• Vernichten
  • Vernichten
Artikelbild von Vernichten
Michel Houellebecq

1. Vernichten

Vernichten

Ungekürzte Lesung mit Christian Berkel (2 mp3-CDs)

Hörbuch (MP3-CD)

44% sparen 15,62 € 28,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Paris, 2027: Kurz vor der Präsidentschaftswahl taucht im Netz ein Video auf, das die Hinrichtung des Kandidaten Bruno Juge zu zeigen scheint. Sein Mitarbeiter Paul Raison, ein unglücklich verheirateter Spitzenbeamter im Wirtschaftsministerium, soll die Verantwortlichen finden. Doch dann hält eine Serie mysteriöser terroristischer Anschläge das Land in Atem. Während Juge Wahlkampf macht, kann Paul entscheidende Hinweise für die Aufklärung der Anschläge liefern, die niederschmetternd für die Politik des Landes sind. Christian Berkel liest Michel Houellebecqs Roman, der das komplexe und gnadenlose Zusammenspiel von Politik und Gesellschaft, die Verbindung von Politischem und Privatem porträtiert.

Ungekürzte Lesung mit Christian Berkel
2 mp3-CDs | ca. 19 h

Details

Verkaufsrang

2600

Medium

MP3-CD

Sprecher

Christian Berkel

Spieldauer

19 Stunden und 9 Minuten

Erscheinungsdatum

25.01.2022

Verlag

Der Audio Verlag

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2600

Medium

MP3-CD

Sprecher

Christian Berkel

Spieldauer

19 Stunden und 9 Minuten

Erscheinungsdatum

25.01.2022

Verlag

Der Audio Verlag

Anzahl

2

Hörtyp

Lesung

Originaltitel

Anéantir

Übersetzer

  • Stephan Kleiner
  • Bernd Wilczek

Sprache

Deutsch

EAN

9783742424242

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Skurril, enttäuschend.

Bewertung aus Pregassona am 10.03.2022

Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Mein erstes Huellebecq Buch. Ich erwartete Provokation, steile Thesen, Populismus, Rassismus, subtile Gesellschaftsanalyse. Gut, all das kommt in diesem Buch nicht vor. Er ist sicherlich ein guter Schriftsteller, die Hauptfiguren sind präzise skizziert. Die Nebenfiguren bleiben allerdings sehr schwammig. Das einzige Überzeugende ist die Liebesgeschichte der Hauptperson, mit seiner Frau. Die Wandlung von einer sich ausgelebten Ehe zurück in eine tiefe, wahre Beziehung und Liebe. Das war's dann auch schon. Das ganze politische hat weder Hand noch Fuss. Der Roman spielt zwar im Wahlkampf 2027, aber der bleibt, wie so ziemlich alles, ein marginal tangierter Nebenschauplatz. Videos von Enthauptungen, Bombenanschläge. Aber wer dahinter steckt, warum es passierte, und was es bewirkte, darüber schweigt Huellebecq sich aus. Ein paar Passagen sind auch komplett unlogisch und auch schon nur vom zeitlichen Ablauf schlichter Nonsens. Die Krankenschwester, die in einem Pflegeheim arbeitet, dort zusammen mit den Angehörigen die Pazienten vorbildlich pflegt, wird aus dubbiosen Gründen auf eine andere Station im gleichen Pflegeheim versetzt, und innert einer Woche liegen dort die Alten in ihren Exkrementen, liegen sich wund, bekommen kein Essen und werden miserabel gepflegt. Solch eine Verschlechterung in der Pfege dauert Jahre. Das kann nicht in einer Woche passieren. Und dann kam der Schluss. Die letzten ca 200 Seiten. Was soll ich dazu sagen? Keine Ahnung, mir fehlen die Worte. Plötzlich wird die Hauptfigur todkrank, leidet an einer der zerstörendsten Krebsarten, die den Menschen entstellt und entwürdigt und auch Begleiterscheinungen wie Verwesungsgeruch, unmöglichkeit zu essen und trinken und anderes beinhaltet. Die Therapie ist brutal, trotz keinerlei Aussicht auf Genesung. Die Krankheitspassagen sind präzise und realistisch. Das kann ich bewerten, da ich im Krankenhaus arbeite. Aber die Geschichte seiner Krankheit im Endstadium wird auf seine männliche Sexualität fixiert. Die letzten 150 Seiten drehen sich eigentlich nur noch um der Hauptfigurs Penis. Wie er trotz Krankeit immer noch Steif wird. Welche Stellungen beim Sex noch möglich sind. Wie er trotz totgeweihtem Körper seine Frau noch penetrieren kann. Wie sehr sein Körper am Krebs zu Grunde geht, aber sein Schwanz dem ganzen trotzt. Die Hälfte des letzten Abschnitts, der von seiner Krankheit, erzählt von seinem Schwanz im Mund seiner Frau. Und wenn sie die letzten Sätze, die ich geschrieben habe ein bisschen wirr und abstossend empfinden, nun, genauso ist es mir bei der Lektüre dieses Buches ergangen. Fazit: am Anfang sehr schöne Geschichte einer Familie im Beaujolais, gut geschrieben, ein bisschen Lokalkolorit, ein bisschen Frankreich Feeling. Der Rest ist für mich ein Sammesurium an Geschichten, die bruchteilhaft erzählt werden. Nix hat einen Anfang, nix hat eine Entwicklung, nix hat ein Ende. Und der Schluss ist die Erzählung eines Krebstodes der Hauptfigur aus der sicht seines Schwanzes. Diese Buch kann man lesen, muss es aber nicht lesen. Und man verpasst wirklich gar nichts, wenn mann es nicht liest. Eine doch recht grosse Enttäuschung!

