• Anfänge
  • Anfänge

Anfänge

Eine neue Geschichte der Menschheit | Der Nr.1 SPIEGEL-Bestseller

Buch (Taschenbuch)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Anfänge

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 28,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

28463

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.01.2024

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

672

Maße (L/B/H)

21,5/13,6/4,4 cm

Beschreibung

Rezension

»Ich empfehle das Buch gern, weil es für mich auch ein sehr optimistisches Buch ist, das zeigt, dass die Menschen schon immer sehr kreative Lösungen für ihre Probleme gefunden haben und das kann heute immer noch der Fall sein.«
Isabel Fargo Cole, SWR 2 Lesenswert Kritik, 14. Mai 2023 ("SWR 2 lesenswert Kritik")
»Graeber und Wengrow stellen mit neuen Ausgrabungsfunden alte Gewissheiten infrage. Ihr Werk erweitert den intellektuellen Horizont, die Detailfülle ist beeindruckend. […] Sie ermuntern die Menschen, durch mutigeres, selbstbestimmtes Handeln eine freiere Zukunft der Menschheit zu erkämpfen.«
Dr. Michael Brackmann, Handelsblatt, 15. April 2022 ("Handelsblatt")
»‚Anfänge‘ schärft unseren Sinn für die ungeheure Vielfalt beginnender Vergesellschaftung, und das ist großartig.«
Kerstin Decker, Der Tagesspiegel, 15. Februar 2022 ("Tagesspiegel")
»Anfänge ist […] im doppelten Sinne ein libertäres Buch: Es ist geprägt von der Bewunderung für alle, die für „staatliche“ Autorität nur Hohn und Spott übrig haben. Aber es ist auch „libertär“ in dem Wortsinne, den man in der Philosophie des Geistes kennt und der die Überzeugung beschreibt, dass wir in einem starken, echten Sinne über einen freien Willen verfügen. Dass die Welt wirklich von unserem Willen abhängt und nicht andersherum.«
Lars Weisbrod, Die Zeit, 27. Januar 2021 ("Die Zeit")
»David Graeber und David Wengrow ermutigen uns in ihrem Buch, das Zusammenleben neu zu denken. Es ist ein radikaler Appell, die Welt zu verändern.«
Joachim Gaertner, Das Erste, 23. Januar 2022 ("Das Erste")
»Eine gelungene Abrechnung mit eurozentrischer Arroganz und dem westlichen Fortschrittsgedanken.«
Anton Benz, Spektrum.de, 25. November 2022 ("Spektrum")
»Die Lektüre ist ebenso herausfordernd wie kurzweilig, gibt inspirierende Impulse, das Werk einzubinden in aktuelle Diskussionen.«
Andreas Kohm, Badische Zeitung, 29. Juli 2022 ("Badische Zeitung")
»Ein großartiges Buch, an dem sich die ›Gelehrten reiben‹ und die ›Geister scheiden‹ werden.«
Niklot Krohn, Archäologie in Deutschland, Juni 2022 ("Archäologie in Deutschland")
»[W]as die beiden Autoren an spannenden Informationen und neuen Erkenntnissen zu bieten haben, ist schlichtweg umwerfend.«
Wolfgang Schweiger, Traunsteiner Tagblatt, 02. April 2022 ("Traunsteiner Tagblatt")
»Das ist der Kern, der von David Graeber und David Wengrow gelehrten Revolution unseres Blickes auf die Weltgeschichte: Die Menschen haben immer die Wahl. […] Wir begreifen ‚Anfänge – eine neue Geschichte der Menschheit‘ handelt nicht nur von der Vergangenheit. Sie klärt uns auch nicht nur auf über unsere Gegenwart. Sie zeigt uns vor allem, was wir brauchen, wenn wir auch noch eine Zukunft haben wollen.«
Arno Widmann, Frankfurter Rundschau, 22. März 2022 ("Frankfurter Rundschau")

Details

Verkaufsrang

28463

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.01.2024

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

672

Maße (L/B/H)

21,5/13,6/4,4 cm

Gewicht

612 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

The Dawn of Everything. A New History of Humanity

Übersetzt von

  • Henning Dedekind
  • Helmut Dierlamm

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-96614-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

