• Was Populisten wollen
  • Was Populisten wollen

Was Populisten wollen

Wie sie die Gesellschaft herausfordern – und wie man ihnen begegnen sollte | Das Buch für das Superwahljahr 2024

Buch (Taschenbuch)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Was Populisten wollen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

25100

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.05.2024

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

336

Beschreibung

Rezension

»Ein elegant und eingängig formuliertes Buch über Populismus.« ("NDR Info")
»Der Autor findet einen angenehm unaufgeregten Ton, wenn er von Begegnungen mit Menschen berichtet, die rechtspopulistischen Ideen anhängen. Er hört zu, er beobachtet, er beschreibt.« ("Der Spiegel")

Details

Verkaufsrang

25100

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.05.2024

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

336

Maße (L/B/H)

21,6/13,7/3,2 cm

Gewicht

414 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-00672-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Leicht verständlich und super interessant

SmilingKatinka aus Finningen am 18.06.2024

Bewertungsnummer: 2225800

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach der Europawahl 2024 gehörte auch ich zu den Menschen die sich fragten: warum haben populistische Parteien so einen Zulauf? Marcel Lewandosky dachte sich wahrscheinlich, dass diese Frage aufkommen wird und so ist sein Buch zum genau richtigen Zeitpunkt erschienen und ich hoffe, es findet regen Anklang, denn den hat dieses Buch wirklich verdient. Es ist mein erstes Buch zu diesem Thema und natürlich hatte ich ein wenig Sorge, ob ich mich darin zurechtfinde, oder ob es mich ein wenig überfordert und ich mich richtig reinarbeiten muss, um es zu verstehen. Dem Autoren ist es aber gelungen, ein auch für Anfänger gut verständliches Buch zu schreiben. Mir hat der rote Faden des Buches sehr gut geholfen und sehr gefallen. Zuerst lernen wir, was Populisten unter Demokratie verstehen, wie sie „die da oben“ von sich selbst abgrenzen. Dann wird erläutert, wer „das Volk“ ist und auch wer dem Feindbild entspricht, bevor darauf eingegangen wird, wie sie sich inszenieren und das System verändern wollen. Zu guter letzt lesen wir, wer Populisten wählt und was man gegen sie tun kann. Jedes Kapitel ist voller Beispiele aus In- und Ausland, die wirklich helfen, das ganze Thema besser zu verstehen. Ich kann die Anzahl meiner Markierungen im Buch kaum noch zählen. Auch die Quellenangaben sind, soweit ich sie mir angesehen habe, sehr hilfreich. Auch hier habe ich mir einiges markiert. Mir ist wirklich einiges klargeworden und ich habe dank dieses Buches Ideen und Argumente für all jene Diskussionen gefunden, bei denen man das Gefühl hat, gegen eine Wand zu reden. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.
Melden

Leicht verständlich und super interessant

SmilingKatinka aus Finningen am 18.06.2024
Bewertungsnummer: 2225800
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach der Europawahl 2024 gehörte auch ich zu den Menschen die sich fragten: warum haben populistische Parteien so einen Zulauf? Marcel Lewandosky dachte sich wahrscheinlich, dass diese Frage aufkommen wird und so ist sein Buch zum genau richtigen Zeitpunkt erschienen und ich hoffe, es findet regen Anklang, denn den hat dieses Buch wirklich verdient. Es ist mein erstes Buch zu diesem Thema und natürlich hatte ich ein wenig Sorge, ob ich mich darin zurechtfinde, oder ob es mich ein wenig überfordert und ich mich richtig reinarbeiten muss, um es zu verstehen. Dem Autoren ist es aber gelungen, ein auch für Anfänger gut verständliches Buch zu schreiben. Mir hat der rote Faden des Buches sehr gut geholfen und sehr gefallen. Zuerst lernen wir, was Populisten unter Demokratie verstehen, wie sie „die da oben“ von sich selbst abgrenzen. Dann wird erläutert, wer „das Volk“ ist und auch wer dem Feindbild entspricht, bevor darauf eingegangen wird, wie sie sich inszenieren und das System verändern wollen. Zu guter letzt lesen wir, wer Populisten wählt und was man gegen sie tun kann. Jedes Kapitel ist voller Beispiele aus In- und Ausland, die wirklich helfen, das ganze Thema besser zu verstehen. Ich kann die Anzahl meiner Markierungen im Buch kaum noch zählen. Auch die Quellenangaben sind, soweit ich sie mir angesehen habe, sehr hilfreich. Auch hier habe ich mir einiges markiert. Mir ist wirklich einiges klargeworden und ich habe dank dieses Buches Ideen und Argumente für all jene Diskussionen gefunden, bei denen man das Gefühl hat, gegen eine Wand zu reden. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Melden

