Yellowface

Yellowface

eBook

11,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Yellowface

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 19,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Artikel erhalten

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

12972

Format

ePUB 3

Kopierschutz

Ja

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Beschreibung

Details

Format

ePUB 3

eBooks im ePUB 3-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Ja

Zum Lesen dieses eBooks auf Geräten der tolino Familie sowie auf sonstigen eReadern und am PC benötigen Sie eine Adobe ID. Weitere Hinweise zum Lesen von kopiergeschützten eBooks finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

12972

Erscheinungsdatum

25.05.2023

Verlag

HarperCollins

Dateigröße

806 KB

Sprache

Englisch

EAN

9780008532796

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine wunderbare Satire auf die Verlagswelt und ihre dunkelsten Schattenseiten!

booksofpanda am 29.05.2024

Bewertungsnummer: 2211656

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rebecca F. Kuang zeigt wieder einmal was für eine großartige Autorin sie ist. Mit einer unfassbar unsympathischen Protagonistin hält sie uns allen den Spiegel vor und lässt uns an unserem eigenen Urteilsvermögen zweifeln. Yellowface ist eine spannende Abrechnung mit der Buchbranche und Rassismus verpackt in einen spannenden Krimiplot. Ich werde definitiv noch lange über dieses Buch nachdenken!
Melden

Eine wunderbare Satire auf die Verlagswelt und ihre dunkelsten Schattenseiten!

booksofpanda am 29.05.2024
Bewertungsnummer: 2211656
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rebecca F. Kuang zeigt wieder einmal was für eine großartige Autorin sie ist. Mit einer unfassbar unsympathischen Protagonistin hält sie uns allen den Spiegel vor und lässt uns an unserem eigenen Urteilsvermögen zweifeln. Yellowface ist eine spannende Abrechnung mit der Buchbranche und Rassismus verpackt in einen spannenden Krimiplot. Ich werde definitiv noch lange über dieses Buch nachdenken!

Melden

Ein überaus guter und kritischer Roman über die Literaturbranche

Bewertung am 12.04.2024

Bewertungsnummer: 2176043

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Darum liebe ich das Schreiben so sehr - wir haben unendlich viele Möglichkeiten, uns selbst und unsere eigenen Geschichten neu zu erfinden.“ Habt ihr euch schon einmal im Schreiben eines Romans versucht? Die Protagonistin June Hayward jedenfalls ist Schriftstellerin, sogar mit einem renommierten Yale Abschluss. Und dennoch hat sie Schwierigkeiten ihre Werke für die breite Masse verfügbar zu machen. Ganz im Gegensatz zu ihrer Freundin und Autorenkollegin Athena Liu, die einen Erfolg nach dem nächsten landet. Die Geschichte von June wird aus der Ich- Perspektive erzählt und klingt fast wie eine Biographie. Mit einem guten Schreibstil, viel Witz und Sarkasmus gibt Rebecca F. Kuang Einblicke in die Literaturbranche. Sie lässt die Leser hinter die Kulissen bei der Entstehung eines Buches blicken und deckt auf, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Dabei werden natürlich auch heiklere Themen wie Sensitivity Reading, kulturelle Authentizität sowie Rassismus behandelt. Unter anderem wird sich die Frage gestellt, ob eine „weiße Autorin“ überhaupt über andere historische Kulturen schreiben darf und sich die Geschichte aneignen und zu der ihren machen. Die Autorin schafft es jedenfalls diese ernsten Themen dennoch unterhaltsam zu verpacken, so dass sich der gesamte Roman locker lesen lässt und dennoch zum Nachdenken anregt. Und auch wenn der gesamte Plot autobiographisch anmutet, hat dieser dennoch einen sehr guten Spannungsbogen, so dass man sich als Leser immer fragt, wie es weitergeht und ob die Lüge über die Aneignung des Manuskripts aufgedeckt wird. Getoppt wird die Story mit einer tollen Hauptprotagonistin, die trotz ihrer Fehler für mich sympathisch rüberkam und eine Entwicklung durchgemacht hat. Zum Guten oder zum Schlechten mag ich jetzt noch nicht verraten ;-) Dafür solltet ihr die Geschichte schon selber lesen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass mir „Yellowface“sehr gut gefallen hat und ich es als sehr kurzweilig empfunden habe. Lediglich das Ende erschien mir dann doch stark konstruiert und irgendwie übertrieben, bzw. Unrealistisch. Wobei ich das schlechte Gewissen von June die gesamte Zeit mitempfinden konnte und teilweise auch mitgelitten habe. Daher vergebe ich 4 Augen für diesen überaus kritischen und guten Roman über die Buchwelt.
Melden

Ein überaus guter und kritischer Roman über die Literaturbranche

Bewertung am 12.04.2024
Bewertungsnummer: 2176043
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Darum liebe ich das Schreiben so sehr - wir haben unendlich viele Möglichkeiten, uns selbst und unsere eigenen Geschichten neu zu erfinden.“ Habt ihr euch schon einmal im Schreiben eines Romans versucht? Die Protagonistin June Hayward jedenfalls ist Schriftstellerin, sogar mit einem renommierten Yale Abschluss. Und dennoch hat sie Schwierigkeiten ihre Werke für die breite Masse verfügbar zu machen. Ganz im Gegensatz zu ihrer Freundin und Autorenkollegin Athena Liu, die einen Erfolg nach dem nächsten landet. Die Geschichte von June wird aus der Ich- Perspektive erzählt und klingt fast wie eine Biographie. Mit einem guten Schreibstil, viel Witz und Sarkasmus gibt Rebecca F. Kuang Einblicke in die Literaturbranche. Sie lässt die Leser hinter die Kulissen bei der Entstehung eines Buches blicken und deckt auf, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Dabei werden natürlich auch heiklere Themen wie Sensitivity Reading, kulturelle Authentizität sowie Rassismus behandelt. Unter anderem wird sich die Frage gestellt, ob eine „weiße Autorin“ überhaupt über andere historische Kulturen schreiben darf und sich die Geschichte aneignen und zu der ihren machen. Die Autorin schafft es jedenfalls diese ernsten Themen dennoch unterhaltsam zu verpacken, so dass sich der gesamte Roman locker lesen lässt und dennoch zum Nachdenken anregt. Und auch wenn der gesamte Plot autobiographisch anmutet, hat dieser dennoch einen sehr guten Spannungsbogen, so dass man sich als Leser immer fragt, wie es weitergeht und ob die Lüge über die Aneignung des Manuskripts aufgedeckt wird. Getoppt wird die Story mit einer tollen Hauptprotagonistin, die trotz ihrer Fehler für mich sympathisch rüberkam und eine Entwicklung durchgemacht hat. Zum Guten oder zum Schlechten mag ich jetzt noch nicht verraten ;-) Dafür solltet ihr die Geschichte schon selber lesen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass mir „Yellowface“sehr gut gefallen hat und ich es als sehr kurzweilig empfunden habe. Lediglich das Ende erschien mir dann doch stark konstruiert und irgendwie übertrieben, bzw. Unrealistisch. Wobei ich das schlechte Gewissen von June die gesamte Zeit mitempfinden konnte und teilweise auch mitgelitten habe. Daher vergebe ich 4 Augen für diesen überaus kritischen und guten Roman über die Buchwelt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Yellowface

von Rebecca F. Kuang

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Yellowface