sehr empfehlenswert zur frühen Geschichte der Menschheit

Bewertung aus Breitenfurt am 22.07.2022

Bewertungsnummer: 1752080

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Autoren hinterfragen mit vielen Belegen aus den Forschungsbereichen der beiden die gängige Theorie, dass sich die Menschen in ihrer Geschichte unweigerlich aus der Jäger-und-Sammler Phase, über die Landwirtschaft zu den heutigen industriellen Staaten entwickelt haben. Sie widerlegen mit vielen Beispielen, dass der Weg zur Landwirtschaft immer zu Staatsbildung mit der Herrschaft einiger weniger führen muss und zeigen an Hand neuer Ausgrabungen Beispiele, bei denen z.B. Landwirtschaft bewusst vermieden oder aufgegeben wurde und sie erzählen von Gesellschaften, die sich bewusst für eine egalitäre und demokratische Lebensweise entschieden haben, ohne dabei auf die Vorteile von Technologie und Kultur zu verzichten. Zivilisation beginnt in vielen Fällen nicht in den Imperien die die Geschichtsschreibung dominieren, sondern in Gruppen von Menschen die gemeinsam, oft in demokratischer und recht egalitärer Form, ihr Leben gestalten - fast immer auch unter Einbeziehung aller Geschlechter. Dort (oft sogar in sehr großen Städten ohne zentrale Herrscher) sind viele Errungenschaften des modernen Lebens entstanden: Das Kultivieren von Pflanzen, Extraktion von Nährstoffen und Medizin, Kunst, Techniken wie Metallurgie, Töpferei, Webkunst und Schneiderei und Handel. Von den Geschichtsschreibern und der Öffentlichkeit bewundert werden jedoch meist die monumentalen Zeugnisse die die Größe der Herrscher repräsentieren sollen und die Mythen der gewalttätigen 'Helden', die 'über Leichen gehen' und die Grundlage dramatischer Kunstwerke abgeben. Die friedlichen und demokratischen Abschnitte der Geschichte hinterlassen meist nur wenige touristisch verwertbare Spuren und weniger dramatische Erzählungen. Sie werden daher zumeist als 'primitivere' oder einfachere Gesellschaften betrachtet.
Melden

sehr empfehlenswert zur frühen Geschichte der Menschheit

Bewertung aus Breitenfurt am 22.07.2022
Bewertungsnummer: 1752080
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Autoren hinterfragen mit vielen Belegen aus den Forschungsbereichen der beiden die gängige Theorie, dass sich die Menschen in ihrer Geschichte unweigerlich aus der Jäger-und-Sammler Phase, über die Landwirtschaft zu den heutigen industriellen Staaten entwickelt haben. Sie widerlegen mit vielen Beispielen, dass der Weg zur Landwirtschaft immer zu Staatsbildung mit der Herrschaft einiger weniger führen muss und zeigen an Hand neuer Ausgrabungen Beispiele, bei denen z.B. Landwirtschaft bewusst vermieden oder aufgegeben wurde und sie erzählen von Gesellschaften, die sich bewusst für eine egalitäre und demokratische Lebensweise entschieden haben, ohne dabei auf die Vorteile von Technologie und Kultur zu verzichten. Zivilisation beginnt in vielen Fällen nicht in den Imperien die die Geschichtsschreibung dominieren, sondern in Gruppen von Menschen die gemeinsam, oft in demokratischer und recht egalitärer Form, ihr Leben gestalten - fast immer auch unter Einbeziehung aller Geschlechter. Dort (oft sogar in sehr großen Städten ohne zentrale Herrscher) sind viele Errungenschaften des modernen Lebens entstanden: Das Kultivieren von Pflanzen, Extraktion von Nährstoffen und Medizin, Kunst, Techniken wie Metallurgie, Töpferei, Webkunst und Schneiderei und Handel. Von den Geschichtsschreibern und der Öffentlichkeit bewundert werden jedoch meist die monumentalen Zeugnisse die die Größe der Herrscher repräsentieren sollen und die Mythen der gewalttätigen 'Helden', die 'über Leichen gehen' und die Grundlage dramatischer Kunstwerke abgeben. Die friedlichen und demokratischen Abschnitte der Geschichte hinterlassen meist nur wenige touristisch verwertbare Spuren und weniger dramatische Erzählungen. Sie werden daher zumeist als 'primitivere' oder einfachere Gesellschaften betrachtet.

Melden

Zu neuen Ansichten bringend

Bewertung aus St. Gallen am 23.02.2022

Bewertungsnummer: 1663023

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein lesenswertes Buch welches zum Nachsinnen animiert. Top Werk. Beginnend mit der Anschauung der indigenen Bevölkerung Nordamerikas und deren Beeinflussung der europäischen Politik des 18. Jahrhunderts. Ein sehr bildendes Buch.
Melden

Zu neuen Ansichten bringend

Bewertung aus St. Gallen am 23.02.2022
Bewertungsnummer: 1663023
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein lesenswertes Buch welches zum Nachsinnen animiert. Top Werk. Beginnend mit der Anschauung der indigenen Bevölkerung Nordamerikas und deren Beeinflussung der europäischen Politik des 18. Jahrhunderts. Ein sehr bildendes Buch.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Anfänge

von David Graeber, David Wengrow

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Anfänge
  • Anfänge