Eine unbedingte Leseempfehlung

Gertie G. aus Wien am 07.07.2024

Bewertungsnummer: 2238671

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Wahl zum Europäischen Parlament 2024 hat gezeigt, dass rechte Populisten auf dem Vormarsch sind. Neben Giorgia Meloni in Italien, Herbert Kickl (FPÖ) in Österreich, Marine Le Pen (Rassemblement National), Viktor Orbán (Fidesz) in Ungarn und die AfD in Deutschland: Der Aufstieg des Populismus scheint unaufhaltsam und die bisherigen Gegenstrategien gescheitert. Doch nicht nur Europa ist davon betroffen. Auch die USA mit Donald Trump und Argentinien mit Javier Milei lehren die Welt das Fürchten. In sechs großen Kapitel, die noch weiter unterteilt sind, beschreibt die Methoden der Populisten, analysiert ihre Strategie und zeigt erfolgreiche Gegenstrategien. Was Populisten unter Demokratie verstehen: Wahre Demokraten Wen Populisten für das Volk halten: Identitäten und Scheinkonsens Wie Populisten sich inszenieren: Widerstand Wie Populisten das System verändern: Wir Alleinherrscher Wer Populisten wählt: Wir hier unten Was wir gegen Populisten tun können: die Stunde der Pluralisten Anhand zahlreicher Beispiele, die uns verdeutlichen, welche Methoden die Populisten anwenden, um ihre potentiellen Wähler hinters Licht zu führen. Teilweise sind die Strategien aus dem Lehrbuch der Propaganda entnommen. Wie bei der Propaganda gilt auch für den Populismus: Erkenne die Methoden und Mechanismen, dann kannst du sie entlarven und ihnen etwas entgegen setzen. Ein plakatives Beispiel ist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Einst hat er von genau jenem Establishment und jenem Mann profitiert, das und den er jetzt mit einem Hass verfolgt, der schon an Paranoia grenzt: George Soros. Als Österreicherin beschäftige ich mich schon lange mit den Themen Propaganda und Populismus. Als nach den Wahlen zum Nationalrat von 1999 die erste schwarz-blaue Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gebildet wurde, war der empörte Aufschrei in ganz Europa laut und deutlich zu hören. Österreich wurde seitens EU mit Sanktionen belegt. Und heute, 2024? Rechte Regierungen erfreuen sich beim Volk (?) größter Beliebtheit. Der Aufschrei der Medien ist verstummt, weil sie zum Teil von Inseraten der Regierungen abhängig sind oder die staatlichen Rundfunkanstalten überhaupt gleich abgeschafft und durch willfährige Helfer ersetzt werden/worden sind. Kommt einem das bekannt vor? Damals hieß das „Gleichschalten der Medien“. Die Rechtspopulisten versprechen das sprichwörtliche Blaue vom Himmel. Doch wenn sie dann an der Macht sind, entwickeln sie genau jene Attitüden, gegen die sie zuvor gekämpft haben: Da werden Ministerien und staatsnahe Firmen mit Günstlingen, Vertrauten und Parteigängern besetzt. Bei uns in Österreich heißt das lautmalerisch „umfärben“. Kollateralschäden wie die Zerschlagung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BVT) waren gewollt oder billigend in Kauf genommen. Auch mit der „Politik für den kleinen Mann“ (Wo bleiben eigentlich die Frauen, die in Österreich die Mehrheit sind?) ist es schlagartig vorbei, wenn Populisten an die Macht kommen. So werden Sozialleistungen gekürzt, obwohl zunächst mehr Wohlstand für alle versprochen wurde. Wobei „alle“ wohl im Sinne der eigenen Parteigänger verstanden werden muss. Wie sieht das Wahlprogramm einer populistischen Partei aus? Die meisten Wahlvorschläge enthalten „gegen etwas zu sein“. Konkrete Alternativen werden nur selten aufgezeigt. Ob die im letzten Kapitel aufgezeigt Gegenstrategien Erfolg haben werden? Ich befürchte Schlimmes. Österreich wählt am 29. September 2024 zum 28. Mal seine Abgeordneten zum Nationalrat. Rechtspopulismus ist leider salonfähig geworden. Fazit: Gerne gebe ich dieser glasklaren Analyse, wie es zum Erstarken und zur Akzeptanz der Populisten gekommen ist, und welche Gegenmaßnahmen dringen erforderlich sind, 5 Sterne und eine Leseempfehlung.
Melden

