebotsmonopol.- 2.3.2 Maximierung des Wohlstands.- 2.3.3 Die Marktform bei freiem Markteintritt.- 2.4 Empirische Schätzung von Lernelastizitäten.- 2.4.1 Schätzung der Lernfunktion.- 2.4.2 Schätzung der Lernkurve.- 2.4.3 Vergleich der beiden Ansätze.- 2.5 Zusammenfassung.- III: Dynamische Außenhandelstheorie.- 1 Learning by Doing in der positiven Außenhandelstheorie.- 1.1 Die Produktionstechnologie in der Außenhandelstheorie.- 1.2 Endogene komparative Vorteile durch Learning by Doing.- 1.2.1 Die Situation bei Autarkie.- (a) Formulierung des Modells.- (b) Preiseffekte bei Parametervariationen.- (c) Dynamische Analyse des Modells.- (d) Komparativ-statische Analyse des langfristigen Gleichgewichtes.- (e) Bedeutung der Ergebnisse.- 1.2.2 Der Fall des kleinen Landes.- (a) Formulierung des Modells.- (b) Dynamische Analyse des Modells.- (c) Komparativ-statische Analyse des langfristigen Gleichgewichtes.- (d) Bedeutung der Ergebnisse.- 1.2.3 Der Zwei-Länder-Fall.- (a) Formulierung des Modells.- (b) Preiseffekte bei Parametervariationen.- (c) Dynamische Analyse des Modells.- (d) Komparativ-statische Analyse des langfristigen Gleichgewichtes.- (e) Bedeutung der Ergebnisse.- 1.3 Learning by Doing in der Neuen Wachstumstheorie.- 1.3.1 Die Ansatzpunkte der Neuen Wachstumstheorie.- 1.3.2 Learning by Doing in einem ricardianischen Modell.- (a) Formulierung des Modells.- (b) Dynamische Analyse der Autarkie-Situation.- (c) Dynamische Analyse der Lage bei Freihandel.- (d) Bedeutung der Ergebnisse.- 1.4 Zusammenfassung.- 1.5 Anhang zu Abschnitt III.1.- 1.5.1 Mathematica-Notebook zum Fall des kleinen Landes..- 1.5.2 Mathematica-Notebook zum Zwei-Länder-Fall.- 1.5.3 Beweis des Hilfssatzes III.3.- 2 Learning by Doing in der normativen Außenhandelstheorie.- 2.1 Das Erziehungsargument der Protektion.- 2.1.1 Das Mill-Bastable-Dogma.- 2.1.2 Kritik des Mill-Bastable-Dogmas.- 2.1.3 Ein Referenzmodell.- 2.2 Interne Lerneffekte als Grundlage des Erziehungsarguments.- 2.2.1 Unvollkommene Voraussicht.- 2.2.2 Unvollkommener Kapitalmarkt.- 2.2.3 Pekuniäre externe Effekte.- 2.3 Externe Lerneffekte als Grundlage des Erziehungsarguments..- 2.3.1 Ursachen für dynamische externe Effekte.- 2.3.2 Ein Zwei-Perioden-Modell mit externen Lerneffekten..- (a) Der Zwei-Länder-Fall.- (b) Der Fall des kleinen Landes.- (c) Eine intertemporale Grenzrate der Transformation.- 2.4 Die Dynamik der optimalen Erziehungssubventionen bei externen Lerneffekten.- 2.4.1 Formulierung des Modells.- 2.4.2 Analytische Lösung des Modells.- (a) Diversifikation der Produktion.- (b) Spezialisierung der Produktion.- 2.4.3 Graphische Darstellung der optimalen Lösung.- 2.4.4 Der Fall der CEL-Funktion.- 2.4.5 Weitere Ergebnisse.- (a) Verallgemeinerungen.- (b) Berücksichtigung der Faktorausstattung.- (c) Lerneffekte in einem Sektor.- (d) Unendlicher Planungszeitraum.- (e) Akkumulation von Humankapital.- (f) Erweiterung auf ein Mehr-Sektoren-Modell.- 2.5 Zusammenfassung.- 2.6 Anhang zu Abschnitt III.2.- 2.6.1 Beweis des Satzes C-W 3.- 2.6.2 Kumulierte Produktion im CEL-Fall.- 2.6.3 Beweis des Satzes C-W 5 (CEL).- 2.6.4 Beweis des Satzes C-W 6.- 2.6.5 Beweis des Hilfesatzes zu Satz C-W 7.- 2.6.6 Beweis des Satzes C-W 8.- 2.6.7 Beweis des Satzes C-W 9.- IV: Kritische Würdigung der Ansätze.- Mathematischer Anhang.- A.1 Vorbemerkung.- A.2 Grundlagen aus der Analysis.- A.2.2 Punktionen.- A.3 Homogene Funktionen.- A.4 Konkave und quasikonkave Funktionen.- A.4.1 Konkave Funktionen.- A.4.2 Quasikonkave Funktionen.- A.5 Nichtlineare Programmierung.- A.5.1 Maximierungsprobleme.- A.5.2 Nebenbedingungen in Form von Gleichungen.- A.5.3 Existenz und Eindeutigkeit optimaler Lösungen.- A.5.4 Minimierungsprobleme.- A.6 Der Satz über implizite Funktionen.- A.7 Der Umhüllendensatz.- A.8 Differentialgleichungen und dynamische Systeme.- A.8.1 Grundlagen.- A.8.2 Lineare Approximationen.- A.8.3 Phasendiagramme.- A.8.4 Geschlossene Trajektorien.- A.9 Kontrolltheorie.- Stichwortverzeichnis.