• Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen

Die Ziellinie ist irgendwo da draußen

Vom Nordpol-Marathon, dem Comrades und anderen Läufen auf sieben Kontinenten

Buch (Taschenbuch)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.05.2023

Verlag

Arete Verlag

Seitenzahl

208

Beschreibung

Rezension

"Gut, dass es Menschen wie Marcus Pinsker gibt, die uns das Reisen ersparen und von ihren Erlebnissen extrem unterhaltsam berichten können. ... Es gibt kaum etwas, was dieser Mann beim Laufen nicht erlebt hat. " (Martin Grüning, Runnersworld, 11/2023)

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.05.2023

Verlag

Arete Verlag

Seitenzahl

208

Maße (L/B/H)

21,4/13,8/1,6 cm

Gewicht

308 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96423-110-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Säulen des Herakles. So nannte man in der Antike die beiden Berge, die auf dem europäischen und dem afrikanischen Kontinent die Straße von Gibraltar umfassten. Dahinter lag nur noch irgendwo das geheimnisvoll untergegangene Atlantis, von dem der Philosoph Platon berichtet hatte, "jenseits der Säulen des Herakles". Aber die bekannte, die bewohnte Welt, die endete hier, am Ausgang des Mittelmeers. Herakles soll dort eine Inschrift angebracht haben. Non plus ultra. Nicht mehr weiter. Im Wappen Spaniens wurden die zwei Säulen des Herakles mit einem roten Spruchband verbunden und Kaiser Karl V. ließ plus ultra auf das Band schreiben. Die Grenzen wurden nicht länger akzeptiert, das Ende der unbekannten Welt wurde verschoben. Plus ultra. Das beste Motto für einen Langstreckenläufer, das es gibt. Immer weiter. Und so laufen wir an Orten hinter den Grenzen, außerhalb der bewohnbaren Welt, an Orten, von wo es auf den ersten Blick nicht mehr weiter geht. Und weil Menschen das noch nie akzeptiert haben, geht es auch für uns eben doch immer wieder weiter. Immer weiter. "Auf das Ruder! Abfallen lassen, rund um die Welt!", so rief Kapitän Ahab mit seiner Löwenstimme aus in Hermann Melvilles Moby Dick; oder: Der Wal. "Rund um die Welt! Da ist viel in diesem Klang, was stolze Gefühle hervorruft", ergänzte Melville Ahabs Ausruf. Rund um die Welt, ist das nicht ein schöner, ein ewiger Traum? Und ob die Reise dann 80 Tage dauert oder ein paar Jahre ist egal. Heute wie in den Tagen von Jules Verne, Hermann Melville oder Ferdinand Magellan, der 1522 nach dreijähriger Odyssee als erster Weltumsegler nach Hause kehrte. Die Geschichten in diesem Buch erzählen vom Laufen in arktischen Regionen und großen Städten, in Südafrika im Juni und an der Kieler Förde im Februar, im fernen Tasmanien wie im vergleichsweise nahen Mailand, von Mikroabenteuern und Begegnungen an den Enden der Welt. Und neben den äußeren Grenzen geht es immer auch um die eigenen, die inneren Grenzen, um selbstgesetzte Zielen und das ewige Streben, diese für sich selbst zu erreichen. Wir leben, weil wir laufen, und wir laufen, weil wir leben. Laufen ist ein Lebensstil, und wer es nur als lästigen Workout betrachtet, den man möglichst schnell und schmerzlos hinter sich bringen muss, verpasst das Wesentliche. Es geht um den Spaß und die Freude an der Bewegung, die Lust an jedem Atemzug, um jeden bewusst erfahrenen Moment, der uns zeigt, dass wir wirklich am Leben sind und dass wir frei sind. Frei zu laufen, wo immer wir wollen, wann immer wir wollen und so lange wir wollen. Geht's raus und lauft, rufe ich, in leichter Abwandlung der berühmten Kabinenrede vor dem Fußball-WM-Finale 1990 von Kaiser Franz. Geht's raus und lauft. Lauft schwerelos und unbeschwert und mit der Tiefengelassenheit, die vielleicht nur ein Langstreckenläufer dem Leben gegenüber entwickeln kann. Lauft durch die Stille der Wälder, Savannen und Wüsten, durch den Lärm der Städte und über die Felsen und das Eis der Berge, über warme Sandstrände und grüne Wiesen, über Tartanbahnen und Tierpfade. Und wenn es gar nicht anders geht, lauft auch auf dem Laufband. Hauptsache, du läufst, das ist immer mein Mantra gewesen in vielen Trainingsstunden. Hauptsache, du läufst. In diesem Sinne. Marathon plus ultra. Viel Vergnügen beim Lesen und Laufen.
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen
  • Die Ziellinie ist irgendwo da draußen