Eine unbedingte Leseempfehlung

Gertie G. aus Wien am 07.07.2024
Bewertungsnummer: 2238671
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Wahl zum Europäischen Parlament 2024 hat gezeigt, dass rechte Populisten auf dem Vormarsch sind. Neben Giorgia Meloni in Italien, Herbert Kickl (FPÖ) in Österreich, Marine Le Pen (Rassemblement National), Viktor Orbán (Fidesz) in Ungarn und die AfD in Deutschland: Der Aufstieg des Populismus scheint unaufhaltsam und die bisherigen Gegenstrategien gescheitert. Doch nicht nur Europa ist davon betroffen. Auch die USA mit Donald Trump und Argentinien mit Javier Milei lehren die Welt das Fürchten. In sechs großen Kapitel, die noch weiter unterteilt sind, beschreibt die Methoden der Populisten, analysiert ihre Strategie und zeigt erfolgreiche Gegenstrategien. Was Populisten unter Demokratie verstehen: Wahre Demokraten Wen Populisten für das Volk halten: Identitäten und Scheinkonsens Wie Populisten sich inszenieren: Widerstand Wie Populisten das System verändern: Wir Alleinherrscher Wer Populisten wählt: Wir hier unten Was wir gegen Populisten tun können: die Stunde der Pluralisten Anhand zahlreicher Beispiele, die uns verdeutlichen, welche Methoden die Populisten anwenden, um ihre potentiellen Wähler hinters Licht zu führen. Teilweise sind die Strategien aus dem Lehrbuch der Propaganda entnommen. Wie bei der Propaganda gilt auch für den Populismus: Erkenne die Methoden und Mechanismen, dann kannst du sie entlarven und ihnen etwas entgegen setzen. Ein plakatives Beispiel ist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Einst hat er von genau jenem Establishment und jenem Mann profitiert, das und den er jetzt mit einem Hass verfolgt, der schon an Paranoia grenzt: George Soros. Als Österreicherin beschäftige ich mich schon lange mit den Themen Propaganda und Populismus. Als nach den Wahlen zum Nationalrat von 1999 die erste schwarz-blaue Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gebildet wurde, war der empörte Aufschrei in ganz Europa laut und deutlich zu hören. Österreich wurde seitens EU mit Sanktionen belegt. Und heute, 2024? Rechte Regierungen erfreuen sich beim Volk (?) größter Beliebtheit. Der Aufschrei der Medien ist verstummt, weil sie zum Teil von Inseraten der Regierungen abhängig sind oder die staatlichen Rundfunkanstalten überhaupt gleich abgeschafft und durch willfährige Helfer ersetzt werden/worden sind. Kommt einem das bekannt vor? Damals hieß das „Gleichschalten der Medien“. Die Rechtspopulisten versprechen das sprichwörtliche Blaue vom Himmel. Doch wenn sie dann an der Macht sind, entwickeln sie genau jene Attitüden, gegen die sie zuvor gekämpft haben: Da werden Ministerien und staatsnahe Firmen mit Günstlingen, Vertrauten und Parteigängern besetzt. Bei uns in Österreich heißt das lautmalerisch „umfärben“. Kollateralschäden wie die Zerschlagung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BVT) waren gewollt oder billigend in Kauf genommen. Auch mit der „Politik für den kleinen Mann“ (Wo bleiben eigentlich die Frauen, die in Österreich die Mehrheit sind?) ist es schlagartig vorbei, wenn Populisten an die Macht kommen. So werden Sozialleistungen gekürzt, obwohl zunächst mehr Wohlstand für alle versprochen wurde. Wobei „alle“ wohl im Sinne der eigenen Parteigänger verstanden werden muss. Wie sieht das Wahlprogramm einer populistischen Partei aus? Die meisten Wahlvorschläge enthalten „gegen etwas zu sein“. Konkrete Alternativen werden nur selten aufgezeigt. Ob die im letzten Kapitel aufgezeigt Gegenstrategien Erfolg haben werden? Ich befürchte Schlimmes. Österreich wählt am 29. September 2024 zum 28. Mal seine Abgeordneten zum Nationalrat. Rechtspopulismus ist leider salonfähig geworden. Fazit: Gerne gebe ich dieser glasklaren Analyse, wie es zum Erstarken und zur Akzeptanz der Populisten gekommen ist, und welche Gegenmaßnahmen dringen erforderlich sind, 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Was Populisten wollen

von Marcel Lewandowsky

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Was Populisten wollen
  • Was Populisten wollen