• Jaffa Road
  • Jaffa Road

Jaffa Road

Roman | Das vielstimmige Panorama der Kulturen, das uns mitten hineinführt ins Herz des Mittelmeers - von Daniel Speck (»Yoga Town«)

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Hörbuch

Hörbuch

19,99 €
eBook

eBook

14,99 €

Jaffa Road

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 19,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1791

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.08.2022

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

672

Beschreibung

Rezension

[...] eine Geschichtsstunde voller Leichtigkeit [...]. ("Handelsblatt")
fesselnd ("Hessische/Niedersächsische Allgemeine")
ein Pageturner ("Schwäbische.de")
Wer die Historie anhand menschlicher Lebensgeschichten kennenlernen will, ist beim Lesen dieses Romans gut aufgehoben. ("Kirche und Leben")
Spannend und emotional erlebbar wurden die Bilder, die der Schriftsteller mit seinen Worten plastisch machte. ("Badische Neuste Nachrichten")
Der Roman ist eine riesige Weltgeschichtsstunde und dabei so unangestrengt, so leicht und verständlich, dass man einfach begeistert liest. ("Mittelbayerische Zeitung")
[...] ›Jaffa Road‹ ist voller plot points, es passiert unheimlich viel [...]. ("rbb Kultur")
In seinem neuen Roman ›Jaffa Road‹ beleuchtet er (Daniel Speck) den Nahostkonflikt aus
ungewohnter Perspektive. ("Deutschlandfunk Kultur")
Die Fortsetzung des Familienepos ›Piccola Sicilia‹ verbindet packend drei Kulturen in einer Story. ("Hörzu")
Wenn Daniel Speck eines fantastisch kann, dann: Historisches als bewegende Geschichte erzählen, den Wendungen des Lebens nachspüren und selbst im Drama noch den Hoffnungsschimmer erkennen. ("emotion")

Details

Verkaufsrang

1791

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.08.2022

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

672

Maße (L/B/H)

18,8/12,2/4,4 cm

Gewicht

511 g

Auflage

2. Auflage 2023

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70385-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

53 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Im Spannungsfeld Palästina und Israel

Jürg Stocker aus Scuol am 14.08.2023

Bewertungsnummer: 2000037

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eines gleich vorweg. Ich habe das vorangegangene Buch: «Piccolo Sicillia» von Daniel Speck nicht gelesen. Ich kann bestätigen, dass dies nicht zwingend notwendig ist um der Handlung in «Jaffa Road» folgen zu können. «Jaffa Road» basiert, wenn man so will, auf einem «Geschichtsunterricht.» Israel und Palästina vertreten die Ansicht, ihre Gebietsansprüche rechtfertigen sich aus historischer und geschichtlicher Sicht. Beide Staaten machen den Anspruch auf das Recht einer Selbstbestimmung geltend und verbinden dies mit der Sicherheit für ihre eigene Bevölkerung. Die Zionisten führen in diesem Zusammenhang die traurige Geschichte des Holocausts und des Antisemitismus ins Feld. Sie gewinnen dadurch nicht zu Unrecht Sympathien. Doch das Leid, welches sie den Palästinensern durch ihr fragwürdiges Vorgehen zuführen ist beträchtlich. Dies wird leider unterschätzt, ja sogar teilweise «unter den Tisch gewischt». So wird dieses «Pulverfass» im Nahen Osten wohl kaum je zur Ruhe kommen! Kurz zur aktuellen Situation: Israel feiert sich seit Jahren als aufstrebende Nation. Mit ihrer stark umstrittenen Justizreform stürzt die rechts-religiöse Regierung nun das eigene Land in eine weitere Krise. Dies sind deutliche Anzeichen dafür, dass die Mächtigen im Land nicht nur das palästinensische Volk, sondern jetzt auch die jüdische Bevölkerung unterdrücken wollen. Zurück zum Buch. Eine Villa am Meer unter Palmen: Die Berliner Archäologin Nina reist nach Palermo, um das Erbe ihres verschollenen Großvaters Moritz anzutreten. Dort begegnet sie ihrer jüdischen Tante Joëlle - und einem mysteriösen Mann, der behauptet, Moritz’ Sohn zu sein. Elias, ein Palästinenser aus Jaffa. Haifa, 1948: Unter den Bäumen der Jaffa Road findet das jüdische Mädchen Joëlle ein neues Zuhause. Für das palästinensische Mädchen Amal werden die Orangenhaine ihres Vaters zur Erinnerung an eine verlorene Heimat. Beide ahnen noch nichts von dem Geheimnis, das sie verbindet. Drei Familien, drei Generationen, drei Kulturen - und ein gemeinsames, bewegendes Schicksal erzählt in einer einfach verständlichen Sprache. Zum Cover: «Jaffa-Orangen» waren einmal ein Begriff für Qualität welche überall bei uns angeboten wurden. Auf dem Cover steht ein Orangenbaum symbolisch für die damalige Freiheit verbunden mit einem älteren und einem jungen Menschen auf der Flucht durch die Jaffa-Road. Sequenz aus dem Buch: «Dort sah er einen jungen Mann vom Schiff steigen, der seine kleine Tochter auf dem Arm hielt. Neben ihm ging seine Frau. Sie war schön und hatte schwarze Locke. Der Mann trug einen geliehenen Anzug, einen geliehenen Koffer und einen geliehenen Namen, Maurice Sarfati.» Fazit: Wo soll denn das palästinische Volk heutzutage hin? Sie leben bereits in einem Lager. Ein ausgezeichnetes Buch, welches deutlich macht wer hier in erster Linie wen terrorisiert. Zudem vermittelt dieses Buch eine Botschaft: Es gibt nicht nur eine Perspektive, es gibt immer mindestens zwei!
Melden

