Milde Gaben
Commissario Brunetti Band 31

Milde Gaben

Commissario Brunettis einunddreißigster Fall

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Milde Gaben

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,00 €
eBook

eBook

ab 21,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 19,58 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Elisabetta Foscarini, Jugendfreundin von Brunetti und immer noch eine Schönheit, taucht eines Tages in der Questura auf. Ob Brunetti verdeckt ermitteln könne, wer die Familie ihrer Tochter bedroht? Konkrete Tathinweise fehlen. Wer sollte auch einer Tierärztin Böses wollen und einem Buchhalter, der für eine wohltätige Stiftung gearbeitet hat? Schon will Brunetti das Ganze als übertriebene mütterliche Sorge abtun, da kommt es zu einem Überfall, der menschliche Abgründe offenbart.

Details

Verkaufsrang

152

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

25.05.2022

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

18,4/12,3/2,8 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

152

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

25.05.2022

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

18,4/12,3/2,8 cm

Gewicht

334 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Give Unto Others

Übersetzer

Werner Schmitz

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-07190-0

Weitere Bände von Commissario Brunetti

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Zum Fremdschämen

Bewertung am 28.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Vor vielen Jahren war ich von Donna Leons Romanfigur Brunetti so begeistert, dass ich meine Tochter Vor vielen Jahren war ich von Donna Leons Romanfigur Brunetti so begeistert, dass ich meine Tochter überredete über Brunettis 14. Fall „Blutige Steine“ für den Englischunterricht eine Arbeit zu schreiben. Dabei untersuchte sie vor allem die vielen Nebenfiguren in der Questura, eingeteilt nach Freunden und Gegnern von Commissario Brunetti. Welche Charaktere waren doch z.B. Vice-Questore Patta und Tenente Scarpa einerseits, oder Signorina Elettra und Ispettore Vianello andererseits. Und selbst Sergenten Alvise, der alles falsch macht, war immer gut zum Fremdschämen. Ein Netz voller klugen Intrigen, gesponnen über das gesamte Werk. Auch für einen Teenager ein intellektueller Lesegenuss! Im 31. Fall „Milde Gaben“ sind alle diese Protagonisten nicht oder fast nicht mehr vorhanden. Hier wird, losgelöst von der venezianischen Realität, ein Eifersuchtdrama von bester schottischen Highlandwehmut erzählt. Was stört sind lediglich die Hinweise auf Corona. Die passen nicht zum viktorianischen Schottland. Welche herzerfrischende Arbeit hat Signorina Elettra einst am Computer illegalerweise erledigt; heute wird nicht einmal erklärt was es mit der Wanze unter ihren Schreibtisch auf sich hat. Im nächsten Urlaub verzichte ich auf britische Familienhistorien und werde mir einen anderen Lesestoff suchen.

Zum Fremdschämen

Bewertung am 28.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Vor vielen Jahren war ich von Donna Leons Romanfigur Brunetti so begeistert, dass ich meine Tochter Vor vielen Jahren war ich von Donna Leons Romanfigur Brunetti so begeistert, dass ich meine Tochter überredete über Brunettis 14. Fall „Blutige Steine“ für den Englischunterricht eine Arbeit zu schreiben. Dabei untersuchte sie vor allem die vielen Nebenfiguren in der Questura, eingeteilt nach Freunden und Gegnern von Commissario Brunetti. Welche Charaktere waren doch z.B. Vice-Questore Patta und Tenente Scarpa einerseits, oder Signorina Elettra und Ispettore Vianello andererseits. Und selbst Sergenten Alvise, der alles falsch macht, war immer gut zum Fremdschämen. Ein Netz voller klugen Intrigen, gesponnen über das gesamte Werk. Auch für einen Teenager ein intellektueller Lesegenuss! Im 31. Fall „Milde Gaben“ sind alle diese Protagonisten nicht oder fast nicht mehr vorhanden. Hier wird, losgelöst von der venezianischen Realität, ein Eifersuchtdrama von bester schottischen Highlandwehmut erzählt. Was stört sind lediglich die Hinweise auf Corona. Die passen nicht zum viktorianischen Schottland. Welche herzerfrischende Arbeit hat Signorina Elettra einst am Computer illegalerweise erledigt; heute wird nicht einmal erklärt was es mit der Wanze unter ihren Schreibtisch auf sich hat. Im nächsten Urlaub verzichte ich auf britische Familienhistorien und werde mir einen anderen Lesestoff suchen.

Milde Gaben

Bewertung aus Bern am 21.06.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es müsste nicht Commissario Brunetti sein, der solches aufklärt. Den Schluss habe ich noch nicht gelesen, aber es ist spannend und ich habe Mühe mich vom Buch jeweilen für einige Zeit zu trennen.

Milde Gaben

Bewertung aus Bern am 21.06.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es müsste nicht Commissario Brunetti sein, der solches aufklärt. Den Schluss habe ich noch nicht gelesen, aber es ist spannend und ich habe Mühe mich vom Buch jeweilen für einige Zeit zu trennen.

Unsere Kund*innen meinen

Milde Gaben

von Donna Leon

3.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Milde Gaben