Skurril, enttäuschend.

Bewertung aus Pregassona am 10.03.2022
Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Mein erstes Huellebecq Buch. Ich erwartete Provokation, steile Thesen, Populismus, Rassismus, subtile Gesellschaftsanalyse. Gut, all das kommt in diesem Buch nicht vor. Er ist sicherlich ein guter Schriftsteller, die Hauptfiguren sind präzise skizziert. Die Nebenfiguren bleiben allerdings sehr schwammig. Das einzige Überzeugende ist die Liebesgeschichte der Hauptperson, mit seiner Frau. Die Wandlung von einer sich ausgelebten Ehe zurück in eine tiefe, wahre Beziehung und Liebe. Das war's dann auch schon. Das ganze politische hat weder Hand noch Fuss. Der Roman spielt zwar im Wahlkampf 2027, aber der bleibt, wie so ziemlich alles, ein marginal tangierter Nebenschauplatz. Videos von Enthauptungen, Bombenanschläge. Aber wer dahinter steckt, warum es passierte, und was es bewirkte, darüber schweigt Huellebecq sich aus. Ein paar Passagen sind auch komplett unlogisch und auch schon nur vom zeitlichen Ablauf schlichter Nonsens. Die Krankenschwester, die in einem Pflegeheim arbeitet, dort zusammen mit den Angehörigen die Pazienten vorbildlich pflegt, wird aus dubbiosen Gründen auf eine andere Station im gleichen Pflegeheim versetzt, und innert einer Woche liegen dort die Alten in ihren Exkrementen, liegen sich wund, bekommen kein Essen und werden miserabel gepflegt. Solch eine Verschlechterung in der Pfege dauert Jahre. Das kann nicht in einer Woche passieren. Und dann kam der Schluss. Die letzten ca 200 Seiten. Was soll ich dazu sagen? Keine Ahnung, mir fehlen die Worte. Plötzlich wird die Hauptfigur todkrank, leidet an einer der zerstörendsten Krebsarten, die den Menschen entstellt und entwürdigt und auch Begleiterscheinungen wie Verwesungsgeruch, unmöglichkeit zu essen und trinken und anderes beinhaltet. Die Therapie ist brutal, trotz keinerlei Aussicht auf Genesung. Die Krankheitspassagen sind präzise und realistisch. Das kann ich bewerten, da ich im Krankenhaus arbeite. Aber die Geschichte seiner Krankheit im Endstadium wird auf seine männliche Sexualität fixiert. Die letzten 150 Seiten drehen sich eigentlich nur noch um der Hauptfigurs Penis. Wie er trotz Krankeit immer noch Steif wird. Welche Stellungen beim Sex noch möglich sind. Wie er trotz totgeweihtem Körper seine Frau noch penetrieren kann. Wie sehr sein Körper am Krebs zu Grunde geht, aber sein Schwanz dem ganzen trotzt. Die Hälfte des letzten Abschnitts, der von seiner Krankheit, erzählt von seinem Schwanz im Mund seiner Frau. Und wenn sie die letzten Sätze, die ich geschrieben habe ein bisschen wirr und abstossend empfinden, nun, genauso ist es mir bei der Lektüre dieses Buches ergangen. Fazit: am Anfang sehr schöne Geschichte einer Familie im Beaujolais, gut geschrieben, ein bisschen Lokalkolorit, ein bisschen Frankreich Feeling. Der Rest ist für mich ein Sammesurium an Geschichten, die bruchteilhaft erzählt werden. Nix hat einen Anfang, nix hat eine Entwicklung, nix hat ein Ende. Und der Schluss ist die Erzählung eines Krebstodes der Hauptfigur aus der sicht seines Schwanzes. Diese Buch kann man lesen, muss es aber nicht lesen. Und man verpasst wirklich gar nichts, wenn mann es nicht liest. Eine doch recht grosse Enttäuschung!

Vernichten

Bewertung am 03.02.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Obwohl das Jahr noch jung ist, glaube ich, mit dem neuen Houellebecq das beste, beeindruckendste und klügste Buch bereits gelesen zu haben. Erstaunlich versöhnlich, fast liebevoll widmet sich der Autor recht ausführlich der Familiengeschichte des Haupthelden Paul, seiner Ehe, die wieder erblüht, Krankheiten, Verfall und letztlich dem Tod. Der politische Teil liest sich fast thrillerhaft, Houellebecq verknüpft all die Themen meisterhaft. Eine absolute Leseempfehlung!

Vernichten

Bewertung am 03.02.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Obwohl das Jahr noch jung ist, glaube ich, mit dem neuen Houellebecq das beste, beeindruckendste und klügste Buch bereits gelesen zu haben. Erstaunlich versöhnlich, fast liebevoll widmet sich der Autor recht ausführlich der Familiengeschichte des Haupthelden Paul, seiner Ehe, die wieder erblüht, Krankheiten, Verfall und letztlich dem Tod. Der politische Teil liest sich fast thrillerhaft, Houellebecq verknüpft all die Themen meisterhaft. Eine absolute Leseempfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Vernichten

von Michel Houellebecq

4.0

0 Bewertungen filtern

  • Vernichten
  • Vernichten