Im Spannungsfeld Palästina und Israel

Jürg Stocker aus Scuol am 14.08.2023
Bewertungsnummer: 2000037
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eines gleich vorweg. Ich habe das vorangegangene Buch: «Piccolo Sicillia» von Daniel Speck nicht gelesen. Ich kann bestätigen, dass dies nicht zwingend notwendig ist um der Handlung in «Jaffa Road» folgen zu können. «Jaffa Road» basiert, wenn man so will, auf einem «Geschichtsunterricht.» Israel und Palästina vertreten die Ansicht, ihre Gebietsansprüche rechtfertigen sich aus historischer und geschichtlicher Sicht. Beide Staaten machen den Anspruch auf das Recht einer Selbstbestimmung geltend und verbinden dies mit der Sicherheit für ihre eigene Bevölkerung. Die Zionisten führen in diesem Zusammenhang die traurige Geschichte des Holocausts und des Antisemitismus ins Feld. Sie gewinnen dadurch nicht zu Unrecht Sympathien. Doch das Leid, welches sie den Palästinensern durch ihr fragwürdiges Vorgehen zuführen ist beträchtlich. Dies wird leider unterschätzt, ja sogar teilweise «unter den Tisch gewischt». So wird dieses «Pulverfass» im Nahen Osten wohl kaum je zur Ruhe kommen! Kurz zur aktuellen Situation: Israel feiert sich seit Jahren als aufstrebende Nation. Mit ihrer stark umstrittenen Justizreform stürzt die rechts-religiöse Regierung nun das eigene Land in eine weitere Krise. Dies sind deutliche Anzeichen dafür, dass die Mächtigen im Land nicht nur das palästinensische Volk, sondern jetzt auch die jüdische Bevölkerung unterdrücken wollen. Zurück zum Buch. Eine Villa am Meer unter Palmen: Die Berliner Archäologin Nina reist nach Palermo, um das Erbe ihres verschollenen Großvaters Moritz anzutreten. Dort begegnet sie ihrer jüdischen Tante Joëlle - und einem mysteriösen Mann, der behauptet, Moritz’ Sohn zu sein. Elias, ein Palästinenser aus Jaffa. Haifa, 1948: Unter den Bäumen der Jaffa Road findet das jüdische Mädchen Joëlle ein neues Zuhause. Für das palästinensische Mädchen Amal werden die Orangenhaine ihres Vaters zur Erinnerung an eine verlorene Heimat. Beide ahnen noch nichts von dem Geheimnis, das sie verbindet. Drei Familien, drei Generationen, drei Kulturen - und ein gemeinsames, bewegendes Schicksal erzählt in einer einfach verständlichen Sprache. Zum Cover: «Jaffa-Orangen» waren einmal ein Begriff für Qualität welche überall bei uns angeboten wurden. Auf dem Cover steht ein Orangenbaum symbolisch für die damalige Freiheit verbunden mit einem älteren und einem jungen Menschen auf der Flucht durch die Jaffa-Road. Sequenz aus dem Buch: «Dort sah er einen jungen Mann vom Schiff steigen, der seine kleine Tochter auf dem Arm hielt. Neben ihm ging seine Frau. Sie war schön und hatte schwarze Locke. Der Mann trug einen geliehenen Anzug, einen geliehenen Koffer und einen geliehenen Namen, Maurice Sarfati.» Fazit: Wo soll denn das palästinische Volk heutzutage hin? Sie leben bereits in einem Lager. Ein ausgezeichnetes Buch, welches deutlich macht wer hier in erster Linie wen terrorisiert. Zudem vermittelt dieses Buch eine Botschaft: Es gibt nicht nur eine Perspektive, es gibt immer mindestens zwei!

Melden

Lehrend und rührend

Bewertung am 28.11.2022

Bewertungsnummer: 1834025

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine rührende Geschichte über verschiedene Schicksale und Ansichten. Man versteht alle Personen in diesem Buch, obwohl sie von den gegnerischen Seiten stammen. Es ist wie spannender Geschichtsunterricht. Ich liebe dieses Buch und kann es somit sehr empfehlen.
Melden

Lehrend und rührend

Bewertung am 28.11.2022
Bewertungsnummer: 1834025
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine rührende Geschichte über verschiedene Schicksale und Ansichten. Man versteht alle Personen in diesem Buch, obwohl sie von den gegnerischen Seiten stammen. Es ist wie spannender Geschichtsunterricht. Ich liebe dieses Buch und kann es somit sehr empfehlen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Jaffa Road

von Daniel Speck

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Jaffa Road
  • Jaffa Road